Wie gut sind Fertiggerichte? FRoSTA im ZDF !

für alle, die die ZDF Sendung gestern verpasst haben, hier der Link zur Mediathek. Die Einschaltquote lag bei über 8 Millionen!

Der FRoSTA Teil startet ab Minute 9:30 mit einer tollen Erklärung von Frank Gaida zum Reinheitsgebot und auch sehr schönen Bildern von der Spinaternte in Rheintal und aus dem Werk Bremerhaven.

Im weiteren Verlauf der Sendung wird auch auf den CO2 Fußabdruck eingegangen mit dem Ergebnis, dass das FRoSTA Hühnerfrikasse weniger CO2 verursacht als ein frisch gekochtes Hühnerfrikassee!!

Schade, dass am Ende nicht eines unserer Produkte in Bezug auf den Geschmack getestet wurde…

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Hinnerk Ehlers (Vorstand)

Hinnerk Ehlers (Vorstand)

Am 1.7.2009 bin ich bei FRoSTA als Geschäftsführer Deutschland/Österreich gestartet und seit 1.1.2010 als Vorstand Marketing und Vetrieb auch für unsere Geschäfte in Osteuropa verantwortlich.

32 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Ich fand die Sendung grenzwertig.

    Für den CO2-Abdruck wurde ein Frosta-TK-Gericht herangezogen, bei den anderen Themen, Inhaltsstoffe, Geschmack usw. wurde AFAIR gar kein TK-Gericht berücksichtigt.

    Der Tenor der Sendung war zwar, daß Fertiggerichte besser sind als ihr Ruf, und durchaus akzeptabel; aber der bezog sich genau so auf „Dosenfutter“.

    • Ja, Ich denke, was besseres kannst du beim ZDF nicht erwarten. Die machen die Reportagen ja auch nicht, weil sie gerne über Fertiggerichte informieren wollen, sondern, weil sie regelmässig eine Sendung brauchen.

  • Sehr schöner Blog bin gerade über google darauf gestoßen, weiter so, sehr informativ 😉

    [ Anm. d. Admin: Website gelöscht. Bitte Blogregeln beachten! ]

  • Ich finde den Beitrag ebenfalls recht erfreulich. Auch den Wortbeitrag von Ihrem Mitarbeiter Herr Gaida ist überzeugend. Aber ich habe auch schon darauf hingewiesen, dass ich die Plastikverpackung von FRoSTA höchst schwierig empfinde. Die Problematik ist in ihrem Haus bekannt, Lösungswege auch. Ich weise in diesem Zusamenhang auf diesem Punkt nochmals hin.

  • Ich schaue mir immer gerne diese Sendungen an, wobei ich bereits vorher aus anderen Tests gewusst habe, dass Frosta im Gegensatz zu manch anderem wirklich gute und kontrollierte Qualität anbietet.
    Das schmeckt man aber auch

    [ Anm. d. Admin: Website gelöscht. Bitte Blogregeln beachten! ]

  • Ich habe die Reportage gesehen, das NUR Frosta hinter die Kulissen blicken lies, Respekt!
    Die anderen haben warscheinlich wirklich etwas zu verbergen!
    Ab jetzt kaufe ich nur noch Frosta Fertigprodukte.

  • Da fragt man sich, was die Fertiggerichte-Hersteller für die Produktion einer solchen Lobeshymne bezahlt haben?

    Was soll man von einem Sterne-Koch erwarten, der selbst zugibt: „In meiner Ausbildung habe ich mich nur von Fertig-Lasagne und Ravioli aus der Dose ernährt.“

    Fertiggerichte schmälern die Intelligenz!

    In einer Langzeitstudie verfolgten Sozialmediziner der Universität Bristol die Entwicklung von knapp 14 000 Kindern, die zwischen 1991 und 1992 zur Welt kamen. Ab dem Alter von drei Jahren machten die Eltern regelmäßig Angaben zur Ernährung ihrer Sprösslinge. Mit achteinhalb Jahren prüften die Forscher dann die Intelligenz der Kleinen.

