Gewonnen: Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis

Am Freitag wurden in Düsseldorf die Deutschen Nachhaltigkeitspreise verliehen. Unter allen Preisträgern der letzten 10 Jahren wurde FRoSTA mit dem Jubiläumspreis ausgezeichnet. Es ist für uns eine besondere Ehre, denn dieser Preis gilt als der bedeutendste Preis für ökologisches und soziales Engagement in Europa. In der Jurybegründung heißt es: „In der Nahrungsmittelindustrie setzt FRoSTA mit neuen Branchenstandards wichtige Signale für mehr Nachhaltigkeit: sei es bei dem Verzicht auf Zusatzstoffe, bei der Herkunftskennzeichnung von Zutaten, beim CO2 Fußabdruck … oder bei nachhaltigen Verpackungen.“

Hier ein kurzer Eindruck von der Preisverleihung:

Und hier unser Team, das den Preis entgegengenommen hat:

10 Jahre Deutscher Nachhaltigkeitspreis- FRoSTA gewinnt!

Wir bedanken uns bei allen Geschäftspartnern, die uns in den vergangenen Jahren bei unseren Initiativen in diesem Bereich unterstützt und begleitet haben. Besonders möchten wir uns aber bei unseren Kunden und Verbrauchern bedanken. Denn der Erfolg nachhaltiger Produkte ist letztlich eine wesentliche Voraussetzung für die Nachhaltigkeit selbst.

Wir sehen in diesem Preis vor allem eine Verpflichtung für die Zukunft: Wir wollen uns auch weiterhin über den üblichen Rahmen hinaus für den Umweltschutz, für die nachhaltige Herstellung unserer Zutaten und in sozialen Projekten engagieren. Wer mehr darüber erfahren möchte ist eingeladen, darüber mit uns zu diskutieren. Einzelheiten über unsere Ziele finden Sie hier (link Nachhaltigkeitsbericht).

 

FRoSTA bei Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises

Am Freitag ist es soweit. In Düsseldorf findet die Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises (DNP) statt und wir dürfen dabei sein.
Zum 10-jährigen Jubiläum des Preises wird unter allen bisher 63 Preisträgern ein Sonderpreis verliehen und FRoSTA darf sich als einzige Lebensmittelmarke zu den Nominierten zählen.
Mit dem Sonderpreis wird insbesondere das langfristige Engagement von Unternehmen und Marken für Nachhaltigkeit gewürdigt. Auf der Webseite des DNP sind die genauen Gründe für unsere Nominierung nachzulesen.

Wer der Nachhaltigste unter den Nachhaltigen ist, entscheidet sich am 08.12. um 23:55 Uhr.
Dann werden die Ergebnisse des Publikumsvotings bekannt gegeben.

Egal wie es ausgeht, schon die Nominierung freut uns sehr und bestätigt uns darin, dass wir mit unserem Engagement auf dem richtigen Weg sind.
Die Veranstaltung kann übrigens hier live mitverfolgt werden.
Also: Daumen drücken bitte!
Jubiläumspreis | Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Kichererbsen, Cranberries, gegrillte Zucchini, ofengetrocknete Tomaten, Quinoa ..

.. das alles sind Zutaten unserer neuen Gemüse Pfannen!

Seit diesem Monat verstärken die Gemüse Pfanne mit Kichererbsen & Cranberries und die Gemüse Pfanne mit Zucchini & Quinoa unser Gemüsesortiment! Habt ihr sie vielleicht schon im Laden entdeckt? Und vielleicht sogar schon probiert? Wir freuen uns über eure Meinung!

Vegetarische Gemüsemischung mit Brokkoli, Kichererbsen und Cranberries, verfeinert mit Kokosnussmilch und Koriander.

Vegane Gemüsemischung mit gegrillten Zucchinischeiben, ofengetrockneten Tomaten und Quinoa, verfeinert mit Basilikum und nativem Olivenöl

FRoSTA unterstützt Jugendliche in Ecuador

Anfang diesen Jahres haben wir hier im Blog über unser Engagement mit Plan International für Jugendliche in Ecuador berichtet. Nun informieren wir über dieses Projekt auch direkt auf unserer Brokkoliverpackung.

