Was können wir eigentlich besser machen?

Zugegeben unsere Produkte werden immer beliebter und darüber freuen wir uns natürlich sehr. Wir glauben aber, daß eigentlich noch viel mehr Menschen unsere leckeren Produkte essen könnten. Wir fragen uns nun was wir eigentlich noch besser machen sollten. Jeden Montag werde ich, für die nächsten Wochen, hier im Blog also um Feedback und Anregungen zu bestimmten Themen bitten. Wir hoffen auf rege Beteiligung und Diskussion.Für heute interessiert mich vor allem wie unsere FRoSTA Gemüse Mahlzeiten (Verpackungen, Namen, Rezepturen, Zutaten, Geschmack, etc.) ankommen. Es wäre auch interessant zu wissen, wann und warum unsere Gemüse Mahlzeiten eigentlich gegessen werden. 

Einzige Spielregel: Bitte unbedingt angeben ob Heavy-User, Gelegenheitsgenießer oder Nichtesser. Das hilft dann allen in der Diskussion 🙂

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Hinnerk Ehlers (Vorstand)

Hinnerk Ehlers (Vorstand)

Am 1.7.2009 bin ich bei FRoSTA als Geschäftsführer Deutschland/Österreich gestartet und seit 1.1.2010 als Vorstand Marketing und Vetrieb auch für unsere Geschäfte in Osteuropa verantwortlich.

68 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • ich kriege frosta nur in einem einzigen supermarkt in meiner nähe (berlin innenstadt). und dann auch nur die standards nasi goreng, bami goreng, gulasch.

    könnt ihr daran was ändern? also dass man euch öfters findet im regal. und falls das nicht in euerer macht steht, dann macht bitte einen direktversand auf, am besten gleich als abo!

    (p.s. bin heavy-user)

  • Ob ein Blog so sinnvoll ist für so eine Umfrage? Naja, ich will mich mal nicht beschweren 🙂

    Ich sehe mich als Fan, nicht unbedingt als Heavy-User, aber das sieht jeder vielleicht irgendwie anders. Also in meiner Tiefkühltruhe sind 5 Packungen Frosta, die waren im Edeka nämlich gerade im Angebot und 50ct billiger. 1-2 Tüten findet man da aber meistens auf Vorrat – der Verbrauch liegt aber so bei 1-2 Tüten im Monat. Wenn es hier in der Nähe die reinen Gemüseprodukte gäbe, wäre der Verbrauch jedenfalls höher…

    Das Pasta Pesto Rosso ist von den Gemüsemahlzeiten mein Liebling, wobei ich aber auch nur noch das Pilz-Risotto und Bami Goreng kenne. Das Pesto Rosso steht auf einer Stufe wie diverse „Nicht-nur-Gemüse“-Mahlzeiten. Da fällt mir nichts verbesserungswürdiges ein.

    Mit dem Pilz-Risotto kann ich am wenigsten anfangen – das liegt aber vielleicht auch mit daran, dass ich mit Risotto schon nicht so viel anfangen kann. Meiner Frau schmeckt das Pilz-Risotto allerdings auch nicht. Es ist einfach langweilig mit Pilzknubbelchen. Wilde Vermutung: Edamer kann halt keinen Parmesan ersetzen und die Stockschwämmchen geben kaum Geschmack ab, im Gegensatz zu Steinpilzen.

    Zur Ehrenrettung allerdings: meiner Mutter schmeckt das Pilz-Risotto und ist darüber zum Frosta-Fan geworden (natürlich vor allem wegen dem Reinheitsgebot). Allerdings mag meine Mutter auch Sojamilch, wer weiss also wie repräsentativ das ist? :-p

  • Ach herrje, schwierige Frage. 😉
    Vorweg: Ich esse für gewöhnlich einmal die Woche ein Frosta-Produkt. Was ist man damit? Gelegenheitsgenießer?

    Zum Thema:
    – die Auswahl in den Supermärkten ist dürftig
    – die Beutelportionen sind ungünstig portioniert, 500 gr sind zuviel für einen und zuwenig für zwei. Da ich in einem Single-Haushalt lebe, fände ich 300 gr-Beutel perfekt
    – ich finde, dass in den Beuteln mit Fleisch (z.B. Hähnchen-Pfanne) ruhig etwas mehr Fleisch enthalten sein könnte
    – aus irgendeinem Grund schafft Ihr mit Vorliebe Produkte ab, die ich richtig Klasse finde (fand): Fischstäbchen, Fischfrikadellen, diese Schlemmerfilets mit Kartoffelpürree obendrauf (ich weiß gar nicht mehr wie die hießen, waren aber saulecker) – schon klar, der Markt macht das 🙁

    Und Eure Gourmet-Mahlzeiten sind einfach nur der Knaller! Vielleicht gibt es da demnächst mal weitere Sorten (fragt mich jetzt aber bloß nicht, welche)

  • Ich zähle mich wohl zur Gruppe der „Heavy-User“ (pardon: „schwere Benutzer“, wir wollen ja nicht wieder die Anglizismen-Welle lostreten ;-)). Bei mir hat FRoSTA das Kantinenessen abgelöst.

    Gemüse-Mahlzeiten esse ich aber eher selten. Wobei ich mich frage, warum eigentlich, denn die sind häufig den anderen Essen ebenbürtig und auch noch billiger.

    Bei allen Gerichten habe ich aber trotzdem (auf hohem Niveau) noch was zu meckern:

    1.) Die Stockschwämmchen sind (wie oben auch schon erwähnt) alles andere als ein Genuß. Man hat das Gefühl, auf Schlauchbootresten rumzukauen.

    2.) Viele Gerichte (allerdings weniger die Gemüse-Mahlzeiten) sind zu süß.

    Der Fleischanteil (bei den Nicht-Gemüse-Mahlzeiten) ist mir aber mehr als ausreichend. Auch ich vermisse natürlich eine größere Vielfalt im Angebot der Supermärkte, aber das ist ja wohl ein Teufelskreis (erst ein vermehrter Verkauf wird wohl zu einer Sortimentserweiterung führen).

  • @ron
    es gibt ja Lieferservice für Frostaprodukte… zum Beispiel http://www.doit24.de

    Bezüglich der Umfrage… Ich bin irgendwo zwischen Fan und Gelegenheitsuser. So 2-3 Beutel pro Monat. (Vielleicht könnte man oben einen Skala in den Artikel setzen, ab wann was gilt:)) Die Gemüse-Mahlzeiten habe ich noch nicht probiert, weil überall Sachen drin sind, die ich nicht mag 🙁 Kürbiskerne, fruchtig, Rosinen, Pesto, …

  • Was mich als Gelegenheits-Esser (~ 1x/woche) am meisten stört ist die schlechte Verfügbarkeit. Das hat sich jetzt nach langer Zeit zwar etwas gebessert, aber ich würde das noch immer nicht als wirklich gute Auswahl bezeichnen..

