polarisiert „vegetarisch“?

Zur Zeit ist bei uns eine Diskussion entbrannt, ob der Begriff „vegetarisch“ alle anspricht; auch die, die gerne mal ohne Fleisch oder Fisch essen, aber keine Vegetarier sind.

Grund ist der Hinweis auf unseren Gemüse Mahlzeiten. Es gibt die Überlegung die Gerichte Vegetarische Gemüsemahlzeiten oder Vegetarische Gemüsegerichte zu nennen, damit klarer wird, dass es sich um komplette Gerichte ohne Fleisch oder Fisch handelt.

Wir haben mal ein bisschen mit unseren bescheidenen Mitteln gebastelt  😉 So – naja etwas schöner schon – könne es aussehen:

vegi-collage.jpg

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Jens Bartusch (Produktentwicklung)

Jens Bartusch (Produktentwicklung)

Bei FRoSTA seit 1. Oktober 1996.
1996-2001 Produktentwicklung (Bremerhaven) - dort habe ich Rezepte und z.B. die eigene Nudelherstellung bei FRoSTA entwickelt
2001-2011 verantwortlich für das Produktmanagement der Marke FRoSTA (Bremerhaven, ab 2004 Hamburg) - also alles was mit den Produkten zu tun hat, wie Produkt- und Verpackungsentwicklung (damit es auch immer wieder neue leckere und attraktive FRoSTA Gerichte gibt), Vermarktung oder wie es neudeutsch heißt Marketing (um die Produkte auch bekannt zu machen - denn was nützt das schönste Produkt, wenn es keiner kennt - hier haben wir noch eine Menge zu tun),...
Jan-Mai 2012 Produktentwicklung-Administration (Bremerhaven) - hier werden z.B. die Rezepte in unser Warenwirtschaftssystem (eine große Datenbank, mit der viele wichtige Abläufe bei uns gesteuert werden) gebracht und Produktbeschreibungen (im Fachchinesisch: Spezifikationen) für Handelskunden erstellt
seit Mai 2012 Senior Produktmanager Handelsmarken (Bremerhaven) - verantwortlich für Produkte und Verpackungen von Handelspartnern

40 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • ganz klar… „Answer 5“ 😉
    Mal ehrlich… ich finde das vegetarisch weder positiv noch negativ – allerdings bin ich auch Vegetarier.
    Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass es für „Nicht Vegetarier“ hilfreich ist, da es klar macht „Hier kein Fleisch“ 😉

  • Die Wörter Gemüse, Mahlzeit und vegetarisch sind alle grausam.
    Erfindet doch einfach ein eigenes wort, ein wort, welches frisch und knackig suggeriert, dass da dann kein fleisch drin ist können werden die leute schon verstehen.
    auch das wort garten könnte man nutzen….
    ….spunk wäre ja so ein wunderbares wort, nur leider ist das wort Spunk schon vergeben.

  • Exakt. Weshalb kann man Produkte nicht in korrektem Deutsch beschriften? Das ist oftmals schleierhaft für mich.

    Also entweder:
    „Gemüse-Mahlzeit“

    oder

    „Gemüsemahlzeit“.

    Alles andere ist falsch und sieht (in meinen Augen) unprofessionell aus.

  • Haltet euch doch einfach an bereits eingeführte Kennzeichnungen, wie das „V“-Label der European Vegetarian Union.
    So sieht das Ding aus:
    Label

    Und @ Leerzeichenbekämpfer: Die Diskussion hatten wir bereits mehrfach hier. Wenn die Firma eben Gemüse + Mahlzeit schreibt, dann macht sie das halt, und ihr stimmt sie wohl kaum um. Außerdem ist „vegetarische Mahlzeit“ und „vegetarisches Gericht“ komplett Bindestrich frei, weil grammatikalisch korrekt 🙂

  • gemuesemahlzeit alleine ist nicht aussagekraeftig, das gibts teils auch in nicht-vegetarisch bei der konkurenz.

    wobei der titel oben eigentlich egal ist, ein „suited for vegetarians“ auf der rueckseite ist da viel sinnvoller.

    in kombination mit so einem label finde ich gemuesemahlzeit dann aber wieder attraktiver zwecks beschriftung vorne.

