FRoSTA wird kleiner – Teil 2!

Heute hat uns die Verbraucherzentrale mitgeteilt, dass wir nicht in die „schwarze Liste“ der Mogelpackungen aufgenommen werden. Folgende Gründe wurden uns genannt:

– das Gewicht wird klar auf der Vorder- und Rückseite deklariert.
– die Größe des Beutels wurde deutlich verkleinert.
– die Gewichtsreduktion wurde deutlich kommuniziert.

Wir freuen uns natürlich über diese Entscheidung der Verbraucherzentrale.

Wir danken Ihnen allen für die vielen wertvollen Kommentaren (über 100!), positiv wie negativ, von denen wir und sicher auch viele andere mitlesende Unternehmen gelernt haben.

Zusammenfassend gab es sicher viel Kritik an unserer Entscheidung aber mindestens genausoviel Verständnis.

PS: Hier ein kleiner Ausschnitt aus der schwarzen Liste:

„Die Liste der bisher aufgefallenen Produkten inklusive der Reaktionen der Anbieter

Bilder von Mogelpackungen:

· Zuckerrübensirup, Zuegg Deutschland GmbH

· Penaten, Balsampflegetücher, Johnson & Johnson

· Anfangsmilch Pre, Humana

· Canine Senior, Hundefutter, Hill´s Pet Nutrition GmbH

· Carefree, Slipeinlagen, Johnson & Johnson

· Alldays, Slipeinlagen, Procter & Gamble

· Persil-Megaperls, Henkel

· Giotto

· Kokett Kosmetik-Tücher, Hakle-Kimberly

………….“

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Friederike Ahlers (Öffentlichkeitsarbeit)

Friederike Ahlers (Öffentlichkeitsarbeit)

Ich bin für die Öffentlichkeitsarbeit der FRoSTA AG zuständig - dazu gehört bei uns auch das FRoSTA-Blog.
Durch das FRoSTA-Blog habe ich bei dieser Aufgabe Unterstützung durch alle Blog-Autoren, denn jeder Einzelne trägt durch seine Beiträge zur Öffentlichkeitsarbeit bei.

24 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Moin,

    ganz so recht kann ich mich damit noch nicht anfreunden. Bei REWE gab es heute 500g Beutel aber mit 650g am Preisschild. Das ist heftiger Betrug, aber von REWE!

    Habe übrigens beschlossen auch weiterhin meine Truhe mit Frosta zu füllen. Gestern 2 neue Produkte entdeckt, die es bisher hier nicht gab. Super Klasse! 🙂
    Um die 100/150g auszugleichen gibt es eben 1 Glas Wasser extra vor jeder Mahlzeit, dann ist man richtig satt!

    Grüße an Frosta

    Dennis

  • @ Felix Ahlers

    Frosta freut sich, weil sie nicht auf der Schwarzen Liste der Verbraucherzentrale erscheinen.

    Ein Grund dafür ist, dass die Größe des Beutels deutlich verkleinert wurde. Das bleibt nun mal nicht aus, wenn man den Beutelinhalt von 650 g bzw. 600 g auf 500 g reduziert. 100 bis 150 g Reduzierung am Füllgewicht sind schon erheblich. Da schlägt der beste Beutel Falten, würde man ihn so lassen wie bisher und dem Kunde käme es so vor, als wäre der Beutel halb leer.

    Letztendlich ändert es nichts daran, dass der Verbraucher getäuscht wird, denn der schaut zuerst auf den Preis und nicht auf das Füllgewicht, somit realisiert er auch nicht, dass er nun weniger Ware zum gleichen Preis kauft. Ich gehe mal davon aus, dass dies auch bei Frosta bekannt ist, denn sonst hätte man ja einfach den Preis entsprechend erhöhen können.

    @ Dennis

    „Um die 100/150g auszugleichen gibt es eben 1 Glas Wasser extra vor jeder Mahlzeit, dann ist man richtig satt!“

    Versuchen Sie es doch mal mit zwei Glas Wasser, dann sparen Sie sich auch das Frosta-Menü.

