Knorr wird rein!

Zeitungsartikel KnorrGerade lese ich*, dass der Unilever Chef in Deutschland nun bei Knorr auch auf Hefeexktrakte, Aromen usw. verzichten will.

Das finde ich mutig! Unilever hat ja viele verschiedene Marken und setzt damit natürlich einen hohen Standard für alle!

Gerne würde ich die neuen Knorr Produkte probieren, allerdings findet man sie auf der Knorr Webseite nicht, dort sieht laut Zutatenliste alles so aus wie immer.

Hat jemand die neuen Produkte schon entdeckt?

*Anm. d. Admin: Der verlinkte Zeitungsartikel aus dem Hamburger Abendblatt verbirgt sich hinter einer Bezahlschranke. Wer kein Abo hat, kann ihn jedoch auch über Google anklicken und lesen: Link zum Artikel

Auch 2015 bekommt unser Fuhrpark die “Grüne Karte” der Deutschen Umwelthilfe

Unser Ergebnis: 11 von 12 möglichen Punkten. Nur bei der Bewertung des durchschnittlichen CO2 Verbrauchs der Vorstandswagen (155 CO2)  wurde uns ein Punkt abgezogen:

Ein gutes Ergebnis, das wir vor allem dadurch erreichen konnten, dass immer mehr Frosta Mitarbeiter freiwillig ein kleineres (und sparsameres)  Fahrzeug wählen, als ihnen laut Vertrag zusteht. Für so einen freiwilligen “Downgrade” bekommt man bei Frosta die gesparten Leasingkosten als Sonderbonus ausgezahlt.

Gut für die Umwelt, gut für die Firma (weil die gesamten Benzinkosten sinken) und gut für die “Downgrader” weil sie weniger Steuern zahlen und den zusätzlichen Bonus bekommen!

Frosta Paella bei Galileo

Galileo hat uns besucht und sich zeigen lassen, wie unsere Paella entsteht. Hier der Beitrag: Link zum Pro7 Galileo Bericht

Ich habe beim Dreh ein paar Fotos gemacht:

Achtung: Etwas Eigenlob zum 10jährigen!

Tja, so schnell geht das: Da entscheidet man sich mal eben als Firma, auch so eine Sache mit diesem komischen Blog zu machen und kurze Zeit später feiert man schon 10jähriges Jubiläum.

Ja, genau heute von 10 Jahren haben wir den ersten Blog-Beitrag veröffentlicht und waren damit einer der ersten Firmenblogs in Deutschland. Tatsächlich war es eine sehr bewusste Entscheidung, weil diese öffentliche Diskussion einfach zu FRoSTA passt! Und gleich beim ersten Beitrag haben wir uns Schläge abgeholt: Man dürfe nicht „der Blog“, sondern ausschließlich „das Blog“ sagen. Und einige meinten, wir würden uns die Inhalte von einer Marketingagentur vorformulieren lassen.

Dennoch gibt es uns nach 10 Jahren immer noch. Und das trotz zwischenzeitlich aufgekommener neuer Medien wie Twitter und Facebook. Zugegeben, verglichen mit vielen Profibloggern haben wir mit gut 1200 Beiträgen in 10 Jahren kein sonderlich hohes Pensum an den Tag gelegt, aber trotzdem ein breites Spektrum gezeigt.

Wir haben offen über Fehler wie zu scharfen Cayennepfeffer in einigen Chargen, über Muschelschalenstücke in der Paella und über die seltsamen Auswirkungen des Blumenkohlmosaikvirus (wer kennt ihn nicht…) berichtet. Und das Wörtchen „vegan“ vorne auf der Verpackung hätten selbst wir vor 10 Jahren wohl noch als Kassengift verworfen.

Wir konnten eigene teils bis dato einzigartige Errungenschaften und Neuerungen wie den Zutatentrecker … ähm … Zutatentracker, den Co2-Fußabdruck und die Anfänge für eine gläserne Produktion vorstellen.

Wir waren romantisch im Verbraucherservice, haben über soziale Seitenprojekte berichtet, uns über die dunklen Machenschaften der Konkurrenz ausgelassen, sind auf Trolle reingefallen und haben hinter die Kulissen geschaut.

