Offener Brief an PRINZ in Hamburg

Liebe PRINZ Redaktion, liebe Irina Chassein!

Gerade lese ich Ihre FRoSTA BiSTRO Kritik im neuen Prinz Hamburg Heft.

Leider haben wir ja nicht so gut abgeschnitten. Ihr Essen war nicht heiß und Sie fragen sich warum man Köche braucht um FRoSTA Gerichte zuzubereiten.

Also, dass das Hähnchen Curry nicht richtig heiß war, dafür gibt es keine Entschuldigung. Vielleicht nur diese: wir haben erst nach Ihrem Besuch offiziell eröffnet, waren also bis zum 18. Januar 2006 noch in der Testphase!

Warum wir Köche brauchen:

Erstens werden in den meisten Restaurants in Deutschland viele „Fertigwaren“ benutzt – das sieht nur keiner. Bei FRoSTA kochen wir im großen Stil in unserer Fabrik, aber nach den gleichen Regeln wie auch zuhause: komplett ohne alle Zusatzstoffe, nach unserem Reinheitsgebot.

Zweitens brauchen wir unsere Köche weil wir auch Salate, Kuchen und Desserts frisch im Bistro zubereiten!

Jedenfalls hoffen wir, dass Sie trotzdem nochmal vorbeikommen und testen, würde uns freuen,

viele Grüße,

Felix Ahlers

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

10 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Das zeigt ja nur mal wieder, wie naiv manche Leute sind. Bei Euch wissen Köche und Gäste was sie zubereiten bzw. essen. Woanders zumindest die Köche (sofern es welche gibt) und ganz oft keiner von beiden oder man will es vielleicht auch gar nicht wissen.

  • Drittens: in einem Restaurant werden ganz andere Anforderungen an Hygiene und Lebensmittelsicherheit gestellt. Wenn jemand daheim in einer siffigen Küche kocht, ist das sein Privatvergnügen und die Kollateralschäden sind eher gering. Daher sollen in einem Restaurant Profis arbeiten, die wissen was sie tun, auch wenn die Arbeit rein technisch auch von Laien gemacht werden könnte.

  • Mhh. Frosta. Reinheitsgebot. Aber einen großen Makel hat euer Bistro. Daran solltet ihr unbedingt arbeiten:

    Der Standort!

    Die Speisen dort würden besser schmecken, wären besser verdaulich, wenn das Bistro ordnungsgemäß hier in Bayern (Raum Augsburg) stehen würde. Das werte ich als Qualitätsmangel eures Bistros.

    Irgendwie finde ich kaum noch Frosta Produkte in Supermärkten in der Nähe. Wenn überhaupt, dann irgendwie nur eine einzige Packung, die mir dann aber irgendwie auch nie zusagt.

    Klar gibt’s die nicht beim Discounter, wie Aldi, Lidl & Co. Aber ich fahr auch gern mal zu Marktkauf, Edeka… Tengelmann war ich schon lange nicht mehr. Aber die Tengelmänner sind ja auch regelrechte Apotheken.

    Die Discounter hauen jetzt immer mehr Müll an Fertiggerichten auf den Markt – und nennen es dann Vital oder so, um einen hochqualitativen (Wellness-) Anspruch geltend zu machen, den ich denen aber nicht abnehmen kann. Schließlich habe ich das Zeug schon probiert.

    Also, wem nützt Frosta, wenn man die Produkte nirgendwo kaufen kann?

  • Also, ich bin erst gestern auf eurer Reinheitsgebot gestoßen und bin begeistert.

    Zum Thema: Ich habe mal in einem 5-Sterne-Hotel gearbeitet und da kamen sogar die Kartoffeln schon fertig gekocht und eingeschweisst in die Küche geliefert.

    Fazit: Bleibt bei eurer Philosophie, langfristig gesehen werdet Ihr die großen Gewinner sein.

  • Über die Restaurant – Tests
    von irgendwelchen Praktikanten und
    Modemäuschen braucht man sich nun
    wirklich keine Gedanken mehr machen.
    Aber die Bilder sind doch meist nett
    anzuschauen in diesen drittklassigen
    Magazinen – gönnt den Hobby -Testerinnen doch Ihren Spaß, auch in
    anderen Branchen gibt es unfähige
    Luschen…

  • Also, man sollte die Kirche doch mal schön im Dorf, in diesem Falle Bistro drittklassiger Modemagazine lassen. Ich hatte im Frosta Bistro auch Halbgefrorenes wie Frau G. Schribbel und mir hat’s geschmeckt. Zuhause in meiner drittklassigen Kollateral-Küche wärme ich den Frosta-Fraß nicht mal auf, bevor ich ihn mir einverlaibe. Eigentlich esse ich auch eh lieber ganz frisch vom Markt, denn nichts schmeckt besser als frische Produkte. Aber eins muss ich noch loswerden, mir gefällt gut Eure Werbung mit den Promis (Boris, Ruuudi und Heino – kommen da noch mehr?) Frosta ist für alle da!

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.