„… a little more Kurkuma“

Eintrag von Felix Ahlers (Vorstand Marketing und Vertrieb)

Guten Tag, erstmal wollte ich sagen, dass wir uns wirklich freuen, wie aktiv es hier zugeht! Wir haben schon viel gelernt! Gerade eben haben wir mit Sven Hillie (unsere Werbeagentur: www.emc-werbung.com, allerdings wird die Seite zur Zeit gerade umgebaut) ein paar neue Fernsehspots besprochen. Erinnern Sie sich noch an „… a little more Kurkuma“? Das hat uns vor vielen Jahren mal bekannt gemacht und nach wie vor hören wir von vielen Leuten wie bekannt dieser Spruch noch ist! Was denken Sie, sollten wir daran wieder anknüpfen? Oder sollte man lieber etwas ganz Neues entwickeln? Sven Hillie hatte natürlich noch viele andere tolle Ideen …

Viele Grüße, Felix Ahlers

PS: Kurkuma ist übrigens eines von etwa 7 Curry Bestandteilen. Es hat einen besonderen Geschmack und ist wesentlich für die gelbe Farbe verantwortlich. Fehlt der Kurkuma in der Curry Mischung spricht man vom „grünen Curry“. Dieser grüne Curry ist besonders in Thailand verbreitet … und wir machen damit unser neues „Thai Green Curry“!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Phillip Henschel

Phillip Henschel

ehemaliger Diplomand

30 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Thai Green Curry hört sich gut an! Aber dann bitte auch keine halben Sachen was die schärfe betrifft! Es gibt schließlich schon genug Produkte die mit dem Stichwort „Thai“ locken aber maximal milde chinesische Kost bieten bzw. überhaupt nichst an typisch thailändischen enthalten.

    „a little more Korkuma“ habe ich übrigens nicht nicht vorher gehört … aber das liegt wohl daran, dass ich eher wenig fernsehe.

  • „… a little more Kurkuma“

    In der Tat, ein geflügeltes Wort für mich (wenn auch bei mir in der Abwandlung „… a little bit Kurkuma“ mit ganz viel indischem Akzent 😀 )
    Eine Anknüpfung daran weckt auf jeden Fall wieder Markenassoziationen. Die Werbung hat bei mir nicht zu Käufen geführt, aber Frosta kannte ich seitdem. 😉
    Da hat das „Reinheitsgebot“ bei mir tatsächlich schon zum neugierigen seriösen Ausprobieren von Tiefkühlwaren geführt. (Bis auf gelegentliche Tiefkühlpizza kommt mir sonst nur Frisches auf den Tisch)

  • Ich fand die Werbung mit dem telefonierenden „Peter von Frosta“ und dem ins andere Bild hineinlangenen Koch-Kollegen ganz witzig, weil sie sich nicht so ernst nahm.

    Allerdings hatte ich das mit dem „Reinheitsgebot“ damals in einem Spiegel-Online-Artikel gelesen.

  • Wenn die Werbung auch wieder mit der Idee des „Kurkuma“ spielt und der Leser/Seher/Hörer selber den Gedankensprung zu der Werbung von damals machen kann… Also mir würde das gefallen.

    Obwohl: Wenn in der Musik ein altes Thema aufgegriffen wird, dann kommt sowas raus, wie bei Dieter Bohlen – [b]wollen wir das[/b]?

    Gruß Ceryon

  • Kein Kommentar zur Werbung, aber zu Thai Green Curry: Probiert und grundsätzlich für gut befunden, aber Sebastian hat mit seinem Einwand bezüglich der Schärfe recht. Es schmeckt zwar aber die notwendige Schärfe fehlt. Vielleicht könnte es eine Frosta-Reihe „Original hot“ geben?

    Viele Grüße
    Markus

  • zu Sebastian
    Ist nicht so ganz einfach Produkte mit besonderem Charakter zu bringen. Wir müssen natürlich immer versuchen einen breiten Geschmack zu treffen. Thai Green hat zwar einen tollen Charakter => Zironengras, Kokosmilch und Curry aber mit der Schärfe mußten wir uns etwas zurückhalten. Tip: Mit etwas Chayenne nachwürzen. Aber Vorsicht !