    Das Ergebnis: Je mehr industriell verarbeitete Fertigprodukte die Kinder im Alter von drei Jahren verzehrt hatten, desto geringer war ihre Intelligenz. Dagegen ging gesunde Kost auf pflanzlicher Basis mit einer höheren geistigen Leistungskraft einher.

    Die lebensmittelindustrie bringt uns um den Verstand, mehr siehe hier:

    http://www.brennglas.com/artikel/hirnforschung-essen-wir-uns-dumm.php

    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/fertiggerichte.html

    • Da sieht man mal wieder, wie wenig sich manche mit dem Thema auseinandersetzen. Fällt das Wort „Fertiggericht“, dann ist das Urteil schon gefällt. Dabei würde ich auf einer „Gesundheitsskala“ FRoSTA noch weit über dem „Selberkochen“ ansiedeln (wobei das auch wieder nur ein Schlagwort für sehr unterschiedliche Arten des Kochens ist). Beim Selbstkochen kommen bei den meisten immer noch aromatisierte Fertigsoßen oder anderweitig stark verarbeitete Vorprodukte zum Einsatz. Und wie alt und laberig das vor 6 Tagen gekaufte Gemüse ist spielt auch keine Rolle. Hauptsache kein „Fertiggericht“. Da esse ich doch viel lieber FRoStA (mit Zutaten, die ohne große Zeitverzögerung nach der Ernte eingefroren wurden und ohne irgenwelche Zusätze wie Aromen oder Konservierungsstoffe). Aber jeder Pflege sein Vorurteil, damit er sich nicht so genau mit Details herumschlagen muß. Das ist auch viel einfacher, als genau hinzuschauen. Macht ja nur Arbeit.

    • Missbrauch von Studien sag ich da… Die Studie beschreibt einen statistischen Zusammenhang, beweist aber nicht, dass das Defizit der Kinder von Fertigprodukten herrührt. Vielleicht liegt der Zusammenhang ja eher darin begründet, dass bildungsferne Schichten eher auf Fertiggerichte zurückgreifen als andere.
      Als Beispiel ein anderer Schluss der genauso falsch wäre wie das was die Presse hier daraus macht:
      Man hat festgestellt: Raucher haben mehr 2 Euro-Münzen in der Brieftasche als Nichtraucher. Folglich ist der richtige Schluss: Durchschnittlich haben Raucher mehr 2 Euro-Münzen in der Brieftasche als Nichtraucher. Der Umkehrschluss, „Jeder der überdurchschnittlich viele 2€-Münzen bei sich trägt ist ein Raucher.“ ist aber FALSCH FALSCH FALSCH.
      Bei solchen zitierten Studien also immer mal den eigenen Kopf einschalten!

  • Lieber Herr Hestermann, ich weiß nicht, wo Sie Ihr Gemüse kaufen. Ich kaufe das Gemüse frisch und verarbeite es sofort, es wird hier nicht sechs Tage alt.

    Ob nun die Zutaten für die Frosta-Fertiggerichte „ohne große Zeitverzögerung“ nach der Ernte eingefroren werden, ist die Aussage von Frosta.

    Der Begriff ist dehnbar und so eine Folienverpackung geduldig.

    Wer selbst kocht, isst besser.

    • Wo kaufen Sie ihr Gemüse denn „frisch“? Woher wissen Sie denn, wie lange das schon im Laden oder im Lager liegt bzw. wie lange die Ernte her ist? Und wie die Lagerbedingungen seit dem waren? Wenn sie es nicht selbst anbauen, können Sie es wohl kaum wissen.

  • Ich würde nicht sagen dass tiefgefrorene Produkte nicht schmecken. Klar ist das was anders, als wenn man sich die Rezepte frisch auf dem Markt holt und dann zubereitet. Gerade in meiner Single Zeit, habe ich eigentlich nur solche Produkte gegessen, weil sie verhältnismäßig doch ganz gut mit „frischen“ Lebensmittel mithalten können und vor allem extrem viel Zeit & Kosten sparen.

    [ Anm. d. Admin: Website gelöscht. Bitte Blogregeln beachten! ]

  • Super Bericht!

