Der Gefräßig-Macher

heißt das Buch über Glutamat von Prof. Dr. Michael Hermanussen, Kinderarzt und Wissenschaftler aus Kiel.

 Am Donnerstag (11.6, 19.00 Uhr) ) kommt er ins Deutsche Zusatzstoffmuseum und hält dort einen Vortrag zum Thema

 „Geschmacksverstärker = Gewichtsverstärker? Einfluss von Glutamat auf Adipositas“

Weil FRoSTA ja einer der Partner des Museums ist, habenFRoSTA – Blog Leser freien Eintritt (sonst Kostenbeitrag inkl. Museumseintritt 8,-€ / 5,- €), Codewort „FRoSTA-Blog“!

Veranstaltungsort:
Deutsches Zusatzstoffmuseum
Auf der Brandshofer Schleuse, Großmarkt Tor OST
20097 Hamburg
Tel.: 040/ 320 277 57

Wer das Museum noch nicht kennt: jeden Donnerstag um 18 Uhr gibt es eine Führung! 
 Prof. Dr. Michael Hermanussen, Jahrgang 1955, studierte Medizin in Hamburg, arbeitete viele Jahre an der Universitätskinderklinik in Kiel und in San Diego, USA. Der seit 20 Jahren praktizierende Kinderarzt  und Wissenschaftler beschäftigt sich u.a. mit Appetitstörungen und den Ursachen der globalen Adipositas. Beim Einkaufen stolperte er förmlich über das Thema Glutamat, woraufhin er intensiv recherchierte und  viele interessante Forschungsergebnisse zutage förderte.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Friederike Ahlers (Öffentlichkeitsarbeit)

Friederike Ahlers (Öffentlichkeitsarbeit)

Ich bin für die Öffentlichkeitsarbeit der FRoSTA AG zuständig - dazu gehört bei uns auch das FRoSTA-Blog.
Durch das FRoSTA-Blog habe ich bei dieser Aufgabe Unterstützung durch alle Blog-Autoren, denn jeder Einzelne trägt durch seine Beiträge zur Öffentlichkeitsarbeit bei.

7 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Wieso wird dieser Blog-Eintrag vom 8. Juni auf http://www.frostablog.de/blog unter dem Blog-Eintrag vom 3. Juni angezeigt? Das verwirrt etwas, weil man beim Aufruf dieser Seite (seit einigen Tagen) immer den gleichen (ersten) Blog-Eintrag sieht, obwohl bereits neue hinzugekommen sind (die aber weiter unten eingeordnet wurden). Erst wenn man nach unten blättert, sieht man die neuen (was man ja normalerweise nicht macht, wenn man man regelmäßig ließt und den „neusten“ Blogeintrag schon gelesen hat).

  • @ Jürgen Hestermann:

    Weil der Ampel-Eintrag vom Beitrags-Verfasser auf „sticky“ gesetzt wurde. sticky = als erster Eintrag angezeigt, auch wenn es Artikel neueren Datums gibt. Diese werden dann chronologisch unter dem o.g. Artikel eingereiht.

  • Schade, dass das Museum in Hamburg ist – Leider wohne ich am anderen Ende von Deutschland, sonst wäre ich da ganz spontan hingegangen.

  • Was seid ihr doch für eine scheinheilige Bande! Hier trommelt ihr für eure Menüs ohne Geschmacksverstärker und die Verbraucher in den osteuropäischen Ländern dürfen noch Frosta mit den hier so verteufelten Geschmacksverstärkern zu sich nehmen?

    Oder habt ihr es inzwischen geschafft, auch die Verbraucher in Osteuropa an den Segnungen der deutschen Frostaküche teilnehmen zu lassen. Arbeiten tut ihr ja schon über einem Jahr dran.

  • Nun, ich finde die Ampelkennzeichnung super!
    Allerdings würde ich mir wünschen, das Sie neben Ihrem 2003 selbst auferlegtem “Reinheitsgebot” bzgl. Glutamt & Co. verstärkt auf die Öko-Ampel setzen und diese nicht nur auf 5Produkte beschränken.

    Freundliche Grüße
    M.

  • @Wolf: Vl. ist der Markt fuer sowas einfach noch nicht ueberall reif? Kenn jetzt polnische Verhaeltnigsse nicht so genau, aber wenn selbst in einem so reichen land wie deutschland sich soviele leute aufregen, dass ein gescheites TK-essen 3-4 euro kostet (ich war geschockt, wie ich solche sachen in diesem blog gelesen hab), vl. muessen dann leute in Polen noch mehr auf die kosten vom essen schauen?

    Natuerlich hoffe ich, dass es bald ueberall auf der welt VIELE hersteller gibt, die nur nach qualitaetskriterien a la frosta herstellt, aber gleich wie die bio-schiene, dauert es halt leider, bis sich in den koepfen der bevoelkerung durchsetzt dass qualitaet vl. wichtiger als preis ist.

    Und das wort „scheinheilig“ passt ja sowieso ueberhaupt nicht, scheinheilig waere es, wenn frosta auch in polen mit sowas aehnlichem wie einem reinheitsgebot wirbt, aber in wirklichkeit viel muell in ihre produkte haut.

    Z.b. produziert Frosta ja auch in deutschland fuer handelsmarken „billig“ (also mit aromen, milchpulvern, etc.), aber ich sehe das voellig in ordnung an, weil halt leider die mehrheit solchen billigfrass will, und solange ich weiss, dass wenn ich ein frosta produkt ins wagerl leg, wirklich das krieg, was ich will, ists mir ja egal, dass sie auch andere nebeneinkuenfte haben, und somit die firma wirtschaftlich absichern.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.