Spiegel TV im FRoSTA Bistro

Ich sehe gerade, daß der Beitrag bei Spiegel-TV , der morgen abend um 22:35 bei VOX läuft schon auf der Spiegel TV Seite angeküngigt wird- sogar mit kleinem „Trailer“, den man sich ansehen kann und der gleich mit einer Einstellung aus dem FRoSTA Bistro beginnt. Vor zwei Wochen war Spiegel TV nämlich bei uns in Hamburg zu Besuch. Das Team kam schon morgens um 9 Uhr, filmte die Zubereitung der Salate und Desserts, sprach mit unseren Köchen und während der Mittagszeit wurden dann auch einige Bistro Gäste interviewt.
Der Bericht bei Spiegel TVgeht allgemein um Fertiggerichte, nicht nur um Tiefgekühltes. Ich bin gespannt wie über FRoSTA berichtet wird, man weiß ja nie wie der Tenor der Sendung sein wird…

Also, Donnerstag, Spiegel- TV, 22:35 auf VOX,

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Friederike Ahlers (Öffentlichkeitsarbeit)

Friederike Ahlers (Öffentlichkeitsarbeit)

Ich bin für die Öffentlichkeitsarbeit der FRoSTA AG zuständig - dazu gehört bei uns auch das FRoSTA-Blog.
Durch das FRoSTA-Blog habe ich bei dieser Aufgabe Unterstützung durch alle Blog-Autoren, denn jeder Einzelne trägt durch seine Beiträge zur Öffentlichkeitsarbeit bei.

12 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Wenn es um Convenience-Produkte geht, muß sich Frosta doch keine Sorgen machen. Auch Journalisten können nicht gegen den Markt berichten, ohne die Folgen zu spüren. Aber als Marketingverantwortliche ist man im Vorfeld der Berichterstattung natürlich immer ein wenig aufgeregt. Das kenne ich aus eigener Erfahrung. Ich drück Ihnen die Daumen, denn das was bei Spiegel-TV kommt, nehmen auch andere Fernsehsender auf.

  • Wiederholungen
    – Mo 10.04. von 21.15 bis 22.00

    – Di 11.04. von 1.00 bis 1.45

    (Quelle: tvtv.de; Suchabfrage mit „bequemlichkeit“)

    Werde mir die Sendung wohl bei der Wiederholung ansehen – oder vorher via onlinetvrekorder.com 🙂

  • Journalisten könne nicht gegen den Markt berichten? Ist es nicht gerade die Aufgabe des „4. Standes“ zu hinterfragen?

    Der Markt, also die Masse erkennt oft nicht.

    Damit meine ich jetzt nicht Frosta im besonderem, sondern allgemein die Aussage, man könne nicht gegen den Markt berichten.

  • Nun, da stellt sich die Frage, was ist wahr?

    Wilkommen im Konstruktivismus!

    Ich sprach nicht davon, zu verzerren oder auf Teufel komm‘ raus was aufzudecken, wo es nichts aufzudecken gibt. Ja, Medien verzerren die Wirklichkeit. Aber was ist die Wirklichkeit?

    Zu behaupten, man könne nicht gegen den Markt, also die Meinung der Masse berichten klingt in meinen Ohren fatal – ja traurig.

    Ich hoffe, dass es nicht so ist.

  • Habe es doch eben sehen können – was blieb subjektiv am eindrucksvollsten hängen:

    – Frostanlage der Nudelstraße: so schon doll, wie da einzelne Nudeln wirbeln. Aber wenn dann für die Aufnahme noch das Fenster aufgemacht wird und dem Mitarbeiter sowie quer durchs Bild einzelne Nudeln „düsen“ hat das für mich was komisches.

    – Soweit ich weis, stellt FRoSTA neben Produkten unter eigener Marke auch Produkte mit anderen Namen für Handelsketten her. Davon habe ich bislang noch nie Aufnahmen gesehen…

    – Das der ?Chefkoch`? zwei Sterne hat und früher bei einem Sultan oder so tätig war, wußte ich auch nicht.

    – Bei der Anlieferung der Waren zum Verluaf im Bistro wird hoffentlich bzw. wohl immer so zügig wie im Betricht gearbeitet, damit nichts antaut.

    – Ich hätte die Milch auch nicht kleckerfrei in die Pfanne dosieren können.

  • Ich habs gestern auch gesehen. Leider war es wieder sehr kurz, hätte gern mehr vom Bistro gesehen.

    @Torsten
    Soweit ich weiss stellt FRoSTA in der Fabrik noch Produkte her die zwar auch unter dem Namen FRoSTA in die Läden kommen, die aber kein Reinheitsgebot haben. Bin aber nicht ganz sicher.

