Warum ernähren sich Menschen vegetarisch? ..und andere nicht?

…genau dieser Frage gehe ich in meiner Masterarbeit auf den Grund, die ich im Rahmen meines Praktikums bei FRoSTA schreibe.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie sich ca. 10 Minuten Zeit nehmen und die Fragen beantworten würden.
 
Teilnehmen kann jeder, unabhängig von der Ernährungsform.
Ihre Antworten und Angaben werden vertraulich behandelt. Die Teilnahme ist freiwillig und anonym. 

Als Dankeschön werden unter allen Teilnehmern 25 x 25,-€ Einkaufsgutscheine für den FRoSTA Online Shop verlost.

Hier geht’s zum Fragebogen: *klick*

Liebe Grüße,
Maren aus dem FRoSTA Team

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Maren Elisabeth Ude (Brand Management)

Maren Elisabeth Ude (Brand Management)

Trainee bei FRoSTA. Derzeit im Marketing tätig.

31 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Hallo,

    ich hab den Fragebogen mal ausgefüllt 🙂 Finde ich nämlich eine recht gute Idee, mal rauszufinden, was die indviduellen Begründungsmuster für die ein oder andere Lebensweise ist. Denn es ist ja nicht mehr so eindeutig wie es früher vielleicht einmal war.

    Grüße

    Gomez

  • Ich werde die Umfrage später mal durchgehen 🙂 Wie viele Leute werden hier ungefähr befragt und werden die Ergebnisse dann hier veröffentlicht? Fände ich mal ganz interessant.

    • Hallo Gilbert,

      vielen Dank für deine Bereitschaft meinen Fragebogen auszufüllen.
      Bis ich alle Daten erhoben und ausgewertet habe wird es sicherlich noch etwas dauern aber von meinen wichtigsten Erkenntinssen werde ich hier dann sicherlich wieder berichten.

      Liebe Grüße,
      Maren aus dem FRoSTA Team

  • Ich habe auch die Umfrage mitgemacht. Sehr viele interessante Fragen werden da gestellt. Finde ich aber gut, wenn es uns hilft bessere Auswahl in den Geschäften (und auch Produktkennzeichnungen) zu kriegen.

    Lg

  • Vegetarische Ernährung ist vielleicht nicht für jeden etwas, aber man kann ja auch schon mit einem veggie Tag die Woche beginnen.

  • Veggie muss genauso wie Nicht-Veggie nicht jeden Tag und immer strickt sein, wie ich finde. Ist wie bei allem Möglichen; die Mischung macht´s genauso wie die Abwechslung.

    Bin auch auf die Ergebnisse gespannt!

  • Werde die Umfrage später noch ausfüllen, das Ergebnis interessiert mich auch sehr 🙂
    Veggis sind meistens so von ihrer Ernährung überzeugt, dass sie mir persönlich meistens auf die Nerven gehen, immer dieses Überzeugungsgerede ala Zeugen Jehova 🙂

    Ansonsten muss das jeder für sich selbst entscheiden und bewerten. Vermutlich ist das von Mensch zu Mensch unterschiedlich, welche Ernährung am besten wäre.

  • Spannende Sache, werde mich heute Abend auch mal an den Fragebogen setzen und ein paar ehrliche Antworten abgeben!

    Achso, kann man das bisherige Ergebnis der Umfrage irgendwo einsehen? Wäre ja mal spannend zu sehen.

  • Ich hab die Umfrage mitgemacht, aber finde sie irgendwie nicht sehr aussagekräftig. Nicht nur weil mir das Thema Fertigfutter zu undifferenziert war. Für mich ist es ein Unterschied, ob ich Tiefgekühltes ohne Zusätze kaufe oder mit und TK ist grundsätzlich etwas anderes als Dosen und ne Backmischung ist nochmal was ganz anderes. Ich erkenne die Intention der Fragen, ich habe mit Ökotrophologen zusammen studiert und kenne die Art, wie solche Fragestellungen bearbeitet werden, aber als Anwender ist mir das zu ungenau. Ich muss dann irgendwas im mittleren Bereich antworten, wenn ich zB gerne Dosensuppe eines regionalen Bioanbieters kaufe, aber im Leben nicht auf den Gedanken käme eine Backmischung zu kaufen. Dann hat meine Antwort exakt null Aussagekraft.

