Thai Green Curry: Vegetarisch und nicht vegan

Ende Januar haben wir einen echten FRoSTA-Klassiker auf ein vegetarisches Gericht umgestellt. Leider ist uns bei der Kennzeichnung ein kleiner Fehler unterlaufen, den wir erst jetzt bemerkt haben. Auf der Vorderseite und der Zutatenliste ist noch alles korrekt ausgelobt. Auf der Rückseite haben wir aber ein falsches Logo verwendet. Statt „lacto vegetarisch“ haben wir fälschlicherweise „vegan“ ausgelobt. Das Gericht enthält aber Milch und ist deshalb natürlich nicht vegan. Wir ärgern uns sehr darüber und bitten alle Veganer, die das Produkt nun fälschlicherweise gekauft haben, dies zu entschuldigen. Wir leisten natürlich Ersatz falls Sie nicht zufrieden sind. Bitte wenden Sie sich an unseren Verbraucherservice (peter@frosta.de)

Erst Anfang März werden wir Thai Green Curry wieder liefern können. So lange dauert es nämlich, bis wir die korrigierte Verpackung bekommen.

Thai Green Curry


Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Torsten Matthias (Marketing)

Torsten Matthias (Marketing)

Ich bin bei FRoSTA für das Marketing verantwortlich.

42 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Ihr habt ja dafür das alte Green Curry tatsächlich rausgeschmissen. Ich dachte da würden beide Versionen friedlich koexistieren. 🙁

    • Ja. Thai Green Curry ist neben Rigatoni Pecorino-Tomate auch immer mein Lieblingsgericht gewesen. Wir haben aber gleichzeitig eine bessere Kokoscreme im Gericht und ich finde es ist geschmacklich noch einmal besser geworden. Kleiner Trost außerdem: Man kann jetzt selbst entscheiden, wie man sein Thai Green Curry am liebsten mag. Falls es nicht vegetarisch sein soll, kann man ergänzen was man will, z.B. Shrimps.

  • Zumindest die Zutatenliste und die Vorderseite waren richtig. Fehler passieren.

    Aber wo es schon um vegan/vegetarisch geht: Wieso ersetzt ihr die Milch bei dem Produkt nicht generell durch ein veganes Produkt? Wäre das geschmacklich bedeutend? Auf jedenfall hättet ihr ein paar potentielle Käufer mehr dadurch.

  • Kann immer mal passieren… Gut zu wissen ist es trotzdem, hab’s rechtzeitig gelesen bevor ich mir das Curry gemacht hab 😉

    [Anm. Frank Ehlerding (FRoSTA): Werbelink gelöscht. Bitte Blogregeln beachten.]

  • Vollmilch im Thai-Curry?! Warum macht man sowas?

    Die Frage ist ernst gemeint. Milchprodukte haben in der thailändischen Küche nichts verloren. Grüne Chilis dagegen sind Namensgeber des Green Curry. Während ich das Fehlen letzterer mit der Aversion der Deutschen gegen kräftig gewürzte Speisen erklären kann bleibt mir die Milch ein Rätsel.

    • Ui, ich sehe eben, der Rest der Zutaten hat auch nichts mit einem thailändischen Curry zu tun. Aber auch das thailändische Nudelgemüse würde prima ohne Milch auskommen …

      • Hallo T,

        mich würde das auch interessieren. Allerdings ist es wieder bemerkenswert, wie wieder einmal über eine Frage hinweg gesehen und die Frage ignoriert wird. Es wurden spätere Einträge bereits von Frosta beantwortet.

        Ich,lactoseintollerant, bin auf das Produkt schon reingefallen.

        • Wie kann man da denn bitte drauf „reinfallen“? Weder ist ein „laktosefrei“-Zeichen auf der Packung, noch fällt es schwer, die Zutat Vollmilch auf der großen und übersichtlichen Zutatenliste zu entdecken.

  • Fehler passieren nun einmal, die schnelle Korrektur spricht ja für FROSTA.

    Was mich aber ärgert: FROSTA gibt sich viel Mühe, Transparenz zu erzeugen und wird auch nicht müde, sich dessen zu rühmen.

    Empfinde nur ich es da als zumindest ungeschickt, wenn die Produktnamen dann doch teilweise Täuschungen sind? Das hier besprochene gericht ist ein Nudelgericht mit asiatisch inspiriertem Gemüse und Gewürzen, aber mit einem grünen thailändischen Curry hat das gar nichts zu tun.

  • Normalerweise ist in Thai Curry Fischsauce enthalten. Daher möchte ich kurz nachfragen bzw. mir bestätigen lassen: In diesem Produkt ist keine Fischsauce??