  • @mel und torsten:

    Ganz wichtig:
    Wo FRoSTA draufsteht, ist auch Reinheitsgebot drin!! Das Reinheitsgebot gilt für alle Produkte der Marke FRoSTA in Deutschland, Österreich und der Schweiz, ohne Ausnahmen!!

    Gestern wurden bei Spiegel TV übrigens Bilder von der FRoSTA Produktion in Bremerhaven gezeigt, die schon über 2 Jahre alt sind. Daß die aus dem Archiv gefischt wurden, wußten wir auch vorher nicht. Neu sind nur die Bilder aus dem Bistro; die wurden vor zwei Wochen gedreht. Ich fand den Bericht gut, etwas kurz natürlich, aber das ist ja immer so… Allerdings gab es in der Moderation einen gravierenden Fehlern, der wahrscheinlich nicht vielen aufgefallen ist. Zitat: „Die Marke FRoSTA verzichtet als erster deutscher Anbieter seit drei Jahren auf künstliche Aromen, Geschmacksverstärker und …“. Richtig ist natürlich, daß wir auf alle Aromazusätze verzichten, das ist ja gerade der entscheidene Unterschied zu vielen anderen Anbietern, die mit dem Verzicht auf „künstliche Aromen“ werben aber den Verbrauchern verschweigen, daß in Deustchland von über 2000 zugelassenen Aromen nur 12 künstliche Aromen sind, diese also praktisch keine Rolle spielen. Über die „Natürlichkeit“ der natürlichen Aromen haben wir uns ja in diesem Blog schon ausgiebig ausgelassen, zum Beispiel hier aber es ist doch bezeichnend, daß selbst Spiegel Journalisten beim Thema „Aromen“ ins Schwimmen kommen…

  • An Frau Ahlers:
    Ja, so ist das halt mit den Medien. Da hat man keinen 100 %igen Einfluß drauf, daß auch alles so rüberkommt, wie es gemeint war. Und dann kommte ja noch hinzu, daß lieber über Unternehmen/Branchen berichtet wird, denen Fehler passieren bzw. die Inhaltsstoffe verwenden, die kritisch sind. Firmen, welche wie Sie versuchen, mit ursprünglichen Zutaten auszukommen, sind für die Redakteure u.U. weniger spannend. Das geht uns genauso. Das Beste ist halt, wenn es die Kunden weitererzählen. Gestern erhielt ich eine Email, die einem dann doch wieder Antrieb gibt, diesen Weg weiter zu gehen.

    Zitat: „Eben, weil wir sehr viel Wert auf Qualität legen, lieben wir Ihren Saft. Ich und auch meine 3jährige Tochter vertragen keinerlei Obst, welches gespritzt ist. Meine Tochter reagiert mit Hautausschlag, ich mit Asthma. Bei Ihren Säften passiert uns das nicht. Gott sei Dank haben wir durch Zufall mal eine Saftbox bei Simmel mitgenommen, denn bis dahin kannten wir Sie gar nicht… Meine Beobachtungen bzw. Erfahrungen sind, dass wir sowieso keinerlei Säfte aus dem Tetrapack trinken können. Des weiteren achten wir sehr darauf, dass kaum Zucker beigefügt wurde. Fruchtsaftgetränke trinken wir nicht.
    Wir haben Säfte verschiedener Anbieter in Glasflaschen probiert, wo die Reaktion sehr unterschiedlich ist. Seit geraumer Zeit trinken wir nur noch Babysaft, hauptsächlich Kinella, den vertragen wir am besten.
    Unsere Äpfel kaufen wir nur noch bei Wurzen Obst oder von Privatanbietern auf dem Markt, alle Äpfel aus dem Supermarkt vertragen wir nicht ! Sobald ich da einen esse, kribbelt die Lippe und der Hals wird enger.
    Da merkt man sofort die Chemie. Wie gesagt, wir probieren nicht mehr. Jetzt trinken wir ihren Saft !“

    Entschuldigen Sie bitte die Schleichwerbung. Ich zitiere auch, weil ich Ihnen sagen möchte: „Weiter so!“, weil ich weiß, daß die eingeschlagenen Wege nicht gerade die einfachsten sind.

    PS: Unsere Säfte sind NICHT biozertifiziert! Wir achten von Haus aus darauf, daß keine Pflanzenschutzmittel enthalten sind.
    Siehe auch hier.

  • Hallo Frau Ahlers,
    entschuldigen Sie, da hab ich wohl hinsichtlich des Reinheitsgebots etwas missverstanden.
    Das mit den Aromen hat mich übrigens auch stutzig gemacht.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.