Hoher Besuch

Frau Aigner, Herr Matthias und ichAm Montag hatten wir die Möglichkeit, die Bundesminsterin für Verbaucherschutz Frau Aigner zu treffen. Sie war zu Gast im Deutschen Zusatzstoff Museum. Nach einer Führung durch das Museum hatten dann Herr Matthias und ich die Möglichkeit zu erläutern, warum wir das Zusatzstoff Museum so gut finden.

Für FRoSTA sind Zusatzstoffe ja schon lange Geschichte und gehören aus unserer Sicht längst ins Museum statt in Lebensmittel. Seit 2003 verzichten wir konsequent auf Zusatzstoffe, selbst versteckte Geschmacksverstärker, wie z.B. Hefeextrakt, kommen bei uns nicht in die Tüte. Neben unseren Produkten haben wir auch über einige ‚interessante‘ Produkte aus der Lebensmittel Industrie gesprochen. Dabei kamen wir unter anderem auch auf das schwierige Thema der Auslobung von Aromen. Man darf ja laut Gesetz ein Aroma, das aus Sägespännen und Pilzkulturen hergestellt wird, „natürliches Aroma“ nennen, denn Holz und Pilzkulturen sind ja natürlich…

Frau Aigner liest Rückseite der FRoSTA PackungWir finden, dass es hier Verbesserungsbedarf in der Gesetzgebung gibt. Insgesamt hatte ich übrigens den Eindruck, dass Frau Aigner einen ziemlich guten Kenntnisstand über unsere Marke hat. So wusste sie z.B. ganz genau, dass wir als erster und einziger Hersteller die Ampelkennzeichnung zunächst auf 4 Produkten eingeführt haben.

Mir hat das Treffen gut gefallen und ich hoffe, dass Frau Aigner auch einiges „mitgenommen“ hat.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Hinnerk Ehlers (Vorstand)

Hinnerk Ehlers (Vorstand)

Am 1.7.2009 bin ich bei FRoSTA als Geschäftsführer Deutschland/Österreich gestartet und seit 1.1.2010 als Vorstand Marketing und Vetrieb auch für unsere Geschäfte in Osteuropa verantwortlich.

4 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Tja…der Bärchenstreich den man auf dem Foto sehen kann, schmeckt einfach zu gut.
    Manchmal steht der Verbraucher einfach auf Zusatzstoffe.

  • naja ob sie sich wirklich so gut auskennt bezweifle ich. meist fragen die politiker 5 minuten bevor sie irgendwo ankommen „hei was ist eigentlich das besondere an der marke, dem ort, der person“ oder so was und bringen das dann nachher an um besonders kompetent rueberzukommen.

  • Am kommenden Mittwoch, den 29.5. ist im Deutschen Zusatzstoffmuseum ein recht interessante Veranstaltung über „Lebensmitelverfälschung – gestern und heute“. Vielleicht kann jemand von FRoSTA das hier im Blog noch stärker kommunizieren.

  • Und heute ist im Hamburger Abendblatt ein ganz hervorragender Beitrag zum Zusatzstoffmuseum „Zusatzstoffe kommen bei uns ins Museum“.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.