Das erste Mal…

Heute morgen war ein Team vom ZDF bei uns im FRoSTA Bistro in der Hamburger Innenstadt und hat mich für das ZDF Mittagsmagazin interviewt. Thema war die Ampel-Kennzeichnung auf FRoSTA Produkten. Das war mein erstes Fernsehinterview. Natürlich war ich kurz vor Start des Drehs etwas nervös, denn ich wollte natürlich einen guten Eindruck von FRoSTA hinterlassen, aber als es dann losging lief es aus meiner Sicht ganz ordentlich.

Es fühlte sich ehrlich gesagt ganz gut an, über unsere Position zur Ampel zu sprechen, weil wir hier ja immer noch Vorreiter in Deutschland sind. Wie das dann allerdings im Fernsehen rüberkommt, kann man Dienstag oder Mittwoch im ZDF Mittagsmagazin um 13.00 Uhr sehen. Also mal reingucken und dann hier kommentieren. Freu mich über Feedback.

Ihr Hinnerk Ehlers

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Hinnerk Ehlers (Vorstand)

Hinnerk Ehlers (Vorstand)

Am 1.7.2009 bin ich bei FRoSTA als Geschäftsführer Deutschland/Österreich gestartet und seit 1.1.2010 als Vorstand Marketing und Vetrieb auch für unsere Geschäfte in Osteuropa verantwortlich.

19 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • hmm… also meine Erfahrungen mit TV Interviews sind eher gespalten ^^ Immer schön vorsichtig sein.
    Ich hoffe mal, der Beitrag ist hinterher online einsehbar *g* Ansonsten bekomme ich den ja nie zu sehen.

  • Hallo Hinnerk,

    Wenn der Beitrag so r“uberkommt wie Du hier im blog, dann ist er meiner Meinung nach gelungen. Da ich kein Mittagsmagazin schaue, hoffe ich auch, dass der Beitrag auch hier erscheint.

    Weiter so. Wir brauchen Vorreiter so wie Euch.

    MfG

    Hugo

  • Hallo,
    das mit der Ampel finde ich sehr gut. Ich hätte da noch einer Verbesserungsvorschlag und zwar das ihr beim Palmfett angebt ob es gehärtet ist oder nicht. B.z.w. auf alle gehärteten Fette verzichtet!

    Für die die es nicht wissen gehärtete Fette kann der Körper nicht sofort verwerten und nur als Depofette speichern. Das heißt z.b. das diese Fette auch bei einem Leistungssportler nicht gleich verbrannt werden können sondern erst als Fett abgespeichert werden und erst wenn das nächste mal die Fettdepots angegriffen werden kann das Fett verbrannt werden. Gehärtete Fette sind in geringen Mengen e.v.t. notwendig um eine Haltbarkeit zu erreichen b.z.w. das ein Produkt nicht ranzig wird. Was aber Palmfett (vermutlich gehärtet ???) in einem Tiefkühlprodukt von Frosta zu suchen hat ist mir nicht klar (z.b. Steakpfanne), da durch die Tiefkühlung die Haltbarkeit ja bereits gegeben ist.

    Deshalb ist es gerade für Menschen die leicht essen wollen weit interessanter zu wissen ob ein Produkt gehärtetes Fett enthält oder nicht, noch wichtiger als Kalorien oder normale Fette, da diese wenigsten bei einer gewissen Bewegung vorausgesetzt gleich verbrannt werden können.

    Mir freundlichen Grüßen

    Michael

  • @Michael
    Für alle unsere Gerichte setzen wir keine gehärteteten Fette ein, auch nicht beim Palmöl. Ist ein Bestandteil des FRoSTA Reinheitsgebotes auch auf der Verpackung.

    Reinheitsgebot

    zu „Was aber Palmfett (…) in einem Tiefkühlprodukt von Frosta zu suchen hat …“
    Es gibt meines Wissens zwei wesentliche Gründe:
    – die Pflanzen für das Öl werden in dem Land üblicherweise angebaut (z.B. Thailand)
    – das Öl hat besonders gute Verarbeitungseigenschaften (z.B. beim Frittieren der Kartoffelsegmente für die Steakhouse Pfanne)

  • Seit dem ich ihre Produkte benutze habe ich keine Kreislaufprobleme mehr. Meine Kalorien und Fettwerte haben sich verbessert und ich fühl mich einfach gesünder. Heutzutage muss man wirklich aufpassen was man isst und natürlich auch die Zutaten kontroliern.

    [Anm. d. Admin: Die Webseite die Sie im URL-Feld eingetragen haben, verstößt gegen unsere Blog-Regeln und wurde darum entfernt. Vielen Dank für Ihr Verständnis!]

  • Ich wurde einmal vom Fernsehen interviewt zu meiner Wahlentscheidung vor dem Wahllokal. Was nachher davon auszugsweise im Fernsehen zu sehen war, war völlig aus dem Zusammenhang gerissen. Aus dieser Erfahrung heraus würde ich – sofern ich kein geschäftliches Interesse daran hätte – ganz sicher kein zweites Mal ein TV-Interview geben.

