Alaska Seelachs-Filets Klappe die Zweite

Herr Ehlers hatte es im vorherigen Beitrag schon angedeutet: Unsere Feinen Filets funktionieren auch nach über einem halben Jahr im Markt leider nicht so gut, wie wir es uns erhofft hatten. An den Produktbewertungen sieht man jedoch: Wer probiert, dem schmeckts auch meistens richtig gut. Dennoch glauben wir nicht, dass die Feinen Filets noch das Zeug zum „Topseller“ (Marketing Bla-bla..) hätten. Sie werden unser Sortiment deshalb im Laufe der nächsten Wochen verlassen. Das tut mir ganz besonders weh, denn ich war von Anfang an dabei: Von der „Geburt“ der Idee über die Gestaltung der Verpackung bis zur finalen Produktion.

Aber wir wollen nach vorne schauen. Deshalb haben wir uns in den letzten Monaten überlegt, was man mit unseren tollen Alaska Seelachs-Naturfilets noch so alles anstellen könnte. Klarer Favorit: Panieren! Panade ist vielleicht nicht ganz so „sexy“ wie raffinierte Saucen – aber dafür ist die „Probier-Schwelle“ auch nicht ganz so hoch. Panierter Fisch ist bei den meisten Kunden beliebt. Nicht umsonst sind Fischstäbchen für die TK-Truhe in etwa das, was Gottschalk mal für „Wetten, dass…?“ war: Einfach unersetzbar.

Allerdings sind unsere neuen Alaska Seelachs-Filets in den Sorten „Knusprig-kross“ und „Müllerin Art“ viel spannender als ein banales Fischstäbchen. Denn die Naturfilets sind nicht gepresst oder gesägt, sondern werden von Hand aus dem Rückenstück des Fisches geschnitten und paniert (knusprig-kross) bzw. mehliert (Müllerin Art). Diese Woche haben wir das erste Mal produziert und liefern in den kommenden Wochen aus. Alle großen Kunden sind dabei – deshalb werden die Filets auch fast überall verfügbar sein. Ich freue mich über Feedback!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Marike Paulsen (Produktmanagerin)

Marike Paulsen (Produktmanagerin)

22 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Hallo Frau Paulsen,

    schade, dass die Filets nicht so gut angelaufen sind. Das bedauere ich. Ihnen weiterhin viel Glück. HHeintze

  • Da bin ich aber gespannt, ob die panierten Sachen besser laufen. Die Fischpfannen kaufe ich gerne, die Fischfilets eher selten, weil ich halt noch was dazufügen musste. Wenn ich Frosta esse, dann hab ich wenig Zeit. 😉 Aber die gewürzten Saucen zu den Fischfilets waren schon klasse. Deshalb kommen die panierten Filets noch weniger als die Fischfilets für mich in Frage. Wünsche Ihnen da aber auch viel Erfolg, Geschmäcker sind da ja zum Glück verschieden.

  • Wir haben dreihundertzilliarden Fische auf diesem Planeten, warum muss es ausgerechnet immer dieser vollkommen nichtssagende geschmacklose Alaska-Seelachs sein? Kein Wunder, dass das Produkt keiner kaufen will. Es gibt einfach zu viel von diesem weißen Fischstyropor.

  • Danke für die Information, na dann hechte ich gleich mal zum nächsten Supermarkt und hol mir eines dieser Leckereien.
    An sich finde ich tiefgekühlten Fisch als Fertiggericht gar nicht so übel, wie ich dachte!
    LG Helmut

    [ Anm. d. Admin: Website gelöscht. ]

  • Finde ich ehrlich gesagt doof, Fisch in Panade gibts doch in jedem Discounter. Die Produkte von Frosta sollten ihren höheren Preis durch besonders gute Qualität UND durch besondere Rezepturen/Zutaten/Mischungen rechtfertigen können. Billiger Fisch in Panade schmeckt sowieso immer nur nach dem Kram drumherum, da braucht es kein Frosta.

    • aber anscheinend braucht es zunächst die gewohnte billige Panade, um dem Verbraucher Qualität unterzujubeln – vielleicht überzeugt es ja am Ende dann doch noch den ein oder andren, auch mal die anderen Produkte von Frosta zu probieren.

      und immerhin besser, als wenn die Filets sonst ganz aus den Tiefkühltruhen verschwinden würden 🙂

      (mit dem geschmacklichen Unterschied zum klassischen Fischstäbchen wird es dann wohl in etwa so, wie zwischen den KFC Hot Filet Bites und Chicken McNuggets… 😀 )

    • Natürlich sind panierte Filets ansich nichts Besonderes- aber wir glauben dennoch, dass wir uns positiv von den Konkurrenzprodukten abheben können. Zum Beispiel durch das echte Naturfilet und die Panade ohne Zusatzstoffe – dafür aber mit frischen Kräutern und Bio-Öl. Die „Feinen Filets“ waren natürlich einzigartig- aber das hilft uns leider nicht viel, wenn die Kunden nicht zugreifen.

