Meine Rettung – Mexican Chicken

Mir ist vielleicht letztens was im FRoFFICE passiert! Kennt ihr das, wenn man den Kopf voll hat und dann eine Millisekunde nicht aufpasst?

Jedenfalls kam ich aus einem Raum und schlug in Eile die Tür hinter mir zu. Dumm nur, dass ich meinen Finger vorher nicht rausgezogen habe. Autsch! Ich ging gechillt wieder zurück in mein Büro. Innerlich lag ich natürlich schreiend vor Schmerz auf dem Boden.

In Ermangelung eines „Kühlpads“ schlich ich zu unserer Muster-Tiefkühltruhe und griff mir einen eiskalten Beutel „Mexican Chicken„. Das schmeckt nicht nur gut, sondern ist – wie praktisch – durch den enthaltenen Reis von kleinteiligem Inhalt. Ich wickelte den Beutel geschmeidig um meinen – Achtung: Wortwitz – „gebeutelten“ Finger.

Ein sicherlich irritierender Anblick, als ich mit dem Beutel „Mexican Chicken“ und verkniffenen Lächeln in meinem Büro saß.

Das Problem: Das „Mexican Chicken“ war jetzt quasi schon „benutzt“. Was tun? Ich musste das arme Ding zum Mittag essen – und es war soooooo lecker! Dem Finger ging es dann auch schon besser. Ich kann also nur empfehlen, immer einen kühlen und köstlichen Beutel „Mexikan Chicken“ im Gefrierschrank zu haben!

Habt ihr das „Mexican Chicken“ schon mal probiert? Alle FroSTA Produkte findet ihr auf unserer Website!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Caren Grote (Verbraucherservice)

Caren Grote (Verbraucherservice)

3 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Klingt interessant. Im Sommer nutze ich gerne große Beutel mit Tiefkühl-Pommes als Kissen. Man muss zwar ein paar Mal in der Nacht raus und nach’em Froster, um zu tauschen – behält aber einen kühlen Kopf.

  • Jeder Betriebsverbandkasten muss zwei Kühlpacks enthalten, der Arbeitgeber muss diese nach Ver-/Gebrauch ersetzen. Seltsam, dass hier zu einem Frosta-Beutel gegriffen wird.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.