  • Werbung ist mir persönlich eher egal, hautpsache es schmeckt. ABER ich wurde zweimal von Frosta enttäuscht.

    1. das Bami Goreng wurde massiv geändert. Warum? Keine Möhren mehr, komische kleine Nudeln, furchtbare Sauce etc. Ich fand es vorher super und besser als das der Konkurrenz. Jetzt muss ich wieder zur Konkurrenz greifen, das finde ich schade 🙁

    2. warum gibt es die Nudeln mit Carabonara Sauce nicht mehr? Die waren so herrlich, mit Zwiebeln drin.

    Ich hoffe es geht nicht so weiter, sonst verliert ihr zumindest mich als Kunden immer mehr.

    Zum Thema Thai bin ich auch der Meinung das es mehr Mut zur Schärfe geben sollte. Es gibt hierzulande mehr Scharf-Fans als man so glauben mag. Nicht ohne Grund sind die Nudelgerichte aus Asia-Läden bei jungen Menschen so beliebt. Da kann man die Schärfe selbst „regulieren“, weil extra Chilitütchen bei liegen. Ist das nicht eine Option für Frosta?

  • Das Thai-Green-Curry könnte auch für meinen Geschmack etwas schärfer sein. Ich hab aber kein Problem damit, selber etwas nachzuwürzen. Fertiggerichte müssen zwangsläufig immer ein Kompromiss sein.

  • Zu Nicole: Das Bami Goreng haben wir wirklich verändert, allerdings so dass es den meisten Leuten jetzt besser gefällt und wir wirklich mehr verkaufen! Ich würde vorschlagen einfach nochmal probieren…. manchmal gibt es ja auch bei uns kleine Qualitätsschwankungen. Gruss, Felix Ahlers

  • hmm, eine schöne aufgabe 🙂
    ich glaube, ich würde daran anknüpfen.
    und es würde mich wundern, wenn Sie keine strategische überlegung zu dem thema verfolgen:

    – wie bereits beschrieben ist „kurkuma“ sehr geläufig
    – das größte „pfund“ von frosta ist IMO die positionierung durch das reinheitsgebot.

    ich denke, der ansatz „gesunde ernährung“ sollte daher auf jeden fall eine rolle spielen, denn das ist das besondere und auch die „marschrichtung“, soweit sich das abschätzen lässt.

    aus welchem grund möchten Sie denn neue fernsehspots?

  • Peter von Frosta ist für mich die ersta Assoziation, wenn ich „Frosta“ höre. Nicht umsonst wurde der Spot bei www unzählig oft wiederholt.

  • ok. es passt. wir nehmen wieder eingefrorene tv-spots. tauen sie wieder auf und bringen sie nochmal. das schafft aufmerksamkeit. schafft es das wirklich. nein. um in einem werbeblock aufzufallen, sollte man sich fragen, wofür die marke steht und was letztendlich der große benefit für den verbraucher darstellt. verkaufen sich produkte stärker wenn man mehr gelbes pulver beipackt, bzw. davon spricht?

    Auch das thema „peter von frosta ist durch“ das ist nicht fortschrittlich und noch weniger innovativ aus sicht des verbrauchers.

    es gibt marken die einzig aus ihrer tradition heraus eine existenzbereichtigung haben. sowas wie dalmayr. die dürfen immer gleich aussehen.

    doch frosta kann mehr. zu neuen frischen, reinen und innovativen produkten, sollte es permanant frische & innovative marken- und produktkommunikation zu sehen geben.

    gruß an die nordsee!

  • Nochmal zu Nicole: Die Pasta Carbonara haben wir wirklich eingestellt – viele haben sich darüber beschwert es gäbe ZU VIELE Zwiebeln! Da sieht man eben wie schwierig es ist den optimalen Geschmack zu treffen…besonders wenn man es allen recht machen will!

