Kommentar zu den Markencheck Urteilen

Liebe Blog Leser, FRoSTA Fans und Kritiker,

hier im Blog und auch Facebook und Twitter haben wir in verschiedenen Beiträgen bereits zu vielen Aspekten aus der Sendung vom Montag den 1.9.14 Stellung bezogen.

Der guten Ordnung halber möchten wir hiermit nun noch abschließend auf die „Urteile“ des Markenchecks eingehen.

1. „Frische Versprechen“
Der Iglo „Vitaminschutz“ wurde untersucht, mit einem Vitamin C Vergleich zwischen blanchiertem Iglo Spinat im Vergleich zu frischem Spinat und das schlechte Abschneiden musste dann stellvertretend auch für das Frostas Reinheitsgebot herhalten.

ARD Markencheck sagt: „Das Frische Versprechen ist übertrieben“

Hierzustellen wir fest:

Es wurde kein FRoSTA Produkt untersucht und damit widersprechen wir auch vehement dem Urteil. Stattdessen verweisen wir zurück auf den ARD Faktencheck und dort platzierte Links:

Faktencheck  von Hart aber fair (ARD)

Studie der Universität Hamburg

Stiftung Warentest zu Tiefkühlkost

FAZIT: Mangelhaft.  Das Urteil des ARD Markenchecks basiert auf einem nicht wissenschaftlichen und unseriösen Vergleich.

2. „Öko Image“
Die Redakteurin Frau Bertram begleitet einen Fischfang in Alaska, berichtet über Beifang und Meeresschutz.

ARD Markencheck sagt: „Das Öko-Image ist geschönt“

Hierzu stellen wir fest:

  • Die MSC zertifizierte Alaska Seelachs Fischerei hat mit 1% die niedrigste Beifangquote aller Fischereien, dies bestätigt auch der WWF. (Siehe Beifangrechner vom WWF)
  • Zu den Unterwasseraufnahmen, die zerstörten Meeresboden zeigen:
    Der MSC sagt dazu: Keiner weiß, wie alt die gezeigten Bodenberührungen sind und der Beweis, daß diese von der MSC Alaska-Seelachsfischerei stammen, nicht erbracht wurde. Der MSC hat den WDR aufgefordert, Beweise für die Behauptungen zu liefern. Bisher ohne Erfolg. Wir gehen davon aus, daß die gezeigten Aufnahmen von den Untersuchungen der Beringsee-Tiefsee-Canyons in 2007 und 2012 stammen. Entsprechende veröffentlichte Untersuchungsberichte liegen bei FRoSTA vor. Greenpeace hatte in beiden Jahren gemeinsam mit der Nationalen Ozean- und Atmosphärenverwaltung diese Gebiete untersucht und dabei auch ein Ein-Mann-U-Boot und ein Kabel geführtes Unterwasserfahrzeug eingesetzt. Die bei der Alaska Seelachsfischerei zum Einsatz kommenden pelagischen Schleppnetze sind nicht in der Lage, den Meeresboden „umzupflügen“, wie der WDR behauptet. Bodenberührungen sind nicht auszuschließen, aber jeder Kapitän versucht, sie zu vermeiden, da die bis zu USD 150.000,- teuren Netze dadurch schweren Schaden nehmen können.
  • Der Bestand des Alaska Seelachs in der Bering See ist stabil. Da sind sich alle Experten und Wissenschaftler einig. (Siehe: MSC)
  • Es entstand der Eindruck, als kümmere sich die Besatzung des Fangschiffes nicht um den zweiten ins Netz gegangenen Hai, weil die Versorgung des Fanges Vorrang habe. Das stimmt nicht. Der zweite Hai konnte leider nicht gerettet werden, da er sich ganz unten im Netz befand und durch den Staudruck tödliche Verletzungen erlitten hat. Es hätte nichts genützt ihn über Bord zu werfen. Der erste Hai war dagegen unverletzt und wurde selbstverständlich sofort ins Meer befördert. Natürlich hätte man ihn medienwirksam über Bord werfen können, aber außer dem WDR Team waren keine Medienprofis an Bord. Allen Fachleuten an Bord klar, dass der Hai nicht gerettet werden konnte.

