Gekochte Milch – mag ich nicht …

Leider scheinen Milchindustrie und Handel tatsächlich immer mehr gekochte Milch (die Fachleute sagen hocherhitzte) anzubieten. Das geht jetzt soweit, dass ich z.B. bei meinem Sparmarkt in HH nur noch die Frische Vollmilch von Gut & Günstig kaufen kann (Milram Milch gibt es nämlich nicht).

Denn alle anderen Anbieter, insbesondere Markenanbieter, wie Weihenstephan oder sogar Bioland-Milch werden mit Kochgeschmack angeboten. Ausgelobt wird länger frisch – so ein … (sorry ich muss mich zurückhalten). Ich mag diesen Kochgeschmack eben nicht – geht das nur mir so?

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Jens Bartusch (Produktentwicklung)

Jens Bartusch (Produktentwicklung)

Bei FRoSTA seit 1. Oktober 1996.
1996-2001 Produktentwicklung (Bremerhaven) - dort habe ich Rezepte und z.B. die eigene Nudelherstellung bei FRoSTA entwickelt
2001-2011 verantwortlich für das Produktmanagement der Marke FRoSTA (Bremerhaven, ab 2004 Hamburg) - also alles was mit den Produkten zu tun hat, wie Produkt- und Verpackungsentwicklung (damit es auch immer wieder neue leckere und attraktive FRoSTA Gerichte gibt), Vermarktung oder wie es neudeutsch heißt Marketing (um die Produkte auch bekannt zu machen - denn was nützt das schönste Produkt, wenn es keiner kennt - hier haben wir noch eine Menge zu tun),...
Jan-Mai 2012 Produktentwicklung-Administration (Bremerhaven) - hier werden z.B. die Rezepte in unser Warenwirtschaftssystem (eine große Datenbank, mit der viele wichtige Abläufe bei uns gesteuert werden) gebracht und Produktbeschreibungen (im Fachchinesisch: Spezifikationen) für Handelskunden erstellt
seit Mai 2012 Senior Produktmanager Handelsmarken (Bremerhaven) - verantwortlich für Produkte und Verpackungen von Handelspartnern

29 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Schließe mich dem Gequengel an 😉
    Ich habe mein Leben lang täglich mindestens eine Tasse Milch getrunken und kann inzwischen verschiedene Hersteller am Geschmack unterscheiden.
    H-Milch schmeckt tot.

  • Ich spreche nicht von H-Milch, die schmeckt mir auch überhaupt nicht – wird übrigends, weil gut zu lagern fast überall in der Gastronomie eingesetzt.
    Ich meine etwas dazwischen, denn H-Milch wird über einen längeren Zeitraum auf deutlich über 100 °C erhitzt. Die „länger frische“ Milch wird hocherhitzt (ca. 85°C) und hat dann aber auch so einen leichten H-Milch Geschmack.

  • Ob das eine oder das andere Verfahren: beide Endprodukte sind länger haltbare Milch, die beide schlecht schmecken.

    Aber interessant, dass es eine Erklärung dafür gibt, dass H-milch anders schmeckt. Bis jetzt dachte ich, ich würde mir das Einbilden und dass die Erhitzung an der Milch nichts ändert.

  • Doch, das schmeckt man deutlich, finde ich ! Ich trinke auch seit Jahren einige Tassen Milch am Tag. Aber das kommt wohl auf die Geschmacksnerven des Einzelnen an.

    Ich kann sogar eine Vitamalz Füllung von Bremen (bei Becks) mit Vitamalz aus Hannover unterscheiden. Hier sind auch Unterschiede erkennbar. Die Hannover-Variante würde ich nicht trinken, die Bremer ja. Hab als Test beide Varianten auch an anderen Personen zum Trinkvergleich angeboten, haben für die Probanden gleich geschmeckt.

    Warum es so ist, keine Ahnung.