  • @ Wolf Hagen:

    Sie gehen ja selbst einem eigentlich völlig uninteressierten „Vorbeisurfer“ wie mir gehörig auf die Eier. Ersparen Sie sich doch einfach Ihr Lamentieren und kaufen Ihr Gemüse woanders. So funktioniert die Marktwirtschaft. Preis hoch, Nachfrage runter. Keine Moralpredigten notwendig. Und bezeichnen Sie meine Mitbürger bitte nicht als dumm und leicht zu täuschen. Dümmer als Sie sind die nicht.

  • Das Schild verstehen wahrscheinlich auch nur Leute, die viel in Foren / Blogs unterwegs sind oder die sich diesen Beitrag mit allen Kommentaren mehr oder weniger komplett angetan ..äähh … durchgelesen haben.

    Aber gut, das soll’s dann mit den Schildern auch erst mal gewesen sein. Wie kann man denn besser Aufmerksamkeit im Blog erregen als durch solche … Kommentare. Und wie im anderen Bericht schon angedeutet: Ein schöneres Podium, um unsere Argumente noch einmal vorzubringen, können wir hier im Blog uns selber kaum bieten. Da können wir ja gar keine neuen Berichte gegen schreiben. Eigentlich müssten wir dafür noch „Danke“ sagen.

    Die spannendsten Spiele sind eben die, in denen der Gegner auch um jeden Ball kämpft. Auch wenn es für uns dann anstrengender wird.
    😉

  • Frank, alles richtig. Aber ich weiss auch langjähriger Erfahrung. Du wirst solche Leute nur sehr sehr schwer wieder los, wenn man sie beachtet / ein Forum bietet.

    Und es ist halt anstrengend, diese Spiegelfechtereien durchzustehen 😉

    (auch als (mit)Leser)

  • Ob man den Herrn Hagen engagieren kann? So einen Betrag mit 112 Kommentaren hätte ich auch gern im Blog.

    Allerdings kann ich keine Packung verkleinern, weil ich eine Dienstleistung anbiete. Aber vielleicht die Stunden pro Kunde reduzieren?

    Gerhard Zirkel

  • Hallo Herr Ehlerding, lassen Sie Herrn Hagen doch ruhig das letzte Wort haben. Das kleine Schild „Dont Feed the Troll“ würde ich ruhig wieder wegnehmen er fühlt sich sonst noch diskriminiert!

    Viele Grüße aus unserem Büro in Rom, auch von Federigo Masi,

    Felix Ahlers

  • @ Felix Ahlers
    Ich komme auch schon vor Mitleid kaum noch in den Schlaf.
    😉
    Also lassen wir dem guten Mann seinen Spass. Die EU-Verkehrsminister plädieren ja auch für Entbürokratisierung und für einen Abbau des Schilderwaldes. Also tun wir was dagegen und bauen die Anti-Troll-Schilder wieder ab …

    Schöne Grüße zurück!
    WAS IST EIN TROLL?

  • Herr Hagen, etwas Nahrhaft sollte ein Mittag/ Abendessen schon sein. Schließlich lebe ich nicht von Hartz 4 und habe nicht nur 2,36€/Tag für Lebensmittel über. Da kann ich mir den Beutel zu 500g/2,99€ schon mal erlauben. 😉

  • Sehen Sie Herr Hagen, nun schlaeft unser Controller wegen Ihnen schon schlecht…..:

    Als Antwort auf: FRoSTA wird kleiner – Teil 2!
    Frank Ehlerding (Controlling) [FRoSTA]
    @ Felix Ahlers
    Ich komme auch schon vor Mitleid kaum noch in den Schlaf.