  • Ich gebe Oskar recht eine einfache Beschriftung wie Gemüsemahlzeit ist doch nicht schwer, oder?

    [Anm. d. Admin: Werbelink wegen Verstoß gegen die Blogregeln gelöscht.]

  • Hallo an alle,

    meiner Meinung nach ist es völlig gleich, wie dieses Gericht heißt, es wird immer jmd. geben, der was auszusetzen hat.

    Die ewige Diskussion über vegan, vegetarisch und fleischlos geht – mir persönlich zumindest – „tierisch“ auf die Nerven 🙂

    Schöne Grüße

    P. S. Habe mir das abgebildete Frosta-Gericht letztens gekauft, hat mir super geschmeckt aber den genauen Namen müsste ich auf der Packung nachlesen…

  • Ich finde es beim vegetarischen Bami-Goreng perfekt gelöst. Hiermit meine ich den deutlichen Hinweis oben rechts auf der Vorderseite „Ohne Fleisch“. Leider wird dies wenn ich mich recht erinnere bei Frosta nicht konsequent eingehalten.

    Meiner Meinung nach ist es extrem nervig, erst die Zutatenliste auf der Rückseite durchschauen zu müssen, wenn das Fleisch nicht schon in der Bezeichnung des Produkts vorhanden ist. Die Verpackungen sind immerhin ziemlich kalt und spätestens nach der dritten Tüte vergeht mir meistens die Lust.

  • Ich habe für Gemüse(-)Mahlzeit gestimmt. Als Fleischfresser schreckt mich der Begriff „vegetarisch“ ab, weil ich damit automatisch Fleischersatzprodukte assoziiere. Ich esse natürlich auch gerne und oft fleischfreie Gerichte, aber eben nicht vegetarisch. Auch wenn das jetzt bescheuert klingen mag. Ist aber so.
    Haut einfach einen Button drauf: „Ohne Fleisch“ oder dieses V-Zeichen, dann passt das schon. Der Vegetarier wird das schon erkennen.
    Na ja und zum Leerzeichen zw. Gemüse und Mahlzeit haben ja andere schon was gesagt. Nur soviel: Ich finde, es sieht schlimm aus. Es stört mich.

  • Gemüse-Mahlzeit klingt irgendwie nach Schrot-Korn-Folter. Nichts, was mich ansprechen würde.
    Gebt dem Kind einen „Vegetarier“-Sticker oder ein „Heute mal kein Fleisch“-Aufdruck und erklärt lieber in wenigen Worten, was da drinnen ist oder gebt ihm einen regional-exotischen Touch.
    Ich glaube, ähnliches wurde mir schon mal als „Malaysia-Wok“ verkauft, und aus Neugier für das Exotisch-Unbekannte habe ich zugeschlagen.

    PS:
    Warum macht ihr eigentlich nur zur Fußball-WM eine kulinarische Weltreise?
    Sortiert doch mal euren Produkten je ein Land zu und macht eine Aktion draus: Wer alles (odermindestens 10 Länder…) probiert hat und die jeweiligen Schnipsel einschickt, bekommt eine kleine Weltkarte oder ein internationales Kochbüchlein oder so.
    So haben diejenigen alle Produkte einmal probiert und bleiben vielleicht irgendwo hängen…

  • Ich gehe davon aus, dass sich durchaus pauschalisieren lässt, dass Vegetarier ihr Essen aufmerksamer auswählen und sich deshalb ausführlicher darüber informieren würden, ob Fleisch/Fisch enthalten ist oder nicht.

    Ich hingegen als Nichtvegetarier, dem es also mehr oder weniger egal ist, ob Fleisch oder Fisch im Essen ist, wird dann eher von ’schmackhaften‘ Worten angelockt, weshalb ich „Gemüsemahlzeit“ deutlich besser finde als die vegetarischen Varianten.

    Ein anderer Vergleich ist z.B. bei Lactose-Intoleranz, wo die Betroffenen auch aus Eigeninteresse bei der Milchauswahl sorgfältiger vorgehen.

    Vegetarier haben zwar keine Unverträglichkeit gegen bestimmte Inhaltsstoffe, wie es bei Lactose-Intoleranz ist, aber ich denke, je sorgfältiger die Zielgruppe ihre Nahrung auswählt, desto weniger muss man sie bei der Namensfindung berücksichtigen, sondern eher die Leute, die man nicht sowieso schon erreicht.