    Zum Thema Gemüsemahlzeiten: Da esse ich eigentlich nur Wok scharf-sauer. Hab vor langer Zeit mal Pesto Rosso und das Pilz-Risotto probiert. Die fand ich aber net so lecker wie die anderen Frosta-Gerichte. Und da es sowieso höchstens einmal in der Woche Frosta gibt, hab ichs auch seither nicht mehr gekauft.

    @nathalie:
    Ich finde dolt24 ist keine wirklich gute Alternative. Vor allem der 60 Euro Mindestbestellwert ist schon etwas happig. Außerdem ist die Frosta-Auswahl mit 7 Gerichten auch nicht so der Knüller..

  • Ich bin dann eher der Gelegenheitsgenießer. Ich esse mit meiner 3-jährigen Tocher so ca. 2 Frosta-Tüten im Monat. Wir essen meistens die mit Fleisch, vegetarisch kommt bei uns nicht auf den Tisch. Ich habe auch kein Problem oder schlechtes Gewissen, wenn ich meiner Tochter ein Frosta „Fertigessen“ vorsetze, da ja keine Zusatzstoffe drin sind. Bei uns gibt es Frosta bzw. Fertigessen nur, wenn wir schnell essen wollen und ich nichts vorbereitet habe, denn Frosta ist immer im Gefrierschrank. Für uns sind 500g Tüten aber auch recht knapp, besser sind/wären 650 oder 700g Tüten.
    Es können auch gerne andere schreiben, ob es ok ist, einem 2 bzw. 3 jährigem Kind Frosta zu geben.

  • (Off-Topic: Mir ist noch nicht so ganz klar, ob Endverbraucher bei Frostas Büro Bistro bestellen können, wenn sie sich an die Abnahmemenge von mind. 10 Packungen halten.)

  • @thomas

    vollkommen richtig! ich wollte damit ja auch nur sagen, das es durchaus frosta-hauslieferungen gibt. wie auch Heine-delikatessen.de

    [Anm. d. Admin: So wie es aussieht, scheint Heine-Delikatessen z.Z. keine FRoSTA-Gerichte anzubieten]

  • Ich komme auf ca. 2-3 Packungen pro Monat und bin Vegetarierin. Im Gefrierfach sind immer mehrere Tüten, und „Beutelgerichte“ gibt es für mich auch nur von Frosta. Ich esse es gerne am Wochenende als Mittagessen, wenn es mal schnell gehen soll.

    Das eigentliche Problem – die schlechten Verfügbarkeit – wurde ja schon angesprochen. Ich muss für meinen Frosta-Einkauf zu einem ziemlich schmuddeligen Real fahren (in den ich sonst nie nie nie reingehen würde), weil sonst an Auswahl gerade für Vegetarier gar nicht zu denken ist. Und das in Nürnberg mit 500.000 Einwohnern… ich will gar nicht wissen, wie das auf dem flachen Land ist.

    Ich mag besonders gerne das WOK Bami Goreng, das Gemüse Cous-Cous und die Gemüselasagne, die kriegen jeweils ne Note 1 von mir.

    Die sonstigen Gerichte auf meiner persönlichen Schulnoten-Skala:
    Gemüse Curry: 2, Tortellini Käse-Sahne 2, Pasta Pesto Rosso 3, Cannelloni 3, WOK Mango-Curry 3.

    WOK scharf-sauer gibt’s hier leider nirgends.

    Das Pilzrisotto habe ich nie probiert, weil mich da schon die Packung so überhaupt gar nicht angelacht hat. Die schaut zwar jetzt irgendwie besser aus, als ich das in Erinnerung hatte. Ändert aber nix, denn nach den vorherigen Kommentaren hab ich da wohl nix verpasst ;-).

    Von dem Kartoffel Ratatouille, was es früher einmal gab, konnte ich nur einmal ne Packung ergattern und fand die ziemlich lecker. Schade, dass es die nicht mehr gibt.

    Insgesamt ist Eure vegetarisch-Gemüse-Auswahl ja schon ziemlich gut, wobei ich mich über mehr Abwechslung natürlich schon freuen würde. Insbesondere bei der Afrika-Aktion hab ich mich geärgert, dass ich da nicht mitfuttern darf.
    Was ich mir auch wünschen würde: konsequente Lebensmittelampeln für alle Produkte. Das ist nur der logische Schritt in die Richtung, die die Firma Frosta immer propagiert.

    Die Packungsgröße finde ich übrigens mit 500g OK, ist genau ein Sattmachteller für mich.

  • @Silke

    Warum sollte jemand irgendetwas daran auszusetzen haben einem 2-3 jährigen Kind FRoSTA zu servieren? Es hatte zwar Gründe, dass sich das Fertiggericht=böse-Vorurteil entwickelt hat. Aber alle diese Gründe treffen ja nun gerade auf FRoSTA nicht zu. Im Gegenteil: Ich bin fest davon überzeugt, dass man kaum „gesünder“ essen kann (wenn das denn überhaupt jemand korrekt beurteilen kann). Sogar selbst kochen muß ja nicht unbedingt ideal sein. Wenn die Zutaten (Gemüse) schon eine Woche irgendwo rumgelegen haben, dann verlieren die erheblich schneller an Inhaltsstoffen als Tiefgefrorenes in Monaten. Und die gleiche „Freiheit“ von Inhaltsstoffen bekommt man da oft auch nicht hin, wenn man Soßenbinder oder andere „Beschleuniger“ zuhilfe nimmt.

  • Ich bezeichne mich selbst als Gelegenheitsnutzer und verzehre ca. zwei Packungen pro Monat (vornehmlich 650g Packungen).

    Mir fehlt ein breiteres Produktsortiment bei Fisch. Hierbei meine ich die FRoSTA-Beutel. Es gibt zwar einige Produkte, aber meist sind dies Pastagerichte. Ich hätte hier gerne auch etwas mehr Abwechslung bzgl. des Fisches und nicht immer nur Lachs und Shrimps 😉 Bei den Gourmetmahlzeiten sind ausreichend Fischprodukte vertreten, an ihnen ist nichts zu kritisieren.

