Fast hätten wir den Markenaward gewonnen

Ich bin enttäuscht. Am Dienstag hätten wir fast den Markenaward der Absatzwirtschaft gewonnen. Aber eben nur fast. FRoSTA war in der Kategorie „Bestes Marken-Momentum“ für diesen wichtigen Marketing-Preis nominiert. Neben uns waren noch zwei Marken nominiert, die man kaum kennt nämlich „Bild“, eine Zeitung, die jetzt auch online etwas macht, und „BMW“, eine Autofirma aus Bayern. Da haben wir uns natürlich schon etwas ausgerechnet. Aber leider hat die hochkarätig besetzte Jury anders entschieden und „Bild“ hat gewonnen. Hinnerk Ehlers meint, es sei doch gut, dass wir es unter Millionen von Bewerbern in die Finalrunde geschafft hätten. Ja, man kann auch mal zufrieden sein. Muss man aber nicht.

Wir haben übrigens gerade ein wirklich gutes „Marken-Momentum“. Unseren Markenumssatz konnten wir im letzten Jahr zweistellig steigern und auch der Jahresstart war, unterstützt durch unsere TV-Werbung, ausgezeichnet. Naja, wir freuen uns dann vorläufig mal über gute Zahlen und holen den Pott im nächsten Jahr.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Torsten Matthias (Marketing)

Torsten Matthias (Marketing)

Ich bin bei FRoSTA für das Marketing verantwortlich.

5 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Pffff… Ich hätte es der Marke Frosta ebenfalls sehr gegönnt, aber es sollte wohl einfach nicht sein. Ich kann die Entscheidung nicht verstehen, aber es waren ja Experten in der Jury.

  • Eigentlich Schade, so ist es allgemein mit dem zweiten Platz. Man kann sich freuen, aber trotzdem bleibt da noch die Abneigung das man nicht den ersten Platz bekommen hat. Die Entscheidung kann ich keinerlei verstehen, da wäre ich schon mit BMW ein bisschen zufriedener als mit Bild. Mal sehen wie es nächsten Jahr abläuft.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.