      • Mit ganzem Filet arbeiten aber inzwischen die Meisten, nur wenige wagen es noch dem Kunden „Fischschredder“ vorzusetzen. Ich bin gespannt, ob ich die panierten Fische eines Tages auf dem Produktfriedhof wiederfinde. Da hätte ich mit meiner Unkerei aber gerne Unrecht.

        Ein großes Problem ist leider immer wieder, dass vieles einfach nicht vor Ort erhältlich ist und was nicht da ist, das kann ich auch nicht kaufen. Das Frosta-Angebot in meiner Umgebung ist eher überschaubar.

        Aber natürlich spielt auch eine Rolle, dass nach einem Lebensmittelskandal viele Menschen geloben mehr auf Qualität zu achten, dann aber doch wieder billig kaufen. Die einen, weil sie sich einfach nichts Teures leiten können (es gibt immer mehr befristete Niedriglohnarbeit, mickrig bezahlte Leiharbeiterjobs und diesen 450-Euro-Mist – Herrn Hartz sei dafür an dieser Stelle herzlichst gedankt 🙁 ), die anderen aus einer Geiz-ist-geil-Mentalität heraus: Ich kenne leider viele, die das „Pfennigfuchsen“ fast schon zum Sport gemacht haben und dafür sogar weite Fahrten auf sich nehmen – als wenn Sprit nichts kosten würde. Das ist fast schon pervers. Ich find’s schade, dass aus den ganzen Skandalen, deren Ursache „billig-billig-billig“ ist, nichts gelernt wird.

  • Ich esse eigentlich sehr gern Fisch, störe mich aber auch daran, dass man bei fertigen Fischgerichten fast immer nur den gleichen Fisch in der Truhe findet: Seelachs in allen Variationen. Leute, das ist stinklangweilig! Ein Fischgericht „lebt“ doch nicht nur vom drumherum, sondern auch vom Fisch und seinem Geschmack selbst. Fischgerichte können so herrlich unterschiedlich schmecken, je nach Art des Fisches. Aber da sind wohl alle Hersteller sehr fantasielos. 🙁 Also mache ich mir lieber die Mühe (und Freude) und kaufe immer wieder eine andere Sorte Fisch und zaubere selbst etwas daraus.

    Ich fürchte übrigens, dass bei paniertem Fisch Frosta kaum eine Chance hat. Denn damit konkurriert man direkt mit den Billigheimern und die meisten Kunden werden kaum etwas Besonderes an Fischstäbchen von Frosta sehen, wenn die Billigmarke zumindest optisch genauso daher kommt. Panierter Seelachs ist für die meisten nur panierter Seelachs, egal von wem.

    • Danke für dein Feedback. Auch wir würden gerne viel mehr mit unterschiedlichen Fischen „herumexperimentieren“. Zum Beispiel mit Kabeljau. Aber andere Fischsorten sind in der Regel deutlich teurer als der Alaska-Seelachs. Das würde sich im Preis niederschlagen. Ein Beispiel: Unsere neuen Alaska Seelachs-Filets werden im Handel ca. 2,89 € (UVP) kosten. Das gleiche Produkt mit Kabeljau (oder Lachs) würde bei über 4 € liegen. Das mag der ein oder andere auch ausgeben – jedoch sind die meisten Kunden dazu nicht bereit. Deshalb konzentrieren wir uns auf Alaska Seelachs, hier dann allerdings auf die besonders hochwertigen Filetstücke (Loins aus dem Rücken).

  • Leider bin ich mit der Bordelaise Auflage nicht zufrieden. Sie ist zu weich und matschig, trotz Zubereitung wie empfohlen, also nicht knusperig. Früher wurde meines Wissens dafür eine Mischung aus Weizen und Reismehl verwendet.Die Auflage ist auch im Geschmack ziemlich ausdruckslos. Ich empfehle mal die Edeka Eigenmarke für 1,39 als Vergleich zu testen.

    • Wie wurde das Gericht denn erhitzt? In der Mikrowelle werden die Gerichte auch nicht knusprig. Das geht nur im Backofen, in dem die Hitze von aussen nach innen eindringt (aussen also immer heißer ist als innen). In der Mikrowelle ist das umgekehrt. Deshalb bleibt die Auflage immer weich und matschig.

    • Vielen Dank für die ehrliche Meinung, Schade, dass es Ihnen nicht geschmeckt hat. Im Ofen sollte das Schlemmerfilet Knusper Bordelaise auf jeden Fall knusprig werden. Wie war denn genau die Zubereitung? Das ist übrigens das erste Schlemmerfilet Bordelaise von FRoSTA. Es gab vorher keine andere Variante. Da muss eine Verwechslung vorliegen.