FAZIT: Unzureichend. Das Urteil des ARD Markenchecks zum Öko Image basiert weitestgehend auf der Verwendung dramatischer Bilder, die von den Fakten ablenken.

3. Die Fischherkunft
Herr Steinhäuser war in China und berichtet über die Zustände bei chinesischen Fischverarbeitern und kommt zum Urteil: „Die Fischherkunft ist intransparent.“
Hierzu stellen wir fest:

  • Alle FRoSTA Produkte tragen einen QR Code. Die Herkunftsländer aller Zutaten können für jede Packung bereits vorm Kauf im Supermarkt abgerufen werden.
  • Über 90% des Fischrohware von FRoSTA kommt direkt aus Alaska. Die Fische werden entweder direkt nach dem Fang an Bord der Fischtrawler filetiert und eingefroren oder innerhalb weniger Stunden an Land in Acutan/Alaska. Alle Frosta Fischstäbchen und alle Frosta Schlemmerfilets enthalten diesen Fisch.
  • Für 5 Produkte (3 Fischpfannen (Italia, Sylt, Helgoland) und 2 Alaska Seelachsfilets („Müllerin“ und „Knusper Kross“) verwenden wir die Rückenfilets des Alaska Seelachs. Diese werden in China handfiletiert. Im Frosta Zutatentracker wird für diese Artikel selbstverständlich die Verarbeitung in China angegeben!
  • Der im Markencheck gezeigte chinesische Betrieb beliefert nicht Frosta! Auch wenn dies nicht im Beitrag gesagt wurde, wurden viele Verbraucher anscheinend verunsichert, was wir aus diversen Anfragen schließen müssen
  • Eine wie im Markencheck gezeigte chemische Behandlung von Fisch findet für oder bei der FRoSTA AG nicht statt! Auch das wurde zwar auch nicht explizit behauptet, aber viele Verbraucher haben es so verstanden.

FAZIT: Falsch. Das Urteil des ARD Markenchecks zur Fischherkunft trifft auf FRoSTA nicht zu.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Hinnerk Ehlers (Vorstand)

Hinnerk Ehlers (Vorstand)

Am 1.7.2009 bin ich bei FRoSTA als Geschäftsführer Deutschland/Österreich gestartet und seit 1.1.2010 als Vorstand Marketing und Vetrieb auch für unsere Geschäfte in Osteuropa verantwortlich.

24 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Für einen aufmerksamen Betrachter sind die Einwände keine Überraschung. Nur bleiben diese nun in der firmeninternen Kommunikationsschleife oder werden sie auch öffentlich kommuniziert? Hat man beispielsweise einen Protest beim WDR-Intendanten Tom Buhrow erwogen und auch eingelegt? Man kann den Beitrag sicher nicht ungeschehen machen, aber er wird möglicherweise in den Spartenprogrammen nicht wiederholt. Auf jeden Fall wäre es ein Warnschuss für die Zukunft, wenn die Position von FRoSTA unangefochten stark ist.

  • Ich denke es versteht sich von selbst, dass Sie das an die Redaktion von Markencheck schicken werden (Tom Buhrow ist das der falsche Ansprechpartner). Bin gespannt auf die Reaktion. Sie solten das auch an die Teilnehmer von Hart aber Fair (also Foodwatch, Frau Höhn etc.) schicken. Und ist die GF vom Bundesverband Tiefkühlkost zu Ihnen eingladen? Da könnte man später auch eine Reaktion veröffentlichen.

    Rechtlich, bzw. mit einem Anwalt (was ja auch dann einiges kostet) kann man wohl nichts tun, weil ja nichts korrekt Falsches behauptet wurde.

