Der erste Tag im Bistro

Guten Morgen,
den ersten Tag haben wir ganz gut gemeistert. Besonders hat uns der Besuch von Kobra um Punkt 12.00 Uhr gefreut!

Das Team um Barbara Hinrichs hat wirklich gute Arbeit geleistet, vor allem wenn man bedenkt, dass alles wirklich neu ist.

Ein bisschen müssen wir noch an der Koordination arbeiten. Vor allem weil wir insgesamt 6 Nationen unter unseren Mitarbeitern haben: Deutsche, Italiener, Polen, Griechen, Türken und Kasachstaner. Als wir um 12:00 Uhr die Türen geöffnet haben klebten wir noch gerade das Menü an die Wand – alles also wirklich in letzter Sekunde!

Und wir müssen noch ein bisschen auf die Geschwindigkeit der Zubereitung achten! Und natürlich auf die Hauptpriorität – die Qualität. Heute hatten wir schon über 60 Gäste! Nicht schlecht!
Viele Grüße, Felix Ahlers

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

19 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Sehr geehrter Herr Ahlers, sehr geehrtes Bistro-Team,

    Zuerst mal an das Team um Frau Hinrichs: Herzlichen Glückwunsch und für die Zukunft ein harmonisches und produktives Miteinander. Bitte kämpft dafür, dass sich diese Idee durchsetzt… Hoffentlich nicht nur in HH.
    Werden denn hier wenigstens die FrostaFertiggerichte in voller Sortimentstiefe angeboten ?(in gefrorenem Zustand)

    Sehr geehrter Herr Ahlers,
    als Kleinaktionär wünsche ich mir, dass sie hier echte Expansionschancen sehen und nicht bloß einen Werbegag.

    Mittelfristig sollte 20% des Umsatzes durch Eigenvertrieb und 20% des Einkaufsvolumina durch Eigenproduktion erfolgen. Damit würden Sie wesentlich besser mit Kunden und Zulieferern verbunden sein und Kundenfokus und höchste Qualität sind Ihre beste Überlebensstrategie.
    Wie sind denn dahin die Überlegungen im Unternehmen ?
    Dafür verzichte ich gerne auf Dividende.

    Wie kommen Sie den beim Thema Verfügbarkeit der Frosta Produkte voran ?

    Mit besten Grüßen
    Mirco Nauheimer

    P.S.: Ein großes Lob an das Engagement von Ihnen und Ihrem Team.
    Wann immer ich eine Frage hatte wurde Sie prompt und professionell beantwortet. Sowohl von Frau Renken, als auch von Herrn Hinrichs.Danke.

  • Könnt ihr die Speisekarte mal hier ins Blog stellen?

    Und wie groß ist eine Portion? das ist ja etwas was ich bei frosta etwas schlecht geregelt finde, vor allem zum beispiel bei der neuen ratatouille. wenn man das jetzt pur isst, ist es zu wenig für zwei und zu viel für einen!

  • Julie, das ist und bleibt geschmacksache mit den Portionen. Ich finde die Portionen genau richtig für eine Person 🙂

    Zum Bistro bleibt mir nur zu sagen: Fein, dass es so schön gelaufen ist und ich wünsche dem Team natürlich, dass auch die nächsten Wochen und Monate so gut weiterlaufen. Wann kommen die nächsten Orte an die Reihe? 🙂

  • Kobra ist hier im Blog auch richtig aktiv – und er war der absolut erste Gast bei uns im Bistro! Ein Photo hat er uns noch versprochen, leider habe ich es bis jetzt irgendwie noch nicht bekommen!

    Aber er wird sich sicher selbst bald vorstellen!

  • Gerade eben da gegessen.

    Zum Laden:
    Hmm….nun der erste Eindruck ist ja ganz nett.
    Adrett und aufgeräumt kommt das „Bistro“ daher.

    Zum Essen:

    Eigentlich hätte ich ja gern das Green Curry
    probiert – aber ein Curry ist kein Curry, wenn
    es nicht entweder sehr sehr scharf ist, oder der
    Gast die Wahl bekommt es selber noch
    nachzuschärfen. Da sich die vorhandenen
    Gewürze aber anscheinend auf Pfeffer/Salz und
    ein paar Kräuter beschränkten – entschied ich mich
    dann für ein Paella.

