IGLO wirbt FRoSTA Mitarbeiter ab….

An dieser Stelle muss ich mal davon berichten, dass IGLO gerade eine Marketing Mitarbeiterin von uns abgeworben hat und als „Produkt Manager Fisch“ eingestellt hat. Ist ja wirklich ein Zufall, dass nun gerade eine FRoSTA Mitarbeiterin das Unilever/IGLO Auswahlverfahren als Beste bestanden hat. Jedenfalls hatte ich erwartet, dass IGLO etwas mehr Anstand hat – eigentlich ja ein Armutszeugnis für eine große erfolgreiche Firma wie IGLO. Aber vielleicht sind ihnen ja die Ideen ausgegangen?

Wir werben jedenfalls bewusst keine Mitarbeiter unserer Wettbewerber ab.

Und im übrigen sind alle Mitarbeiter von uns vertraglich zur strikten Geheimhaltung verpflichtet, auch nach dem Ausscheiden. Daran sollten sich auch die IGLO Leute halten.

Bin ja mal gespannt auf diesem Wege etwas von IGLO zu hören – dort wird unser BLOG ja auch kräftig gelesen!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

21 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Ist das nicht ein bisschen einfach die Schuld nur bei IGLO zu suchen? Hat nicht auch die Mitarbeiterin eine gewisse Mitschuld?

    Wenn IGLO versucht Mitarbeiter abzuwerben, dann müssen die Mitarbeiter das Angebot von IGLO doch nicht annehmen.

    Oder sehe ich das falsch?

  • Sehe ich genausao wie Ingo Pfeiffer. Ich persönlich finde, dass es nicht für ein Unternehmen spricht, wenn Mitarbeiter zum direkten Konkurrenten wechseln. Dann stimmt doch irgendwas intern nicht, oder warum sollte die Mitarbeiterin wechseln wollen?

    Und wenn diese Mitarbeiterin anscheinend die Beste beim Auswahlverfahren war, liegt es wohl bei Frosta, alles zu tun um sie zu behalten (noch bevor sie sich überhaupt bei Iglo bewerben konnte).
    Der Fehler liegt hier aus meiner Sicht klar bei Frosta…und Iglo freut sich über solche Fehler

  • Wenn jemand die Stelle wechselt kann das doch ne Millionen Gründe haben.

    Und mal anders rum gefragt: Wieviele Arbeitgeber gibt es denn in Deutschland für Marketingleute aus dem Bereich Tiefkühl/Fisch. Und welche von denen sind keine Wettbewerber von Frosta?

    Und btw. wie war es denn um die Aufstiegschancen/Entlohnung/Karriere besagter Mitarbeiterin bei Euch bestellt? Wenn z.B. jemand aus der Marketingassistenz die Chance ergreift selber endlich mal PM zu werden (anstatt immer nur wieder einen neuen Uni Absolventen vorgesetzt zu bekommen), kann ich das voll und ganz verstehen…

    Locker bleiben Leute. Wenn man Mitarbeiter mit ehrlich gemeinten guten Wünschen ziehen lässt zahlt sich das oft irgendwann noch einmal aus….

  • Huch – ich kenne das (schon bzw. bisher nur als Praktikant) nur mit Konkurrenzschutzklausel im Vertrag, nach der für bestimmte Zeit (bis zu 2 Jahre) eine Beschäftigung bei Konkurrenzunternehmen ausgeschlossen wird.
    Die Verschwiegenheit gilt dagegen auch während der Beschäftigung gegenüber allen, die die Infos nicht dienstlichunbedingt brauchen (also erzählt zB der gute Marketing-Praktikant auch dem Pförtner oder Buchhalter nicht, was gerade entwickelt oder angedacht wird).

    @Felix Ahlers: ist dieser Blogeintrag auch als Stellenausschreibung zu werten?

  • Aus Mitarbeiter Sicht ist es voellig verstaendlich und in Ordnung, wuerde ich auch so machen. Es kommt ja immer mal vor, dass man in irgendeiner Firma nicht weiterkommt/sich langweilt…usw.

    Aus Sicht des Wettbewerbs sind die Gruende aber meistens relativ eindeutig: man versucht herauszufinden was die anderen so machen.

  • Und wenn ihr die Stelle nicht wieder neu besetzt, dann scheint die Mitarbeiterin nicht gebraucht worden zu sein und hat sich wohl gelangweilt.

    Nicht Iglo hat sie abgeworben -> ihr habt sie wohl einfach nicht genug gefordert.

    Die Kollegen werden dies sicherlich kompensieren.

  • Wenn es der Mitarbeiterin so gut gefallen hätte, wäre sie wohl nicht gegangen. Ich glaub kaum, dass ein Riese wie IGLO es nötig hat Informationen von Euch so zu bekommen. Vielleicht war sie einfach gut und man hat sie aufgrund ihrer Qualifikation eingestellt. Also, fördert Eure guten Mitarbeiter oder macht ihr doch ein Gegenangebot.