    Kaufe nur noch Frosta ab jetzt !! =)

    [ Anm. d. Admin: Sehr geehrter „Bernhart“ – es reicht langsam. Ich habe Ihnen bereits mitgeteilt, dass die Website, mit der Sie gerade das FRoSTA-Blog „zuspammen“, hier nicht stehenbleiben wird. –> siehe Blogregeln Bitte unterlassen Sie es also, Ihre Magnesium-Tabletten unter das FRoSTA-Volk zu bringen. Vielen Dank! ]

  • Die Qualität ist wirklich super. Empfehlen kann ich die neue Gemüsepfanne.

    Grüße an den Peter – Peter von Frosta.

  • Ich bin auch großer Fan von euren TK-Gemüsen. Kann ich nur jedem weiter empfehlen, schmecken immer frisch und sind noch gut knackig! ^^

  • Sehr überraschend.

    Ich habe den Beitrag selbst gesehen und war wirlich über das Ergebnis überrascht.

    [ Anm. d. Admin: Website gelöscht, Keyword als Nickname –> Gast. Bitte Blogregeln beachten! ]

  • Tiefkühlkost kommt auf Kassenband „uncool“ daher.

    Ein für mich völlig neuer Aspekt von Fertiggerichten: Ein Grund, warum der starke Anstieg von verkauften Tiefkühlprodukten abflacht: Viele junge Leute finden Tiefkühlkost uncool. Nicht wegen des Geschmacks – sondern, weil sie sie peinlich finden. „Wenn ich Tiefkühlkost kaufe, habe ich das Gefühl, dass die Leute auf das Kassenband starren und mich danach beurteilen“, lautete eine Antwort bei einer Befragung junger Kunden vom Marktforschungsinstitut Iconkids.

    Ist das wirklich so? Sind es die Blicke der Anderen, die irritieren und verstören? Hat Tiefkühl-Kauf das Image von Kondom-Käufen? Ich kanns nicht glauben.

    • Das geht mir bei Klopapier immer so. Die anderen Kunden scheinen ganz genau zu wissen, was ich damit vorhabe. Heiliger Stuhl, diese Blicke …

  • Also, ganz großes lob! Ich hab den Bericht auch gesehen. Frosta ist wirklich weit und breit der einzige Hersteller, der wirklich ohne Geschmachsverstärker usw. seine Gerichte macht. Da können sich die anderen eine dicke Scheibe von abschneiden.

  • Auch ich habe den Bericht gesehen, habe aber auch die großen Schwierigkeiten der Anfänge bei Frosta mit bekommen. Schön, dass Sie alle so lange ausgehalten haben und ich mich auch weiterhin an den köstlichen Gerichten laben kann. Habe mir gerade die „Thai Kokos Suppe“ einverleibt – einfach super lecker. Und ich schmecke gesunde Nahrung. Wunderbar!

    Und – wer’s wissenschaftlich mag – es gibt genügend unabhängige Untersuchungen, die TiKüKost sehr positive Ergebnisse bescheinigen. Umso schöner, wenn Frosta auch noch auf viele Gifte im Essen verzichtet!!

  • Da sieht man eben mal wieder, wenn man mehr bezahlt bekommt man auch Besseres. Frosta ist in jedem Fall das Geld wert, eure Produkte schmecken sooo lecker, mein Favorit ist Hähnchen Paella 🙂

  • Liebe FRoSTA-Mitarbeiter,

    auch ich bin begeistert von Eurem „langen Atem“ nach der jahrelangen Durststrecke. Es ist unglaublich, wie lange es dauert, bis sich eine gute Idee schließlich durchsetzt. Danke für euern unermüdlichen Einsatz für die gute Sache, eure – so scheint es – immer gute Laune, für euer immer wieder geduldiges Erklären …

    Mir fällt auf, dass immer mehr zufriedene Kunden euch dieses „Erklären“ abnehmen: Im euerm Blog, auf facebook und den vielen sonstigen Ernährungs-Blogs. Das entlastet und schafft euch Raum für die weitere Entwicklung. Dazu wünsche ich euch weiterhin viel Erfolg.