  • schon super, dass Frosta nicht auf der blacklist gelandet ist. das macht doch ein gutes produkt aus dass es nach reiflicher überlegung knapp daran vorbeischrammt. tolle leistung.

    auch die gelegenheit zu nutzen, mal zu zeigen wie schlecht doch der rest der industrie ist ist genial, wenn man die richtig schwarzen schafe danebenstellt sieht man selbst irgendwie heller aus.

    was es allerdings bringt ist mir noch nicht ganz klar, denn ich fühle mich nicht verpflichtet ein solches produkt weiterhin zu kaufen bloss weil es nicht auf der liste steht.

    wer meint mit einem solchen marketing taschenspielertrick die kunden verarschen zu müssen und darauf hofft, dass die leute es nicht mitkriegen, dass statt zwei portionen jetzt nur noch anderthalb in der packung sind hat es verdient, vom verbraucher solange auf die eigene blacklist gesetzt zu werden bis der spuk vorbei ist oder Frosta in der bedeutungslosigkeit untergegangen ist. wäre nicht das erste unternehmen, dessen abstieg so angefangen hätte.

    ich nehme an, dass das derzeit noch niemanden interessiert, denn die umsätze sind ja weiterhin nicht schlecht, was aber weniger daran liegt, dass der trick so unauffällig war sondern einfach daran, dass der kunde eine gewisse zeit braucht, um das zu realisieren.

    bei mir wird jedenfalls nach dem verbrauch der letzten 4 Frosta-packungen mit etwas anderem nachgefüllt. ist vielleicht eine gute gelegenheit, nach jahrelangem konsum einer einzigen marke mal wieder den markt zu sondieren und zu gucken, was die konkurrenz so macht…

  • Hallo,

    bitte beantworten Sie folgende Frage:

    Ich habe vor kurzem das als von Frosta deklarierte ‚Hähnchengeschnetzelte‘ in NEUER Packungsgröße gekauft. Ergebnis: Ein zwischen lauter Bandnudeln kaum auszumachender Anteil an Hähnchenfleisch. Ich habe mir daraufhin die Mühe gemacht, das Fleisch einmal abzuwiegen: Ergebnis: 56 (!) Gramm bei einer Packungsgröße von 500 g ! Eine Frechheit! Wie können Sie die Unverfrorenheit besitzen, ein Gericht ‚Hähnchengeschnetzeltes‘ zu nennen, wenn der Fleischanteil bei knapp über 10% liegt ??
    Ich habe dieses Gericht schon früher gekauft, und definitiv hat sich hier der Anteil hier zu Gunsten der Nudeln derart verändert, dass hier nur noch von dreister Augenwischerei die Rede sein kann ( das hinten auf der Packung max. 16% Fleischanteil angegeben sind ist zwar einigermaßen zutreffend, macht die Sache aber in keinster Weise besser!) Warum deklarieren Sie Ihr Gericht nicht zutreffenderweise als “ Bandnudeln mit Spuren von Hähnschenfleisch“ ? Sollte sich das nicht um ein Versehen, sondern um Firmenpolitik handeln, mache ich in Zukunft den bekannten Bogen um Sie.

  • @Claus: 10% Hähnchenfleisch ist allerdings nicht normal und DARF nicht vorkommen, denn das Rezept haben wir in der letzten Zeit nicht geändert. Es müssen also weiterhin 16% 13% drin sein. Bitte schicken Sie uns wenn möglich die LOT Nummer die auf der Packung gedruckt ist, dann gehen wir der Sache nach und informieren Sie umgehend.

    @ Horst: Woher wissen Sie denn, dass „die Umsätze weiterhin nicht schlecht sind…“ ?

    Zu den Taschenspielertricks: Ich denke wir haben auf den Packungen und im Internet sehr klar unsere Entscheidungen zur reduzierten Größe gemacht. Kennen Sie Firmen die eine Packungsreduzierung deutlicher kommunizieren?

