Achten Sie beim Einkauf auf die „Big 8“ ?

Unser wichtigstes Motto bei FRoSTA ist ja die Transparenz. Das bedeutet für uns zum Beispiel, dass wir Ihnen auf unseren Produktverpackungen mehr Informationen geben als gesetzlich vorgeschrieben.

In Bezug auf die Nährwertangaben geben wir derzeit die „Big 4“ und Broteinheiten an. Die „Big 4“ sind der Brennwert sowie der Gehalt an Eiweiß, Kohlenhydraten und Fett in 100 g des Produktes.

Eine andere Deklarationsmöglichkeit sind die „Big 8“. Hier werden zusätzlich bei den Kohlenhydraten der Zuckeranteil, der Anteil gesättigter Fettsäuren beim Fett, Ballaststoffe und Natrium angegeben. Wir überlegen, ob wir diese zusätzlichen Angaben auf unsere Verpackungen bringen wollen. Wie wichtig sind Ihnen diese Zusatz-Angaben? Achten Sie beim Einkaufen darauf? Oder haben Sie evtl. sogar schon einmal ein Produkt nicht gekauft, weil Ihnen diese Werte fehlten?

Wenn ich einkaufe, schaue ich meistens eher auf die Zutaten und evtl. auf die Fettangabe. Nützen die Werte überhaupt, wenn man gar nicht weiss, wie hoch denn der Tagesbedarf dieser Stoffe ist und wieviel davon in den anderen Produkten steckt, die man isst?

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Caren Schlichting

Caren Schlichting

Ich bin seit 2006 im FRoSTA Produktmanangement tätig.

Dort betreuen wir die FRoSTA-Menüs, entwickeln Ideen für neue Produkte und koordinieren Marketing-Projekte.

An unserem Blog schätze ich den direkten, schnellen Kontakt zu unseren Verbrauchern und die Möglichkeit, dass alle Mitarbeiter, die zusammen für "FRoSTA" stehen, hier auf ihre ganz individuelle Art kommunizieren können.

23 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Also, mich interessiert eigentlich nur was drin ist. Sprich: Farbstoffe, Aromen,… Künstliche Zusätze sind mir ein Greuel, leider gibt es zu viele Produkte mit Chemie drin.

  • Ich achte eigentlich vor allem auf die Zutatenliste und auf das Vorhandensein oder eben Nichtvorhandensein von Zusatzstoffen. (Kommt Euch natürlich entgegen. 🙂 )

    Aber mehr Transparenz ist auf jeden Fall begrüßenswert. Würde bei mir als Käufer einen Pluspunkt geben — aber mehr auch nicht.

  • Mir persönlich reichen die Big 4 plus Zutatendeklaration auf dem Verpackung aus. Ich würde aber einen Hinweis auf der Verpackung anbringen, wo die exakteren Informationen zu finden sind. Das liesse sich durch einen link wie http://www.frosta.de/info/xxxx machen, wobei xxxx dann eine kurze, produktspezifische Nummer wäre.

    Das Maximum an Transparenz wäre für mich, wenn ich dann auf dieser webseite neben Detailangaben zur Zusammensetzung auch Analyseergebnisse aus der QS für die Chargen bekommen könnte. Vielleicht braucht das kein Kunde wirklich, aber es wäre eine 100%ige Weitergabe aller kundenrelevanten Qualitätsinformationen. Das Risiko, dass Kunden dann verunsichert werden weil Grenzwerte bei Charge X besser als bei Charge Y eingehalten werden, würde ich eingehen – wer sich die Mühe macht, im web Detaildaten zu lesen, ist meistens schon ganz gut informiert. Eine solche Weitergabe ansonsten interner Informationen dürfte sich bei der Frosta-Marke weiter kundenbindend auswirken.