  • Hallo Herr Ehlerding, hallo Herr Ehlers,

    ich habe mir gerade den Film nochmals angeschaut. Gut, dass Sie bezüglich der Zerstörung des Seebodens hier bzw. MSC nochmals nachfassen. Auch da kann man auf eine Antwort des WDR gespannt sein.

    Im Film wird in der 43.30min zum Doppelten Einfrieren behautet (wörtlich): „eine Praxis, der man Iglo und FRoSTA nicht zugetraut hat“. Hier wird FRoSTA namentlich genannt und da könnte man schon auch rechtlich gegen den WDR bzw. der Redaktion von Markencheck vorgehen. Der gesamte Beitrag zum Doppelten Einfrieren beschäftigte sich vorher nur mit IGLO Produkten. Plötzlich in der 43.30 min der Sendung werden beide Namen der Firmen genannt.

    Das empfehle ich schon anwaltlich zu prüfen.

    • Tja, das perfide ist, dass selbst mit einer Aussage wie: „eine Praxis, die man Iglo und FRoSTA nicht zugetraut hat“ man ja noch nicht mal explizit sagt: „FRoSTA hat es so gemacht.“ Man erweckt aber trotzdem bei jedem den Eindruck, dass es so ist.

      Und wie man an vielen Kommentaren hier im Blog sieht, können wir argumentieren soviel wir wollen, man unterstellt der ARD einfach per se eine seriöse Recherche und jeder Fehler den sie der angeblich nur geldgierigen Industrie vermeintlich ankreiden können, wird als unverrückbare Wahrheit angenommen.

      Dabei wird vergessen, dass auch Reporter der ARD von dem leben, was sie in ihren Job verdienen. Und sie verdienen wahrscheinlich auf Dauer besser, je spektakulärer ihre Reportagen ausfallen und je mehr Quote sie selbst einem öffentlich rechtlichen Sender wie der ARD bringen. Zumindest ist eine gute Quote sicher gut fürs eigene Ego. Und einen Sachverhalt zum Skandal machen bringt eben immer noch mehr Quote als eine Aussage wie: „hat noch Verbesserungspotential, ist aber auf einem guten Weg.“

      • Besser kann ich es auch nicht zusammenfassen. Ich stimme Frank Ehlerding in allen drei Punkten zu.

        Ich habe mich ohnehin während der Sendung gewundert, warum ein Produkt von Iglo getestet wurde und dann Frosta im gleichem Atemzug mitverurteilt wurde. Der einfache Fernsehzuschauer könnte fast glauben, dass Iglo und Frosta zwei Marken desselben Herstellers sind.

  • Danke. Finde dieses Schülerzeitungsniveau (Unterstufe) schon seit Jahren bestürzend. Erschreckend auch wie manipulierbar gerade angeblich bewusste Verbraucher sind:deutlich illustriert durch die Kommentare im Blog.
    Content is king, vielleicht könnten sich auch Medien durch ein Reinheitsgebot und Zutatencheck aus der Krise befreien.

  • Hallo Herr Ehlerding,

    den Begriff „Perfide“ zu verwenden, finde ich höchst schwierig.

    Ansonsten teile ich Ihrer Auffassung. Natürlich wollen auch Reporter Ihr Marktanteil erzielen. Trotzdem gab es hier aus meiner Sicht eine klare rechtliche Fehldarstellung. Da kann schon dagegen vorgehen.

