Dosenravioli beliebtestes Fertiggericht der Deutschen

heute liegt der Süddeutschen Zeitung das SZ-Magazin bei, das diesmal unter dem Titel „Es war ein Mahl“ ganz dem Thema Lebensmittel gewidmet ist.

Darin finden sich viele interessante Artikel, von der „Reinheit“ eines Joghurts über gepanschtes Olivenöl bis zum erfolgreichsten Fertiggericht Deutschlands (leider nicht  unser Bami Goreng…)  

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Friederike Ahlers (Öffentlichkeitsarbeit)

Friederike Ahlers (Öffentlichkeitsarbeit)

Ich bin für die Öffentlichkeitsarbeit der FRoSTA AG zuständig - dazu gehört bei uns auch das FRoSTA-Blog.
Durch das FRoSTA-Blog habe ich bei dieser Aufgabe Unterstützung durch alle Blog-Autoren, denn jeder Einzelne trägt durch seine Beiträge zur Öffentlichkeitsarbeit bei.

8 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Also würde man in meiner Familie nachfragen, würde es zu demselben Ergebnis kommen-Dosenraviolis sind nicht nur lecker, sondern auch so schnell gemacht, das kann kaum einer überbieten 🙂

  • Tja, ich lese gerade die großen Ernährungslügen. Ein hoch spannendes Buch.
    Darin stand auch, dass Frosta 2003 starke Umsatzeinbußen hatte, weil der gemeine Deutschländer mit Essen „mit ohne alles“ quasi nichts anfangen kann und unsere Geschmacksnerven schon so dem Glutamat verfallen sind…

    In meiner Praxis reagieren die Patienten immer wieder auf Zusatzstoffe in der Nahrung, und die verschiedenen Glutamate spielen da auch regelmäßig eine Rolle…
    Ich bin fast ganz ab von Fertig-Gerichten – von Frosta natürlich abgesehen 😉

    Aber dass die Ernährung in Deutschland ein Problem ist, ist ja unumstritten, wenn man sich trotz des Fortschritts der Medizin mal ansieht, dass die Anzahl der chronisch Kranken nach wie vor weiter rapide steigt, dann bekommen wir einfach unsere Rechnung.
    Wenn man nur Müll in sich reinstopft, wie soll der Körper denn dann was Gescheites daraus basteln?

  • Bin seit vielen Jahren chronische Migränepatientin und ein Trigger ist bei mir Glutamat. Das heißt niemals Essen beim Chinesen, am besten nur beim Sternekoch und selbst da ist es besser darauf hinzu weisen, dass man kein Glutamat verträgt. Ich koche täglich alles frisch, ohne Fertigsoßen, Fertiggewürze etc. und für die Tage an denen es mir so schlecht geht, dass ich nicht kochen kann, gibt es ja Gott sei Dank seit ein paar Jahren FROSTA. In unserem Tiefkühlfach finden sich immer ein paar leckere Beutel.
    Leider ist Glutamat als Auslöser von Migräneanfällen vielen Leidensgenossen nicht bekannt, ich selbst bin erst darauf aufmerksam geworden, weil mein Mann ein Fan von chinesischem Essen, sich gewundert hat, dass ich nach jedem Besuch des Lokals nachts einen schlimmen Anfall bekommen habe.
    Danke an Frosta auch für die immer größer werdende Auswahl und den ausgezeichneten Geschmack der Gerichte.
    Tara aus dem Westerwald

  • Gegen Raviolis – gerad die Pikanten kann man auch nicht Gewinnen. Ich hab immer eine Dose im Haus. Allein wenn man Sonntags feststellt das nix anderes mehr im Haus ist. Auch die Tatsache das man so eine Dose Bequem in einer grossen Schale direkt in der Mikrowelle warm machen kann ist Göttlich. Man muss danach nur eine Gabel sowie die Schale ausspülen.

    Bei Frosta Gerichten komm ich immerhin auf 4 Teile – Pfanne, Pfannenwendedingsi, Gabel und Teller … das ist schon der doppelte Aufwand 😉

    Gruss

    Stephan!

  • @ Stephan:

    Na ja, wenn man FRoSTA auf die gleiche Weise zubereiten würde, wie die Ravioli, dann wäre auch der Abwasch gleich.

  • @ Friederike:

    „(leider nicht unser Bami Goreng…) “

    Na dann sollten Sie mal bei mir ins TK-Fach sehen! 🙂

    Zum Thema Dosenravioli, also neeee bähhh das ist doch keine Tomatensosse, also ich finde die sowas von bähhh (klar Geschmachssache)

    Und Frosta kann man auch in der Mikro machen, dauert bei mir ca. 2x4Min.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.