Weihnachtsfeier und Mission Statememt

weihnachten09.JPG

Gestern hatten wir eine kleine Weihnachtsfeier bei uns im Büro und haben gleichzeitig unser neues Mission Statement verteilt. Daran arbeiten wir übrigens seit dem 5. Februar 2007 (seit wir damals in Dublin waren) und nun haben wir es endlich geschafft, siehe unten (übrigens auch dank der tollen Unterstützung von Philipp Hess und seiner Agentur rock brasiliano)!

Bei der Gelegenheit: vielen Dank für die vielen Anregungen und Ideen in diesem Jahr,  schöne Weihnachten und ein gutes Jahr 2009!

FRoSTA Mission Statement

Mit unserer Marke FRoSTA verfolgen wir seit 2003 einen für den Lebensmittelmarkt anderen, völlig neuen Weg. Den der vollständigen Transparenz. Wir täuschen keine Natur vor. Wir bieten Natur. Am besten pur. Und genau deshalb sagen wir oft „Nein“. An sich den ganzen Tag lang. „Nein“ zu allen Aromastoffen. „Nein“ zu Farbstoffen. „Nein“ zu Geschmacksverstärkern. „Nein“ zu Stabilisatoren. Und – Überraschung – „Nein“ zu chemisch modifizierten Stärken. Nur aus solch einem radikalen „Nein“ kann ein solides „Ja“ für natürlichen Geschmack, außerordentliche Frische und höchste Qualität erwachsen, ganz im Sinne unserer Kunden.

Aber – weil wir es leid waren immer den ganzen Tag „Nein“ zu sagen, haben wir einen neuen Begriff erfunden. Er nennt sich FRoSTA-Reinheitsgebot. Dort sind alle „Nein’s“ versammelt. Der Vorteil: Jetzt weiß jeder Kunde von FRoSTA genau, was in den Gerichten drin ist und was garantiert nicht drin ist. Das ist einzigartig. Genauso, wie der Einsatz unserer Mitarbeiter. Für etwas derart Wertvolles zu kämpfen, gibt jedem unserer Mitarbeiter vor allem eins: Motivation. Und damit Kraft, um mit Engagement unsere Mission „Gerichte in einer Qualität herzustellen, die den Vergleich mit einer Spitzenküche nicht scheuen müssen“, tagtäglich mit Leben zu füllen.

Wir bekennen uns zudem voll zu unserer Umweltverantwortung und sind uns auch der sozialen Verantwortung z. B. beim Einkauf bewusst. Deshalb setzen wir nur nachhaltig bewirtschaftete Zutaten ein – wie MSC-Fisch und Freilandgemüse -, sparen Energie, wo es nur geht und prüfen haargenau die Arbeitsbedingungen bei unseren Lieferanten. Daher kann jeder mit gutem Gewissen schnell ein FRoSTA-Gericht herausziehen und genießen, falls er gerade mal keine Zeit oder Lust hat, selbst zu kochen.

Wem dies alles unglaubwürdig erscheint, der ist gerne eingeladen, einfach mal bei uns anzuklopfen und z. B. direkt bei unseren Mitarbeitern im Internet-Tagebuch (www.frostablog.de) anzufragen, ob das denn wirklich alles so stimmt, wie es hier geschrieben steht. Auch hier gehen wir den offenenanderen Weg.


PS: An einer Kurzversion arbeiten wir noch!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

13 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Hallo Herr Heintze, das Thema hatten wir ja schon öfter:

    Dies hier ist das Mission Statement der Marke FRoSTA. Wenn Sie unsere Handelskunden persönlich anders bewerten als wir, ist dies Ihr gutes Recht.

    Copack ist ein eigenständiger Geschäftsbereich. Copack produziert im Auftrag, nach den Rezepten und Spezifikationen der Copack Kunden andere Marken. Zum Beispiel für den Handel, die Gastronomie usw. Dies hat mit dem FRoSTA Reinheitsgebot nichts zu tun.

    Viele Grüße

  • @ Heintze:

    Genau so ist es, Copack hat ein anderes Mission Statement als die Marke FRoSTA. Dies ist für unsere Mitarbeiter in der Produktion übrigens kein Problem, ich sehe darin auch keinen Widerspruch.

