Bionade – der Kontakt !

Nachdem wir nun alles berichtigt haben, rief mich heute gleich der Geschäftsführer von Bionade an! Er hat sich sehr gefreut, dass nun alles wieder in Ordnung ist. Und da kamen wir beide auf die Idee, dass man sich mal treffen sollte: am 16.12. sehen wir uns in Hamburg! Ist schon witzig auf welche Art und Weise man sich manchmal kennenlernt.

Wir treten ja beide für natürliches und besseres Essen und Trinken ein! Und das zu einem vernünftigen Preis. Vielleicht können wir ja gemeinsam daran arbeiten.

Wichtig ist bei uns z.B. in den Supermärkten sichtbar zu sein und möglichst gut im Regal und in der Truhe platziert zu sein. Und in die Aktions – Wurfzettel der Läden müssen wir auch rein:

Also z.B.: Kaufen Sie einen Kasten Bionade und Sie bekommen eine Paella von FRoSTA umsonst (oder andersrum!).

Naja, solche Sachen werden wir am 16. Dezember besprechen. Danach schreib ich dann hier was dabei rausgekommen ist. Und alle hier im Blog können uns sagen was am besten ist!

Bis dann, Felix Ahlers

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

25 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • [quote]Also z.B.: Kaufen Sie einen Kasten Bionade und Sie bekommen eine Paella von FRoSTA umsonst (oder andersrum!).[/quote]

    Wenn ich also eine Paella von FRoSTA kaufe, bekomme ich einen Kasten Bionade kostenlos dazu?

    OK, gebongt! Wo ist der Laden?

  • na, der beitrag von herrn robert schreiner ist ja mal wieder sehr qualifiziert und fundiert und vor allem einleuchtend argumentiert ;-))
    da muß wohl noch viel aufklärungsarbeit geleistet werden…

  • Die Bionade-Produkte sind leider nicht jedermanns Geschmack. In etwas gängigeren Geschmacksrichtungen (oder vielleicht auch mit etwas weniger Geschmack… aber bitte NICHT verdünnt), würde sie wohl auch öfter bei mir im Kühlschrank landen. Aber bei einem solchen Angebot würde ich mich selbstverständlich noch einmal auf einen Versuch einlassen, vielleicht kann ich mich doch noch richtig damit anfreunden.
    Vor allem weil z.B. gerade die Paella bei mir sehr oft auf den Teller kommt.

  • Meines Erachtens sollte man keine reinen Preis- bzw. Zugabeaktionen machen, sondern schon etwas gruendlicher vorgehen, Kombinationen von Bionade-Produkten und Frosta-Produkten empfehlen, die gut zu einander passen und diese (wechselseitig) empfehlen, etwa auf den Verpackungen oder Beizettel, in denen auf das korrespondierende Produkt hingewiesen sein. Denkbar sind meines Erachtens auch Verkostungen, bei denen die korrespondierenden Produkte gemeinsam zum Verkosten angeboten werden. Was ein Paketangebot im Einzelhandel natuerlich nicht ausschliesst.

  • Ich finde es sehr angenehm, dass sowas auch mal ohne Heerscharen von Anwälten, ohne Abmahnungen, einstweiligen Verfügungen und Klagen gelöst werden kann.

  • Mir würde eine derartige Kooperation sehr zusagen, da ich Bionade gerne trinke.
    Ich bezweifle allerdings dass Bionade auch nur annähernd so für den Massengeschmack geeignet ist wie die Frosta-Produkte.
    Aber ich bin gespannt, was bei dem Treffen herauskommt. 🙂

  • @Robert
    25.11.05 @ 12:30

    Man kann auch mit wenig Geld gesund leben. Schon mal mit selber kochen probiert? Ist günstiger, gesünder und in der Regel kontrollierter als alles, was man sich an Fertig“fraß“ kaufen kann. Wenn also Besserverdiener sich den Luxus gönnen, natürliches Essen von Frosta zu kaufen, dann ist das ihr Bier. Alle anderen können/dürfen und sollten vielleicht doch eher selber kochen.
    Aber das kann einem Harzer heute auch nicht mehr zugetraut werden, oder wie?

    Ach ja, Gen“mist“ und andere Skandale betreffen dann aber alle Gruppen. Egal ob Geld oder nicht Geld. Frag mal die EU, wie sie gerade von den Gen-Mais-Bonzen der USA überrollt werden. Das wird noch heiter, wenn ein Bauer, wie in den USA, verklagt wird, dass auf seinem Feld „zufällig“ durch natürliche Verbreitung der Genmist des Bauern nebenan wächst.
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/18/18303/1.html

    @Frosta: Wie handhabt ihr eigentlich die Frage der Genmanipulation für eure Produkte?

  • @Ruad:
    Genveränderte Zutaten kommen grundsätzlich nicht in unsere FRoSTA Produkte (wir dürfen dies nicht extra auszeichnen, da man rechtlich alles auszeichnen muss was genverändet ist).

  • @Ruad
    Schon mal mit selber kochen probiert?

    Klar ist es wohl die beste und gesündeste Alternative selbst zu kochen. Und wenn möglich ist es sicher auch die leckerste 😉

    Doch viele von uns haben eben nicht jeden Tag die Zeit dazu. Daher sind Fertiggerichte eben so beliebt. Und hier kann und sollte man nach Zutaten und Inhaltsstoffen unterscheiden und auswählen.

  • @Chris
    Die, die keine Zeit dazu haben, sind in der Regel dann berufstätig, haben einen unflexiblen Job, sind eventuell noch Single und verdienen Geld. Sie müssen dann halt den Kompromiss eingehen und sich Sachen fertig kaufen. Ist halt ihr „Pech“.
    Aber wenn Robert von der Abzocke der armen Arbeitslosen redet, die gezwungen sind teures Fertigessen zu kaufen, damit sie „gesund“ essen, dann hat er irgendwo in seinem Leben nicht aufgepasst. Oder er hat einen Fernsehanschluss direkt am Hirn, anstelle von Augen.