      • In Wikipedia steht, dass Iglo 1969 das erste Schlemmerfilet a la Bordelaise herausgebracht hat. Die Auflage enthielt u.a. Kräuterbuttergewürz und Margarine aber wahrscheinlich keine Butter. Kräuterbutter enthält auch etwas Knoblauch. Möglicherweise wurde auch etwas Frischkäse zugesetzt. Die Auflag enthielt auch Reismehl wodurch sie kross wurde. Herr Ahlers Sen. müsste das Produkt kennen und auch andere Frosta Mitarbeiter, die in Rente sind. Die Zubereitung erfolgte wie angegeben. Es geht je nicht nur um die Oberfläche der Auflage, sondern um sie Konsistenz an sich

        • Iglo und FRoSTA sind 2 verschiedene Firmen! Was haben Sie denn nun gegessen? Ein Produkt von Iglo oder von FRoSTA?

  • Erst nehmt ihr die Feinen Filets aus dem Sortiment und jetzt auch die ‘Al Fornos’, sehr schade! Habe heute das erste Mal die Gemüselasagne probiert, war wirklich lecker! Werde sie mir jetzt vielleicht auf Vorrat kaufen 😀 . Aber kein Gericht kann bisher mit dem Schlemmerfilet Brokkoli-Mandel mithalten 🙂

    [ Anm. d. Admin: Bitte Blogregeln beachten! Links entfernt, Name geändert. ]

  • Schade, Schade, Schade…. dass es die Feinen Filets bei der breiten Masse der Verbraucher nicht geschafft haben. Da bemüht sich ein Hersteller (FROSTA) wirklich gute, gesunde und super leckere Kreationen und Variationen mit Fisch OHNE Panade anzubieten und der Verbraucher nimmt es nicht dankend an.
    Ja, so ist unsere Welt. Jeder schreit nach fettreduziertem gesunden Essen und dann macht die Panade in der Pfanne das Rennen. Schade!

    • dazu fällt mir gerade die Plakatwerbung ein, die momentan in vielen Städten hängt – in der heutigen Ausgabe der Zeit gibt es ein Extraheft zum Thema „Was die Deutschen wirklich essen“…
      (wie schon im Kommentar zu einem der letzten Blogeinträge zu dem Thema erwähnt – vieles ist wohl wirklich vorgeschoben, um den scheinbaren Erwartungen seines Umfelds zu entsprechen) Konsequent sein scheitert spätestens daran, dass man nicht immer Zutatenlisten oder Herkunftsangaben hat, sei es im Restaurant oder bloß an der Wursttheke, ich habe dort z.B. noch niemanden nach Zutatenlisten fragen sehen)

  • Leider sind die Produkte von Frosta sehr schlecht verfügbar.
    Es gibt 5-6 Gerichte die bei den meisten Supermarktketten bekommt.
    Dann noch 3-4 andere im Rewe und bei Edeka. Dazu noch Schlemmerfilets, aber eben auch nicht alle Sorten.

    Die andere Hälfte des Sortiments jedoch bekommt man zumindest hier in der Region nirgends zu kaufen.

    Die Nachfrage nach neuem ist scheinbar auch nicht sehr groß.
    Beim Discounter werden da schonmal die Schlemmerfilets, nachdem sie aus dem Angebot sind, für 0,99€ verramscht.

    Zu den Zutatenlisten in Supermärkten kann ich auch was beisteuern.
    In dem Markt einer großen Kette aus Neckarsulm wollte ich mal die Zusatzsstoffliste der Frischetheke einsehen.

    Das der Ordner erstmal ne weile gesucht werden musste spricht schonmal Bände.
    Der Inhalt übertraf die schlimmen Befürchtungen dann noch bei weitem.
    Keine Wurst ohne Zusatzstoffe, wenig beim Käse und Glutamat kam auch häufiger vor.
    Beim Fleischsalat waren die Zusatzstoffe sogar zweistellig.

    Das passt nicht so wirklich zu einer Frischetheke mit Bedienung, wo man doch glaubt für den Mehrpreis und die Zeit auch etwas besseres zu bekommen.

  • Ich hätte mich in „Red Curry“ reinlegen können :o) …

    Habe im Supermarkt immer wieder gefragt, wann/ob es nochmal kommt. Mir hatte man gesagt, dass das Aktionen wären, nicht dass es aus dem Programm raus ist.

    Jetzt dachte ich, ich google mal, ob es saisonal ist u. zum Frühling wieder kommmt, aber leider, leider nein. Sehr, sehr bedauerlich …

    • Vielen Dank für das tolle Feedback! Wir fanden unsere Feinen Filets auch sehr sehr lecker- aber gegen Schlemmerfilets und Co. konnten sie sich nicht durchsetzen. Letztendlich waren die Verkäufe so gering, dass wir alle 3 Sorten wieder vom Markt genommen haben:-( Aber unsere Fisch Pfannen sind auch sehr lecker. Vielleicht probierst du die einfach mal?

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.