  • @Heinrich und @FRoSTA,

    „Seit ich FRoSTA benutze habe ich keine Kreislaufprobleme mehr… Fettwerte verbessert …“.

    Das bringt mich auf eine Idee: Wie wärs mit einer Doku a la „Super Size me“ (30 Tage lang ernährte sich der New Yorker Filmemacher Morgan Spurlock ausschließlich von McDonald’s-Produkten … und die Folgen)

    … nur genau umgekehrt:

    Wie ändern sich die Körperwerte nach einem 30Tage-Versuch mit FRoSTA. Wär doch sehr spannend!

    Beste Grüße
    Karl

  • @Karl: So einen ähnlichen Versuch gab es mal bei Stern TV (RTL) : Ein Zwillingspaar hat sich in einem bestimmten Zeitraum komplett unterschiedlich ernährt: während die eine nur fettiges und zuckerhaltiges Essen zu sich nehmen durfte, hat die andere sich komplett gesund ernährt….
    wäre ein sehr schöne Media-Idee, wenn Frosta so einen Versuch (am besten im TV) sponsorn würde. So kann man auch ideal eine breiten Masse vor Augen führen, dass TK-Essen gesund sein kann (zumindest Frosta ;-))

  • @ Karl: Gute Idee, könnte ich mir auch vorstellen… entweder auf der neuen FRoSTA-Lounge auf http://www.Halb-Eins.de oder in einem eigenen WebTV-Format. Unser agentureigenes WebTV-Studio könnte das Projekt umsetzen. Und als langjährige FRoSTA-Fans gern auch erstmal ohne riesige Produktionskosten…;)

    @Inge: Wir wären dabei! Gemeinsam mit einer Krankenkasse sollte sogar der Expertenpart abgedeckt sein…
    An wen schickt unser Studio ein Exposé? :))

  • @Kay:
    Wenn das mal nicht eine „1 A“-Crosspromotion ist …es muss nur noch ein
    TV-Sender überzeugt werden und die Plattform wäre geschaffen…ist nur noch die Budgetfrage zu klären 😉

    P.S.: An wen das Exposé geht müsste Frosta beantworten können 🙂

  • @ Inge: Wie wäre es mit einer eigenen (!) kleinen Projekt-Seite zum WebTV. Sowas wie http://www.FROSTA.tv oder tv.FROSTA.de oder http://www.FROSTA-TV.de Die Seite – muss nichts großes sein, eine reine WebTV-Seite – könnte man dann ebenso wie diesen Blog hier Filmchen für Filmchen langsam aufbauen. So bindet man langfristig die WebTV-Zuschauer und es „verpufft“ nichts im realen Fernsehen. Zudem wäre es rund um die Uhr abrufbar… auch ältere Folgen… Und ich tippe mal auf mehrere Zehntausend Besucher im Monat… 😉

  • Oh klasse Idee!
    Dann könnte man Diabetikern auch nahe legen das Frosta ne klasse ausgewogene Mahlzeit ist und sich bei mir nicht nennenswert auf den Zuckerwert auswirkt.
    Auf jeden Fall müssen die Verbraucher mal mehr auf den ganzen Schund hingewiesen werden (Glutamat, gehärtete Fette) aber das ist ja leider teilweise so absurd, 3,50 für nen Burger vom M wird gezahlt, aber 2,99 für nen lecker essen…….

  • @ Kay:
    Und die Filme dann noch auf youtube ablegen (hosten), dann reicht ein Blog als Plattform. UND die Verbreitung ist dank Youtube noch größer. Ok, vielleicht sollte für diese Geschichte FRoSTA dann einen eigenen Channel bei „DeinRohr“ nehmen.
    Insgesamt eine interessante Idee.

    @ Andreas:
    Zum Thema McDonalds ist mir gestern ein sehr spannendes Filmchen von dem Macher von „Supersize Me“ unter die Finger gekommen:
    Morgan Spurlock und die Super-Pommes
    …ich will nicht wissen, was in DEN Pommes drin ist, dass die so lange halten!

  • @Kay: die Präsenz via Web TV könnte man natürlich prima nutzen, um die WebTV Zuschauer langfristig zu binden, nur wird keine so hohe Reichweite generiert wie im Free-TV !
    Ich plädiere für die Umsetzung beider Ideen
    @Frosta: wie hoch ist denn das Mediabudget 😉 😉 ?

  • Wer den Beitrag gerne sehen möchte, kann mal hier in der ZDF-Mediathek reinschauen. Der Beitrag lief am 29.07. im Mittagsmagazin. Wenn man das angewählt hat, kann man dort mit den Pfeiltasten direkt auf den Beitrag „Nährwert-Ampel“ vorspulen.

  • Die Idee mit dem Vergleichversuch ist klasse. Könnte man zusammen mit einer Sporthochschule mal andenken.
    Werde mal meinen Chef aus das Thema Budget ansprechen …

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.