    Besten Gruß

    André

  • ich bin froh über die längere haltbarkeit. die leichte geschmacksänderung nehme ich da gern in kauf.

    als single mit seltener backhäufigkeit schüttet man sonst sehr viel weg… und h-milch kann ich nicht ausstehen (geschmacklich).

  • Ich nutze Milch nur in den Kaffee oder zum Kochen, weshalb ich dort die „längerfrische“ nehme, weil ich recht wenig Milch verbrauche.

    Daheim(TM) holen wir die Milch „euterarm“ vom Bauern direkt! Das sind ganz andere Geschmackserlebnisse. Man schmeckt zum Beispiel, was die Kühe fressen. Und deshalb kann ich das Qualitätsmerkmal „Maimilch“ nachvollziehen. Dann kriegen die Kühe das erste Mal wieder echtes Frischfutter.

  • Ich nutze Milch nur in den Kaffee oder zum Kochen, weshalb ich dort die „längerfrische“ nehme, weil ich recht wenig Milch verbrauche.

    Daheim(TM) holen wir die Milch „euterarm“ vom Bauern direkt! Das sind ganz andere Geschmackserlebnisse. Man schmeckt zum Beispiel, was die Kühe fressen. Und deshalb kann ich das Qualitätsmerkmal „Maimilch“ nachvollziehen. Dann kriegen die Kühe das erste Mal wieder echtes Frischfutter.

  • Heute morgen beim Frühstück habe ich mich gefreut, dass auch Landliebe in der 1,5l Packung frische Vollmilch anbietet – echt lecker.

    Das Thema Haltbarkeit halte ich nicht für so ausschlaggebend. Denn man sollte ja sowieso 1 Glas Milch pro Tag trinken oder mit Müsli essen – und dann ist so eine Milchpackung schnell leer.

  • warum sollte man sowieso ein glas milch am tag trinken? das ist ja wohl ernährungswissenschaftlich nicht zu halten.

    es gibt deutlich bessere calciumlieferanten. und für die anderen milchbestandteile haben die meisten menschen nach den ersten 8-12 lebensjahren eh keine enzyme mehr.

    glaubt nicht alles, was die eu/milchwirtschaft euch sagt…

  • Trinke für mein Leben gerne frische Milch! Und der leichte H-Milch Geschmack ist deutlich zu spüren, obwohl ich Raucher bin und meine Geschmacksnerveren eigentlich ziemlich lädiert sein dürften 🙂 Was mich am meisten ankotzt ist die Bervormundung der Industrie, irgendwann wird es keine normale Milch mehr geben! Selbst Bio-Milch ist von dem „länger frisch“ Wahn betroffen. Bin mittlerweile auch auf no name Milch umgestiegen, die kann man wenigsten auch noch richtig aufmachen, haben keine solchen doofen hightec Verschlüsse wo man noch extra irgendwas abreisen muß und dabei die hälfte verschüttet…

    Nebenbei bemerkt: Euer Blog ist spitze, bin sowieso ein (kleiner) Fan von Frosta. Weiter so!

  • Ich bade mich jeden Tag in der frischen Vollmilch und finde es noch geiler wenn 4 Frauen mit mir Baden. ICh steh voll auf Milch es törnt mich voll an. Ich habe kein normales Wasser deswegen ABde in frischer Vollmilch, PS. Probiert es doch auch mal aus es macht die HAut viel schöner und geiler !!!

    gruß euer Franz

  • ja, dieses „länger-frisch“ finde ich furchtbar. Da kann man gleich H-Milch kaufen, geschmacklich ist es schon sehr sehr nah dran.
    Am schlimmsten finde ich, dass die Milch nicht mehr sauer wird, sondern lediglich schimmelig. Das ist auch gesundheitlich kaum vertretbar.

    Bisher habe ich noch keine (bezahlbare) Alternative zu diesem neuen Milchtrend gefunden. Wir brauchen mindestens einen Liter pro Tag, für Müsli, als Getränck, in Tee/Kaffee sowie zum kochen.

