Nach dem Prinzip „Haste keine – kauf Dir eine!“

Gerade lese ich mir den Ergebnisbericht einer unserer Werbedamen vom Promotioneinsatz des vergangenen Wochenendes durch. In der Verkostung hatte sie unsere Gourmet Mahlzeiten mit Zubereitung in der Mikrowelle. Nicht jeder Kunde hat eine Mikrowelle, aber das kann sich ändern! 🙂
Und an dieser Stelle möchte ich gerne die Bemerkung der Werbedame zitieren: „Hatte Kunden, denen schmeckten die Gourmet-Gerichte hervorragend, aber sie hatten keine Mikrowelle und im Backofen meinten sie dauert es ihnen zu lange. Die Kunden kauften erstmal nicht. Nach einer Stunde standen sie vor mir mit einem Mikrowellen-Gerät im Einkaufswagen und kauften einen schönen Vorrat von Gourmet Gerichten. Das sind bestimmt auch treue Kunden von FRoSTA in der Zukunft“.
So schnell kann es gehen 😉

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Ute Schröder

Ute Schröder

9 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Ich weiß ja nicht, ob FRoSTA auch ins Mikrowellengeschäft einsteigen will, aber potentiellen Kunden, die keine Mikrowelle besitzen, würde ich ja raten, die Gourmet-Gerichte in der Pfanne (mit Deckel) zu erhitzen. Nach dem Entfernen der Folie kann man den gefrorenen Block einfach aus der Schale nehmen. Das klappt genauso gut wie bei den Beuteln und man muß sich nicht noch ein Gerät in die Küche stellen.

  • Zum Thema Mikrowelle: Die Packungen enthalten jetzt nur noch 500g statt früher 750g, die aufgedruckten Zeitangaben für die Mikrowelle sind aber noch die alten.

  • @Michael Hoffmann
    … in Zubereitungsversuchen hat sich gezeigt, dass die Mengenveränderung von 600 auf 500g keine oder nur geringe Unterschiede bei den Zubereitungszeiten zur Folge hat. Lässt sich mit der Stückgröße der einzelnen Komponenten erklären, die sich ja nicht verändert hat. Also die „Durchhitzung“ der einzelnen Stücke benötigt in etwa genauso lange wie vorher. Anders wäre es, wenn wir größere Stücke, z.B. ganze Filets neu in den Gerichten hätten, dann würde sich die Zeit z.B. deutlich verlängern.

  • Herr Bartusch, beinahe wäre ich auf Ihre Erklärung hereingefallen, klingt ja im ersten Moment logisch.
    Aber warum wird dann auf den Beuteln für die halbe Menge etwa die halbe Mikrowellenzeit angegeben?
    Heutige ganze Beutel enthalten mit 500g kaum noch mehr als früher der halbe Beutelinhalt war (375g).

  • Habe heute erstmalig etwas von Frosta probiert. (Wildlachs-Filet mit Blattspinat) Der Lachs war völlig trocken, das Gemüse absolut fade. Wem wollt ihr das denn auf Dauer verkaufen?

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.