  • Mein Vorschlag als Gelegenheitsesser: könnt Ihr die Beutel nicht durch eine Schweissnaht gleich in 2 Portionen teilen, die man bei Bedarf dann zusammen öffnen kann? Denn sonst passiert folgendes: entweder man versucht, einen halben Beutel zu essen und die guten Stücke Gemüse, Fleisch etc. landen im ersten Teil und der zweite fällt recht mager aus oder man isst einen ganzen, dicken Beutel doch auf einmal… ich weiß, Eigendisziplin, aber hallo, wir reden hier über Fertiggerichte= Eile und/oder Diät= Disziplin.
    Sonst finde ich Euer Angebot unglaublich lecker. In der Mikrowelle gelingt allerdings alles durchweg besser, Pfanne wird oft zu trocken. Ich schließ mich den anderen Kommentatoren an, es gibt FroSTA leider nicht überall oder nur wenige Sorten. Macht einen netten Slogan „Friends of FroSTA“ und eine geheimnisvolle Werbung und laßt dann die Qualität und das gute Preisleistungsverhältnis (kann man für 2-3 € nicht selber machen und ich koche gern und viel und gesund) mal wirken. Vielleicht noch eine Kampagne „Gewinnen Sie eine Mikrowelle für Ihr Büro“ oder so. Und: meine Eltern sind als bewegungseingeschränkte Senioren auch eine Zielgruppe und gerade Ältere machen sich dann Dosen mit Eintopf auf. Große Zielgruppe:-)
    Weiterhin viel Erfolg, vielleicht werde ich noch zum Heavy User:-)

    • Hi!

      Offenbar sieht das Sortiment für Deutschland anders aus als jenes in Österreich. Habe mich gerade vorhin für den Bilder-Download angemeldet, dort aber etliche Produkte, die ich auf die Karte setzen wollte, nicht als Abbildung gefunden (z. b. Shrimps-Pfanne, Tai Green Curry etc.). DAS könnte man sicher besser machen, denn ein Foto von der Verpackung (solche finden sich auf der AT-Site von FRoSTA) setzt sicher niemand in die Speisekarte …

      LG
      Teddy

  • @nathalie: ja, und? schon wieder eine arg begrenzte auswahl und ein hoher preis oder mindestbestellwert. meld dich wieder, wenn es einen online-versand gibt, der ALLE (!) gerichte führt und ab 5 stück liefert.

  • Bei den Gemüsemahlzeiten sollte man darüber nachdenken, verzichtbare tierische Stoffe wie Eier oder Butter wegzulassen um so auch die Gruppe der Veganer (oder Vegatarierer) anzusprechen.

  • @jottlieb

    Das fehlte auch noch. Für jede Randgruppe die eigene maßgeschneiderte Mahlzeit. Dann bleibt für den Rest ja noch weniger (an Auswahl). Das wird wohl kaum den Absatz ankurbeln, sondern eher abwürgen. Mir ist das jetzt schon alles zu sehr Rohkost. Ich will lieber ganz „normale“ Gerichte, ohne irgendwelchen Firlefanz, halt nur mit Geschmack und nach Reinheitsgebot. Kalorien sind mir egal, auch alles andere vermeintlich „gesunde“. Hauptsache es schmeckt.

  • Ich bringe es aktuell im Monat vielleicht auf 2-3 Gerichte, mit höherem Verdienst und weniger Freizeit (und damit weniger Lust zum kochen) waren es vor einiger Zeit noch um einiges mehr.

    Das Problem der Auswahl gibt es hier zum Glück nicht. Hier in Leipzig gibt es ja die Konsum Märkte, welche sich nach der Wende mehr und mehr zu Spezialitätengeschäften entwickelt haben um durch diese Alleinstellung nicht unterzugehen. Dort gibt es jedenfalls fast alle FRoSTA-Gerichte. Leider finde ich aber nirgends mehr die leckere FRoSTA-Lasagne :(.
    PS: Konsum Märkte gibt es auch in anderen Städten, wie es da mit dem Sortiment aussieht, kann ich aber nicht sagen – einfach mal gucken.

    Ich wünsche ich mir (auch wenn das sicher zu Lasten des Preises geht) das die Gerichte ein besseres Verhältnis der Hauptzutat erhalten. Eine Gulasch-Pfanne mit 5 Stück Fleisch oder eine Shrimps-Pfanne mit 5 Shrimps etc. sind enttäuschend. Das Problem zieht sich eigentlich durch alle Gerichte.

    PS: Es gibt hin und wieder Beutel mit 650g, einfach danach Ausschau halten – es wurde ja hier danach gefragt.

  • Vielleicht wäre es ja schon mal ein erster Schritt, die „Wo gibt’s Frosta“-Seite zu reparieren. Nachdem Real die Gourmet-Gerichte aus ihrem Sortiment genommen hat, wollte ich eigentlich nach einer neuen Quelle suchen, geht aber nicht.

  • Als „Heavy-User“ von Frosta-Gerichten (etwa 3x pro Woche) wünsche ich mir leicht und schnell erkennbare Hinweise auf die Besonderheiten der Zubereitung eines Gerichtes.
    Der Standard, zumindest für mich, ist ja: 2x4min. in die Mikrowelle. Dabei vergesse ich oft, beim einen Gericht noch Wasser oder Milch dazuzugeben, beim anderen Öl.
    Da die Tütengröße meist nicht meiner Portionsgröße entspricht, muß ich den nicht entnommenen Rest wieder möglichst schnell in den Tiefkühlschrank legen. Die Suche nach der (recht kleingedruckten) ausführlichen Zubereitungsanleitung würde da zu lange dauern, zumal bei einer teilweise zusammengerollten Tüte.

    Deshalb wären kurze größer gedruckte Hinweise wie „gib Milch dazu“ oder „Öl dazugeben“ ganz hilfreich.

    Ach ja, das Kartoffel-Ratatouille vermisse ich auch schmerzlich.

  • In meiner studentenzeit war ich noch ein recht haeufiger frosta kunde, jetzt komm ich max. auf 1 packung/monat.

    Hauptgrund: Sowohl in meiner arbeitsstelle als auch zuhause ist das naechste geschaeft das frosta anbietet ca. 1km weg (wien, jeweils der „merkur“ hats), der „billa“ oder „spar“ um die ecke hats leider nicht. Hin- und wieder kauf ich natuerlich noch ein paar packungen, aber da leider mein gefrierfach sehr klein ist (nur eine lade im kuehlschrank) geht da auf vorrat kaufen auch nicht.