    Bedeutet gesund leben heute zwangsläufig entweder viel geld ausgeben, oder sich irgendwie selbst zu versorgen???
    In unserer Wohnung ist kein Platz für eine Kuh und einen Garten für Gemüse haben wir auch nicht, also müssen wir uns mit dem verpanschten Essen der Industrie zufrieden geben 🙁
    Reformhäuser in allen Ehren, aber nicht jeder hat das Geld dazu! und warum eigentlich müssen „normale“ Dinge wie die einfache, lediglich pasteurisierte, Milch nur in Spezialläden oder für den doppelten Preis zu erhalten sein?

  • Zuerst wurde die Flaschenmilch aus dem Markt genommen (ausser in Bioläden gibt’s die glaube ich nur noch von Landliebe) und nun auch noch die pasteurisierte. Aber es scheint, als wenn die Kunden es so wollen. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass man so etwas gegen den Willen der Mehrheit durchsetzen kann. Den meisten ist es anscheinend egal (zumindest so egal, dass sie nicht aus Protest in den Läden kaufen, in denen es noch andere Milch gibt). Wir sind jetzt jedenfalls bei der (homogenisierten) Bio-Milch von Rewe gelandet (für 1,09 € der Liter). Wenn jetzt noch irgendwo das gleiche in Flaschen angeboten würde… (geschmacksneutrale Verpackung, einfache Sichtkontrolle des Inhalts sowohl des Zustands als auch der Menge, Gießen ohne Kleckern,…)

  • Ich kauf jetzt nur noch die Pasteurisierte (und zum kochen die H-Milch, ums finanziell wenigstens etwas auszugleichen). Ich hoffe das noch mehr Leute auf ähnliche Weise ihrer Unzufriedenheit gegenüber dieser neuen Haltbarkeitsmethode Ausdruck verleihen.
    Hab auch schon überlegt ob ich mal da Anrufe und ne E-mail schicke…
    irgendwie muss man sich doch Gehör verschaffen…

    Oder stört es wirklich kaum jemanden???

  • Habe aktuell frische Vollmilch (längerfrisch) von Penny, die schmeckt aber nur noch nach H-Milch, werde die wohl erstmal im Kühlschrank stehen lassen und gucken, ob die schmeckt, wenn sie kurz vor dem Ablauf des MHD (30.10) steht. Bei anderen Supermärkten habe ich das bisher noch nicht so extrem gemerkt, manchmal ganz leicht, aber als Kakao den ich häufig trinke merkt man das nicht mehr.

  • Hallo, ich muss Euch beipflichten, bin froh, diese Seite hier grad gefunden zu haben. Ich finde diese längerfrische Milch auch schrecklich und auch meine jugendlichen Kids mögen die nicht. Wenn wir mal wieder nur diese nach H-Milch schmeckende Milch bekommen haben, mag keiner die pur trinke oder in die Cornflakes etc tun. Ab und zu bekomme ich noch andere Milch, Landliebe hat z. B., jedenfalls noch vor kurzem, eine gut schmeckende Milch angeboten. (Landliebe geht nach und nach weg von Gen-Technik).

    Ich bin gerade dabei an die Molkereien mails zu schreiben. Gar nicht so leicht, die herauszufinden.
    Ich denke auch schon, das bringt etwas. Tut das auch, kauft diese „neue“ Milch nicht, wenn sie euch nicht schmeckt. Wir haben als Verbraucher mehr Macht, als wir denken.