  • @Marc: ich denke eher jede Firma ist schon neugierig/interessiert zu erfahren, wie die Mitbewerber so ticken bzw. arbeiten. Ob es dann darum geht, wie man es (für das eigene Unternehmen) besser machen kann oder um zu ergründen, woran es bei den anderen Firmen hakt, lasse ich mal dahingestellt…

  • Ich habe schon vor einigen Wochen bemerkt, dass die dunkle Seite der Macht Besitz von ihr ergriffen hat und immer stärker wurde in ihr.

  • Hallo Herr Ahlers und Blog-Gestalter!
    Wie ist das mit der Vertraulichkeit in diesem Blog? Also Iglo kann mitlesen, was über die Abwerbung geschrieben wurde, so wie ich ja auch.
    Ich frage deswegen, weil ich kürzlich zur „Fettfrei-Debatte“ im Blog gesagt habe, dass ich „low carb and low fat“-Produkte zum Kalorienreduzieren für Mumpitz halte. Aber ich bin in F&E in der Herstellung dieser Sachen selber involviert, und wenn mein Chef hier liest, „Aha, der Robert ist der Meinung, wir machen Mumpitz!“, kann das meine Laufbahn in der Firma schneller beenden als das Rentenalter es tut.
    Oder wenn ich hier schreiben würde, dass Marketing, neben meinem Hauptbroterwerb, der Analytik, mein Hobby ist, ich Projektleiter in der Sensorik bin und Mitarbeiterschulungen in Sensorik und Produktbewertungen mache, weiterhin gerne Fisch und TK-Beutel von Frosta esse und das Reinheitsgebot von Frosta sympathisch finde, Bremerhaven für mich als Arbeitsstandort durchaus attraktiv ist wegen der niedrigen Immobilienpreise und der schönen Weserpromenade (weniger wegen des Columbus-Centers), und meine Frau und Kinder mir überall hin folgen würden, auch gerne nach Hamburg, denn meine Frau ist Hamburgerin (ich Ex-Bremerhavener), …könnte das meinem Arbeitgeber suspekt vorkommen, oder?
    Ein schönes Wochenende wünscht Robert Steinmetz

  • Genau. Viele sind doch nur noch da, weil es keine Alternativen in dieser Region gibt. Entlassungen in 2004, kein Geld für Weiterbildung, … miese Stimmung …

  • Unglaublich! Wirklich!

    Schon mal auf die Idee gekommen, dass DIESER Blog der denkbar ungünstigste Ort ist sich über das eigene Unternehmen derart auszulassen? Man, man, man. Schon mal was von Loyalität gehört?

    Wenn jemand geht, dann hat das mit Sicherheit Gründe. Und selbige müssen nicht unbedingt an schlechtem Klima oder dergleichen liegen. Aber selbst wenn, dann sollten Mitarbeiter oder deren Verwandte/ Bekannte (sonst wüssten manche Schreiber hier ja wohl kaum so gut über Details bescheid) sollte es an dieser Stelle nicht derart unter die Gürtellinie gehen. Rein aus gesundem Menschenverstand resultierend.

    DAS macht einen brutal schlechten Eindruck vom Unternehmen und auch von deren Mitarbeitern!

    Erst denken, dann schreiben.

  • „Brutal schlechten Eindruck“ halte ich aber für übertrieben. Ich denke mal, dass jeder der in seinem Arbeitsleben mehr als den eigenen Ausbildungsbetrieb gesehen hat, durchaus weiss, dass es so gut wie kein Unternehmen gibt, in dem immer Friede, Freude & Eierkuchen herrscht.

    Und das nur „Insider“ das Image versauen würde ich auch nicht zwingend ableiten. Ich selber wohne z.B. in der Nähe eines Phillips Werkes. Und obwohl ich mit dem Unternehmen nichts zu tun habe und da noch nie drin war, weiss ich trotzdem irgendwie immer was gerade „drinnen“ ab geht.

    Vermutlich ist Bremerhaven auch so ein Provinznest in dem der „Flurfunk“ noch allerbestens funktioniert.

    Locker bleiben. Solche Diskurse stärken auf jeden Fall die Authentizität des Frosta Blogs.

  • Also ich wäre nicht zu IGLO gegangen, deren Produkte sind nicht so lecker wie die von Frosta bzw. ziemliche Chemieunfälle.
    Aber die Mitarbeiterin dürtfe dort aufgestiegen sein, schliesslich kommt sie aus einem besseren Unternehmen 🙂
    So ist das Leben.

  • Sehr geehrte Damen und Herren

    Mich würde interessieren ob freie Arbeitsplätze zur Verfügung stehen.
    Bitte melden Sie sich bei mir unter der oben angegebenen Email Adresse.

    Freundliche Grüsse

    Mersima Petrovic

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.