50 Jahre Tiefkühlinstitut

Letzte Woche war ich ja auch beim 50. Geburtstag des Tiefkühlinstituts. Dort kümmert man sich darum, den Verbrauchern zu sagen, dass es nichts besseres als tiefgekühlte Lebensmittel gibt. Stimmt ja auch. Hier mal eine kleine Statistik dazu:

Die grünen Bohnen, die nur gekühlt gelagert werden, verlieren Vitamin C viel schneller (nach 2 Wochen bricht die Linie ab, weil die Probierpersonen nicht mehr testen wollten).

Das Institut hat jedenfalls gute Arbeit geleistet, weil inzwischen jeder Deutsche pro Jahr 35 kg tiefgekühlte Lebensmittel isst.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

10 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Naja, der Graph zeigt aber auch klar, dass einfach nichts über frisches Gemüse geht. Nur da sind 100 Prozent Gesundheit drin 🙂

    Man könnte also auch schlussfolgern, anstatt Tiefkühlkost zu kaufen, lieber regelmäßig frisches Gemüse zur passenden Saison zu verwenden.

  • Wie ist’s denn mit anderen Inhaltsstoffen als Vitamin C? Und wie mit dem Erhalt in anderen Gemüsen? Läßt sich das Beispiel auf andere Gemüse und Vitamine übertragen oder hat sich das Tiefkühlinstitut da die beste Kurve rausgesucht?

  • Urgh, ich hatte einst(!) eine Tomate eingefroren – geplant war es für 5 tage, weil ich im Urlaub war. Gestern, rund zwei Jahre Später habe ich sich wiedergefunden. Und da waren sicher keine Vitamine mehr drin. Aber sie war in einem besseren Zustand als die – frischen, bei Rautemperatur – Kiwi, die gestern (nachdme sie zwei Tage in meinem Besitz gewesen war) geplatzt ist, da unter der Schale aus einem unerfindlichen Grund ein Gärvorgang stattgefunden hatte. Lecker.

  • Warum der Graph wieder nach oben geht weiss ich nicht, ich denke auch es ist ein Fehler

    Bei info@tiefkuehlkost.de kriegt man sicher eine genaue Antwort, von dort kommt der Graph.

    Frisches Gemuese direkt vom Feld ist natuerlich immer das Beste. Aber wo bekommt man es schon. Im Durchschnitt ist das Gemuese aus dem Supermarkt etwa 8-12 Tage „alt“. Dazu kommt noch die Zeit die es meist im Eisschrank zuhause verbringt….

  • Ja das stimmt schon, aber wie sieht es denn aus mit frischem Gemüse vom Wochenmarkt? Nein- ich gehe nicht zum Wochenmarkt,denn als Junggeselle tut man das wohl kaum, das tut meine Mami und kocht dann etwas leckeres, wenn ich am Sonntag zu ihr komme.

    Was ich aber noch wissen wollte ist: was passiert mit den Vitaminen beim braten, die bleiben doch bestimmt nicht so erhalten, oder? Keine Frage, dass die gleiche Reaktion beim frischen Gemüse zu erwarten ist, wie bei der Tiefkühlkost.

    Falls keine Antwort kommt, da dieses Forum nicht mehr ganz Aktuell ist frage ich eben zum nächsten Sonntag meine Mami, die wird das evtl. auch wissen.
    Danke ersteinmal im Voraus.

  • @sandfall: Das stimmt natürlich, beim Braten und Erhitzen gehen auch viele Vitamine verloren. Aber dann ist es immer noch besser wenn das Produkt vor dem Zubereiten noch möglichst viele Vitamine hat. Insofern bleibt es dabei: besser gute Tiefkühlware als Frischware die erst lange nach der Ernte gegessen wird! Grüße, Felix Ahlers

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.