Vortrag auf dem 1. Jahreskongress Werbung 2009

Bin gerade auf dem Weg nach Wiesbaden – wurde ja bereits erwähnt 😉

Das Kernthema ist Relevanz. So darf ich zu dem Thema „Markenkommunikation in schwierigen Zeiten – Wie Marken mit kleinem Budget erfolgreiche Werbung betreiben! Kann man auch mit kleinem Budget relevant sein?“ referieren. Hier mehr Informationen zum Kongress.

Natürlich wir unser Blog einen wichtigen Part einnehmen.

Es besteht der Wunsch die Präsentation hier sehen zu können – mache ich gerne, aber erst Donnerstag mittag, nachdem die Präsentation gehalten ist. Denke das ist dem Veranstalter gegenüber fair.

22.10.09

Hier nun die gerade gehaltene Präsentation:

– klappt leider nicht – die Datei ist zu groß 🙁 Nun versuchen wir eine Lösung zu finden.

26.10.09

So – nun aber 😉

Jetzt sollte es klappen – vielen Dank an unsere IT-Kollegen.

Die Datei hat jetzt noch 6MB statt vorher 77MB.
werbung2009bartusch.pdf

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Jens Bartusch (Produktentwicklung)

Jens Bartusch (Produktentwicklung)

Bei FRoSTA seit 1. Oktober 1996.
1996-2001 Produktentwicklung (Bremerhaven) - dort habe ich Rezepte und z.B. die eigene Nudelherstellung bei FRoSTA entwickelt
2001-2011 verantwortlich für das Produktmanagement der Marke FRoSTA (Bremerhaven, ab 2004 Hamburg) - also alles was mit den Produkten zu tun hat, wie Produkt- und Verpackungsentwicklung (damit es auch immer wieder neue leckere und attraktive FRoSTA Gerichte gibt), Vermarktung oder wie es neudeutsch heißt Marketing (um die Produkte auch bekannt zu machen - denn was nützt das schönste Produkt, wenn es keiner kennt - hier haben wir noch eine Menge zu tun),...
Jan-Mai 2012 Produktentwicklung-Administration (Bremerhaven) - hier werden z.B. die Rezepte in unser Warenwirtschaftssystem (eine große Datenbank, mit der viele wichtige Abläufe bei uns gesteuert werden) gebracht und Produktbeschreibungen (im Fachchinesisch: Spezifikationen) für Handelskunden erstellt
seit Mai 2012 Senior Produktmanager Handelsmarken (Bremerhaven) - verantwortlich für Produkte und Verpackungen von Handelspartnern

11 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Ich wuerde bei deiner Praesentation auch folgendes kurz zur Sprache kommen lassen: Wie man mit kleinem Budget den Ruf einer Firma schlagartig ruinieren kann.

    Gleich wie virales Marketing oft sicher billig positive Effekte bringen kann, gleich schnell spricht sich auch negatives ueber eine Firma im Netz herum.

    Aktuelles Beispiel Jack Wolfskin: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,655890,00.html

    Es ist unglaublich wie weit in bloggerkreisen (als auch auf spiegel.de, focus.de, etc.) dieses Vorgehen von Jack Wolfskin die Runde macht, und sicherlich zu einem mittelfristigen Imageschaden der Marke fuehren kann.

  • Als Ergänzung zu dem Eintrag von Martin St. nachfolgend ein Link zu einem aktuellen Artikel aus dem W+V-newsletter zu JW: Link

    [Anm. d. Admin: Link gekürzt.]

  • Vielleicht klappt ja diese Konvertierung: werbung_2009_bartusch.htm

    Irgendwie nicht so richtig.

    Die Empfehlung von Nomi muss ich mir von unseren Fachleuten noch erklären lassen.

  • So nun habe ich den pdf-Link der Präsentation oben in den Bericht eingefügt. Bei der Komprimierung sind zwar die Markierungen in den Agenden vor den einzelnen Kapitel verloren gegangen. Sollte aber immer noch nachvollziehbar sein …

    Übrigends die Flashkomprimierung hat die Datenmenge nicht ausreichend reduziert.

  • Danke fuer die Praesentation, finde aber das hat eher was mit Firmen-beschreibung/philosophie zu tun, was zwar eh sehr nett ist, aber dachte in dem Vortrag gehts konkret ueber Markenkommunikation und ich zitiere:

    „Natürlich wir unser Blog einen wichtigen Part einnehmen.“

    Davon hab ich nicht viel bemerkt 😉

    Dennoch vielen dank fuer das hochladen, find ich wieder mal einen coolen Schritt richtung transparenz.

  • @Martin St.
    Klar präsentiert man auch die Firma. Allerdings muß man immer etwas weiter ausholen, da viele im Auditorium vielleicht mal etwas über FRoSTA gehört haben. Im Detail weiß aber kaum jemand wie unsere Positionierung bzw. was unser Benefit ist. Dies zeigt auch mal wieder eine Aussage einiger Teilnehmer: „… das Sie eine so gute Qualität anbieten wußte ich gar nicht … werde ich mal probieren …“.

    Werbung ist ja wie wir kommunizieren. Dazu gehören alle unsere Maßnahmen in Richtung Verbraucher.

    Der Blog hat schon einen wichtigen Part eingenommen, auch wenn dort vermeintlich „lediglich“ zwei Charts in der Präsentation sind. Die Frage ich ja immer, wie lange verharrt man auf den einzelnen Charts und welche Botschaften vermittelt man.

    Deshalb ist eine Präsentation wohl immer etwas unvollständig anhand der Charts nachzuvollziehen … 😉

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.