Der gemessen an der Anzahl der Kommentare größte Aufreger war ein Bericht aus dem Jahr 2007: FRoSTA wird kleiner: Im Gegensatz zu anderen Firmen kommunizieren wir zwar offen im Blog und auf der Verpackung, dass wir bei unseren bestehenden Produkten unsere Beutel bei gleichem Preis verkleinern, werden aber dennoch sehr heftig kritisiert. Später konstatiert mein Kollege Torsten Matthias, dass selbst Hundefutter teurer ist als FRoSTA.

Über verschiedene Beiträge hinweg viele positive Kommentare gab es dagegen für unsere freiwillig auf einigen Produkten deklarierte Nährwertampel. Ein Thema bei dem wir leider keine Nachahmer gefunden haben.

Meistens sagt man ja bei solchen Anlässen: Auf die nächsten 10 Jahre! Aber wer weiß schon, wie die Kommunikation zwischen uns und unseren Lesern und Kunden in 10 Jahren aussieht, denn die Technik schreitet voran. Wir bleiben am Ball. Es bleibt auf jeden Fall spannend.

Schließen möchte ich aber mit dem größten überwiegend positiven Aufreger: Ein viraler Spot von FRoSTA der tatsächlich im Fernsehen lief. Peter von FRoSTA mal etwas anders.

Aluminium in Lebensmitteln

Am Dienstag lief hier ein interessanter Beitrag über Aluminium in Lebensmitteln. Auch ein Schlemmerfilet (nicht von uns) wurde im Beitrag gezeigt.

Aluminium kann gesundheitsschädlich sein, wenn man zu viel davon zu sich nimmt. “Ein Milligramm pro Kilo Körpergewicht in der Woche gilt als ´tolerierbare Menge´” so das Institut für Risikobewertung. Aluminium kann besonders beim Erhitzen und bei salzhaltigen Speisen in das Lebensmittel übergehen. Neben den gesundheitlichen Risiken ist Aluminium auch aus Umweltgesichtspunkten bedenklich. Aus diesen Gründen verwenden wir kein Aluminium bei FRoSTA-Verpackungen und haben uns auch 2013 für die Pappschale für unsere Schlemmerfilets entschieden.

FRoSTA Veggies im neuen Design

Passend zur Jahreszeit haben wir unseren vegetarischen Pfannengerichten einen sommerlichen Look verpasst. Frisch gestylt warten sie jetzt in den Tiefkühltruhen der Lebensmittelhändler darauf von Ihnen abgeholt zu werden. :-)

FRoSTA Veggies im neuen Design

Reinheitsgebot für Italien!

Vor ein paar Wochen haben wir in Italien das FRoSTA Reinheitsgebot eingeführt! Es war nicht so leicht die richtige Übersetzung zu finden. Deutsches Bier ist in Italien zwar bekannt und vielleicht auch das Wort „Reinheitsgebot“. Aber übersetzen mussten wir es dann doch.

Wir nennen es jetzt „100% Gusto Naturale“! Unser kleines Team in Rom arbeitet daran immer mehr Produkte in die italienischen Läden zu bekommen.

In Italien ist Deutschland natürlich nicht unbedingt für gutes Essen bekannt, dafür aber für gute Qualität.

Deshalb schreiben wir auf die Packung mit einem kleinen Augenzwickern: „nel surgelare siamo tedeschi = wenn´s ums Tiefkühlen geht sind wir deutsch“.

Wir sind jetzt alle sehr gespannt wie FRoSTA in den nächsten Monaten in Italien ankommt.

PS: Gestern haben wir FRoSTA Fishburger für Italien produziert – ganz neu! Gibt es selbst in Deutschland noch nicht!

Rahmspinat ohne Zusatzstoffe

Vor einiger Zeit hat Felix Ahlers ein Foto von unserer Spinaternte in Bobenheim-Roxheim gepostet. Nun ist es endlich soweit: den frisch geernteten und tiefgefrorenen Spinat könnt Ihr ab dieser Woche im Supermarkt finden. Der Weg dorthin, also zum fertigen Rahmspinat im Beutel, war ganz schön anspruchsvoll, denn wir haben u.a. auf den Einsatz von sprühgetrocknetem Molkenerzeugnis verzichtet, das üblicherweise für den leicht süßlichen Geschmack sorgt. Nach langer Tüftelei haben es unsere Köche geschafft einen leckeren Rahmspinat auf Basis frischer Sahne und Vollmilch und ohne Zusatzstoffe zu entwickeln. Das Ergebnis lässt sich sehen und schmecken.

Ich bin gespannt auf Eurer Feedback.
Und hier noch ein interessantes Video zum Thema Molkenerzeugnis!

« Ältere Einträge