    Die Portion war obwohl „gross“ geordert
    für die 5,50Euro nicht besonders gross.
    Ich bin 1,87 und wohlgestalt 🙂
    Die Paella hatte einen weichgespülten
    Einheitsgeschmack, der von salz dominiert wurde.
    Der frische Koriander, den man ungefragt
    über das Essen „geworfen“ hatte – fand keinerlei Gegner vor und dominierte alles.

    Meine Belgeitungen hatten das Pilz-Risotto,
    das rote Curry und die Country-Pfanne.
    Die Begeisterung war einhellig nicht existent.

    Zum halben Preis – sagen wir 2,80 hätte
    ich mich nicht beschwert und es als „Mampf“
    abgetan. Aber für die 5,50 bekomme ich zwischen
    Gänsemarkt und Speicherstadt als Mittagstisch in vielen kleinenRistorantes durchaus eine sehr leckere Pizza oder Pasta oder ein indisches oder asiatischesGericht, das nicht aus einem plastikbeutel in eine antihaftbeschichtete Pfanne gefunden hat.

    Gesamtergebnis:
    Entweder war irgendwo ne versteckte Kamera,
    oder es ist schlicht als Frechheit zu bezeichnen.

    Daß Sie damit den eigenen Markenkern schädigen
    sollte Ihnen klar sein.

    Gruss,M.G

  • @MG: Ich war ja selbst gerade in Kochuniform da als Sie kamen! Also:

    – den Chili haben wir heute nachmittag frisch gekauft, geschnitten und mit Olivenöl in Flaschen gefüllt (ist ab morgen da). Das fehlte wirklich, danke für den Tipp!

    – Koriander auf der Paella ist wirklich falsch, muss natürlich Blattpetersilie sein!

    – Die Paella schmeckt „weichgespült“ und ist zu klein: vielleicht weil sie wirklich ohne Geschmacksverstärker ist – diese werden ja bei anderen Restaurants viel eingesetzt. Bei der großen Portion gibt es 450g, vielleicht sollten wir XXL einführen?

    Jedenfalls vielen Dank für die Kritik, freut uns genauso wie das viele Lob!

  • Hmm….

    Nun gut.

    Daß Sie ( als Marke ) stets betonen,
    ein Reinheitsgebot zu haben – war mir natürlich
    schon vorher aufgefallen. Sonst wäre ich
    auch nicht auf die Idee gekommen
    überhaupt bei Ihnen zu essen.

    Das mit dem Olivenöl und den frischen Chilis…
    …nun das wird nicht so recht funktionieren.
    In den Chilis befindet sich etwas, daß bei längerem
    Einlegen gerinnt o.ä und das ganze Öl arg unappetitlich aussehen lässt, noch bevor die
    Schärfe wirklich ausreichend ist.
    –> Asien-shop: Chili-Öl kaufen.

    XXL hin oder her.
    Preis Leistung stimmen einfach nicht,
    Das „Mahl“ war sappschig, wie man hier so sagt,
    und kann mit den Mittagstischen der in der HH-city
    doch recht zahlreichen Angebote nicht mithalten.

    Würden Sie dort ein J.Oliver/Mälzer Verfeinerungs-show mit ihren Zutaten
    aufführen – die dem Gast Anregungen
    für zuhause liefert – wäre es ja okay.

    So ernten sie wirklich ein mangelhaft.
    Auch mit Chiliöl und Petersilie statt Koriander.

    lg,MG.

  • Hall Herr Ahlers,

    Wenn die Paella weichgespült schmeckt kann es auch daran liegen, dass die Ware nicht lange genug gekocht wurde. Wenn also noch zu viel Wasser in der Pfanne ist, das geht mir dann auch so.

    Das einzige, dass ich nachwürze ist ebenfalls schärfe, aber pfeffer oder chilli hat ja jeder zu hause.