    Abgesehen vom problem, frosta ueberhaupt wo zu finden, ist leider die warenrotation sehr gering. Ich krieg zwar 3-4 produkte die ich echt gern mag (paella und tortelloni sind meine favoriten), aber wenn ich sehe wieviele produkte ihr ueberhaupt habt, find ich schade, nur so eine kleine menge davon zu kriegen. Super waere es, wenn es in den maerkten z.b. 5 fix-gerichte gibt (die, die am besten gehen), und jedes monat 5 variable. Aber das ist wohl den supermaerkten zuviel arbeit 🙁 Andererseits wuerd ich dann wieder mit freude grosseinkaeufe machen, und hoffen „hmm, was fuer sorten gibt es denn heute“.

    Zu den gerichten selber hab ich eigentlich keine wirklichen vorschlaege, die sind echt durchwegs super.

  • Ich habe mit dem Kreuzbandriss letztes Jahr angefangen, Frosta mind. 3 x die Woche ins Büro mitzunehmen (und einen Kollegen angesteckt inzwischen)

    * Packungsgröße finde ich auch ungünstig. Ganzer Beutel ist eine Idee zuviel, so lasse ich immer Restchen und kombiniere 4-5 davon zu einem neuen Gericht. (Wobei mein Mann gemeckert hat, ein Beutel wäre für ihn knapp)

    * Salz könnte etwas weniger sein (besonders bei der Gulaschpfanne und dem neuen Spätzlegericht)

    * ich gesse auch die vegetarischen, besonders das rote Pesto. Vegan muss es für mich aber nun wirklich nicht sein. Der Cous Cous ist auch lecker. Generell habe ich aber schneller wieder Hunger danach und bevorzuge die mit Fisch und/oder Fleisch

    * Die Verfügbarkeit in den Märkten ist grenzwertig, ich maile die Händler immer wieder an, interessiert aber keinen

    * Die Nudelgerichte in der Pappschachtel sind ausgesprochen lecker. Ich hätte gerne auch Pizza mit Reinheitsgebot und ohne Plastikkäse und Gelschinken

    * bei mir kommt es zu Ermüdungserscheinungen, wenn ich zu viele asiatische hintereinander esse. Die Gulaschpfanne könnte ich hingegen jedes 2. Mal nehmen. Jahreszeitengerichte wären eine Idee.
    Könnte man auch Eintöpfe eintüten?

    * Die Gourmetgerichte sind ein Gedicht (meine Truhe geht gerade kaum noch zu wg. Großeinkauf)

    Ich bereite übrigens alles in der Micro im Büro zu, ohne Hinzufügungen, klappt immer

  • Nicht eine einzige der aufgeführten Sorten gibt es hier im Kaufland in Gotha zu kaufen. Sehr sehr schade! Als Vegetarier würden mich alle diese Sorten sehr interessieren!

  • Ich bezahle lieber etwas mehr, wenn die Qualität des Produkts gesichert ist. Gerade im Lebensmittelbereich ist mein Vertrauen ein wenig erschüttert, seitdem es diesen analog-Ware Skandal gibt („Fleisch“ aus gepressten Fleischabfällen, Käse der kein Käse ist etc). Ich hoffe, Frosta enttäuscht dieses Vertrauen nicht. Sehr gut schmeckt mir das Bami Goreng. Wie sieht es hier mit der Herkunft des Hähnchenfleisches aus?

  • Ich kann Jan nur zustimmen, wenn die Qualität stimmt ist der Preis zweitrangig. Normalerweise sollte es das Ziel eines jeden Nahrungsmittelproduzenten sein, seinen Kunden ein ernährungsphysiologisch sinnvolles Produkt zur Verfügung zu stellen und dies im Einklang mit ethnischen Grundsätzen und einer natürlichen Umwelt.
    Leider wird Ernährung in unserer Gesellschaft oft nur zu Profitzwecken missbraucht und deshalb bei der Qualität der Produkte gespart. Und das führt dann zu den mehr oder weniger bekannten Folgen. Wie gequälte Tieren und verseuchtem Obst+Gemüse in unserer Nahrung. Kranken, übergewichtigen und allergischen Menschen in einer gentechnisch veränderten Umwelt.
    Naja will mich mal jetzt nicht reinsteigern, aber ich denke, der Spruch: „Du bist was Du isst!“ ist nicht verkehrt und Qualität
    hat ihren Preis.
    Leider hat man in Deutschland oft den Eindruck das an der falschen Stelle gespart wird. Lieber „M-Benz“ fahren als mit gesundem Körper+Geist gehen.
    Ich hoffe Frosta wird alle Anstrengungen unternehmen, weiterhin bestmögliche Produkte (vielleicht irgendwann auch in Bioland/Demeter-Qualität) zur Verfügung zu stellen und verantwortungsvoll mit Mensch, Tier und Umwelt um zu gehen.

    Ich esse ca. 2 Mal in der Woche Frosta-Produkte. Meistens wenn die Zeit zum Kochen zu knapp ist, aber manchmal auch einfach weil´s lecker ist.
    Mango Curry und Pesto Rosso sind meine Favoriten bei den Gemüsemahlzeiten.
    Wie hier schon mehrfach im Blog erwähnt wurde, dass Pilz-Risotto ist nicht so gelungen.

    Um den Bekanntheitsgrad eurer Produkte zusteigern, könntet ihr auch mit Produkttestseiten zusammenarbeiten.
    Mund zu Mundpropaganda durch überzeugte Produkttester kann Gold wert sein.

  • Ich zähle mich zu der Gruppe der Nichtesser, was daran liegt das ich eine Histaminintoleranz habe und dadurch viele Lebensmittelsorten und Zusätze wegfallen, die in der Regel in den meisten Fertigprodukten enthalten sind.

    Wird Frosta da mal was auf dem Markt bringen, was die wachsende Zahl an Histaminintoleranzmenschen essen können oder ist der Markt dafür zu klein, so dass es sich für euch nicht lohnt. Es ist nämlich echt nervig alles immer selber zu kochen klein zu hackseln und ewig in der Küche zu stehen. Da ist Beutel auf warm machen schon eine idealere Variante.

  • Kategorie: Nichtesser (weil in CH nicht verfügbar)

    Vorschläge:
    Da das Problem der Verfügbarkeit immer wieder angesprochen wird, und wahrscheinlich nicht zu lösen ist, gäbe es zwei alternative Einkaufsquellen, die den Frostafans ermöglichen sollten, auch die „exotischeren“ Gerichte erhalten zu können.

