Schicht für Schicht: Die Herstellung unserer Gemüse Lasagne

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Marike Paulsen (Produktmanagerin)

Marike Paulsen (Produktmanagerin)

20 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Na endlich keine Pressemitteilung! Und dann auch noch über Lasagne! Heirate mich, Marike!

    Okay, anderer Vorschlag: Kannst du deinem Chef nicht eine gefälschte Umfrage unterjubeln, damit die Kebap-Pfanne zurückkommt?

    Zur Sache:
    WTF?! Die Schachteln werden von Hand gefüllt? Wieso, weshalb, warum? Sowas kann man doch nicht unkommentiert lassen.

    Zur Sache 2:
    Verfügbarkeit der Lasagne-Produkte in Geschäften..*jammer* *stöhn* (Tchuldigung, ist nunmal Tradition)

  • @Lars:

    Zur Hochzeit: Brauche Bedenkzeit….und ein Foto.

    Zum Vorschlag: Mein Chef ist leider misstrauisch geworden über die Jahre. Aber du kannst unseren Verbraucherservice ja regelmäßig und ggf. unter verschiedenen Namen mit deinem Anliegen konfrontieren.

    Zur Sache: Ich war selbst völlig überrascht über diese aufwändige Produktion mit so viel Handarbeit. Vielleicht sollten wir das auf die Verpackung schreiben….

    Zur Sache 2: Das wird besser! Wir konnten neue Kunden für unsere Lasagnen dazugewinnen. Wo kaufst du denn ein?

    @Frank:

    Schreib du mal lieber wieder einen deiner legendären Blogbeiträge anstatt zu lästern…

  • Finde ich diese Bilder echt interessant, wie die Herstellung läuft. So kann ich ein bisschen Einblick kriegen, was ich eigentlich esse, wenn ich eure Lasagne kaufe.

    [ Anm. d. Admin: Website gelöscht. Bitte Blogregeln beachten! ]

  • Am Wochenende haben wir den Bestand an Lasagne in einem Real Markt (wo, verrate ich nicht) aufgekauft. Wir haben wieder welche!
    Gehört zu meinen absoluten Lieblingsgerichten (am liebsten aber die Bolognese, ich gebs ja zu)

  • interessant, endlich mal die Produktion dieser Pappschalen-Gerichte sehen zu können 🙂

    nehme die hin und wieder mit ins Büro, wenns dort vom lokalen Lieferservice an dem Tag mal wieder nichts vernünftiges gibt…

    leider ist die Auswahl mit den 3 Gerichten nicht wirklich groß (sodass ich zwischenzeitlich auch schon auf die Handelsmarken ausgewichen bin, z.B. die „Tortelloni alla Panna“ in der selben Verpackung), wobei am Ende eigentlich auch nur die Lasagne Grillgemüse so richtig lecker ist – und zugegebenermaßen sind alle drei, zumindest im Vergleich zu den Beutelgerichten, doch ein wenig salzig.

    Unterscheidet sich denn die Zubereitung so sehr von der in der Pfanne, dass man nicht z.B. auch ein Gericht wie die Rigatoni Pecorino-Tomate (momentaner Favorit bei den Beuteln) mit etwas mehr Sauce etc. irgendwie auch in diesem Schachtelformat für die Mikrowelle anbieten könnte!?

    Geschmacklich liegen momentan leider immernoch Welten dazwischen…

    • Hallo Sebastian, danke für das umfangreiche Feedback:-) Natürlich wollen wir uns auch bei unseren „Schalengerichten“ nicht einfach auf unseren 3 Klassikern ausruhen. Aber bevor wir ein ganz neues Gericht entwickeln (Rigatoni wären ganz bestimmt auch in der Schale super), müssen wir an der Verfügbarkeit des bestehenden Sortimentes arbeiten. Die Lasagnen gibt`s nämlich nur bei ganz wenigen Handelspartnern zu kaufen. Wir bleiben am Ball!

      • allerdings, da habe ich schon das Glück in einer Großstadt zu wohnen, wo es für jede Variante mindestens eine Quelle gibt 🙂

        war dann doch etwas überrascht, wie präzise eure Händlersuche auch einzelne Sorten findet – da entdeckt man plötzlich ganz neue Supermarktketten, von denen man vorher noch nie gehört hat, und dann quasi direkt um die Ecke hinter Straßen wo man schon sooo oft langgefahren ist… ist auch ne nette Möglichkeit erstmal seine eigene Stadt kennenzulernen 😉

        btw, was war eigentlich damals das Problem mit den Dampfgarschalen, war die ganze Verpackung einfach zu teuer, oder eher der Inhalt?

        Vor einiger Zeit ging es hier ja schonmal um „Transparenz“;
        ich könnte mir jedenfalls auch ein Pastagericht in einer solchen Schale vorstellen 🙂
        (also die mit dem skrupellosen Hinweis, wierum sie geöffnet werden möchte 😉 ich kann dir übrigens auch genau sagen, warum eure Zielgruppe die trotzdem gern vorsätzlich auf der falschen Seite aufmacht: wenn ich diesen Streifen abziehe, hab ich den doch dann in der Hand – und nu? keine Lust, dass der auf dem Weg zum Altpapier noch runterfällt etc., dann lieber nur ein großes Stück Abfall… 😉
        (selbst der „Überdruckventil-Deckel“ von den Pappschalen ist da noch angenehmer im Handling^^)

        • Ach ja, unsere Gourmet-Mahlzeiten mit dem „Dampfgarprinzip“ waren eigentlich super. Nur zu teuer- wie du ja auch schon richtig vermutet hast. Sowohl die Verpackung als auch der Inhalt waren extrem hochwertig. Zudem wurde z.B. jede einzelne Kartoffel von Hand in die Schale gelegt. Das hat die Gerichte so teuer gemacht. Aber wir haben die Idee ja warm und trocken in der „Schublade“. Da lässt sich sicher noch was draus machen!