    Karl

  • Kaufe augrund des Berichts jetzt nur noch Frosta. Danke ihnen für die offengelegte Produktion. (Man will nicht unbedingt wissen wie es da bei den annderen so ausschaut, die Verweigerung der Dreharbeiten lässt da schlimmes erahnen, was möglicherweise den Umgang mit Angestellten oder auch die Zubereiutung der Speisen angeht.

    Und eure Sachen schmecken auch echt super. Vom Gemüse bis zum Fleisch, ist gute Qualität die man auch schmeckt. Besser bekommt man es selbst nur hin, wen man wirlich viel Zeit in den Einkauf und ins Kochen inverstiert. Gerade für Alleinstehende mit langen Arbeitstagen ideal. Jetzt wo meine Frau im Ausland ist eine gute Alternative zur allabendlichen Butterbrezel. Hatte heute Abend z.b Nasi Goreng, hat sehr gut geschmeckt! Machen sie weiter so, es lohnt sich

  • Gerade auf Youtube gesehen. Frosta scheint echt nicht schlecht zu sein. 🙂

    [ Anm. d. Admin: Website gelöscht. Bitte Blogregeln beachten! Außerdem möchten wir Sie bitten, nicht unter verschiedenen Pseudonymen zu „posten“. Danke! ]

  • Wie gut sind Fertiggerichte? Ich muss es wissen, ich lehne zuhause Kochen kategorisch ab und gehe entweder Essen oder schmeisse etwas in die Mikrowelle. Ich habe absolut alles durch, Discounter, Markenware, the whole friggin shebang! Da ich leider auch noch anspruchsvoll bin, fallen bei mir 9,9 von 10 Fertiggerichten mehr oder weniger durch, manchmal deutlich mehr – es gibt wirklich Sachen die nach einem Besuch des Gesundheitsamts schreien bzw. riechen und schmecken! Die Leute vom TV hätten mal ein bischen links oder rechts in die Tiefkühltruhe greifen sollen, abgesehen von dem generell auwarmen Bericht.

    Anyway, die eine grosse Ausnahme ist Frosta. Ich bete 2x täglich zum grossen Spaghettimonster dass es so bleibt und habe schon vor Jahren mächtig die Daumen gedrückt, dass die Firma mit dem „gegen den Strom schwimmen“ durchkommt.

    Ich habe die ganze Palette (naja alles was unser Edeka so anbietet) durch und ernähre mich schon wieder seit Monaten davon. Wer mit dem Discounter-Zeug gut klar kommt wird es vielleicht nicht unbedingt schmecken, aber die zarte Butternote im Hühnerfrikassee und das echte Brustfilet anstelle von wahllosen Hühnerabfällen, oder die knackigen Möhrchen darin machen eine ganze Welt des Unterschieds für mich aus. Dabei konnte ich als Kind Hühnerfrikassee nicht ausstehen!

    Das einzige was ich zu kritisieren hätte ist die Hähnchen-lastigkeit der Gerichte. Hühner-Frikassee, Hühner-Paella, Indian Huhn, Bratkartoffeln mit Huhn, Hühner-Spätzle… auch wenn das Huhn gut ist, ich kaue gelegentlich gern auf toter Kuh rum.

    Jedenfalls noch mal meine dankbaren Grüsse an Frosta, ich hoffe dass mehr und mehr Leute begreifen, dass man für 1,79/kg keine grosse Auswahl mit der Herkunft der Zutaten haben kann, oder von welchem Tier die Fleischeinlage stammt.

  • ja auch ich habe die Sendung gesehen, bin noch bisschen misstrauisch aber kaufe vermehrt die Produkte von Frosta . Mir hängt allgemein das Essen vom Supermarkt aus dem Hals heraus , kommt mir alles irgendwie ungesund und verseucht vor . Überlege schon ob ich mir einen eigenen Gemüsegarten anlege. Ist echt schwierig heutzutage sauberes und gesundes Essen zu kriegen.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.