Vor ein paar Tagen in London

Als ich vor ein paar Tagen in London war, gab es wieder viele wirklich tolle Packungen in den Supermärkten, viele wie schon berichtet in schwarz gehalten (deshalb hatten wir ja auch unsere Packungen auf schwarz umgestellt).

all-schwarz1.jpg

Der allerneuste Packungstrend aus London ist jetzt aber weiß.

Umso witziger, da ja vor Jahrzehnten die billigen Handelsmarken als „die Weissen“ eingeführt wurden. Die Weissen aus London sind dagegen alles andere als billig.

all-weiss1.jpg

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

7 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Ich finde, dass die Packungen bunt gehalten werden sollten, da bunt viel besser zu den in den Packungen vorhandenen Gerichten passt. Bunte Packungen sind auffälliger als dunkle und unauffällige Packungen, wobei ich zugeben muss, dass diese edler wirken. Meiner Meinung nach sollte dies jedoch nicht das Ziel sein.

  • Für mich sind die Farben Schwarz und weiß eher „kühl“, „technisch“ und „rein“.
    Für ein Waschmittel oder ein Auto völlig o.k. aber für Lebensmittel ?
    Hier sollten die Verpackungen doch eher Frische kommunizieren, durch ansprechende Farben (siehe Tagliatelle rechts).
    Zwar wirkt Schwarz edel aber soll ich als Verbraucher denken „schwarz=teuer“ oder „Bunt = frisch=lecker“ 🙂

  • @Inge + Dennis: das Problem ist, dass in den Supermärkten alles bunt ist. Deshalb ist es meiner Meinung nach wichtig aufzufallen. Das geht mit scharz oder weiss meistens besser als mit bunt!
    Am wichtigsten ist es natürlich mit gutem Geschmack aufzufallen – das ist ja auch unser erstes Ziel!

  • Schwarzgefällt mir auf Lebensmitteln sehr gut – aber nur in einem ganz bestimmten Bereich, für „Geschmacksschwere“ Produkte. Darunter fallen: Schokolade, Kaffee, Cracker, Snacks, einige Gewürze, Weine. Schwarz ist zudem eine sehr dominante, deftige und eher männliche Farbe. Für leichte, frische Gerichte finde ich schwarz daher eher schwierig und würde eher zu einem edlen weiß mit knackig frischen (aber nicht zu bunten) Bilder darauf tendieren. Eben helle luftige und frische Lean Cuisine 🙂

  • Klar fällt eine schwarze oder weiße Verpackung in der Kühltruhe auf aber sie fördert wahrscheinlich eher den Absatz des Konkurrenten, der neben ihr liegt 🙁 Es wäre bestimmt spannend mal einen Testmarkt zu machen, falls nicht schon erfolgt. So könnte man beobachten, zu welchen Verpackungen die Konsumenten greifen (eine bunt, eine schwarz) ?

  • Hallo Felix,

    Ein ähnlicher Trend ist ja bei Autos ebenfalls zu beobachten. Noch bis Ende 2007 war die Trendfarbe „schwarz“. Bei den aktuellen Neuzulassungen sind es wieder vermehrt die „Weissen“, die hier den Trend angeben!

    Gruß – Udo

  • Hallo Zusammen,
    also wenn ich durch einen Einkaufsmarkt schlendere, fallen mir bunte und auffällig Dinge natürlich schneller ins Gesicht, aber meistens wenn ich einkaufen gehe, weiß ich schon davor was ich möchte.
    Wenn ich dann zu dem Regal mit den Speisen komme, welche ich haben möchte, muss ich sagen würde mir eine ganz schwarze Packung schon sehr schnell auffallen. Aus erster Linie da die anderen Packung meistens nicht schwarz sind und da ich schwarz in dem Fall auch mit Edel in Verbindung bringen würde.
    Also von daher würde ich sagen ist schwarz als Verpackungsfarbe für eine gewisse Zeit auf jeden Fall gewinnbringend für die Firma.

    Grüße
    Michael

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.