    Möglichkeit 1:
    Mail-Order. Frosta setzt sich mit einem Logistikpartner (wie z.B. Doit24) zusammen und ermöglicht so einen Direktvertrieb. Um die Akzeptanz zu testen wäre ein Logistiker sinnvoll, der in bestimmten Städten Direktauslieferungen macht (z.B. Hamburg, Berlin, Köln, Dresden, München, Frankfurt, Stuttgart). Wenn das gut angenommen wird, könnte der Vertrieb auf das gesamte Bundesgebiet ausgeweitet werden.
    Vorteil: Frostagerichte können theoretisch überall im Bundesgebiet geliefert werden, Logistik muss nicht im Haus selbst aufgebaut werden (da ausserhalb der Kernkompetenz und hohe Investitionskosten bei Einführung)
    Nachteil: Transport mit Trockeneis ist teuer, somit würden die Gerichte wohl nicht zum Ladenpreis erhältlich sein.

    Möglichkeit 2:
    Flagstores in großen Städten errichten, also vom Prinzip her wie „Nespresso“. Die Kapseln kriegt man ja auch nicht im Supermarkt um die Ecke, sondern entweder in den Nespresso-Geschäften oder per Mailorder. Das würde bedeuten – in ausgewählten Großstädten werden entweder Frosta-Verkaufsshops eingerichtet (viel Platz braucht es ja nicht – da kein Riesensortiment), wo die Leute einfach nur das gesamte Sortiment kaufen können und sonst nix. Oder aber „Frosta Bistro“ wie in Hamburg in den ausgewählten Großstädten eröffnen. Dort kann man das Sortiment zum Ladenpreis erstehen (günstiger geht wahrscheinlich nicht, weil sonst die Großhändler auf die Barrikaden gehen) sowie die Frosta-Gerichte auch gleich vor Ort zubereiten lassen.
    Vorteil: Preise wären nicht höher als im Laden – zusätzliche Werbefläche für das Reinheitsgebot – evlt. Zusatzgeschäft mit dem Restaurantbetrieb
    Nachteil: Hohe Investitionskosten in die Flagstores, weiterhin keine bundesweite Verfügbarkeit.

    So, das waren meine 2 Rappen. Würde mich interessieren, was die FRoSTAs und die Leser dazu meinen 🙂

  • Hmm, was kann man besser machen. Ich mag die Frosta-Gerichte sehr gerne. wWas mich aber gewaltig stört, ist der Geschmack der Pilze (der großen, halbierten). Brr, die sortiere ich immer schon vorher aus wenn es geht.

    Schön wäre es auch, wenn man nach Anregungen keine Stadardmail zurückbekommt (ok, wenn es im weiteren Verlauf eine Reaktion gibt). Oder auf Nachfragen, wie denn der Stand der Dinge ist eine Antowrt bekommt.

    Mich beschleicht der Gedanke, dass Anregungen zwar gelesen werden und man gesagt bekommt, dass sie weitergeleitet werden, dies aber nicht passiert. Was ja ok wäre, aber dann sollte man das auch ehrlich sagen (ich kann mir vorstellen, dass viele der Frosta AG schreiben und man nicht alles noch bearbeiten kann). Ich frage mich bis heute, ob meine Anregungen auch wirklich weitergeleitet wurden und ob da jeh drüber entschieden wurde.

  • Kategorie Gelegenheitsgenießer (je nachdem 2-4 Tüten pro Monat) und Student 😉

    Verfügbarkeit wurde ja schon angesprochen, stört mich auch etwas. Besonders bestimmte Gerichte bekommt man kaum (z.B. eines meiner Lieblingsprodukte: Fettucine Hähnchen). Gemüsemahlzeiten habe ich nur mal Couscous und Wok Scharf Sauer probiert. Sind beide okay, aber die Sorten mit Fleisch sind dann doch eher meins (Curry, Fettucine, Bami…). Allerdings habe ich hier gerade das erste Mal von Pesto Rosso gelesen… als Pesto Fan werde ich doch glatt demnächst mal Ausschau danach halten 🙂

    Stichwort Packungsgröße: Das ist wirklich so eine Sache! Die 500g sind mir persönlich jetzt nicht zu viel. Aber größere Packungen sollte es wirklich geben, wenn man mal zu zweit essen möchte. Ab und zu gab es solche ja Aktionsweise (wieviel waren das nochmal? 750g??), die habe ich immer gehamstert, weil sie einfach perfekt waren wenn man zu zweit war.

  • @Jürgen Hestermann:
    Wieso Randgruppen? Vorweg: Ich bin selber „Allesfresser“, aber es gibt genug Menschen, die sich über das was sie essen, Gedanken machen. Außerdem kommt es auch anderen Leuten zu gute, z.B. Leuten mit Lactoseintoleranz, Eierallergie etc.

  • @ 27 Basti

    Kapiere ich nicht.
    Wok Bami Goreng
    Gemüse CousCous
    Wok Mango Curry
    Butter Gemüse Pfanne
    Asiatische Gemüse Pfanne

    Die sind doch schon alle histamin-arm?

  • Gelegenheitsgernegeniesser

    Und solcher bin ich auch nur weil die Frosta Gerichte oft einfach zu Knoblauchig sind….das wars auch schon

  • @ 32 Lars

    Wok Mango Curry fällt schonmal raus da ja Curry drin ist …
    Wok Bami Goreng fällt aus da Champignons, Zwiebeln …. drin sind
    Gemüse Cous Cous Auberginen, Zwiebeln ….
    Butter Gemüse Mix Honig, Erbsen …

    du siehst, überall sind Zutaten drin die stark Histaminhaltig sind

  • @jottlieb:

    Warum nur vegetarische Gerichte? Dann muß man auch was bieten für Veganer, Leute die nur Trennkost essen, Makrobiothiker, was aus dem Bereichen Low Carb, Waerland Kost, Schnitzer-Kost, Ayurveda, Anthroposophische Ernährung, koschere und muslimische Ernährung, TMC, Evers-Diät, Fit for life, For ever young Ernährung, Blutgruppendiät, usw.