  • @Alex
    „Heute mal kein Fleisch“ passt prima – wird damit aber deutlich, dass es sich um eine komplette Mahlzeit handelt?

    „… kulinarische Weltreise …“ ist eine gute Idee und passt ja haargenau auf unser Sortiment. Sicher eine stimmige Vermarktungsidee – mal sehen was sich da machen läßt 😉

    @alle
    schon einmal vielen Dank für das Feedback bis hierher, das hilft uns sehr.
    Das mit dem fehlenden Leerzeichen werden wir nochmal überdenken.

  • Vielleicht als Entscheidungshilfe zum fehlenden Leerzeichen: Ich lasse bereits seit Jahren Produkte liegen, deren Verpackung mangelnden Respekt vor der deutschen Sprache erkennen läßt. Auf eine „Gemüse Mahlzeit“ trifft dies definitiv zu.

  • Entschuldigung, aber das kann ich mir jetzt nicht verkneifen: Wer „läßt“ statt „lässt“ schreibt, wird es irgendwann schwer haben Produkte zu kaufen, deren Verpackungen – seiner Meinung nach – den notwendigen Respekt erkennen lassen. 🙂
    Gibt es irgendeinen Stichtag, zu dem Sie die seinerzeit geltenden Rechtschreibregeln als akzeptabel durchgehen lassen? 🙂

  • Mmmm..ich verstehe ja nicht, warum die Deutschen im Ausland oft als kleinlich gelten …wie kommen sie bloss darauf ?? 😉 😉

  • Ok. 🙂
    Ich ließe den Zusatz ganz weg.
    „Gemüsemahlzeit“, „Vegetarisches Gericht“, „Vegetarische Mahlzeit“ hat etwas Einschränkendes, Kategorisierendes.
    Ich schlage „Wok-Mahlzeit“ vor. Dazu dann gerne einen Sticker: „vegetarisch“, „ohne Fleisch“ oder das V-Zeichen.

  • @Jens Bartusch

    Wenn man darauf hinweisen will, daß es sich um eine komplette Mahlzeit handelt kann man doch auch

    „Komplette Mahlzeit OHNE Fleisch“

    irgendwo draufschreiben.

  • @Stephan___: Genial! Wollt ich auch schreiben (zur alten Rechtschreibung) 🙂

    @Topic: Mir gefaellt „Gemuese Mahlzeit“ eigentlich ganz gut, man merkt v.a. dass es sich um ein vollstaendiges essen handlet, und nicht nur etwas, dass man als beilage wo dazugibt.

    V.a. ich (als fleisch-esser) denke beim wort „vegetarisch“ auch eher an soja-„wuerstel“ oder sowas, und hat eher einen negativen touch, wohingegen ich mir eine „gemuese mahlzeit“ gut vorstellen kann. In Wirklichkeit bin ich aber natuerlich fuer „Answer 5“ 🙂

  • ja – answer 5 – wie sich die eingeschlichen hat versuchen wir nochmal heraus zu bekommen – werten wir sie mal als „kann mich nicht entscheiden“ bzw. „keine Formulierung passt“ 😉

  • Also Ich bin für das neutrale „Gemüse-Mahlzeit“. Meiner Meinung nach sollte man nicht jeden Trend mitmachen und alles „Überkennzeichnen“.

    Jeder Mensch der sich vegetarisch ernähren möchte kann sich auch selber schlau machen und mal die Zutaten ergründen. Andernfalls könnte ihr ja auch gleich noch daneben schreiben das es Koscher, Halal oder sonst was ist.
    Essgewohnheiten in dieser Richtung sind für mich ( ausnahmen wie z.B. Erkrankkungnen ) freiwillige Entscheidungen und das Problem jedes einzelnen. Sowas hat nix auf Verpackungen zu suchen.

  • bei vegetarisch schwingt immer irgendwie so ein wenig der „Hippie“ mit. Ich bin kein Vegetarier, aber wenn ich im Betriebsrestaurant mal das vergetarische Gericht bestelle (weil es einfach gerade die leckerste Alternative ist) kommen da gerne schon mal Sprüche à la „Sind wir jetzt Vegetarier“ oder „Oh da wird einer Öko“. Ist nicht ernst gemeint und macht *mir* nichts, aber zeigt glaub ich ganz gut wie das Wort „vegetarisch“ wahrgenommen wird.