Eine erste Sichtung der FRoSTA Brokkoliverpackung aus dem Markt.

Der FRoSTA Brokkoli wächst in der Hochebene Ecuadors, der Provinz Cotopaxi. Wir sehen uns in einer besonderen Verantwortung, die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort und vor allem die Chancen junger Mädchen zu verbessern. Gemeinsam mit der Kinderhilfsorganisation Plan International Deutschland haben wir daher ein zweijähriges Ausbildungsprogramm ins Leben gerufen und unterstützen derzeit rund 200 Jugendliche im Alter von 14-19 Jahren bei der Umsetzung eigener Geschäftsideen. Die Existenzgründung der Mädchen und Jungen wird zusätzlich durch die Vergabe von Mikrokrediten gefördert und soll langfristig zur positiven Entwicklung der lokalen Wirtschaft beitragen, von der alle Mitglieder der fünf Projektgemeinden profitieren.

Jetzt mal ehrlich. Hier ist alles in Butter!

Von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt vergeht locker ein halbes Jahr. Nach den vielen Stunden an Produktentwicklung, Verpackungsgestaltung usw. ist es ein ganz besonderer und spannender Moment, wenn das Produkt zum ersten Mal in unserem Werk produziert wird. Vergangene Woche fand die erste Produktion von zwei neuen Gemüse Produkten statt.

Schaut mal her:

Und das sind sie, die beiden fertigen, neuen Gemüseprodukte:

Ein Mix aus Romanobohnen, Wachsbrechbohnen und Kidneybohnen, verfeinert mit einer Kräuter-Butter.

Ein Mix aus Blumenkohl, Romanobohnen und Karotten, verfeinert mit Petersilien-Butter und Kürbiskernen.

Mehr Infos zu dem Bohnen-Mix bekommt ihr hier und zu dem Mix mit Blumenkohl hier. Wir sind gespannt, ob sie euch schmecken und freuen uns über eure Meinung!

Wie wir unser Management von morgen finden?

Das ist eine Frage, die meine Kollegen/innen und ich uns jeden Tag stellen. Warum? Damit FRoSTA auch in Zukunft die besten Tiefkühlprodukte auf den Markt bringt.

Unsere Antwort für dieses Jahr ist das „Next Generation“ Traineeprogramm.

Zunächst einmal haben wir uns die Frage gestellt, was muss ein Trainee mitbringen? Unter anderem ein abgeschlossenes berufsbezogenes Studium, erste Berufserfahrungen und verhandlungssichere Englischkenntnisse. Zudem bringt ein Trainee Appetit auf neue Herausforderungen mit.

Und wie wird daraus nun eine Führungskraft von morgen?

Im zweijährigen Programm übernehmen die Trainees von Anfang an Verantwortung, arbeiten selbständig an eigenen Projekten und tragen zum Erfolg unseres gesamten Teams bei. Das klingt prima, oder?

Und das ist noch nicht Alles! Zu unserem Traineeprogramm gehören auch mehrmonatige Aufenthalte an einem unserer Standorte in Polen, Italien oder in unseren Gemüseverarbeitungsbetrieben Elbtal und Rheintal.

Geeignete Bewerberinnen und Bewerber haben wir zunächst durch die direkte Ansprache von Hochschulen gesucht. Dann haben wir uns überlegt, dass wir auch über die sozialen Medien, wie z.B. Xing und LinkedIn geeignete Bewerber/innen finden können. Sicherlich ist Bremerhaven nicht der „Nabel der Welt“. Wir sind jedoch der Meinung, dass der Standort Bremerhaven durchaus attraktiv ist. Was glauben Sie?