  • Ich finde es toll, dass ihr hier die Herstellung so offen aufzeigt. Gesundes Essen (gerade im vegetarischen Bereich) ist eine tolle Möglichkeit sich gut zu ernähren und bedenkt man wie gut ihr die Produkte verarbeitet, sollte man dieser Lasagne denk ich auf jeden Fall mal eine Chance geben:)

  • Vielen Dank für die aufschlussreiche Bilderserie, da würde ich mir in Zukunft noch mehr von wünschen (ja, ich weiß, das ist aufwändig 😉 ). Mich würde noch interessieren, welcher Käse hier verwendet wird oder ist dieses Gericht laktosefrei?

    Viele Grüße und Danke,
    Paul

  • Sieht verdammt lecker aus!

    Ihr geht nach außen sehr offen um das finde ich toll!
    Genau deshalb kaufe ich Frosta!!

    [ Anm. d. Admin: Website gelöscht. Bitte Blogregeln beachten! ]

  • Liebe Firma Frosta

    Ich bitte doch mal darum das sie ihre Lebensmittel mit Speisesalz anrichten denn immer mehr können auf ihre Jodierten Artikel nicht mehr zugreifen, außerdem werden damit ihre Lebensmittel länger haltbar und es würde ihren Umsatz steigern. Bitte über denken sie mal diesen hinweis ich kann ihre Ware nicht Kaufen weil ich darauf reagiere, bitte Deklarieren sie ihre Artikel deutlich mit dem inhalt ihrer Substanzen. Es kann doch nicht sein das wir vergiftet werden sollen mit dem Jod, ich im Namen aller betroffenen wechseln sie zu Speisesalz ohne Zusatzstoffe. Ich kann mir fast gar keine Lebensmittel mehr kaufen wegen diesem Jod, ich muss seit Jahren von Weißbrot spezieller Margarine und Zucker Leben, was ist das für eine Lebensmittelverordnung

    Bitte lesen sie mal in ruhe die Jodkrank Seite und sie werden mich und andere verstehen vielen dank für ihr Interesse

    Mfg
    Dirk

    • Wieso schreiben Sie das hier? Wo FRoSTA-Gerichte doch kein jodiertes Salz enthalten. Auf http://www.frosta.de/service/haeufig-gestellte-fragen steht:

      „Bei den FRoSTA Produkten wird ganz bewusst auf den Zusatz von Jod verzichtet. Diese Entscheidung liegt zum einen darin begründet, dass Zusätze jeglicher Art einfach nicht zum FRoSTA Reinheitsgebot passen. Zum anderen leiden einige Menschen an einer Jodunverträglichkeit. Auch dieser Verbrauchergruppe soll die Möglichkeit gegeben werden FRoSTA zu genießen.“

      • Leider muss ich dieses berichtigen wenn die Nudeln aus reinem Hartweizen wäre dann wäre es ok käse mit dem niedrigsten Fett Gehalt und und und also ich weiß nicht was sie sich da leisten dieses Thema gilt zur Info und nicht zur Kritik damit andere auch aufwachen

        Denn als ich noch nicht betroffen war habe ich nur von dieser Firma gekauft nur es ist nicht komplett Jod frei ob es ihnen nun passt oder nicht wo ist Jod drin ganz kurz zum Beispiel :
        Sahne, Milch, Eier, Spinat, Deutsches-Gemüse, usw und nun sind sie sprachlos incl unser Leitungswasser wird an Jodiert

        Trotzdem ihnen und den Lesern einen schönen Sonntag (klicken sie doch mal auf meinem Namen)

        • Ich verstehe immer noch nicht, warum Sie das gerade hier bei FRoSTA schreiben, wo bei diesen Gerichten überhaupt kein Jod hinzugesetzt wird (und auch die Nudeln – wie von Ihnen verlangt – bei vielen Gerichten aus reinem Hartweizen hergestellt werden). Natürlich, wenn Eier oder Milch als Zutaten genommen werden und diese bereits (über die Nahrung der Tiere) Jod enthalten, dann ist dieses Jod auch in FRoSTA drin. Aber das kann man dann ja wohl kaum FRoSTA anlasten und es ist dann ja wohl auch erheblich weniger, als wenn man zusätzlich noch jodiertes Salz verwendet.

          Im Allgemeinen stimme ich Ihnen natürlich zu, dass dieser Wahn von flächendeckenden Lebensmittelzusätzen (betrifft ja nicht nur Jod) gestoppt werden muss. FRoSTA nimmt da aber ja eher eine Vorreiterrolle ein. Leider ziehen nur wenige andere mit. Und anscheinend ist das leider vielen Verbrauchern auch egal.

        • Hallo Herr Wessel,

          ich möchte mich an dieser Stelle natürlich auch kurz zu Wort melden- auch wenn ich den ausführlichen Beiträgen von Herrn Hestermann eigentlich nicht mehr viel hinzuzufügen habe (vielen Dank @Jürgen Hestermann:-). Wir setzen unseren Produkten ausschließlich reines Steinsalz zu. Das gilt auch für die Nudeln. Das Tierfutter (z.B. für unsere Hühner) enthält ebenfalls kein jodiertes Salz. Dennoch können natürlich Spuren von Jod in unsere Produkte gelangen (z.B. durch das Salz, dass die Rinder durch die Salzlecksteine aufnehmen). Dennoch glauben wir, dass unsere Produkte für Jodallergiker eine gute Alternative darstellen. Wir haben diesbezüglich auch schon sehr viel positives Feedback erhalten. Dennoch vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir werden das Thema auch in Zukunft sehr ernst nehmen.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.