    Und mir fehlen Gründe für vegetarische Ernährung. Zum Beispiel der Geschmack. Und was als vegetarisch gilt. Für viele gelte ich als Vegetarier, weil ich kein Fleisch esse. Ich maße mir aber nicht an mich als Vegetarier zu bezeichnen, weil ich Käse mit echtem Lab esse und zB Leder benutze, wenn es für mich keinen adequaten Ersatz gibt. Gummibärchen mit Gelatine esse ich aber zum Beispiel nicht. Auch keinen Joghurt mit Gelatine. Mit dieser Mh… fleischlosen Mischform bin ich ja nicht alleine. Und auch unter denen, die Fleisch essen, gibt es ja eine breite Fächerung, die in der Umfrage gar nicht auftaucht. Es gibt ja nicht nur die, die eine Mahlzeit ohne Fleisch unvorstellbar finden und bei denen sogar die Chips nach Speck schmecken müssen. Viele essen auch nur alle zwei Wochen mal Fleisch oder nur beim grillen mal ne Wurst oder so. Und die denken natürlich alle unterschiedlich über vegetarische Ernährung. Das findet sich in der Umfrage überhaupt nicht wieder.

    Ich möchte jetzt nicht die Umfrage schlecht reden, aber ich finde,sie hat wenig Aussagekraft. Wie übrigens die meisten Umfragen zu Studienarbeiten. Klar, die Fragesteller wollen ja auch ein bestimmtes Ergebnis haben, bzw haben eine bestimmte Richtung im Kopf, die bewiesen oder widerlegt werden soll. Wenn man dann mit einem neutraleren Auge darauf schaut, dann sieht man diese Richtung oft, aber das ist eben keine ergebnisoffene Forschung und ich finde das schwierig. Genau wegen dieser fehlenden Ergebnisoffenheit werden Studien dann nämlich angezweifelt, wenn man sie aus dem Weg haben will. Und gerade beim Thema vegetarische Ernährung ist die Denkrichtung sehr selten „Hauptsache Fleisch“ bei den Erstellern. Es gibt sehr viele sehr einseitige Studien, aber kaum welche, die wirklich offen sind. Zumal „eingefleischte Fleischesser“, die sich gegen alles fleischlose sträuben, an solchen Umfragen nur sehr eingeschränkt teilnehmen, weil sie “ ja sowieso von den Scheiss Körnerfressern nur wieder als A…Löcher hingestellt werden“. Meiner Erfahrung nach. Das verzerrt das Bild ja noch weiter, vor allem wenn man nicht ganz genau abfragt, wie sich jemand ernährt um dann die Gruppen zumindest ins Verhältnis setzen zu können.

    So, reicht. Ich hoffe meine Anmerkungen werden als solche verstanden. Ich möchte niemandem ans Bein pinkeln und habe ja auch brav mitgemacht. Das ist nur so als Manöverkritik gedacht.

    Viel Erfolg bei der Masterarbeit!

    Anja

    • Hallo Anja,

      vielen Dank, dass Du an meiner Befragung teilgenommen hast und mir so ein ausführliches Feedback gibst.

      Erstmal vorweg, ich habe kein bestimmtes Ergebnis im Kopf, welches ich belegen / wiederlegen möchte, sondern möchte etwas erforschen, was es so in dem mfang noch nicht in der deutschsprachigen Literatur gibt, undzwar die Motive warum Menschen auf Fleisch verzichte sowie die Barrieren, die Menschen davon abhalten sich vegetarisch zu ernähren. Was dabei rauskommt weiß ich nicht, da bin ich selber sehr gespannt!

      Du hast recht, manche Fragen mögen etwas schwieriger zu beantworten zu sein, als andere. Das liegt daran, dass ich den Fragebogen leider nicht individuelll auf jeden menschen mit unterschiedlichen Ernärhungsformen und Knonsumgewohnheiten zuschneiden. Ich habe mir jedoch große Mühe gegeben, die Fragen so zu gestalten, dass Sie es jedem ermöglichen eine Antwort darauf zu finden.

      Du kritisiert vor allem die Frage nach der Nutzung von Fertiggerichten. Es stimmt, es gibt große Untschiede zwischen Fertigprodukten. Daher wird diese Frage in der Auswertung auch nicht alleine betrachtet, sondern im Zusammenhang mit anderen Fragen die Du beantwortet hast, wie bsp. wie stark du auf Qualität/Regionalität/Bio achtest und vieles weiteres, so dass ich zu fundierten Ergebnissen kommen kann.

