Todsünde? Tiefkühlkost!

Gerade eben lese ich im Hamburger Abendblatt ein Interview mit 2 Köchen:

Abendblatt: Nennen Sie eine kulinarische Todsünde.

Güngörmüs: Tiefkühlkost.

Hätte ich als aktiver Koch vielleicht auch gesagt. Ich frage mich allerdings wie die beiden im Winter Erbsen zubereiten?

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

9 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Man sollte Gemüse dann zubereiten, wenn es reif ist. Ich find’s echt nicht besonders klasse, dass man mittlerweile ganzjährig Tomaten isst,zu Weihnachen Erdbeeren serviert und im Mai schon Kirschen kaufen kann. Ist das normal? Nee, ist es nicht. Stichwort: Gemüse der Saison!
    natürlich verwende ich auch TK-Produkte. Aber so grundsätzlich sollte man sich das häufiger klar machen, finde ich.

  • Wieso nur Gemüse der Saison? Ist doch gut, wenn man ganzjährig Tomaten, Zuccini, Pink Lady-Äpfel und Bananen gibt.
    Was gäb ich drum, wenns auch ganzjährig leckeren frischen Spargel gäbe. Naja, vielleicht findet die Nahrungsmittelbranche da ja noch nen Weg.
    Und daß Tiefkühlkost Sünde ist, Schwachsinn. Es gibt nichts einfacheres, sauberes, hygienischeres. Und schneller zuzubereitendes als Tiefkühlkost!

  • @ Biggi / Wolfgang:

    Aus Umwelt- und Klimagründen sollte man natürlich wirklich immer nur Saisongemüse essen.

    Allerdings wird dann der Winter doch sehr eintönig: Rotkohl, Weisskohl, Chinakohl, Chicoree, Spitzkohl, Kartoffeln…viel anderes fällt mir sonst nicht ein!

  • @Felix: Feldsalat fällt mir noch ein. Und Grünkohl, Pastinake, Schwarzwurzeln, Steckrüben, Rucola, Rote Bete, Möhren, Rosenkohl, Wirsing, Maronen. Ich glaub schon, dass man damit insgesamt sich abwechslungsreich und spannend ernähren kann.

    @Wolfgang: Wie Felix schon sagt – Umwelt – und Klimaschutz ist ziemlich wichtig geworden…

    Außerdem find ich es schön, auch mal auf etwas zu warten. Die leckersten Erdbeeren sind doch die ersten. Und auch der allererste Spargel im Jahr schmeckt am allerbesten. Gäbe es ganzjährig frischen Spargel wäre es einfach nichts Besonderes mehr.. Zumal ich Spargel sowieso für das überschätzteste Gemüse überhaupt halte. Eben wegen seiner „Seltenheit“ nehme ich an.

    Aber nicht falsch verstehen – ich kaufe auch Erdbeeren im Winter, wenn mir danach ist. Stelle aber immer wieder fest, sie schmecken nicht so gut wie die, die ich im Sommer hier pflücken oder kaufen kann.

    Und TK-Gemüse gibts bei uns auch massenhaft. Ist einfach praktisch und zeitsparend. Außerdem hab ich mal irgendwo gelesen, dass es sogar vitaminhaltiger ist, als frisches Gemüse aus dem Supermarkt. Es sei denn ich ernte selbst und bringe es direkt aus dem Garten auf den Tisch. Aber wer hat schon noch einen eigenen Gemüsegarten…

  • Naja, man kanns auch übertreiben mit Umweltschutz, Klimaschutz, C02-„Fußabtritten“. 😉

    Der Mensch will saubere Umwelt und Klima, fährt aber trotzdem in Urlaub oder selbst geringste Strecken zum Bäcker mit dem Auto.
    Der Mensch will keinen Flugzeulärm und keine Flugzeugschneisen überm Haus, fliegt aber selbstverständlich in den Urlaub nach Thailand für 199 Euro.
    Der Mensch will keine Fleischfabrik im Ort haben, will aber natürlich Fleisch essen.
    Der Mensch will keinen Atomreaktor in der Nähe – aber billigsten Strom.
    Der Mensch will keine Müllverbrennungsanlage im Ort, aber natürlich daß die Müllabfuhr immer tapfer kommt und seinen Müll fortbringt, damit er neuen reinstopfen kann.

    Ergo: der Mensch ist ein schwieriges zweischneidiges Wesen voller Widersprüche.

    Dieser Mensch hier fährt selbst kein Auto, fliegt nirgends hin, fährt nicht in Urlaub, läuft täglich in die Stadt und zurück anstatt Verkehrsmittel zu nehmen, was immerhin auch 8 Kilometer am Tag sind. Aber einmal die Woche samstags läßt sich dieser Mensch zu Famila kutschieren und deckt sich ein mit Frosta, abgepacktem Zuccini, abgepackten Pink Lady-Äpfeln, Schwarzwurzel-Dosen usw. usf.
    Woher was wann wie lange geliefert wird, muß mich nun wirklich nicht interessieren, man kann ja schließlich nicht Alles im Leben immer wieder hinterfragen WARUM es was wann gibt was es JETZT gar nicht geben sollte.

    Ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung, welche Lebensmittel wann natürliche Saison haben und wo sie eigentlich wachsen. Und es ist mir auch wurscht. Genauso wenig ob der Preis dieses Kleidungsstückes oder jenes Gebrauchsartikels nun aufgrund knallharter Kalkulation (z.B. unter EK verkauft) oder dank Großabnahme oder um Preisdumping zu betreiben oder einfach weils irgendwo in Kinderarbeit hergestellt sein kann oder auch nicht, entstanden ist. Wenn man etwas braucht oder will, dann kauft man es, so günstig es geht, Punkt. Die Welt ist voller Unrecht, aber das kann nicht Jedermanns persönliche Baustelle sein. Sonst würde man ja verrückt und könnte gleich ALLES was den Tag bestimmt, alle Abläufe und Komsum-gewohnheiten hinterfragen – und es sein lassen, sprich im Bett bleiben.

  • Wissen Sie, ich würde da an Ihrer Stelle einfach dreist sein und dem Herrn einfach mal ein paar Packungen Frosta mit fröhlichen Grüßen zukommen lassen. 😉

  • Hallo,
    also ich vertrete auch Biggis Meinung: Warum muss heutzutage eigentlich immer ALLES zu JEDER Zeit verfügbar sein? Erhöht es nicht auch Reiz des Kochens (und Essens), wenn man ein wenig mit den Jahreszeiten kocht (und lebt)? Ich meine ich esse auch mal ganz gerne (Frosta-) Tiefkühlkost – wenn es denn schnell gehen muss. Aber man kann es natürlich niemals mit dem richtigen Kochen vergleichen. Und wenn ich mir schon die Mühe mache selber zu kochen, achte ich schon darauf, was mir die Natur gerade anbietet. Aber jeder wie er/sie mag 😉

    [Anm. d. Admin: Verlinkung zu Ihrem Shop gelöscht, da diese gegen die Blog-Regeln verstößt.]

  • Vielleicht ist das ganze auch ein Missverständnis: Auch in der Kochbranche gibt es welche, die mit Fertiggerichten (als TK), den Großteil ihrer Kochkunst bestreiten. Ich glaube gegen gefrorenes Gemüse ausserhalb der Saison werden sie nichts haben?

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.