Mehr als 14.000 Liter Benzin und Diesel eingespart!

Drei Jahre nach Verabschiedung unserer neuen Firmenwagenrichtlinie

http://www.frostablog.de/nachhaltigkeit/firmenwagen-jetzt-co2-neutral 

haben wir nun zum ersten Mal Bilanz gezogen:

Von August 2013 bis August 2014 verbrauchten unsere 69 Firmenwagen insgesamt über 14.000 Liter Benzin und Diesel WENIGER als im Vorjahreszeitraum. Das ist eine Einsparung von mehr als 8% .

Erreicht wurde diese Einsparung vor allem dadurch, dass seit Anfang 2013 bei jeder Neubestellung eines Firmenwagens, vom Außendienst-  bis zum Vorstandswagen, diese CO2 Obergrenzen eingehalten werden müssen:

Dadurch wurden in den letzten drei Jahren nach und nach Firmenwagen mit hohen Verbräuchen durch sparsamere ersetzt.  Pro Fahrzeug ergibt sich eine Ersparnis von ca. 200 Litern Kraftstoff  in 12 Monaten.

Nachricht aus Ecuador!

Elisabeth ist unserer dritter Food Scout der FRoSTA Weltreise. Gemeinsam mit ihrem Freund ist Sie auf spannender Entdeckertour in Ecuador und hat gestern unseren Brokkoli Produzenten besucht. Diese Nachricht erreichte uns heute:

Wir waren gestern zu Besuch bei Provefrut, dem Brokkoliproduzenten von FRoSTA. Mitgenommen haben wir eine ganze Menge spannender Einblicke in den Brokkolianbau und tolle Begegnungen mit den ecuadorianischen Partnern von FRoSTA. Mehr dazu, wenn wir zurück in Deutschland sind. Hasta luego! Elisabeth und Nico”

Gespannt erwarten wir nun ihren Reisebericht!

Was denken Verbraucher eigentlich über Werbung auf dem Smartphone?

Genau dieser Frage gehe ich in meiner Masterarbeit auf den Grund, die ich im Rahmen meines Praktikums bei FRoSTA schreibe.

Und dafür brauche ich Ihre Unterstützung!

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie sich ca. 10 Minuten Ihrer Zeit nehmen würden, um meine Umfrage zu beantworten.

Als Dankeschön werden unter allen Teilnehmern 10 x 25,-€ Gutscheine für den FRoSTA Online Shop verlost.

Hier geht’s zum Fragebogen

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Viele Grüße,

Jennifer aus dem FRoSTA Team

Abstimmen für FRoSTA

Bereits seit Sonnabend läuft hier eine Abstimmung über das nachhaltigste Produkt der REWE-Nachhaltigkeitswochen 2014. Wir nehmen mit 2 Produkten teil und hoffen, dass wir wie in den letzten beiden Jahren unter die ersten 3 kommen. Unsere Kandidaten sind das FRoSTA Schlemmerfilet Broccoli und die FRoSTA Tagliatelle Wildlachs.

Bitte geben Sie uns Ihre Stimme. Sie können täglich 1x teilnehmen und für Ihren Favoriten abstimmen. Vielen Dank.

Liebe FRoSTA Prosumenten,

ja, Konsumenten, die sich aktiv einmischen, ihre Meinungen einbringen nennt man jetzt wohl Prosumenten. Gestern war ich auf einer Veranstaltung (Food For Thoughts) auf der Hanni Rützler und Stevan Paul jeweils einen netten Vortrag über Foodtrends gehalten haben. Hier habe ich das mit den “Prosumenten” aufgeschnappt. Drei von den vielen Trends über die gesprochen wurde sind zum Beispiel:

  • “roof gardening”
    Dachgärten in Städten, um dem Bedürfnis nach ultra Frische und ultra Regionalität gerecht zu werden. Whole Foods hat in New York einen ganzen Supermarkt mit einem Gewächshaus bebaut.
  • “mobile kitchen”
    Die Haushalte werden immer kleiner, und kochen für sich selbst macht ja keinen Spaß. Also wozu dann noch eine eigene Küche in der Wohnung. Neue Restaurants entstehen in Großstädten, wo man sich zum Kochen und Essen (und flirten) trifft.
  • “street food”
    In Asien kennt man die Foodstände, die in den großen Städten der westlichen Welt nun auch mit (premium) Qualität ihren Einzug erhalten werden. Hierzu eine interessante Facebook Seite

Dies ist nur ein kurzer Snapshot der interessanten Vorträge. Wir beschäftigen uns immer mit Trends bzw. mit Prognosen über zukünftige Trends, aber in die Zukunft schauen kann niemand, also bleibt irgendwie immer eine gewisse Unsicherheit. Trotz der Unsicherheit müssen wir uns aber weiterentwickeln und Ideen suchen mit der sich dann unsere Marke weiterentwickelt. Welche Trends sind aus Eurer Sicht wirklich wichtig für uns? Was sollten wir mal machen, was sonst niemand machen kann?