      Die Frage zur Definition von Vegetarismus ist immer schwer. Gibt es einen „richtigen Vegetarier“ und wie viele Formen gibt es eigentlich? Auch mit der Frage habe ich mich auseinandergesetzt. Bei meiner Befragung konzentriere ich mich auf Vegetarismus als Ernährungsform (lasse daher Aspekte wie das Tragen von ledererzeugnissen außenvor). Um die verscheidenen Formen des Vegetarismus objektiv herauszubekommen habe ich die Verzehrhäufigkeit bestimmter Nahrungsmittel abgefragt und kann daher gut unterschiedliche Motive und Barrieren in den unterschiedlichen Gruppen untersuchen. Wie genau jeder einzelne den Umgang mit Lab oder versteckten tierischen Bestandteilen in Nahrungsmitteln handhabt konnte ich leider nicht mehr mit abfragen, das hätte den Rahmen der Untersuchung gesprengt.

      Ich hoffe ich konnte Deine Kritikpunkte etwas erläutern und danke Dir nochmals für Dein Feedback, denn konstruktives Feedback bringt uns alle weiter. 🙂

      Liebe Grüße,
      Maren.

      • Leider haben sich meine Fragezeichen nicht gelichtet und deine Erläuterungen nur meine Kritikpunkte belegt. Schade.

        Und in einer Umfrage, in der es um vegetarische Ernährung geht, aus Platzgründen nicht abzufragen was man eigentlich darunter versteht, ist mit Verlaub einfach ein Armutszeugnis. Du fragst tausend Sachen ab, die mit den Gründen für vegetarische Ernährung gar nichts zu tun haben, aber es ist nicht wichtig genug überhaupt zu klären worüber man da eigentlich redet? Das ist wissenschaftlich halt einfach mal nichts wert. Also klar, du kannst eine hübsche Präsentation damit backen und für die Auswertung eine hoffentlich gute Note kriegen und das alles. Aber der Mehrwert für die Community ist halt gleich Null. Weder andere Forscher noch der Markt können damit etwas anfangen, weil die Bedingungen nicht feststehen. Das ist echt schade. Die Frage hat ja eigentlich echt Potential. Das könnte eine echt wertvolle Quelle sein. Gerade weil es eine Master- und keine Bachelorarbeit ist und damit halt auch den erforderlichen Umfang zulässt. Da dann die Bedingungen einfach mal nicht betrachten ist ein echt grober Schnitzer und macht das ganze ja doch recht umfangreiche Projekt wie gesagt mit einem Schlag nutzlos

  • Ich habe den Fragebogen auch mal ausgefüllt, bin gespannt, was raus kommt!

    [ Anm. d. Admin: Link entfernt. Name in Gast geändert – bitte Blogregeln beachten! ]

  • Die Umfrage ist kaum zu beantworten und wird vermutlich auch nicht zu wirklich auswertbaren Ergebnissen führen, weil nirgends definiert ist, was vegetarisch bedeutet. Ich als Veganerin könnte immer nur mittelere Werte angeben. Wird Veganismus als Teil des Vegetarismus gesehen oder nicht?

  • Hallo Maren!

    Ich studiere Ernährungswissenschaften und bin sehr an deiner Studie interessiert. Wäre es möglich dass du mich kontaktierst und mir darüber und über deine Arbeit bei Frosta erzählst?
    🙂

    Viele liebe Grüße!

  • Ich habe die Umfrage natürlich auch ausgefüllt, stolperte aber wie Anja über Ungenauigkeiten. Auch ich gehöre zu denen, die dann die mittlere Antwort wählten, weil ich weder klar dafür noch dagegen antworten konnte. Auch ich hatte Schwierigkeiten mit dem, was man unter Fertiggerichte versteht. Mal als Beispiel: Die Dosenraviolis einer bekannten Firma wären für mich ein Nogo mit den zig Stoffen drin, die ich einfach nicht essen mag (so kocht doch kein Mensch!), die Frosta Nudelgerichte dagegen kaufe ich, weil ich da nichts in der Zutatenliste finde, was ich nicht auch verwenden würde. Oder noch krasser: Das Salatdressingpulver der großen Marktführer würde ich nicht anrühren, die eines bestimmten Bio-Anbieters dagegen schon. Was antworte ich da also?

    • Hallo Kristina,

      vielen Dank, dass Du an meiner Befragung teilgenommen hast und Danke auch für Dein Feedback!

      Ich habe auf Anjas Post gerade eine ausführliche Antwort geschrieben, vielleicht hilft Dir das ein bisschen weiter?

      Lieben Gruß,
      Maren

  • Hallo Maren, hast du schon ein Ergebnis? Würde mich echt mal interessieren, was bei deiner Studie herausgekommen ist 🙂 Gruß Zafi

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.