  • Ich habe mich für die Bezeichnung: Vegetarisches Gericht entschieden.

    Das Wort „vegetarisch“ hat für mich nichts mit einer Lebenseinstellung zu tun, sondern ist einfach die klare Ansage: hier ist kein Fleisch drin.

    Und warum Gericht und nicht Mahlzeit?
    War eine ganz spontane Entscheidung. Vielleicht weil ich das Wort „Mahlzeit“ als Grußwort zur Mittagszeit als etwas überstrapaziert empfinde.

  • Kennzeichnet „vegetarisch“ nicht schon generell ein Gericht ohne Fleisch- oder Fischzutat? Ich dachte immer, wo „vegetarisch“ draufsteht, ist kein Fleisch und kein Fisch drin. Oder ist das anders definiert?

  • Habe mich für „Vegetarisches Gericht“ entschieden, weil sich „Vegetarische Mahlzeit“ wirklich gestelzt liest.

    Generell bin ich dafür, das „VEGETARISCH!“ zu kommunizieren. Ich bin bspw. Vegetarier und finde es nervend, ständig alle Zutaten durchschauen zu müssen, ob das (scheinbare) Gemüseprodukt nicht doch 7,35% Schinken beinhaltet.. D.h. nur „Gemüse Mahlzeit“ heißt noch lange nicht, dass nicht trotzdem Fisch, Fleisch oder Gelatine drin ist. Genauer gesagt sagt „Gemüse Mahlzeit“ gar nichts aus, außer, dass es mindestens ein Stück Gemüse in der Packung gibt – und sei es eine verirrte Erbse.
    Ein gut sichtbares Vegetarier-Logo fände ich auch klasse. Es sollte jedoch unbedingt auf der Vorderseite sein, damit das Produkt auffällt, wenn man es noch nicht aus der Tiefkühltruhe gezerrt hat. Damit wäre Frosta auch mal wieder Vorreiter, m.E. könnte sich dieses Logo nämlich gerne konsequenter durchsetzen und zukünftig auf allen Produkten prangen.

    Doofe Zwischenfrage: Wenn das Produkt doch schon „WOK Manga Curry“ heißt, wozu braucht es noch diesen Unter- oder Obertitel? Plant ihr damit a) eine Reihe rein vegetarischer Gerichte oder wollt ihr b) alle vegetarischen Gerichte (auch die aus der Gourmet- und Brigitte-Diät-Ecke) so kennzeichnen?
    Letzteres fände ich nachhaltiger und für Vegetarier (und ernährungsbewusste Menschen o.ä.) sehr angenehm.

  • Ich würde es so lassen wie es ist und vielleicht zusätzlich ein „vegetarisch“-Logo irgendwie anbringen. Wäre übrigens generell keine schlechte Sache, ein firmenübergreifendes Logo um (Fertig-)Gerichte ohne Fleisch oder tierische Produkte, zu kennzeichnen.

    BTW ich fänd’s gut, wenn es ein Frosta-Gericht mit Tofu oder anderem Protein-Ersatz gäbe, die reinen Gemüse-Mahlzeiten sind mir zu eintönig.

  • @Jan:

    der Titel soll nochmal betonen, dass es sich um ein Gericht ohne Fisch oder Fleisch handelt und gleichzeitig unterstreichen, dass das Gericht zu einer bestimmten Reihe gehört.

  • @ednong:
    ich musste mich mal bei unserer Ökotrophologin absichern… Genau wie Du geschrieben hast, „vegetarisch“ bedeutet, dass kein Fleisch und kein Fisch in dem Gericht sind.

  • Also mir als auf Fleisch verzichtendem Kunden reicht es völlig aus wenn sich irgendwo auf einen Blick ein „Ohne Fleisch“ findet. Ansonsten dürft ihr das Essen gerne so nennen wie es euch passt. 😉 Solltet ihr wider Erwarten Gerichte haben, die vollkommen ohne tierische Erzeugnisse auskommen würde ich das auch kenntlich machen, ich kenne ein paar Veganer, die sich über solche Möglichkeiten sehr freuen würden.