  • Warum nicht Peter („Ah, Pietar!“) auf die gefahrenvolle Suche nach den richtigen Zutaten für reinheitsgebotstreue Produkte leiden lassen? Also ihn als Erntehelfer für schwer erntbare Gemüse einsetzen, sich mit italienischen Matronen um schöne rote Tomaten prügeln oder aber auch mit Angelausrüstung an einen klaren Bergsee stellen (mit Regen und Wind versteht sich). Auch wenn ich die Frosta Werbung immer einen Tick zu brav fand, Peter hat das Zeug zur Werbekultfigur und das kann man ja ruhig ausbauen :).

  • grundsätzlich muss für mich werbung witzig sein.

    wenn sie es nicht ist, schalte ich um und vermeide den kauf des unlustig beworbenen produktes sehr aggressiv ;>. ausser natürlich das produkt ist in testberichten gut getestet worden, dann spielt werbung sowieso keine rolle.

    wenn die werbung witzig ist muss ich natürlich noch entscheiden ob ich das produkt überhaupt brauche. selbst eine witzige tampon-werbung würde mich nicht zum kaufen bringen!!! :>

    und wenn hier ein werbefachmann meint das nicht jede werbung witzig sein kann, tja pech. welchen grund sollte ich haben um werbung zu gucken ausser das ich lachen kann ?
    da ich ausschließlich nach testberichten kaufe, ist informelle werbung für mich irrelevant.

  • Der „gute“ Peter hat mich ehrlich gesagt nie besonders angesprochen. Die Spots habe ich zwar jahrelang gesehen, aber auf die Idee Frosta aus zu probieren, bin ich nicht gekommen. Geschafft hat dies aber ein einzelner Artikel über Ihren Verzicht auf Zusatzstoffe in irgendeiner Tageszeitung.

    Wäre es nicht gerade bei Ihrer Strategie sehr viel sinnvoller, weniger auf unglaubwürdige, klassische Werbung und mehr auf intelligente Marken-PR und P2P-Marketing-Konzepte zu setzen, um den Leuten Ihre Produktvorteile auf eine Weise näher zu bringen, die die auch glauben ?

  • „Die Pasta Carbonara haben wir wirklich eingestellt – viele haben sich darüber beschwert es gäbe ZU VIELE Zwiebeln!“

    Meines Wissens gehören in eine Carbonara-Sauce überhaupt keine Zwiebeln. Oder war das die Pointe…?

  • Das muss wohl die Pointe gewesen sein. Nein, Zwiebeln haben in Carbonara wirklich nichts zu suchen. Wers mag, kann den Speck mit etwas Knobi ausdünsten. Das wars dann aber auch. Der Witz an Carbonara (und vielen anderen Pasta-Gerichten) ist ja nicht die raffinierte Vielfalt, sondern die Schlichtheit.

    Aber da kommen Gastronomen (und vielleicht auch TK-Produzenten?) ja schon lange nicht mehr richtig mit. Das ”Problem“ an dieser Kreativität ist nur, dass irgendwann keiner mehr weiß, was ein Gericht nun ausmacht. In diesem Sinne … Guten Appetit.

  • Ich habe nichts gegen Zwiebeln, aber in Fertiggerichten mag ich Zwiebeln nicht, weil ich immer den Verdacht habe, da wird mir was zu teuer verkauft. Denn Zwiebeln sind ja eher preiswert.

  • Klasse Idee von der Werbeagentur in einem Weblog ihren Namen und http://www.adresse zu posten. Das schafft Querverlinkungen. Inhaltlich ist die Aussage natürlich Kurkuma. So nutzt man weblogs um im Google Ranking nach oben zu kommen. Als Spezialist für Super PR und Markenkoops spreche ich aus erfahrung. Luftblasen sind mein Spezialgebiet.

  • Also ich würde auf jeden Fall das mit dem Reinheitsgebot stärker in der Werbung hervorheben. Tiefkühlprodukte gibt es ja viele, also muss man meiner Meinung nach eher das Alleinstellungsmerkmal hervorheben.
    Bei einer witzigen Werbung wird zwar der Name bekannt, aber das bringt am Tiefkühlregal nicht unbedingt etwas.
    Vorhin habe ich das mit den Lachsen und der roten Farbe gelesen. Obwohl ich schon einiges über Zuchtfarmen (z.B. Medikamenteneinsatz) gelesen habe, war mir das mit der roten Farbe bis jetzt nicht bekannt.
    Wie wäre es denn z.B. mit einem kurzen Bericht über den Lachsfang und die Gründe, warum keine Farmlachse verwendet werden ?

