FRoSTA auf dem Kirchentag in Hamburg


Ab kommenden Mittwoch strömt eine halbe Million gutgelaunter Christen in die Hansestadt, um gemeinsam den 34. Evangelischen Kirchentag zu feiern – wär ja blöd, dort als FRoSTA Marke (Sitz in HH Bahrenfeld) nicht aufzutauchen und etwas „mitzuspielen“…
Gesagt, getan: Am 1. Mai zum Abend der Begegnung kann sich gegenüber der FRoSTA Bühne an den Magellanterrassen (Hafencity) jeder mit einer Portion Bami Goreng oder Couscous Oriental für den Rundgang durch das bunte Treiben stärken. Von Donnerstag an präsentieren wir uns dann im Messegelände mit einem Stand in Halle B2, dort beantworten wir alle Fragen, die am Vorabend vielleicht im Trubel etwas untergegangen sind!

Die über 5.000 ehrenamtlichen Helfer des Kirchentags haben übrigens auch die Möglichkeit, beim gemeinsamen Mittagessen FRoSTA Gerichte und Gemüse in verschiedenen Variationen kennenzulernen, und dies für sie natürlich kostenfrei. Um die Zubereitung im großen Stil kümmert sich hier Stockheim Catering.
Unser Geheimtipp für die 5 Tage andauernde sympathische und übrigens klimafreundliche Großveranstaltung: Am Donnerstag Vormittag um 11.00 Uhr kann man Bürgermeister Olaf Scholz auf der FRoSTA Bühne erleben, er spricht zum Thema „Zukunft der Stadt“!
Vielleicht sehen wir uns?

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Andrea van Bezouwen (Intranet)

Andrea van Bezouwen (Intranet)

Ich bin seit 2006 bei FRoSTA und kümmere mich, nach drei interessanten Stationen, nun als Intranet Koordinatorin um die interne Kommunikation der gesamten FRoSTA AG. Im Verbraucherservice findet man mich, je nach Projekt, auch noch hin und wieder.
Ich liebe Essen und Lebensmittel. Als Veganerin habe ich im FRoSTA Sortiment nun immer mehr Auswahl und freue mich riesig über diese Entwicklung, koche aber trotzdem am liebsten selbst...

18 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Mönsch, Herr Waldgraf – warum so verbittert?

    Erstens kann sich Frosta gar nicht beim lieben Gott einschleimen… der braucht doch keine Nahrung (da steht er oder sie wohl drüber 🙂

    Und ja – Frosta gabs nicht beim Abendmahl. Da war die Tiefkühltruhe noch nicht erfunden (hätte Gott ja mal früher dran denken können). Sonst hätte Jesus vielleicht kein Brot geteilt, sondern Tiefkühl-Beutel *lacht*

    Aber mal im Ernst. Was ist denn so schlimm dran, wenn ein Hamburger Unternehmen versucht, bei so einem Großereignis (und Kirchentage sind groß – ich war schon 2-3 auf einem) in der eigenen Stadt ein bissl Werbung für sich zu machen?

    Eine kostenlose Mahlzeit würde ich als Besucher bestimmt nicht abschlagen :))

    Also, lasst euch die Aktion nicht von solchen Miesmachern vermiesen…

    lg Susa

    • So sehen wir das auch… und mit einem veganen Gericht, unseren Nachhaltigkeitsbestrebungen und dem, was wir inzwischen an CO2-Einsparungen so gewuppt haben, können wir uns auf einem Kirchentag durchaus präsentieren, denken wir.

    • Irgendwann, wenn der katholische Papst auch für die Evangelen zuständig ist…

      Aber auch unabhängig vom Kirchentag sehe ich das beim aktuellen Papst so gar nicht, waldgraf.
      Denn Franziskus ist seiner auf Einfachheit und Bescheidenheit bedachten Art würde wohl eher für die günstigeren einfacheren Copack-Handelsmarken-Artikel werben.

  • Hallo Frau van Bezouwen,

    ein Vorschlag: schreiben Sie doch hier im Blog was es alles an tollen Aufführungen heute und morgen noch auf der FRoSTA Bühne so gibt. Das ist ja schon ein tolles Programm und bei dem Wetter kommen dann ggf. noch mehr Menschen zu der FRoSTA Bühne.

    • Hallo, das wäre ein toller Tipp gewesen, wenn ich nicht völlig internetlos vier Tage über den Kirchentag gelaufen wäre, um dort FRoSTA zu vertreten… nun ist es zu spät, aber ich schreib nun schnell einen Bericht über alles, was wir erlebt haben. Beste Grüße!

  • Warum lese ich das jetzt erst rund eine Woche nach dem Kirchentag?! ; ) Ganz egal liebes Frosta Team, wir sehen uns auf der nächsten Internorga – ganz bestimmt! Gruß
    [ Anm. d. Admin: Nickname geändert. Siehe Blogregeln. ]

  • Paßt nur bedingt hierher, aber ich mußte gleich an Frosta denken, als ich die aktuelle Meldung las „EU verbannt Olivenöl-Kännchen von Restauranttischen“.
    Es soll nur noch versiegelte Flaschen mit kompletter Deklaration geben, damit den Kunden kein minderwertiges Öl untergejubelt werden kann.

    Was das mit Frosta zu tun hat? Konsequent weitergedacht müßte der Kellner oder ein Koch eine geschlossene (Frosta-) Tüte am Tisch anbieten (und dieses am Tisch zubereiten); denn sonst könnte der Koch ja minderwertige Zutaten ins Essen schummeln.

    Oder man ist gleich zuhause.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.