Pro-Kopf-Verbrauch Fisch

Ich habe gerade im Fachmagazin Food International Mai 2006 einen interessanten Artikel zum Thema FISCH gelesen. Leider kann ich nicht sagen, ob es sich um den gesamten Fischverbrauch geht. Da es aber unter der Überschrift Fresh Food stand, gehe ich davon aus, das die Angaben sich auf frischen Fisch beziehen.

Hiernach war der weltweit durchschnittliche Fischverbrauch in 2003 ca. 16,1 kg pro Kopf. Weltweit standen im Jahr 2001 insgesamt 101 Millionen Tonnen Fisch zum Verzehr zur Verfügung, wovon 2/3 in Asien und hiervon wiederum die Hälfte in China verzehrt wurden. Fisch bildet damit eine traditionelle, wichtige und billige Quelle für Menschen in Entwicklungsländern in Hinblick auf die Versorgung mit Eiweis (Protein). Den höchsten Pro-Kopf-Verbrauch gibt es in einigen der ärmsten Länder der Welt wie Malediven (180,6kg pro Kopf/Jahr), Samoa (90,6kg) und Kiribati (74,3kg).

Der Konsum (alle Angaben 2003) in Deutschland betrug nur 14,9kg wärend in Island 90,1kg, Frankreich 31,2kg und Italien 26,2kg gegessen wurden. Außerhalb Europas wurden in den USA 21,2kg, Russland 18,7kg, Japan 66,2kg China 25,4kg und Indien 4,7kg konsumiert.

Bei Tiefkühlkost sieht der Pro-Kopf-Verbrauch wir folgt aus : 2005 haben die Deutschen durchschnitlich 37,1kg Tiefkühlkost (Pizza, Eis, Fisch, Gemüse etc.) gegessen, insgesamt waren dies 3,06 Mio Tonnen. Fisch, Krusten- und Weichtiere kommen auf 275.000 to wovon allein 53.000 to die Fischstäbchen ausmachen.

Quelle : Deutsches Tiefkühlinstitut, Promar Int.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Thomas Schulz

Thomas Schulz

3 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Eine gute Idee, den Fischabsatz zu erhöhen, hatte die Deutsche See. In Kooperation mit derm „Wels“ im Hotel Munte in Bremen haben die zu einem Fischmenü-Abend geladen. Nur hapert es mit der Ausführung. Die Firma hatte nicht gerade ihre eloquentesten Kräfte geschickt, um mehr Fisch an Mann und Frau zu bringen. (außer den Zahlen nur lexikalisches Wissen schlecht vorgetragen).
    Besser gemacht eine Idee für Frosta (zb mit dem Hausfrauenbund o. ä.?

  • Der hohe Verbrauch von Frischfisch in China ist klar – hier gibt es überall vergleichsweise günstigen Fisch. Der Fisch ist auch immer extrem frisch, soll heißen er lebt noch. In Supermärkten und auf Märkten gibt es immer Aquarien aus denen man sich seinen Fisch aussuchen kann (wird dann auch getötet falls gewünscht).
    Auch viele Restaurants haben Aquarien aus denen man sich sein Essen aussuchen kann – ein absoluter Traum wenn man gerne Fisch isst.
    In meinem deutschen Supermarkt gab es nur einmal pro Woche (Mittwoch?) frischen Fisch und der war dann auch schon länger tot…

  • Tja,

    wo sind nur all die alteingessenen Fischhändler hin? Früher gab es mal in so gut wie jeder klein- und mittelgrossen Stadt mindestens einen. Heutzutage nur noch einmal die Woche einen Fischwagen neben dem Supermarkt. Ergebnis erfolgreicher Tiefkühlversorgung? Oder eher „Unlust“ der Deutschen in diesem Metier noch zu arbeiten (vergleichbar Obst- u. Gemüsehandel)?

    Schade eigentlich.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.