Mehr Informationen finden Sie hier oder besuchen Sie uns doch einfach an einem unserer Messestände:

  • 07.11.2017 – „Nach dem Studium“ – Bremen
  • 11.11. / 12.11.2017 – „Jobmesse“ – Bremen

Aktuelle forsa-Umfrage zeigt: Verbraucher wünschen sich ehrliche Zutatenlisten auf Lebensmitteln

+++Die Ergebnisse der aktuellen forsa-Umfrage bestätigen die Petitionsforderungen des Deutschen Zusatzstoffmuseums+++

Verbraucher wünschen sich eine transparente und klare Deklaration von Lebensmitteln. Das bestätigt die aktuelle forsa-Umfrage*, die FRoSTA gemeinsam mit dem Deutschen Zusatzstoffmuseum im Oktober dieses Jahres in Auftrag gegeben hat.

Hintergrund der Umfrage ist die laufende Petition „Ehrlich isst besser – Initiative für ehrliche Zutatenlisten”, die das Museum ins Leben gerufen hat und die von FRoSTA aktiv unterstützt wird.

Die 3 Forderungen der Petition „Ehrlich isst besser – Initiative für ehrliche Zutatenlisten lauten”:

  1. Alles, was im Lebensmittel drin ist, muss auch auf der Zutatenliste stehen
  2. Verbraucherfreundliche Kennzeichnung aromatisierter Lebensmittel
  3. Verständliche Deklaration sogenannter funktionaler Additive

Die aktuelle forsa-Umfrage bestätigt nun die Forderungen der Petition und den Wunsch der Verbraucher nach ehrlichen Zutatenlisten:

Ergebnis 1: Mehrzahl der Verbraucher wünscht sich eine vollständige Deklaration der Zutaten

82 Prozent der Befragten wünschen sich, dass grundsätzlich alle Zutaten eines Lebensmittels in der Zutatenliste aufgeführt werden, also auch alle Zusätze, die in Vorprodukten enthalten sind, zum Beispiel der Stabilisator Carrageen in Sahne, Farbstoffe in Butter oder Rieselhilfen im Speisesalz.

Ergebnis 2: Mehrheit der Verbraucher kennt die Bedeutung verschiedener Aromabegriffe nicht 

Auf den Zutatenlisten von Lebensmitteln kann eine Vielzahl an Aromabegriffen auftauchen, zum Beispiel “natürliches Erdbeeraroma”, “Erdbeeraroma” oder “natürliches Aroma Typ Erdbeere”. Sie klingen alle ähnlich, beschreiben aber vollkommen unterschiedliche Stoffe. Der Unterschied ist vielen Verbraucher nicht klar, wie die aktuelle Umfrage von FRoSTA und dem Deutschen Zusatzstoffmuseum bestätigt. Nur 29 Prozent der Befragten geben an, den Unterschied zwischen den o.g. Aromabegriffen zu kennen. Die eindeutige Mehrheit (71 %) sagt, dass ihr dieser Unterschied nicht bekannt ist.

Ergebnis 3: Verbraucher wünschen sich transparente Deklaration von Zusatzstoff-Imitaten

Lebensmittelhersteller dürfen derzeit in ihren Produkten Zusätze verwenden, die wie Zusatzstoffe wirken, aber nicht als solche gekennzeichnet werden müssen – sogenannte funktionale Additive. Damit ist ein Großteil der Verbraucher nicht einverstanden. Dies bestätigt die aktuelle forsa-Umfrage. 73 Prozent der Befragten stimmen folgender Aussage zu: „Bei Zusätzen, die im Produkt wie Zusatzstoffe wirken, sollte in der Zutatenliste auch die Funktion des Stoffes genannt werden.“ Sie möchten eine klare Kennzeichnung von funktionalen Lebensmittelzutaten, aus der hervorgeht, zu welchem Zweck Hersteller diese Zutaten einsetzen.

* 1.002 Befragte, Erhebungszeitraum: 9. und 10. Oktober 2017

Die vollständige Pressemitteilung zur Petition inklusive Bildmaterial und weiteren Informationen zur forsa-Umfrage gibt es unter https://www.frosta.de/ueber-uns/presse/.

Und hier geht’s zur Petition