  • @ Martin:

    „Mich beschleicht der Gedanke, dass Anregungen zwar gelesen werden und man gesagt bekommt, dass sie weitergeleitet werden, dies aber nicht passiert. Was ja ok wäre, aber dann sollte man das auch ehrlich sagen (ich kann mir vorstellen, dass viele der Frosta AG schreiben und man nicht alles noch bearbeiten kann). Ich frage mich bis heute, ob meine Anregungen auch wirklich weitergeleitet wurden und ob da jeh drüber entschieden wurde.“

    Ich denke mal das geht so. Jemand schreibt: „In Gericht X ist zuviel Zwiebel“. Kommt an, wird abgeheftet. (vielleicht eine Strichliste aufgemacht). Dann passiert nix intern – denn es ist ja „nur“ ein Esser, der sich beschwert. Wenn es dabei bleibt – wird es unter „Geschmackssache“ abgehakt. Wenn aber in kurzer Zeit X-viele Menschen ebenfalls Beschwerde einlegen, dass in Gericht X zuviel Zwiebel drin ist, dann wird sicher die Rezeptur überprüft…
    Also, freu Dich, dass überhaupt eine Antwort kam – gibt viele Unternehmen, wo das nicht passiert.

    @ Jürgen Hestermann:
    Dass Sie ein Problem mit „Anders-Essern“ haben, haben Sie doch schon häufig hier geschrieben. Muss doch nicht jedes Mal sein, oder?

  • @ Martin, Manuel, Juergen und alle anderen. Also ich will hier mal bestaetigen, dass ich und viele andere Kollegen von FRoSTA alle Kommentare hier im Blog lesen. Wir machen das ganze ja nicht zum Spass, sondern nehmen Eure Kommentare sehr wohl ernst. Natuerlich koennen wir nicht immer sofort auf alles reagieren, bzw. Produkte und Rezepturen mal eben veraendern. Fuer uns liegt ja die Herausforderung darin aus Euren Einzelmeinungen und Anregungen herauszufiltern, wo es gemeinsame Nenner fuer Verbesserungen gibt. Also, vielen Dank fuer die vielen Kommentare. Morgen gibt es eine neue Frage von mir. Schoenen Abend noch. Hinnerk.

  • @Manuel:

    1.) Es glaubt doch wohl nicht jemand wirklich, dass JEDE Meinungsäusserung hier im Blog (oder per Email) sofort umgesetzt wird, oder? Das wäre wohl eine etwas naive Vorstellung. Was ist denn z.B. mit gegensätzlichen Wünschen? Nur weil man einen Wunsch geäussert hat, wird der ja nicht unbedingt sofort erfüllt. Es müssen sicher viele Dinge unter einen Hut gebracht werden und ich würde jedenfalls eine solche Erwartungshaltung nicht haben.

    2.) Meine Äusserung zum „Anders-Essen“ bezog sich auf Kommentar 31 von „Jottlieb“. Anscheinend hatte er die anderen Kommentare zu diesen Thema noch nicht gelesen.

  • Ich find die Idee von Manuel super: Zumindest in Grossstaedten koennte man ja 1-2 „Frosta-Stores“ machen.

    V.a. da ihr in hamburg ja anscheinend auch ein frosta-restaurant habt, warum nicht vollgende sache, die sicher in vielen grossstaedten super gehen wuerde:

    Relativ zentrums-nah eine mischung aus frosta-imbiss und store machen, wo sicher viele leute guenstig (sagen wir 5EUR oder so) waehrend der arbeit eure gerichte konsumieren koennte, und eben direkt daran angeschlossen auch den verkauf ALLER eurer produkte als TK-ware. Kann mir auch gut vorstellen, dass selbst abends genug leute eine „schnelle Paella zum mitnehmen“ ordern wuerden statt den BigMac um die ecke. Wenn ihr das machts, aber mitte schon mit zubereitung in pfanne statt in mikrowelle.

    Habt ihr euch das noch gar nicht ueberlegt, dass man so evtl. das Verteilungsproblem (zumindest in grosstaedten) etwas mindern koennte, und zusaetzlich auch noch ein paar euro gewinn mit dem schnell-restaurant selber machen kann?

  • @ Jürgen Hestermann:
    Genau das habe ich doch beschrieben (der erste Teil was das Zitat von Martin). Ich glaube schon, dass die Kommentare / E-Mails gelesen werden, aber dass eben erst bei einer „kritischen Masse“ Handlungsbedarf entsteht. Ist ja völlig normal.
    @ Hinnerk Ehlers:
    sie schrieben:

    „Fuer uns liegt ja die Herausforderung darin aus Euren Einzelmeinungen und Anregungen herauszufiltern, wo es gemeinsame Nenner fuer Verbesserungen gibt.“

    Ja, das denke ich, ist auch völlig ok.

    „Also, vielen Dank fuer die vielen Kommentare. Morgen gibt es eine neue Frage von mir.“

    Ähmm. Ja. Und was haben Sie nun aus den „vielen Kommentaren“ herauslesen können? Was halten Sie z.B. von der „Store / Mailorder“-Idee? Kommt also noch eine „Auswertung“ der Antworten oder gibts einfach das nächste Thema… (dann würden sich wohl einige hier etwas verschaukelt vorkommen)
    Also vielleicht erst einmal das EINE Thema durchbringen, und DANN das nächste angehen 🙂

  • Hallo zusammen, wir haben FRoSTA Produkte immer vorrätig,was uns aber stört ist die Tatsache, dass Paprika ungeschält verwendet wird. Da ja bekannt ist, dass Paprikaschalen sehr,sehr schwer verdaulich sind,sortiere ich den Paprika aus und gebe frischen geschälten Bio-Paprika hinzu. Alle Produkte sind sehr schmackhaft, aber als kleinen „Kick“ gebe ich eine marinierte Bio- Fenchel und -Möhrenmischung hinzu.Die Marinade besteht aus Maiskeimöl,Saft einer halben Limette,Honig, Sojasoße, abgeschmeckt mit Salz,Pfeffer,Ingwer,und ganz klein gehacktem Knoblauch.

  • Bitte bitte bitte keinen Paprika schaelen (wusste nicht mal, dass das ueberhaupt geht)! Erinnert mich an leute, die die salatgurke schaelen, bevor sie einen gurkensalat machen. Da geht ja das beste davon verloren!