    Zuhause kocht man ja auch nicht immer gleich: manchmal eher schnell (dabei nimmt man vielleicht auch mal einen Brühwürfel zur Hand) und am nächsten Tag mit viel Zeit wobei man sich einen echten Fleischfond für die Sauce zubereitet.

    Was unsere Kunden betrifft: wir haben zu unseren Kunden ein hervorragendes Verhältnis. Falls Sie darüber anders denken, sollten Sie direkten Kontakt aufnehmen, das bringt sicher mehr.

    Schöne Weihnachten!

  • Herr Heintze,

    Ihre Frage – oder eher fragende Bewertung- richtet sich an Herrn Ahlers/FRoSTA. Trotzdem möchte ich als an gesunder Ernährung sehr interessierter Endverbraucher hierzu einen Kommentar schreiben. FRoSTA bietet mit dem Reinheitsgebot und der damit verbundenen Qualität und Ehrlichkeit gegenüber dem Kunden etwas im Lebensmittelbereich Einzigartiges (kleinere Anbieter im Bio-Bereich einmal ausgenommen). Chapeau!!
    Sie kritisieren primär den Bereich der Handelsmarken. Dort gäbe es jedoch zwei Gruppen, die eher Ansprechpartner wären – der LEH und deren Kunden, die stärker am Preis als an der Qualität interessiert sind. Vom Ansatz ist Ihre Kritik berechtigt, eine Änderung der Einstellung der o.g. Gruppen wäre wünschenswert. Allerdings ist Ihre Kritik bei FRoSTA an der falschen Stelle, da hier weder die Marktmacht ist noch die Möglichkeit der Entscheidungsbeeinflussung der „billigorientierten“ Konsumenten liegt. Auch FRoSTA und mir wäre es sicherlich lieber, wenn es überall FRoSTA-Produkte mit Reinheitsgebot gäbe.
    Frage aus Neugierde: Haben Sie persönliche (ökonomische) Interessen, die sich hinter Ihren Fragen verbergen??
    Gruß
    K. Wunderlich

  • hmm, die Frage könnte als provokant aufgefasst werden… soll sie aber nicht sein. Ich denke jedoch, dass Ihnen – bei Ihren Kenntnissen – das von mir Geschriebene klar sein sollte und frage mich, welchen Sinn die wiederkehrende Kritik hat.

    @Felix Ahlers
    Das Mission Statement ist gut, allerdings die Idee mit der Verkürzung ebenso.
    Mir gefällt daraus die Aussage:
    „Wir täuschen keine Natur vor. Wir bieten Natur. …. ganz im Sinne unserer Kunden.“

    Es geht um Ehrlichkeit, gut in einer „Werbe“-Welt, die von der – wie ich es nenne – „relativen Wahrheit“ lebt. Wenn also in einem dunklen Erfrischungsgetränk keine künstlichen Aromen sind, oder wenn eine Botschaft lautet „Gute Zutaten schmeckt man eben“, ohne dass explizit gesagt wird, dass in dem Produkt „gute Zutaten“ sein sollen und was damit überhaupt gemeint ist. (nichts gegen die Produkte, nur als Beispiel)

  • lächerlicher Text…nehmt ihr euch ernst mit dem Mist den ihr schreibt ?
    Dieses Essen ist nichts besonderes und dann mit einer „Spitzenküche“ vergleichen ?
    Das ist als würde ich mit den Färöer Inseln den Anspruch stellen, gegen Brasilien zu gewinnen.
    Da kann ich wirklich nur lachen und mit dem Kopf schütteln, aber in Doofland gibts bestimmt den ein oder anderen der darauf reinfällt.
    Zum Abschied noch einen Gruß an die Möchtegern Marketingexperten die hier Ihren Saft zu dem Bullshit dazu geben.
    Schönen Tag noch…

  • Der ‚offene‘ Weg – den versucht auch die Fastfood Kette mit dem M zu gehen – für mich wirkt das aber allenfalls semi-seriös – ist die Frage, ob Frosta / eine Firma sein Image auf diesem Wege verbessern will und tatsächlich kann?