    (Vorsicht: Übertreibung, nicht zu ernst nehmen, Robert! 😉 )

  • ich glaube ehrlich gesagt auch nicht dass die luxus-fertiggerichte von frosta meiner gesundheit wirklich was gutes tun.
    aber wenn ich mal etwas emotionaler denke, habe ich bei frosta doch ein besseres gefühl ohne das ganze chemie-zeug!

    und es schmeckt!

  • @Ruad
    Klar hab ich’s auch schon mit Kochen probiert. Ist aber zugegeben nicht so doll. Wenn man denn mal gut kochen könnte…

    Aber wenn man denn beim selber Kochen vernünftige Qualität haben will, wird’s auch nicht billig. Und Singles wie ich kaufen auch nicht immer günstig ein wenn man rechnet, daß man einen Teil manchmal wegschmeißen muß weil mittlerweile abgelaufen.

    Und von wegen kontrollierter: wie man z. B. beim aktuellen Greenpeace-Test in den Medien gesehen hat, ist auch und wohl gerade Frischgemüse oft von Pestiziden belastet. Und wer kontrolliert die Supermärkte, die abgelaufenes Fleisch am nächsten Tag wieder ins Regal stellen? Und diese Sache mit dem Fleisch ist ja wohl offenbar auch ein wenig auch durch diese hauptsache-billig-Mentalität bedingt: Dann lohnt es sich eben sogar, solchen Müll noch zu vermarkten.

    Also dann zum Schlachter / Gemüsehändler seines Vertrauens. Wenn man denn einen hat. Aber wie gesagt: Wirklich billig ist das auch nicht.

    Von daher ist das so eine Sache mit dem Preisvergleich zwischen Fertiggericht und selbst zusammengekauft und gekocht.

  • @Julie. Zum Thema Luxusfertiggerichte. Also ich glauben dass 2,99 Euro für ein 600g Gericht nun nicht unbedingt Luxus ist? Natürlich geht es auch billiger aber ich finde günstig sind wir immer noch….

  • Ich denke auch, dass 2,99 nicht zu teuer sind. Wenn ich eines der Fertiggerichte für mich alleine nachkochen würde, käme ich mit 2,99 für alle Zutaten jedenfalls nicht hin.

  • Ich sehe es ähnlich wie Julie. Eine Marke hat ein wirtschaftliches Interesse daran Qualität zu liefern. Und das ist eine sehr gute Garantie. Nonames ändern ständig Verpackung und Name. Schlechte Schlagzeilen können da nicht richtig greifen. Die Preise von Frosta sind aber absolut ok, so lange man keine Familie damit ernähren will 😉

    @Felix Ahlers
    Mal ne ganz andere Frage. Ist schon etwas her,.. Als eure Frost-Päckchen ohne Konservierungsstoffe noch neu waren, gab es hinten auf der Tüte eine Liste mit genauer Herkunft aller Zutaten. Dann irgendwann habt ihr das verändert. Heute stehen immer noch die Zutaten auf der Tüte, aber nicht mehr alle Herkunftsländer. Dass ist schade, hat dem Essen damals einen gewissen Entertainmentfaktor gegeben 🙂

    Warum habt ihr das geändert? Haben sich die Herkunftsländer zu schnell geändert?

    (Finde den Blog hier und besonders die Kommentare super 🙂

  • Ach ja, nur die Überschrift finde ich übertrieben!

    > offen +++ ehrlich +++ authentisch
    Selbst wenn es so ist, als Überschrift ist das einfach unglaubwürdig. Das müssen die Texte von allein rüber bringen.
    Das klingt wie bei der Bildzeitung „Unabhängig – Überparteilich“

    🙂

  • @nivoc:

    Grundsaetzlich arbeiten wir mit den gleichen Lieferanten die wir auch oft besuchen und kontrollieren. Manchmal muessen wir aber auf andere Laender ausweichen, z.B. bei Missernten, Streiks, Transportproblemen. Bei den ueber 300 Rohwaren mit denen wir kochen kam es dann schon manchmal vor dass sich ein Herkunftsland aendert. Und dann stimmte unsere Herkunftsangabe fuer eine gewissen Zeit nicht mehr. Oder wir haetten alles neu drucken muessen was natuerlich viel zu teuer geworden waere!

  • 2,99 ist ja in Ordnung. 🙂

    aber wieso hat z.b. die kartoffel ratatouille ne packungsgröße von 500g? zu viel für 1 person und zu wenig für zwei…is doch beschallat

  • @julie: Also, für mich ist 500g z.B. nicht zu viel sondern genau richtig wenn ich abends Hunger habe. Über die Packungsgrößen kann man lange streiten, etwas optimales haben wir noch nie gefunden.

    Außerdem: bei 500g kostet der Beutel in vielen Läden dafür nur 1,99€. Auch ein Argument für viele unserer Handelskunden die es möglichst nicht zu teuer machen wollen.

  • Hallo Herr Ahlers,

    sie hatten weiter oben erwähnt, dass sie „Ohne Gentechnik“ nicht extra auszeichnen können, da man rechtlich alles auszeichnen muss was genverändet ist. Schade, weil man als Verbraucher heute echt verunsichert werden kann.

    Aber die geplante Gentechnik-Kennzeichnung „Ohne Gentechnik“ von tierischen Lebensmitteln ist schonmal ein gute Verbesserung 🙂 Vielleicht könnt ihr damit auch schon was anfangen 😉

    http://foodwatch.de/presse/pressearchiv/2007/gentechnik/index_ger.html

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.