Feierliche Eröffnung eines Büro Bistros in Darmstadt

So kann es aussehen, wenn sich ein Büro für FRoSTA entscheidet:

buero-bistro1.JPG

Mit sichtlicher Freude weihten gestern die Mitarbeiter des „Servicezentrums Vorsorge und Rehabilitation“ der Techniker Krankenkasse in Darmstadt ihr ganz persönliches Büro Bistro ein. Im Zuge einer großen Gesundheitsoffensive, initiiert von Herrn Stroheker (TK Darmstadt) mit Unterstützung von Frau Strauß aus der TK Hamburg Hauptverwaltung, entschloss man sich dort, neben der Einführung von Bürogymnastik und Ernährungskursen auch die Mitarbeiterverpflegung auf den neuesten Stand zu bringen. Dabei fiel die Wahl auf uns…die Umsetzung ging dann sehr schnell, dank des großartigen Engagements von Herrn Stroheker, hier zu sehen mit der neuen Büro-Bistro-Station:

buero-bistro2.JPG

Herr Stroheker wird in enger Abstimmung mit uns in Kürze eine Mitarbeiterbefragung zur Zufriedenheit mit der Büro-Bistro-Verpflegung durchführen. Zusätzlich soll die Befragung dazu dienen, die Abläufe anzupassen und nicht zuletzt auch uns ein Feedback zukommen zu lassen. Die Ergebnisse möchten wir auch an dieser Stelle wieder, um unserem Anspruch auf Transparenz treu zu bleiben, veröffentlichen und zur Diskussion stellen. Somit wird dieses ganz besondere Büro Bistro ein Pilotprojekt für die Techniker Krankenkasse und ein wertvoller Zwischenbericht für uns.

buero-bistro3.JPG

Last but not least hier Herr Wilhelm, der Chef himself in charmanter Begleitung, bei der Qual der Wahl…na dann: Guten Appetit!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Andrea van Bezouwen (Intranet)

Andrea van Bezouwen (Intranet)

Ich bin seit 2006 bei FRoSTA und kümmere mich, nach drei interessanten Stationen, nun als Intranet Koordinatorin um die interne Kommunikation der gesamten FRoSTA AG. Im Verbraucherservice findet man mich, je nach Projekt, auch noch hin und wieder.
Ich liebe Essen und Lebensmittel. Als Veganerin habe ich im FRoSTA Sortiment nun immer mehr Auswahl und freue mich riesig über diese Entwicklung, koche aber trotzdem am liebsten selbst...

16 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Als ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe gabs oft was von Frosta. Ist meiner Meinung nach das BESTE Tiefkühlessen was es gibt. Ein großes Lob an euch!

    MFG

    [Anm. d. Admin: Auch hier gilt: Keine Keywords getarnt als Nutzername!]

  • Bei dem Essen kann man eigentlich nicht viel verkehrt machen. Schmecken tut es auf jeden Fall. Demjenigen, dem „Fastfood“ nicht schmeckt, der kann sich einen Salat machen.

  • Wie werden die Dinger eigentlich bestückt? Wird der Nachschub von Frosta geliefert oder muss sich das Büro dann selbst drum kümmern?

  • @Martin S.: Wir liefern den Nachschub per DHL Express. Einfach mal unseren Service ausprobieren? Testpaket mit 10 Gerichten gibt`s für € 42,- mit Click auf den entsprechenden Button auf unserer Seite.
    Gruß
    Andrea van Bezouwen
    @Gast & Dennis: Danke! 🙂

  • Schön, dass die von den Krankenkassen im Jahre 2008 erwirtschafteten Gewinne in dreistelliger Millionenhöhe für solche – das Mitarbeiterklima verbessernde – Dinge verwendet werden.

  • @Soren Grevbäck: Selbstverständlich wird die gesamte Büro-Bistro-Verpflegung von den Mitarbeitern der TK selbst finanziert (und organisiert). Entgegen Ihrer Vermutung wird dafür keine Cent aus Versichertengeldern eingesetzt.

  • Das Teil wuerde ich als Chef NIE bestellen oder kaufen.
    Sorry, aber in meinem Unternehmen haben Mikrowellengeraete nichts zu suchen.
    Strengt Euch mal an. Geht auch anders und gesuender!