1. November ist Welt-Vegan-Tag

Genau einen Monat nach dem Welt-Vegetarier-Tag ist der Welt-Vegan-Tag.

Ich frage mich dazu.. wer von unseren FRoSTA Liebhabern ernährt sich denn wohl vegan?
Oder isst jemand von euch zwar Fleisch oder ernährt sich vegetarisch und entscheidet sich ab und zu bewusst für eine vegane Mahlzeit?

Und habt ihr Anregungen zu unseren beiden veganen Fertiggerichten Wok Mango Curry und Couscous Oriental? Wünscht ihr euch mehr vegane Fertiggerichte von FRoSTA?

Ich bin gespannt auf eure Antworten!

Zusatzstoffe von A-Z. Was Etiketten verschweigen. Udo Pollmer, 2014

Ich möchte hier kurz auf ein neues Buch von Udo Pollmer hinweisen, herausgegeben vom Deutschen Zusatzstoffmuseum:

Zusatzstoffe von A-Z. Was Etiketten verschweigen. Udo Pollmer, mit einem Beitrag von Georg Schwedt. 2014

Das Besondere an diesem Buch ist, dass nicht nur die  offziellen Zusatzstoffe, also die mit E- Nummer,  behandelt werden, sondern auch ein Überblick gegeben wird über die vielen anderen Zusätze, die heute in Lebensmitteln eingesetzt werden dürfen.  Also  Aromen, Enzyme und – besonders spannend – die “funktionalen Additive”: Zutaten, die wie Zusatzstoffe wirken, aber nicht als solche überprüft und deklariert werden müssen.  Das ist der Trend der Zusatzstoffindustrie der letzten Jahre. Das Ziel ist es,  den Verbrauchern ein sauberes Etikett zu präsentieren, ohne auf die gewünschte Funktion der Zusätze verzichten zu müssen. Das bekannteste Beispiel ist das Hefeextrakt. Hört sich harmlos und natürlich an, wirkt aber als Geschmacksverstärker und wird in aller Regel genau deshlab so häufig eingesetzt. Daneben gibt es aber noch zahlreiche andere, weniger bekannte Stoffe, die für ein sauberes Etikett sorgen, ohneauf die – aus Sicht des Herstellers -  gewünschte Funktionalität verzichten zu müssen.

Mit einem  Beitrag von Prof. Georg Schwedt zu historischen und inzwischen verbotenen Zusätzen.

Erschienen 2014,  234 Seiten, 6,99.

Erhältlich im Deutschen Zusatzstoffmuseum und jetzt auch bei Amazon.

Teller statt Tonne – Haushaltscheck mit Yvonne Willicks heute abend, 20:15

Heute Abend im Ersten:

Beim großen  Haushaltscheck mit Yvonne Willicks geht es um das Thema Lebensmittelverschwendung:

http://www.wdr.de/wissen/wdr_wissen/programmtipps/fernsehen/12/06/25_2015_w.php5?start=1340648100

82 Kilo Lebensmittel landen pro Kopf und Jahr in der Tonne – eine riesige Verschwendung, die anscheinend schwer in den Griff zu bekommen ist. Yvonne Willicks untersucht heute Abend woran das liegt und was jeder einzelne tun kann.

Wir wissen aus verschiedenen Studien, dass Tiefkühlprodukte wesentlich seltener weggeworfen werden als frische Produkte. Trotzdem betrifft uns das Thema natürlich auch und wir müssen darüber nachdenken was wir dazu beitragen können um die Situation zu verbessern.

Interessant ist für uns das Thema “Mindesthaltbarkeitsdatum”, das bei Frau Willicks auch thematisiert wird:

http://www.daserste.de/information/ratgeber-service/haushaltscheck/haushaltscheck/27102014-haushalts-check-1-haltbarkeit-102.html

Als Hersteller müssen wir das “Mindesthaltbarkeitsdatum”  (blödes Wort) für unsere Produkte festlegen. Tiefkühlprodukte halten lange aber nicht ewig. Die Qualität leidet insbesondere durch unsachgemäße Lagerung und Transporte, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb wählen wir das MHD so aus, dass die Qualität unserer Produkte am MHD noch sehr gut ist. Das heißt natürlich nicht, dass sie danach verdorben sind. Wie lösen wir  das Dilemma?

« Ältere Einträge