    Wenn ich als Kunde merke, dass der Hersteller sich Mühe gibt, bleibe ich lange markentreu und fühle mich persönlich gut dabei, auch ggf. ein paar Cent mehr zu zahlen. Ich hatte so ein Erlebnis beim Einbecker Alkoholfrei Bier. Da fehlte die Energieangabe auf dem Produkt (Ähhm, ich muss ein wenig abnehmen 😉 ). Nach einer Anfrage per mail habe ich nach zwei Tagen eine ausführliche Antwort mit allen angeforderten Daten bekommen. Da der Geschmack mich auch überzeugt, bleibe ich jetzt dauerhaft bei dem Produkt.

  • Ich kann mich den Vorpostern nur anschliessen. Das einzige, was mich interessiert, sind Dinge wie „Ist Glutamat etc. enthalten?“.

  • Mich selber interessieren diese Infos nur am Rande, ich guck mir die Zutatenliste an – aber für Leute, die bei der Ernährung auf irgendwelche Besonderheiten achten müssen, ist es vermutlich interessant.

    Noch besser als eine etwas umfangreichere Deklaration auf der Packung finde ich aber den Vorschlag von 2 über mir: vollständige Inhaltsangabe auf der Website. Bisher kenne ich das vor allem von Babynahrungsherstellern, aber warum nicht auch woanders?

  • Ich persönlich gehe in erster Linie nach dem Geschmack. Da der aber bei noch nie verzehrten Produkten noch unbekannt ist, bleibt dann nur noch eine Art ‚No-Go‘ Liste. Alles mit dem Prädikat ‚Diät‘ ist mir schon mal suspekt, da ich dort jede Menge Ersatzstoffe und einen (geschmackreduzierenden) geringen Fettgehalt vermute. Einzige Ausnahme ist die Brigitte Diät, die ja zum Glück eigentlich keine richtige Diät ist. Als ich aber zum ersten Mal die Frosta-Verpackung gesehen habe, bin ich doch erst stutzig geworden: Wie, ‚Diät‘? Erst nach genauerem Hinschauen war ich dann doch überzeugt, daß in diesem Fall ‚Diät‘ keine Qualitätseinbusse bedeutete.

    Die einzelnen Inhaltsstoffe finde ich zwar interessant aber sie tragen eigentlich nie zu meiner Kaufentscheidung bei. Viel wichtiger finde ich, daß die verwendeten Zutaten so qualitativ hochwertig wie möglich sind. Aber wie will man das in Zahlen beweisen? Ein Kriterium wäre bei mir z.B. Bio-Zutaten von einem anerkannten Anbauverband (Bioland, Naturland, Demeter oder andere ‚bekannte‘). Im Notfall auch nach EG Verordnung oder eben (wie bei Frosta) wenn ich den Eindruck habe (z.B. wegen des ausgeprägten Geschmacks oder z.T. auch wegen Infos aus dem Blog), daß hier wirklich eine höhere Qualität vorliegt. Das ist natürlich schwer zu belegen. Oder geht das doch? Wenn beim Einkauf verschiedene Qualitäten eingekauft werden können und Frosta eine höhere Qualität verwendet als sonst üblich, dann könnte man die doch auch auf die Packung drucken. Das wäre sicher ein großer Qualitätsvorsprung vor anderen Herstellern, mit dem man natürlich auch werben könnte.

    Eine detailierte Auflistung im Internet ist natürlich noch besser, aber ich glaube nicht, daß jemand bei der Entscheidung im Supermarkt die Adresse aufschreibt, erstmal nach Hause geht und sich informiert und dann wieder in den Supermarkt rennt um das so ausgewählte Produkt zu kaufen. Andererseits glaube ich aber auch nicht, daß die Unschlüssigen, die sich nur durch Informationen auf der Packung entscheiden, die eigentliche Zielgruppe von Frosta sind.