  • Moin, wie ich sehe bin ich nicht der einzige dem die Kochmilch nicht schmeckt. Hier in Hamburg ist schon seit fast zwei Jahren keine „normale“ Milch in 0,5l Packungen (so für den schnellen Milchdurst untwegs) mehr zu bekommen, nur noch „länger-“ oder „maxifrische“. Ein Liter war dank Aldi, Penny, Plus und Lidl kein Problem, aber jetzt kommt bei mir langsam Panik auf: auf der gerade bei „Freinkost-Albrecht“ erworbenen Packung steht „länger frisch, unverfälschter Geschmack“. Ich habe es leider erst beim Einräumen in den Kühlschrank gemerkt, sonst wäre sie im Laden geblieben. Als ich den Aufdruck las, fiel mir ein, daß ich schon beim letzten Mal den Eindruck hatte, daß die Milch anders schmeckt als sonst. Ein kurzer Blick in die Mülltonne hat mir im Nachhinein Recht gegeben: auch die letzte Packung war schon gekocht. Soll man einer sagen, daß man es nicht schmeckt. Es war nicht ganz schlimm wie bei meinen „Selbstversuchen“ vor ein paar Jahren als die ESL-Brühe auf den Markt kam, aber SIE SCHMECKT NICHT. Morgen werde ich mal die umliegenden Supermärkte abklappern und gucken wer noch trinkbare Milch anbietet. Ich befürchte aber, daß es nicht mehr lange dauert und alle bezahlbaren Anbieter werden nur den Handels-kompatiblen Kuhsaft anbieten. Und dann? Kuh auf dem Balkon? Pipeline aus Dänemark? Biomilch (teuer und geschmacklich auch „anders“)? Auf Wodka umsteigen?

  • Mich regt das auch auf – ich trinke für mein Leben gern pasteurisierte Milch und schmecke den Unterschied. Dazu kommt, dass ich gelesen habe, dass durch das ESL Verfahren angeblich 20% mehr Vitamine verloren gehen als durch Pasteurisierung. Stimmt das? Verdammte Bevormundung… soll ich jetzt zum Bauern gehen???

  • Eine Freundin hat mir einen super Tipp fürs Morgen-Müsli gegeben: Anstatt mit kalter Milch mit heißem (kochendem) Wasser aufgießen, und kurz quellen lassen. Schmeckt überraschend lecker, ißt sich angenehmer und ist leichter verdaulich.

  • Auch wir haben ein paar Tage gebraucht, um zu merken, was da mit uns bzw. mit der Milch gemacht wird. Aber wenn wir nicht mal bei der Euro-Einführung gefragt wurden, wen wundert es da noch, wenn wir jetzt auch noch zwangsweise diese eklig schmeckende Kochmilch trinken müssen.
    Vorschlag: Vielleicht sollte jeder mal möglichst viele Milchpackungen kaufen und dann nach ein paar Tagen wegen „schmeckt nicht“ wieder zurückgeben !
    Oder weiß irgendjemand, wie man diesem Kochmichzwang sonst begegnen soll ???

  • Unsere Diskussion scheint wahrgenommen worden zu sein 😉

    – eigentlich sollte hier ein Scan aus einer Zeitung auftauchen – naja, Frage morgen ersteinmal unsere Fachleute …

  • so dass mit dem Hochladen von Bilder im Kommentar soll nicht möglich sein – hat jemand eine Idee oder einen Tipp?

    wie auch immer, in der Lebensmittelzeitung vom letzten Freitag stand unter der Headline „Frisch ist nicht gleich frisch – Bundesernährungsministerium setzt klare Kennzeichnung für Frischmilch durch -…“ „ESL-Milch soll weiter „Frischmilch“ heißen. Eine deutlich(e) Deklaration der unterschiedlichen Herstellungsverfahren soll künftig die Verbraucher aufklären. Zur Diskussion stehen:
    – „länger haltbar“ für ESL-Milch
    – „traditionell hergestellt“ für pasteurisierte Milch
    – eine Beschränkung der Restlaufzeit auf 24 Tage
    – Evaluierung der Umsetzung durch das BMELV
    (Restlaufzeit meint die Zeit bis zum Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums im Geschäft)

  • ich wollte nur mal sagen, dass mit dem „länger haltbar“ gilt ja nur bei verschlossener Packung, Argumente die ich hier gelesen habe („[…] weil ich recht wenig Milch verbrauche.“) sind also nicht stichhaltig. Die Einzigen denen die längere Haltbarkeit nutzt sind die Supermärkte, weil sie besser kalkulieren können.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.