  • @Snau73: Hier muss ich mal widersprechen… es gibt durchaus sehr viele Mitarbeiter, in sehr vielen Unternehmen, die sehr froh sind, Mikrowellen überhaupt nutzen zu können.

    Und dass es sich mit MW, Toaster und Wasserkocher auch gut kochen lässt, beweisen Seiten wie http://www.halb-eins.de Wir haben sie nämlich aus genau diesem Grund vor ein paar Tagen ins Leben gerufen.

    Und als eifrige und treue Frosta-Fans haben wir natürlich auch ein (kostenfreies) Empfehlungs-Banner auf Frosta veröffentlicht!

    [Anm. d. Admin: Vielen Dank! Wenn Sie das Banner noch verlinken könnten, würde uns das noch mehr freuen 🙂 ]

  • Wissenschaftler vom CEBAS-CSIC-Forschungsinstitut der Universität Murcia in Spanien fanden heraus, dass Mikrowellenherde Nährstoffe in Nahrungsmitteln, insbesondere die so genannten Antioxidantien, zerstören können.

  • was für ein Zufall, da bin ich glatt in Darmstadt. Und bei uns in der Agentur ist die Mikrowelle der beste Freund, warmes Essen heisst Döner oder Mikro-Essen.

    lg Manuel

  • Hmm, lecker und gesund. Fleisch vom Spiess, mehrmals ueber Nacht abgekuehlt und morgens wieder aufgewaermt. LeggerLeggerLegger.

    Als Ernaehrungsergaenzung dann Nahrung aus der Mikrowelle. Junkfood pur den ganzen Tag hinterm Schreibtisch fuer Menschen die vermutlich nur von 12 bis Mittag denken koennen.

    Das Leben ist schoen und viel zu kurz sich anstaendig zu ernaehren.

  • @Snau73: Für eine konstruktive Kritik sind wir immer offen!
    Unterbreiten Sie uns bitte einen Vorschlag wie es „auch anders und gesünder geht“.

  • @Alexander Haliw:
    Google ist Dein Freund und mir ist nicht bekannt dass ich ein Beratungsvertrag mit der FRoSTA AG habe.

    Wie die Frostarena aussehen und funktionieren wird bleibt mein Geheimnis. 😉

  • Na ja… von „konstruktiv“ kann man bei diesem Blogger (Snau73) wohl nicht sprechen. So viel von mir zu seiner Kritik: Unabhängig davon, ob Beraterverträge bestehen oder nicht, ob google Freund oder Freundin ist oder nicht, Kritik üben ist äußerst einfach und da muss wirklich niemand von 12 bis Mittag denken.
    Sich jedoch zu irgendeiner anderen Meinung zu bekennen, dazu bedarf es jedoch etwas mehr als von 12 Uhr bis Mittag. Jededer sollte seine Auffassung bzw. Meinung begründen können. Was diesem Zeitgenossen wohl eher schwer fällt.

    Any way – zurück zum Thema: Ich finde es ausgesprochen gut, dass es dieses Angebot von Frosta an Unternehmen bzw. deren Mitarbeiter gibt. Noch dazu das garantierte Reinheitsgebot von Frosta. Würden das alle Nahrungsmittelhersteller so handhaben, dann leben wir alle wesentlich gesünder. Und, dass hier ein Personalrat, der sonst dafür Sorge trägt, dass es zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer doch eher etwas geregelter zugeht, offensichtlich garantiert, dass in diesem Unternehmen Krankenkasse kein einziger Cent an Mitgliedsbeiträgen verwendet wird, RESPEKT!!! Auch nahezu beneidenswert, dass das überhaupt vom Arbeitgeber befürwortet wird, dass die Leute, die bei der TKK arbeiten, von sich aus, in Sachen Ernährung etwas gutes und gesundes für sich tun.

    Ich bin NOCH wo anders versichert…

  • @Filou1708:
    Vielen Dank, hätte ich nicht besser ausdrücken können. Solche Leute wie Herr Stroheker sind tatsächlich Multiplikatoren der guten Sache (darf ich doch mal so sagen als FRoSTAner) und rar gesät, aber es gibt sie!!! Haben noch mehr so tolle Typen in der Kundenkartei…vielleicht auch bald bei anderen Krankenkassen?!?

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.