  • Auf der einen Seite schaue ich bei vielen Lebensmitteln danach, ob Saccharin darin enthalten ist. Für mich eienr der unsinnigsten Zustatzstoffe und ich bekomme auch schon von geringen Dosen schnell Sodbrennen.
    Die anderen Zutaten schaue ich mir höchstens im Vergleich an: Welcher der drei Müsliriegel hat den geringsten Fettanteil?

  • Mein erster Blick geht in Richtung der Nährwerte, danach zu den Inhaltsstoffen um zu ermitteln wie sich die Nährwerte ungefähr ergeben.
    Ggf. fällt hier eine Kaufentscheidung negativ aus, wenn zu viel „Chemie“ enthalten ist (aber auch nicht immer).
    Ich fänd es wirklich gut, wenn Ihr aus den „Big 4“ die „Big 8“ machen würdet! Mir sagen diese Wert etwas und bei einem ansonsten vergleichbaren Produkt wäre es vermutlich kaufentscheident. Aber auch bei den Konsumenten, die keine Ahnung haben, würde es sicher das Gefühl der Transparenz steigern. Und da die Werte vermutlich für Kontrollzwecke eh ermittelt werden, wäre es bestimmt ein Leichtes die Daten auf die Verpackung zu bringen, oder?
    Btw.: Schön, dass hier solche Fragen gestellt werden 😉
    Gruß

  • Zusätzliche Angaben erhöhen die Transparenz und helfen Verbrauchern die z.B. auf eine natriumarme Kost Wert legen… Auch wenn dies vielleicht eine Minderheit ist, würden die Informationen zum Kundenservice beitragen.

  • Ich bin für die Einführung der „Big 8“. Bevor ich ein Produkt kaufe, schaue ich mir genau die Nährwerte und Zutaten an. Je genauer, desto besser!
    Die hier vorgeschlagene Variante mit dem Internet-Link finde ich auch nicht schlecht, dann würde ich mich zur Not vor dem Kauf im Netz informieren (ist natürlich etwas umständlich). Eine Telefonnummer ist ja glaub ich bei euch eh aufgedruckt, oder? Für die Menschen ohne Internet, die es ja noch geben soll. 😉
    Zum Schluss ein Lob: Ich kaufe eure Produkte sehr oft, sie sind superlecker und hochwertig und definitiv ihren Preis wert!

  • Ich schaue da nicht drauf. Wenn ich ein Produkt eines bestimmten Herstellers kaufe, bin ich in der Regel einigermaßen über den Hersteller informiert und weiß ungefähr: der ist „seriös“ und der nicht. Da vertraue ich also eher dem Image des Anbieters.

  • Ich achte nicht auf sowas. Bisher wußte ich nichtmal, dass es sowas gibt!

    Ich finde es gut wenn Nährwertangaben drauf sind, aber sooo ausführlich müssen die nicht sein.

  • Kalorien sind mir in den meisten Fällen egal, manchmal achte ich darauf, wieviel Zucker und Fett drin ist, aber dann vergleiche ich meist mehrere Produkte.
    die Hauptsache ist, dass keine „Chemie“ drin ist (Aromen etc.), nur natürliche Zutaten. Und am allerliebsten Bio. Aber bin leider auch gar kein „Warmmachessen“-Kunde…

  • Ich denke es reichen die Big 4. Ich achte persönlich nie auf soetwas, sondern lese sie mir nur interssenhalber mal durch. Wichtiger ist mir der Geschmak und so lange der stimmt und es auch nicht zu teuer ist, greife ich gern öfters auf das Podukt zurück.

  • Es ist doch so: beim Einkauf hab ich gar nicht die Muse, minutenlang mir die Angaben auf der Rückseite der Verpackung durchzulesen. Ein schneller Blick auf Kalorien und Fett, und gut ist. Zudem finde ich, dass die Rückseite eurer Verpackungen eh schon sehr überladen mit Informationen sind. Noch mehr Zahlen, Text und Angaben verwirren nur noch. Andererseits: die Image-Wirkung ist auch nicht zu verachten. Vielleicht nutzt niemand die zusätzlichen Angaben, aber alleine dass sie da sind, gibt einem schon ein gutes Gefühl à la „Oh, die sind aber wirklich ehrlich und bemüht. Wer so viel freiwillig draufschreibt, hat nix zu verbergen und liefert ein gutes/gesundes Produkt ab“.