    Übrigens: bei vielen Vegetariern ist es nicht so, dass ihnen Fleisch nicht geschmeckt hätte, sie möchten nur einfach nicht dass industrielle Tierhaltung mit allen Konsequenzen stattfindet, nur damit im Kühlregal immer genug Schinken liegt. 😉

  • Ich könnte mich generell sowohl mit „Gemüsemahlzeit“ als auch mit „vegetarische Mahlzeit“ anfreunden. Insgesamt hat „Gemüse“ für mich aber einen sympathischeren, netteren Touch. Es klingt in meinen Ohren einfach sympathischer als „vegetarisch“.

    Ein Wort wie Mahlzeit würde ich auf jeden Fall dazupacken, damit deutlich wird, dass es ein komplettes Gericht ist. Alternativ könnte man aber auch gleich „Komplette Gemüsemahlzeit“ auf die Packung schreiben. Oder vielleicht auch „Gemüsepfanne“ oder „Asiatische Gemüsepfanne“. Das Wort „Pfanne“ hat für mich auch immer etwas gemütliches.

    Wie einige hier schon angemerkt haben, gibt es bei der Konkurrenz leider oft Mahlzeiten, die als Gemüsegericht deklariert sind, aber versteckt in der Zutatenliste doch ein wenig Speck oder Schinken enthalten. Um solchen Missverständnissen jetzt und bis in alle Ewigkeit vorzubeugen, fände ich es prima, wenn Frosta ein eigenes, deutliches, evtl. grünes Label entwerfen würde, das dann durchgängig und verlässlich oben am Rand der Vorderseite der Verpackung jedes vegetarische Gericht als „ohne Fleisch“ oder ähnliches kennzeichnet. Frosta hat es ja drauf, eigene Kennzeichnungen und Modelle schnell beim Kunden bekannt zu machen, wie das Reinheitsgebot oder die Ampel. Ich denke, jeder, der öfter Frosta isst, wird sich schnell an das Label gewöhnen und wissen, dass er nur nach einer grünen Ecke an der Verpackung suchen muss, um vegetarische Gerichte zu finden. Kein lästiges minutenlanges Durchwühlen von Truhen und Durchlesen eiskalter Tüten mehr. Und auch Gelegenheits-Frosta-Esser sehen mit so einem Label schnell, woran sie sind. Wichtig wäre eben nur, es durchgängig zu machen. Gibt es solch ein Label auf einigen vegetarischen Gerichten, auf anderen aber nicht, ist nicht viel gewonnen, weil dann doch wieder das große Wühlen und Lesen losgeht 😉

    Grüße,

    Andreas

  • Höre gerade, dass die ersten FRoSTA Packungen mit V-Label im Markt bereits aufgetaucht sind. Sollte eigentich lt. unserer Absatzplanung erst ab Ende August der Fall sein …
    Nun gut, um so besser, dann haben wir mehr verkauft als wir dachten.
    Wir werden in Kürze zu dem offiziellen Zeichen des Deutschen Vegetarierbundes, was es damit auf sich hat und auf welchen FRoSTA Gerichten es zu finden ist einen Beitrag schreiben.

  • Ich sehe das genauso wie Jan (#26), denn ich bin auch (seit 1984) Vegetarierin.

    „Gemuesemahlzeit“ klingt erst ‚mal sehr nett, sehr sympathisch, sehr lecker, aber halt – da ich persoenlich schon oefters ‚reingefallen bin (weil eben doch 2,3% Bauchspeck oder Rinderfond drin war in der „Gemuesemahlzeit“!!!), bin ich extrem misstrauisch und lese saemtliche Zutatenlisten aller Lebensmittel, die ich kaufe bzw. kaufen lasse.

    Ich lebe in den USA und bin wegen der vielen kuenstlichen Lebensmittel hier schon sehr auf Importe angewiesen. Die gibt es aber, wenn man erst ‚mal weiss wo.

    Die Inder machen es zum Beispiel auch so, dass sie ihre vegetarischen Fertiggerichte („Beutel nur noch erhitzen im Wasserbad“) mit dem „V“ kennzeichnen UND noch ‚mal separat darauf hinweisen, dass das Gericht vegetarisch ist. Die Zutatenliste kontrolliere ich aus reiner Gewohnheit, aber es war immer wirklich vegetarisch bei denen.