    Danke im Voraus 🙂

  • Hallo,
    ich hatte „Gerüchte“ über ein veganes Frosta-Gericht mitbekommen und war sehr erfreut.
    Sehr schade, dass es sich dabei um einen Irrtum handelte!
    Es wäre wirklich schön, wenn Sie dieses Gericht „veganisieren“ könnten, was meiner Meinung nach nicht allzu schwierig sein sollte, da diese einzige Zutat doch keinen allzu hohen Anteil an dem Produkt hat.
    Wie auch schon weiter oben jemand geschrieben hat, würden Sie damit nicht nur den Veganern, sondern auch den Lactose- oder Milcheiweißallergikern einen großn Dienst erweisen.
    Neben der wohl gebräuchlichsten Variante Sojamilch werden mittlerweile auch andere Pflanzenmilchsorten in großem Stil hergestellt, beispielsweise, Reismilch, die ein selteneres Allergen als Soja darstellen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Eva L.

    • Nein, kein Gerücht!, Auch wenn es sich beim Thai Green Curry nur um ein Versehen handelt, haben wir trotzdem ein neues veganes Gericht im Sortiment: “Couscous Oriental“. Wir haben es hier vor kurzem vorgestellt. Vielleicht ist das ja was für Sie. 🙂

      Gruß
      Frank Ehlerding

      • Oh, das freut mich ja, vielen Dank! Für die Info und vor allem dafür, dass es das nun gibt. 🙂
        Werde ich sicher mal kaufen.
        Wobei eine vegane Variante des Greeen Curry allerdings deutlich höher im Kurs stünde, da es schwerer zuzubereiten ist, wenn man es selbst macht und einfach mehr meinem Geschmack entspricht.

        Freundliche Grüße
        Eva Lilje

  • An dieser Stelle ein großes Lob bezüglich der transparenten Kommunikation, finde ich einfach super – danke dafür!

    Übrigens werden die Veggie-Gerichte bei uns immer geteilt: für mich pur, für den liebsten Fleischfresser mit etwas Garnelen, Fleischbällchen (…) aufgepeppt. Wobei das immer öfter verlegen abgelehnt wird, denn tatsächlich sind die vegetarischen Gerichte sehr ausgewogen und super abgestimmt – da braucht es eigentlich kein Addon, sagt auch der Fleischliebhaber 🙂

    Und wenn doch, ist man da ja völlig frei …

  • Ich würde sehr über weitere vegane Varianten freuen. Bin großer Fan und die Frosta Produkte sind bei uns und ihm Freundeskreis sehr beliebt. Da schon andere Produkte vegan sind – Gemüse Mixe oder Gemüse Pfannen (vielleicht wäre hier eine klarere Deklaration der Produkte (als vegan) möglich!!) – freuen wir uns sehr über jedes weitere vegane Produkt.

  • Wir waren erfreut jetzt im Supermarkt auch die vegetarischen Fertiggerichte von Frosta zu finden. Das Thai Green Curry haben wir dann gleich mal getestet und es schmeckt wie bisher alle Frosta Fertigessen besser als alle anderen jemals gegessenen Fertigessen. Ein Manko hat dieses Gericht allerdings – es fehlt echt an der richtigen Menge Salz. Ansonsten Top!

    • Das mit dem Salz kann man ja ziemlich einfach durch Nachsalzen ändern (mache ich auch). Andere beschweren sich über zuviel Salz. Das wäre dann schon schwieriger zu ändern.

      • Natürlich kann man nachsalzen – das habe ich auch gemacht. Gut am Ende hat wenig Salz auch was gutes – wer Probleme mit den Nieren hat kann da vielleicht auch eher zugreifen.

  • Hallo! Oh, da muss ich jetzt auch nochmal (dumm) nachfragen:
    Wie man es von Frosta-Gerichten gewohnt ist, stehen ja alle einzelnen Zutaten feinsäuberlich hinten aufgelistet. Da steht doch aber (trotzdem es jetzt nur noch als „vegetarisch“ ausgezeichnet ist) nirgends was von Milch!?
    Bin ich blöd?
    Ich habe mir nämlich gestern auch eine Tüte gekauft, obwohl ich vegan lebe.
    Wo soll denn da die Milch versteckt sein?
    Oder sind die 10 EL Milch gemeint, die man selbst hinzufügen soll?
    Das war für mich kein Problem, ich habe es mit Reismilch gekocht und es hat superlecker geschmeckt!
    Also, bitte sagt mir: Wo in den Zutaten ist die Milch versteckt???
    🙁

      • (Bekomme ich jetzt ein Couscous Oriental von Euch als Entschädigung?? 🙁 Ich kann gerne ein Beweisfoto schicken, dass bei meinen Nudeln nur „Trinkasser und Hartweizengrieß“ draufsteht. Böööööh! Und die Milch komplett zu vergessen… (stand halt auf meiner Packung- gestern in einem sehr großen Supermarkt gekauft!!!- nicht drauf).
        Ärgere mich echt.