    Eine große Bitte habe ich aber noch:
    Entfernen Sie diese Aufkleber „bitte an der Kasse bestellen“ Das ist so sexy wie abgepackter Würfelzucker oder Tischmülleimer.
    Gutes Essen und Kommunikation gehören doch zusammen. Also lassen Sie doch Kunden und Mitarbeiter miteinander reden…

    Außerdem fehlen noch die Antworten auf meinen obigen Eintrag.
    Ihre Transparenz bei Ihren Produkten finde ich toll und authentisch.
    Beim Thema Invetsor Relation mangelt es aber an nötiger Konsequenz.
    Ich finde, dass sie (bzw. Ihr Finanzvorstand) auf diesem Feld viele Chancen auslassen.

    Beste Grüße
    Mirco

  • Stimmt, die Chilis muss man vorher trocknen, dann klappt es! Leider wird in den Asien Shops viel zugemischt – entspricht dann nicht unserem „Gebot“. Also machen wir es lieber selbst.

    Die Paella werden wir also beim nächsten Mal ohne Deckel und mit weniger Wasser zubereiten. Den Deckel benutzen wir manchmal weil es dadurch schneller geht.

    Normalerweise sollte es keine negative Auswirkung haben.

    Also, zusammengefasst, ich denke unser Chiliöl mit trockenen Chilis wird nachdem es eine Woche eingelegt war richtig scharf sein. Wir hoffen Sie kommen dann wieder (nicht vorher!) und probieren das Thai Green Curry!

    Vielleicht schmeckt es ja besser – und da gehört dann auch Koriander drauf!

    PS: zum Thema Eigenvertrieb: wir konzentrieren uns auf ein gutes Verhälniss mit dem Handel und werden hier keine Konkurrenzsituation aufbauen! Das wäre schlecht!

  • Sehr geehrter Herr Ahlers,

    Eigenvertrieb: Das ist doch mal ein klares Statement. Da vertraue ich Ihren Erfahrungen.
    wenn die Verfügbarkeit der Produkte im Handel verbessert wird, würde mich das ja schon sehr freuen.(sowohl als profitgieriger Miteigentümer, als auch als genußsüchtiger Konsument)

    Ist das Bistro denn als Solitär geplant oder kann München oder Berlin auch auf ein Frosta-Bistro hoffen ?

    Einen schaffensreichen Tag wünscht
    Mirco

    P.S.: So spätes arbeiten bringt gar nix. Gehen sie mal lieber übern Weihnachtsmarkt …

  • ein letztes zum Chiliöl.

    Wenn man den deutschen Lebensmittel-import
    Richtlinien trauen darf…..dann besteht das
    wirklich sehr gut zu dosierende Chiliöl
    aus dem Asienshop aus Chilis und Öl.
    Sonst nichts.

    Beim Selbermachen empfehle ich trocken ein
    Gemisch von 1 zu 1, das dann selbstverständlich
    zu filtern ist. Schliesslich will ja niemand 2 EL
    Öl auf sein essen kippen – sondern nur 3-4 Tropfen.

    Nope – ich werde bei Ihnen kein Green-Curry probieren. Sorry. Wie auch jede Pommesbude
    bekommen Sie nur eine Chance.

  • @MG
    Mann bist du ein Stinkstiefel.

    Wann hat dir schon mal ein Pommesbudenbesitzer so viel Aufmerksamkeit entgegengebracht.

    In HH gibts sowieso keine guten Pommes,
    die gibts nur im Rheinland…
    Ihr habt Fischbrötchen…
    M.

  • Hallo Ramses,

    Dann legen sie mal los, wo in HH es richtig schmeckt.

    Ich kann als Exil-Bonner in Potsdam nur die „Schwulen-Pommes“ am Wittenbergplatz gegenüber dem KaDeWe in Berlin empfehlen.
    Selbstgemacht aus Bio-Kartoffeln und gutes Neuland Fleisch.

    Lecker und ein lustiges Völkchen…

    Mirco

  • Erstens:
    Herummäkelnde Green-Curry-Kunden gehören zu dem Verein der kleinkarierten Korinthenkacker, die eine Pommesbude bis zum Bundesgerichtshof verklagen, wenn sie einen Klecks Mayo auf den Schlips kriegen. Ist ja peinlich, diese ewige Nörgelei…..
    Und:
    Jawoll, eine Schwulen-Pommesbude gibts/gabs auch in Hamburg am Jungfernstieg (ich bin verheiratet und habe 2 Töchter!).
    Gruß Robert Steinmetz

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.