    • Sehr geehrter Herr Ahlers,

      es ist zwar durchaus ehrenwert, dass Sie im Internet die Packungsreduzierung explizit kommuniziert haben. Es ist aber entweder sehr realitätsfern oder aber heuchlerisch daraus zu folgern, dass damit der Kommunikation zur Packungsreduzierung Genüge getan wurde. Sie werden doch nicht ernsthaft glauben, dass die Mehrheit ihrer Supermarktkunden regelmäßig ihren Blog liest??
      Und auf den Packungen haben Sie die Packungsreduzierung eben NICHT deutlich kommuniziert. Eine deutliche Kommunikation beinhaltet eine deutlich erkennbaren Aufdruck „Packungsreduzierung“ auf der Packung oder mindestens eine neutrale Formulierung wie „neue Packungsgröße“. So wie Sie es gemacht haben (und die allermeisten Firmenm, die Packungsgrößen reduzieren, es machen) ist es eine üble Verbrauchertäuschung ,da Sie einzig und allein darauf spekulieren, dass der Kunde die Packungsreduzierung nicht bemerkt.

      Mit freundlichen Grüßen,

      Volker Klein

  • Das Ärgerlichste an der Sache ist für mich, dass ich

    1.) Frost nur noch viel seltener finde, weil ich vor allem auf Kaiser’s angewiesen bin und die es nicht mehr führen

    und ich

    2.) daher in meiner Umgebung nur noch bei Kaufhof Frosta-Beutel erhalte – und die aber für 3.79.

    Das heißt, wo ich früher für 650 g (Bami Goreng) 3.29 bezahlt habe, zahle ich jetzt für 500 g eben 3.79. Das hält mich zwar nicht davon ab, Frost zu kaufen – aber eben deutlich seltener.

    Das heißt, an mir macht Frost de facto einen Nettoverlust. Ist das tatsächlich in Ihrem Sinne gewesen?

  • Es ist schön für Frosta, dass die Verbraucherschützer die verkleinerten Packungen nicht monieren. Für den Verbraucher ist das unschön. Der Preis blieb gleich, die Einwaage des Fleisches hat abgenommen (Jeden falls beim Hähnchencurry)

    Aber wenn das alle machen ist das ja legal?

  • @Hans Klein: Prozentual ist heute nicht weniger Fleisch im HähnchenCurry als vorher, die absolute Menge Fleisch ist weniger, wie alle anderen Zutaten auch.

    Und anders gesagt: das Rezept ist gleich geblieben!

  • Da man die Verpackung schlecht weiter verkleinern kann, hebt man jetzt die Preise an.
    Das macht insgesamt eine Preiserhöhung über 50% innerhalb eines Jahres aus.
    Das wird man auch nicht mit der EM Großpackungsserie retten können.
    Nach Verkleinerung der Verpackung blieb ich noch treu.
    Jetzt ist die Grenze erreicht.
    Schlechte entscheidung die Schmerzgrenze des Kunden so auszutesten, wenn die Konkurrenz deutlich moderater bleibt.
    Da hilft Frosta auch die unbestritten gute Qualität nicht weiter.
    Adieu Frosta.

  • ich kaufte letztens eine 650g packung (glaube ich). auf dem preisschild direkt darüber stand 1,99€. an der kasse war ich überrascht, dass ich plötzlich 3,99€ bezahlen sollte. damit ist es bei plus teurer als überall sonst. das preisschild wurde nach meiner aufforderung nur widerwillig geändert.

  • @ PLUS Käufer: bei PLUS gibt es 650g Packungen die 30% mehr Inhalt haben als die Normalpackungen von 500g. Entsprechend kosten diese größeren Packungen statt 3,29€ (500g) auch mehr, nämlich 3,99€ (650g). Dies ist auf Kilo gerechnet ein Preisvorteil von etwa 7%. Insofern ist PLUS weiterhin günstig.

    Diese neuen höheren Preise gelten seit Anfang April 2008. Sie wurden nötig, weil wir die Kostensteigerungen der Rohwaren wie Fisch, Fleisch, Öl, Reis und Hartweizen nicht mehr auffangen konnten und wir außerdem unbedingt unsere Qualität halten wollen und keine Zusatzstoffe einsetzen.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.