  • @ Vera: Mit „offenem Weg“ meinen wir vor allem, dass hier auch Kritik offen nachzulesen ist.

    @ Manman: Mit dem „Spitzenrestaurant“ haben Sie vielleicht Recht. Darüber denken wir sicher noch einmal nach. Dieser Blog hilft solche Kritik aufzunehmen und Dinge zu ändern.

    @ Heintze: Ich wollte sagen: Sie sollten mit den Handelsunternehmen direkt Kontakt aufnehmen mit denen Sie Probleme haben – das gibt sicher mehr Sinn. Wir beide scheinen diese ja unterschiedlich zu beurteilen.

    Tut mir leid, wenn es nicht ganz verständlich war.

  • Schaut nach ner netten Weihnachtfeier aus. Ich finde den Blog eine super Idee. Jedoch ist es glaube ich kaum möglich so einen Blog nicht rosarot einzufärben, sprich er steht schätzungsweise der Firma nahe… Nja frohe Weihnachten

    [Anm. d. Admin: Die von Ihnen hinterlassene Werbe-URL für ihr Linkaufbau-Projekt verstößt gegen unsere Blogrichtlinien, darum wurde sie gelöscht. Vielen Dank für Ihr Verständnis.]

  • Hallo Herr Ahlers,

    nettes Statement der Marke Frosta, vielleicht wäre es eine Überlegung wert, die Dinge etwas ausgereifter zu veröffentlichen. Wenn sich jemand ernsthaft mit den Themen die sie in dem statement ansprechen beschäftigt, dann hat man doch am Ende viele Fragezeichen auf der Stirn. Brauchen Sie den Blog um sich eine Kritik zum Thema ‚Spitzenrestaurantvergleich‘ einzuhandeln ? dann macht irgendjemand im Vorfeld einen schlechten Job würde ich sagen!
    Ob dieser ‚offene Weg‘ dann wirklich dem Markenimage zuträglich ist, ich weiss es nicht…..
    Viele Grüße

  • Ich kenne den Prozess der Erarbeitung eines „mission statements“ von früher, und fand die Hype darum (erlauchter Kreis, der daran mitarbeiten darf, strenge Geheimhaltung bis zur Fertigstellung, blabla) eher lächerlich.
    Dieser Frosta-Weg hier gefällt mir gut. Eine Firmen-Mission ist – wenn sie gelebt wird – sehr hilfreich für die Innen- und Außenwahrnehmung eines Unternehmens. Und dieser offene Weg kann durchaus dazu beitragen, dass die Mission dann auch realistisch und somit leb-bar wird…

    Zum Inhalt: mich hat überrascht, dass der Text so „prozessorientiert“ formuliert ist (wir wollen nicht, und nicht, und nicht, und damit wir nicht nur „nicht“ wollen, wollen wir….). Sicherlich spiegelt eben gerade das, was bei Frosta vorgeht, wie die Leute, die daran gearbeitet haben, denken und was ihnen wichtig ist. Am besten: immer wieder weiter und neu formulieren. Ihr verändert Euch, und damit auch die Botschaft…

  • Also ich mag die Tonalität dieses Mission Statements. Es ist nicht dieses übliche, unglaubwürdige überpowert, positive. Allein der Passus mit der „Spitzenküche“ holt es etwas wieder ein.Da gebe ich Sonja recht. Ob ich ein Mission Statement den Leuten im Blog zum Frass vorwerfen würde, nun ja. Dort wird doch eh alles zerrissen. Geht einfach euren Weg weiter.

  • Gefällt mir gut, WEIL Ihr nicht auch noch das Ozonloch schliessen und den Regenwald retten und überhaupt die Welt verändern wollt – sprich: der Pathos „herkömmlicher“ Statements nicht so herauskommt…

  • Ich bin der Überzeugung, dass das Produkt sehr gut ankommen wird, da jeder im Moment auf dem gleichen Trip wie Michael Baas ist.

    mfG Klaus

    [Anmerkung Frank Ehlerding (FRoSTA): Werbelink gelöscht.]

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.