    [ Anm. d. Admin: Habe Ihnen den Verdreher „Perdife“ korrigiert – sonst hätte Ihr berechtigter Hinweis auf den Wort-Ursprung keinen wirklichen Sinn ergeben. Allerdings hat sich das Adjektiv „perfide“ im allgemeinen Sprachgebrauch schon für das festgesetzt, was Herr Ehlerding damit ausdrücken wollte (siehe: Wiktionary- Eintrag): gemein, schäbig, hinterlistig usw.) ]

  • Sehr geehrte Damen und Herren,

    die Initiative „Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien e.V.“ wird Programmbeschwerde gegen beide Sendungen einlegen. Einsehen können Sie den Beschwerdeverlauf demnächst auf unserem Portal unter dem Link http://forum.publikumskonferenz.de/viewforum.php?f=30

    Darüber hinaus möchte ich Sie auf § 9 Gegendarstellung des WDR-Gesetzes aufmerksam machen.
    (1) Der WDR ist verpflichtet, durch Rundfunk die Gegendarstellung der Person oder Stelle zu verbreiten, die durch eine vom WDR in einer Sendung verbreitete Tatsachenbehauptung betroffen ist.

    Mit freundlichen Grüßen
    Maren Müller

  • „Der im Markencheck gezeigte chinesische Betrieb beliefert nicht Frosta“ – was heisst das konkret?
    a) keine Lieferung an die Marke frosta
    oder
    b) keine Lieferung an die Unternehmensgruppe FRoSTA?
    Immerhin produziert die Unternehmensgruppe ja auch Billigprodukte, die unter anderem Namen verkauft werden.

  • Es lässt sich sicherlich nicht jeder Verarbeitungsbetrieb in China überprüfen. Jedoch liegt die Vermutung nahe, dass die zum Einsatz kommenden Methoden (Chemikalien, Wässerung, Auftauen usw.) vergleichbar sind. Das passt nicht zum MSC Siegel. Es bringt mir nichts, wenn beim Fangen nach ökologischen Grundsätzen vorgegangen wird, dafür aber bei der Verarbeitung fragliche Methoden zum Einsatz kommen, um 10% unter Preis zu verkaufen. Ich finde es wenig vertrauensvoll, wenn Fisch aus solchen Betrieben mit dem MSC Siegel beworben wird.

    Ich habe ehrlich gesagt auch keine Lust, jeden einzelnen Verarbeitungsschritt nachzuvollziehen. Ein vertrauensvolles Siegel muss eine „End-to-end“ Aussage treffen, dass Fangmethoden, Verarbeitung und Transport beinhaltet.

  • Heuteabend läuft Markencheck „Ritter Sport und Milka“. Auch mal interessant, ob die Redaktion hier wieder so einseitig berichtet. Hat FRoSTA eigentlich die damaligen kritischen Teilnehmer in der Diskussionsrunde von „Hart aber Fair“, insbesondere die Interesenvertreterin von Tiefkühlware, zu sich eingeladen?

  • Ich habe gerade zum ersten mal die Sendung in der Mediathek gesehen. Totaler Mist. Wie kann man überhaupt Iglo und Frosta gemeinsam beurteilen? So ein Schwachsinn. Ich bin traurig und auch ein bisschen wütend. Dafür muss ich auch noch den Rundfunkbeitrag zahlen. 🙁 Nichts anderes als eine Zwangssteuer. Hoffentlich könnt ihr eine Richtigstellung o.ä. erwirken.

  • Iglo kann man geschmacklich vergessen. Ich versteh allerdings nicht warum die TK-Truhen voll von Iglo Waren ist.

    Edeka in Hamburg zum Beispiel. Kaum Frosta-Produkte. Und wenn nur die ewig gleichen Steakhouse-Pfannen & Co.

    Es scheint die Platzierung nicht zu funktionieren…

  • Iglo kann man geschmacklich vergessen. Ich versteh allerdings nicht warum die TK-Truhen voll von Iglo Waren sind.

    Edeka in Hamburg zum Beispiel. Kaum Frosta-Produkte. Und wenn nur die ewig gleichen Steakhouse-Pfannen & Co.

    Es scheint die Platzierung nicht zu funktionieren…

    • Qualität hat selten darüber entschieden, was in den Supermärkten steht. Solange es die Leute kaufen, wird es auch angeboten….

      Anm. d. Admin: Name geändert, Link entfernt –> Siehe Blogregeln.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.