    Ach, ich bin echt froh kein Produktdesigner zu sein, der sich mit sovielen gegensaetzlichen meinungen herumschlagen muss 🙂

  • Wir greifen gerne zu den Gemüsemalzeiten. Gegessen werden diese abends das es immer abends was Warmes gibt. Gekauft haben wir die bisher im Lidl aber leider nur wenn Lidl die in der Aktion im Angebot hatte. Hier würde ich mir wünschen, dass Lidl öfter die Gemüsemalzeiten (also alles ohne Fleisch) im Programm hat. Geschmacklich sind die Produkte 1a. Das heißt es haben alle(!) Fertigessen von Frosta bisher geschmeckt. Manche waren nicht ganz unser Geschmack aber das steht in einem anderen Buch. Ich würde mir noch ein ordentlich scharfes Gericht wünschen mit guten Chillis und Mais und Kidneybohnen sowie etwas arabisches mit frittierten Falaffeln.
    Vielleicht kann man auch die thailändische Küche streifen.
    Wir sind eher Wenignutzer aufgrud des oben genannten Lidlthemas.
    Danke übrigens dass der Kunde auch zu Wort kommt – das ist nicht sebstverständlich 😉

  • Hallo Martin St., noch einmal: Paprikaschalen sind fast unverdaulich und legen sich bis zu 3 Wochen an die Magenwand. Eine Gurke schäle ich nur dann nicht, wenn ich Bio Ware habe, da sich bei der „normalen“ Ware in der Schale Schadstoffe festsetzen.Das lernt man, wenn man sich mit Lebensmitteln beschäftigt und kocht.

  • Ja, geschälte Paprika hätte ich auch lieber. Verteuert allerdings die Produkte noch weiter.

    Der Glaube, dass die Schale das Beste des Gemüses, halte ich ja für völlig falsch. Das Gegenteil ist wohl eher der Fall: Fast alle Pflanzen schützen sich gegen Frassschädlinge durch Giftstoffe in der Schale. Und die Mikroben, die es trotzdem versuchen (und teilweise auch schaffen), sitzen ebenfalls auf der Schale. Diese zu entfernen ist jedenfalls gesünder als sie mitzuessen (ob Bio oder nicht). Bei Nicht-Bio kommen dann auch noch etwaige Rückstände von Pflanzenschutzmitteln dazu.

  • @ Jürgen Hestermann:

    Ob Sie das nun glauben, dass die Schale „das beste des Gemüses“ ist, oder nicht, sei Ihnen unbenommen. Wenn Sie der Theorie mit dem Giftstoffen gegen Schädlinge anhängen, dann schälen Sie halt alles weg 🙂

    Für alle anderen, die am Thema interessiert sind, lohnt sich ein Blick zu Leuten, die sich mit dem Thema von Berufs wegen auskennen.

    Hier die entsprechende Stellungnahme der deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V.:
    ——————————————
    DGEInfo 11/2007 – Beratungspraxis
    Frage: Für den Verzehr von reichlich Obst und Gemüse spricht deren gesundheitlicher Wert. Dagegen sprechen möglicherweise vorhandene Allergene oder Rückstände von Pestiziden und Schmutz. Dabei konzentriert sich die Problemstellung auf die Schale bzw. die Randschicht von Obst und Gemüse. Soll diese mit verzehrt werden oder ist es angeraten, Obst und Gemüse ohne Schale zu essen?
    Die Antwort auf die Frage gibt es hier: Link zu: Gesundheitlicher Wert versus mögliches gesundheitliches Risiko.
    ——————————————

    Was allerdings auch richtig ist: „Neben Nährstoffen und Rückständen kann die Schale von Obst und Gemüse auch eine hohe Konzentration an Allergenen aufweisen. Relevant ist diese Tatsache aber nur für Personen mit nachgewiesener Hypersensitivität für die betreffenden Lebensmittel.“ Also: Wer keine Äpfel verträgt, sollte es mal mit einem geschälten Apfel versuchen – gleiches gilt sicher auch für Paprika (angeblich macht die Schale ja Verdauungsprobleme)

  • Ich ess die schale fast ueberall mit, nicht weil es vl. gesuender ist, sondern weil es subjektiv besser schmeckt.

    Ok, beim paprika kann ichs nicht sagen, den hab ich noch nie (bewusste) ohne schale gegessen und der ist eh so auch recht knackig, aber z.b. einer gurke fehlt ohne der schale die „knackigkeit“ und ein apfel schmeckt geschaelt auch nicht so wie mit schale find ich.

    Aber naja, jedem das seine, und vl. ists beim konkreten Thema Paprika ja eh auch ohne Schale gut.

  • Ich esse seit ein paar Wochen von frosta. Ich war angenehm überrascht bis heute….Thai Green Curry……viel zu viel Zitronegeschmack…es schmeckte nach Spülmittel…..

  • Hmm, und was steht da drin?

    Bei TZ-Online:
    „Allerdings entfernen Sie mit der Schale auch die meisten Vitamine.“

    Onmeda: Sorry, das ist keine ernstzunehmende Quelle.

    Stern.de: Da geht es um Kartoffeln, die man schälen soll (das wusste schon Oma – und auch bei Pellkartoffeln isst man die Schale ja nicht mit) und um grüne Bohnen, die nicht roh gegessen werden sollen (auch das sollte noch im Gedächtnis sein – hat aber auch nix mit schälen / nicht schälen zu tun.)

    Festzuhalten bleibt: Bioprodukte enthalten weniger Schadstoffe, die von außen durch Düngen / Spritzen etc. reinkommen. Und bei Sachen, wo man explizit die Schale benötigt (z.B. geriebene Zitronenschalen), sollte man Bioprodukte nehmen.

    Ich klink mich jetzt mal aus der Diskussion aus – führt zu sehr ab vom Ursprungsthema. Und werde auch weiter meine Äpfel und Paprika mit Schale essen (nachdem ich sie gründlich abgewaschen habe) 🙂

  • @Manuel:

    Bitte nicht nur Teile zitieren. Die beiden Sätze vor dem Zitat waren:

    „Generell sollten Sie Obst schälen und gut abwaschen. Dadurch verringert sich die Menge, doch ein Rest bleibt in der Frucht selbst.“

    Und Kartoffeln sind ja auch Gemüse, oder?

    Eine pauschale Handlungsanweisung „Obst und Gemüse nie schälen“ ist in meinen Augen nicht richtig. Und ich kenne viele Leute, die auch (Pell-)Kartoffeln mit Schale essen, genau aus dem Grunde, dass sie überall lesen und hören dass die Schale so gesund sei (es wird da nie differenziert). Und wenn eine Schale bitter schmeckt, dann ist das ein eindeutiger Hinweis auf Giftstoffe, die die Pflanze gegen Frassschädlinge bildet. Und die sind für den Menschen sicher nicht gesund. Letztlich ist es ein Abwägen, welches Obst man schält und welches nicht. Aber eine Pauschale Aussage „immer Essen“ ist bestimmt nicht richtig.

    Ausserdem ist Vitaminmangel bei unserer Lebensmittelversorgung sicher kein Thema (von extremer Ernährung mal abgesehen).

  • @Sonia: So sind geschmaecker verscheiden. Das Thai-Green-Curry ist eines meiner lieblingsgerichte, gerade WEIL es sehr nach zitrone schmeckt, und zitrone nicht nur alibi-halber drinnen ist, man es aber eh nicht schmeckt.