  • Kaufe Frosta vor allem wg. der Transparenz bzgl. Zutaten – und da es darüberhinaus schmeckt.
    Auch wenn zuviele Informationen den Rezipienten überwältigen können, halte ich die Big 8 für sinnvoll.
    Zuckeranteil: Diabetiker (bin selbst einer und schaue immer danach)
    Anteil ges. Fettsäuren: Nachfrage nach Olivenöl/Omega-3/Fisch etc. sollte was aussagen

  • Ich kaufe Frosta weil ich häufig keine Zeit habe frische Produkte zu verarbeiten. Ich finde es gut möglichst viele Informationen auf der Verpackung anzugeben. Es gibt sehr viele unterscheidliche Gründe auf seine Ernährung zu achten. Für Betroffene (z.B. Zöliakiekranke oder Diabetiker etc.)kann eine schlechte Information sehr große Einschränkungen bedeuten. Im Gegensatz bedeutet eine sehr gute Kennzeichnung eventuell eine große Erleichterung.

    Von Frosta wünschte ich mir noch mehr glutenfreie Produkte.

    Vielleicht lässt sich dieser Wunsch Lebensmitteltechnisch umsetzen. Für Menschen mit Zöliakie bzw. Sprue wäre das ein sehr großer Vorteil. Frosta könnte im Gegenzug eine zusätzliche Kundenklientel ansprechen.

  • Ich würde mir mehr Produkte mit „mehr“ Kalorien wünschen. Ich bin Normalgewichtig und bin diese ganzen fettarmen und „wenig Kalorien“ Produkte wirklich leid.

    Ich meine, man würde sich an der Tankstelle ja auch kein Benzin kaufen, daß weniger Energie liefert. Und ich esse vor allem, um satt zu werden und meinen Tageskalorienbedarf zu decken.

    Angesichts des höheren Preises der Frostaprodukte (find ich ja nachvollziehbar) wärs sicherlich auch ein Kaufanreiz für Leute, die bei jedem Einkauf rechnen müssen, wenn sich ein Produkt dazu eignet, einen auch tatsächlich zu ernähren. Und nicht wie immer öfter nur als „Pausensnack“ reicht…

  • @Bob
    Die meisten unserer FRoSTA Gerichte haben ja mit über 100 kcal/100g ausreichend Kalorien zum Sattwerden auch für den guten Esser (siehe auch Nährwertübersicht).
    Die Diskussion, ob „big 8“ oder „big 4“ betrifft alle Produkte, ob für den besonders Kalorienbewußten (wie z.B. die Gemüse Mahlzeiten) oder den „Haupsache satt werden“-Typ. Es geht um die umfassende Information.
    Allerdings hat dieses meines Erachtens auch Grenzen und zwar dann, wenn die Lesbarkeit verschlechtert wird.
    Deshalb denke ich wir sollten nicht die „big 8“ auf die Verpackung bringen, sehrwohl aber im Internet darstellen. Werde dieses Mal mit den Kollegen weiter verfolgen.

  • Ich bin Diabetiker, und wenn ich klar im Kopf bin schaue ich vor allen Dingen ob ich Angaben zu Kalorien und Broteinheitn sowie Fett finde.

  • Hallo,

    könnten Sie mir bitte einmal exakt auflisten, was die „Big 8“ sind. Per Mail, wenn möglich.

    Würde ein EU-einheitliche Kennzeichnung in dieser Weise die Marktchancen für die hochwertigen Produkte deutscher Landwirte und ihrer Firma erhöhen?

    Gruß
    Robert Schmitt

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.