        • Wegen was ärgerst du dich jetzt? Ich meine ich kann verstehen wenn man kein Fleisch ist. Kannst du nicht einfach die Eiernudeln essen und nicht so ein Wind machen – das ist doch völlig belanglos ob du jetzt mal Ei gegessen hast oder nicht. Deiner Gesundheit tuts keinen Abbruch und auf deiner Mission zur Weldveränderung wird sich auch nichts weiter verändern. Verstehe ich echt nicht.

        • @Olli
          Frosta behauptet gerade von sich, so wunderbar transparent zu sein.

          Ich möchte beispielsweise keine Eier von Käfighühnern essen, bekomme die aber offensichtlich in dem Curry ohne Auszeichnung untergejubelt. Kommen die eigentlich auch aus Thailand wie die Hühner selbst?

  • @T ja möchte ich auch nicht aber das eine mal wenn ich ein gut schmeckendes Fertigessen brauch weil ich keine Zeit habe ist mir das eigentlich egal. Es gibt schlimmere Sachen als nicht ausgezeichnete Eier von Hühnern aus Käfighaltung … wenn das überhaupt stimmen mag. Wenn alle Probleme in der Welt geklärt sind dann sollte man sich wirklich mal diesem Problem zuwenden 😉

    • ich glaube das problem ist da nicht unbedingt, dass man es einmal isst, sondern dass die eier da drinnen jemandem, der eier essen nicht richtig findet, den appetit verderben könnten.. 😉

      und dass es wichtigere dinge in dieser welt gibt, mag schon sein, aber zum glück kann mensch sich ja um mehr als eine sache in dieser welt gleichzeitig kümmern und gedanken machen 🙂

        • In gewisser Weise hat der Phillipp recht allerdings glaube ich dass es einem wohl zu gut geht, wenn einem der Appetit davon verdorben wird die „falschen“ Nudeln zu essen. Wenn man zu viel Angst hat irgendwelche Tiere indirekt zu quälen oder zu töten dann soll man das Fertigessen gleich lassen – es ist ohnehin besser selbst zu kochen.
          Mehrere Sachen gleichzeitig machen? Darum geht es gar nicht. Es geht mir eher darum zu sehen, dass man wohl keine Sorgen weiter im Leben hat wenn man sich um so etwas kümmern muss.
          Liebe Lina Luna findest du alle Kommentare, die gegen deine Einstellung gehen stumpfsinnig?
          Ein stumpfsinniger Kommentar sieht so aus „Blöde Veganer die spinnen doch alle“. Sowas schrieb ich nicht. Früher hatte ich auch mal so eine ähnliche Einstellung wie du und jetzt bin ich da heraus gewachsen 🙂

        • nunja, eben das meine ich ja, man kann durchaus noch andere sorgen haben, aber das muss einen ja nicht davon abhalten, sich auch über solche „kleinigkeiten“ gedanken zu machen..

          aber du hast natürlich recht, frisch kochen ist ohnehin besser und ganz ehrlich, ein gutes thai curry is in 20 minuten (aktive kochzeit zumindest) gezaubert 😉

  • ja philipp da hast du recht, 20min. für ein thai curry – das stimmt – allerdings dafst du nicht vergessen dass man vorher noch alles schnibbeln und herrichten muss, und natürlich das Einkaufen der Rohstoffe und und und – ich als Single finde diese Frosta-Art des Kochens für mich sehr sympathisch – aber dass muss jeder mit sich selber ausmachen.

  • Ich habe für diese Milch in dem Produkt gar kein Verständnis. Weil es zu viel davon gibt und deswegen billig für Frosta ist? 20% aller Vegetarier (weil vegan lebend) können es sowieso nicht essen, mich eingeschlossen. Und wie schon gefragt wurde: Thailänder machen fast nichts mit Milch…..

  • Und ich habe für die Rezeptänderung kein Verständnis, ich vermisse das alte Thai Green Curry immer noch! Das neue taugt mit seiner pampigen Konsistenz einfach gar nichts. Also liebe Vegetarier: Bitte verschmäht das neue Thai Green Curry mit den Milchspuren einfach. Vielleicht bekommen wir anderen dann irgendwann mal das alte zurück! 😉

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.