    Vielen sind die Unterschiede bestimmt inicht bewusst.

    Oder warum z.B. nicht mal auf diesen Blog hinweisen ? Vorteil: Der Kunde wird neugierig und kann sich auf dieser Seite dann weiter (und für Frosta kostenlos) informieren. Das bringt vielleicht mehr (Käufer) als nur ein kurzer 30-Sekunden-Spot.

  • Auf FRoSTA-Blog jetzt aufmerksam geworden, werde ich dort künftig gern in den interessanten Beiträgen stöbern. Die Idee, auf diese Weise Meinungen zu erfahren, ist wirklich gut.

    Weiter so!

  • Hallo,

    der wirkliche Kaufgrund für Ihre Produkte ist doch das Reinheitsgebot und das man die Produkte super schnell zubereiten kann, wenn man keine Lust zu kochen hat. Sozusagen: Die reine Freude am Aufwärmen.
    Von daher sollte man doch eher das Reinheitsgebot und die Natürlichkeit in den Vordergrund stellen. Ich bin durch einen Fersehbericht darauf aufmerksam geworden. Peter und seine Kumpels waren nie ein Kaufgrund für mich. Entschuldigen Sie wenn ich noch sage, das die Fernsehwerbung auch sehr altmodisch wirkt.

    Gruß Daniela

  • Also in Carbonara Sauce gehören Zwiebeln. Die meisten Rezepte sind mit Zwiebeln. Das ist wie das Salz in der Suppe. Das die Deutschen das nicht akzeptieren ist ebenso wenig erstaunlich wie die Meinung die Spaghetti müsste man in einem Löffel drehen…brrr.

    Das Bami Goreng von Frosta bleibt in der Kühltheke des Supermarktes, nochmal tue ich mir die nicht an. Da habt ihr mich leider endgültig an die Konkurrenz verloren. Die Cahmpignons sind grausam, fast ungeschnitten drin. Da ist nix mehr asiatisch.
    Aber gerade das erwarte ich an einem asiatisch angehauchten Gericht.

  • Zu Nicole und an Alle: Zuerst vielen Dank fuer die vielen guten Ideen! Auch wir wollen natuerlich das Reinheitsgebot in den Vordergrund stellen und man merkt schon, dass viel Aufmerksamkeit darueber erreicht wird. Vielleicht auch, weil es heute mehr Menschen gibt die gerne etwas besser essen als noch vor einigen Jahren. Wir werden jedenfalls weiter ueber unsere Werbung nachdenken und uns wieder melden! Uebrigens sagte mir mal ein portugiesischer Sardinenfischer, dass nach Deutschland grundsaetzlich die schlechteste Qualitaet geliefert wird, nach Belgien und Italien dagegen die beste Qualitaet – schon erstaunlich. Zu den Zwiebeln: hier haben wir es wohl wirklich nicht richtig getroffen, die Pasta Carbonara liefen aber wirklich nicht gut (trotz oder wegen den Zwiebeln – schwer zu sagen??). Zu asiatischen Gerichten: Wenn das Bami Goreng nun wirklich nicht schmeckt kann ich nur Thai Green Curry empfehlen, schmeckt komplett anders!

  • Nehmt doch mal den Spruch aus dem anderen Blog …

    Wie wäre es dann mit einer Spot-Reihe im TV?

    Ein kleiner Bub/Mädel kommt zum Essen und sagt „Frosta, das einzige Tütenzeug das Schmeckt“.
    (So grob in der Art)

    Das wäre doch endlich mal wieder eine witzige Werbung, die in Erinnerung bleibt. Was besseres kann einem Werber doch nicht passieren. Kinder gewinnen immer 😉

    Mfg Hajoseb

  • Kurkuma…

    Danke für dieses schöne Rezept, das klingt ja sehr lecker. Ich liebe Kurkuma und werde es daher so bald wie möglich nachkochen….

    [Anm. d. Admin: Keine Keywords als Namen verwenden. Link entfernt – Name in „Gast“ geändert.]

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.