  • Die Idee für das Spiel ist super! Seit einigen Tagen esse ich von frosta, bin total begeistert, wie toll das schmeckt!

    [Anm. Frank Ehlerding (FRoSTA): e-Müll-Verknüpfung gelöscht.]

  • Hallo.
    Ich bin seit kurzer Zeit Mitglied bei Slow Food. Sagt eigentlich schon alles. Als Hobbykoch greife ich sehr selten mal zum klassischen Fertiggericht. Aber jeder Hobbykoch kommt mal in die Verlegenheit, dass er keine Zeit oder Lust hat, selbst zu kochen. Auch da kommt dann mal der Griff in die Tiefkühltruhe. Bäh, kann ich nur sagen. Zumindest bei euren Mitbewerbern. Wenn ich schon die Zutatenliste lese, wird mir schlecht.

    Aaaaaber: mittlerweile ist eines meiner Tiefkühlfächer voll. Mit euren Produkten. Momentan bruzzelt in meiner Pfanne eure „Steakhousepfanne“. Und da kann ich nur sagen: besser kann mans nicht machen. Man schmeckt wirklich heraus, dass keine Geschmacksverstärker, keine Stabilisatoren, keine künstlichen Zutaten aus dem Chemielabor drin sind. Gut gewürzt und voller Geschmack! Zwar werde ich auf meine ganz persönliche Küche nicht verzichten, aber für die Tage, an denen ich nicht mehr die Lust zum Kochen habe, werde ich auf eure Produkte zurückgreifen. Auch für Gäste!

    Und noch was: die Preise sind völlig okay. Ich würde sogar mehr bezahlen!

    Gruß

    Joachim Müller

  • Ich esse gerne mal eine Frosta-Pfanne, sonst wäre ich nicht hier gelandet! Ich finde alles daran gut, nur 3 Dinge stören mich besonders!

    1. Fünf Gramm Salz pro Beutel ist zuviel!

    2. Die Konsistenz der Mu Err Pilze ist grauenvoll.

    3. Die Konsistenz der Bambusscheiben ist viel zu zäh! Länger garen oder besser… weglassen!

  • Wir sind große Fans der Frostagerichte und kaufen sie immer wieder einmal für Tage an denen es schnell gehen muss. Vielen Dank dafür!

    Nur, mein Vater hat sich heute eine 500g Packung Gulasch gekauft und es nachgewogen. Er hat festgestellt das es statt der angegebenen 500g nur 460g waren. Hat dies etwas mit der Abfüllung zu tun?

    • 460 Gramm sind definitiv zu wenig. Da ist es sehr wahrscheinlich, dass es sich um einen Abfüllfehler handelt. Unsere Qualitätssicherung in Bremerhaven weiss bescheid – und für Dich kommt in den nächsten Tagen eine kleine Überraschung per Post. Vielen Dank noch einmal für Deinen Hinweis!

  • Ihr habt mein vollstes Vertrauen. Eure Produkte haben mir bis jetzt immer sehr gut geschmeckt. Ich kann die einzelnen Zutaten geschmacklich gut voneinander unterscheiden. Außerdem sind sind sie frisch und knackig.
    Das macht Euch soleicht keine andere Tiefkühlkostfirma nach.( Wo alles nur matschig schmeckt). Preis ist ok.
    Bitte bleibt weiterhin bei Natürlichkeit und verschont uns mit der Gentechnik.
    Dann kann Frosta noch größer rauskommen.

    Gruß an alle Mitarbeiter

  • sehr geehrte damen und herren,

    ich habe so eben eine frisch gekaufte tüte frosta hähnchen geschnetzeltes auf gemacht und musste feststellen das ein blondes kurzes haar IN DEM FLEISCH vorhanden war. so viel zum thema reinheitsgebot einfach nur ekelhaft!!! es war das letzte mal das ich mir lebensmittel von ihnen gekauft habe!!
    die verpackungsnummer bzw. ist barcode ist: 4 008366 001460
    S3957 X-4

    herstellungsdaten: L1222 F16 12:20

    mit freundlichen grüßen M. jagenow aus leipzig

  • Grundsätzlich bin ich mit den Frosta-Gerichten sehr zufrieden.
    Teilweise meint ihr es bei der Zugabe des „Geschmacksverstärkers“ Natriumchlorid aber ein bisschen zu gut. Da wäre weniger manchmal mehr.

  • Hallo,

    ich habe meine Ernährung vor 2 Jahren auf Lowcarb (nicht no carb) umgestellt, weil ich der Ansicht bin, das wir uns immer ungesünder und Zuckerhaltiger ernähren.
    Alle Schnellgerichte sind versehen mit allen erdenklichen Zuckerersatzstoffen die viele Leute einfach gar nicht kennen. Man kann vermutlich nciht immer komplett alles weglassen, aber der Wille zählt. Und ich habe immer mehr das GEfühl ich muss Chemiker sein um die Zutaten in Fertiggerichten zu erkennen.

    Ich bin Gelegenheitsnutzer, würde aber gern mehr Frosta Produkte kaufen, da ich es einfach richtig finde und sehe den guten Weg den Frosta geht. Von mir mal ein dickes Lob.
    Mein persönlicher Traum wäre daher Gemüsegerichte mit Fleisch. Zumal die Lowcarber immer mehr zunehmen (die Anzahl, nicht an Körpermasse). Vielleicht könnte man das mit den Veganern komplettieren und Gemüse,Fleisch und Kohlenhydrate einzeln ? Das ganze als Onlineshop?
    Ja klingt vermutlich unmachbar. Aber man weiß ja nie. WUnder gibt es immer wieder..

    Danke Frosta für die tollen Produkte.

  • Ich esse neuerdings sehr oft Gemüsepfannen und die Erbsen von Frosta. Als Mittagsmahlzeit und sonst zu jeder Tageszeit. Gerade habe ich die Burger entdeckt, mit Mais, Erbsen? Ohne Zucker bitte. Versuche im Kaufland zu finden und kaufen. Ich esse kein Fleisch von qualvoll ermordeten Tieren.
    Ich koche nur für mich allein, darum auch Gefrierkost. Kaufe ich frisch, landet leider einiges an frischen Lebensmitteln im Mülleimer.
    Kühlware oft klumpig, angetaut und erneut gefroren. Kaufe dann nicht. ???
    Beim Kauf muss es rascheln und knistern, Kühltasche habe ich immer dabei.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.