    Nur die Deutschen (Maggi, Knorr) tricksen gerne. Wenn meine Schwester fuer mich (in Deutschland) einkauft, muss sie auch immer das Kleingedruckte lesen, weil im „xxx-Fix fuer Zucchiniauflauf“ eben doch ‚mal Bauchspeck, Huehnerfett oder Rinderfond auftauchen kann. Sehr unsympathisch!

    Auch, wenn eine Rezeptur geaendert wird und die bisherige vegetarische Version ohne grosses Aufsehen mit Speck, Fond oder sonstigem „angereichert“ wird, ist das sehr aergerlich!

    Nun denke ich ja nicht, dass Frosta so’was machen wuerde. Ich erwaehne es hier nur ‚mal, weil hier vielleicht auch andere noch mitlesen.

    Interessant ist fuer mich hier auch zu lesen, dass so viele Leute das Attribut „vegetarisch“ so negativ einordnen. Das habe ich noch nie gehoert/gelesen. Na gut, ich lebe ja auch schon lange nicht mehr in Deutschland, aber trotzdem, das war mir neu.

    Unser hiesiger Aldi hat oft deutsche Produkte im Laden, unter dem label „deutsche Kueche“. Natuerlich macht Aldi nix selbst, die kaufen das ein und machen es dann zur Eigenmarke. Ich frage mich, ob da wohl auch Frosterzeugnisse bei sind? Ich wuerde das gerne auch hier kaufen!!! Schliesslich kann mir meine Schwester keine keine „Malaysiapfanne“ (oder wie das hiess) im Paket schicken…

  • Aldi in den USA hat unsere Produkte leider (noch) nicht! Leider nicht einmal Aldi in Deutschland.

    Insofern wäre ein Besuch in Deutschland wohl der einzige Weg an ein FRoSTA Produkt ranzukommen. Malaysiapfanne haben wir übrigens nicht, dafür aber aus dem Nachbarland ein „Thai Green Curry“!

    Und dass unser Blog selbst in Amerika geslesen wird freut uns natürlich sehr!!!!

  • Ich bin heut zufällig das erste Mal hier gelandet, weil ich am aktuellen Gewinnspiel (gute Idee) teilnehme.
    Ich bin schon seit vielen Jahren von FRoSTA Produkten begeistert!
    Ja, kennzeichnet eure vegetarischen Varianten mit dem V-Symbol!!!

    Leider bin ich bei eurer sonstigen Produkt-Ehrlichkeit, bis heute, von eurer versteckten Preiserhöhung vor Jahren ensetzt!
    Den Packungsinhalt extrem verkleinern und dabei den gleichen Preis zu verlangen ist nicht fair! Und die 500 g Packungen machen mich nicht satt (besser 600-650 g).

    Zusätzliche Verwendung von Tofu oder ähnlichen fände ich auch sehr gut.

    Danke, weiter so…

  • Also ich finde, dass es vor allem um klare Kennzeichnungen geht. Gemüse heißt nicht, dass nicht doch irgendwas zugesetzt ist, das Vegetarier nicht essen würden (z.B. ist Gelatine teilweise in Produkten enthalten, wo man sie nun wirklich nicht vermutet hätte). Daher bin ich immer sehr dankbar, wenn ein Hersteller klar kenntlich macht, dass wirklich kein Fleisch bzw. Produkte von toten Tieren in irgendeiner Form enthalten ist. Auch ich würde mich sehr freuen, wenn alle Hersteller sich auf eine Bezeichnung wie z.B. das „V“ einigen würden. Ob das dann Mahlzeit oder Gericht heißt, ist mir nun wirklich völlig egal und ob es in der Hauptbezeichnung oder als „Stempel“ oder „Zusatz“ steht, ist auch nicht so wichtig. Ich persönlich finde es gut, wenn es groß draufsteht, aber wenn sich dadurch die Nicht-Vegetarier verschreckt fühlen, reicht mir auch ein kleines Kennzeichen irgendwo auf der Tüte.
    Und die Leerzeichen-Diskussion ist doch eher albern! Sorry.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.