Gefroren

Extremer kann der Unterschied wohl kaum sein: Als wir im September bei strahlendem Sonnenschein unseren Büro Bistro-Vertrieb in München aufbauten, ahnten wir nicht, dass wir keine drei Monate später fast ohne Tiefkühlfahrzeuge auskommen würden!

    Deni Nehls - bei eisigen Temperaturen bester Laune!

Deni Nehls - bei eisigen Temperaturen bester Laune!

Na gut, minus 18° C waren es dann doch nicht im süddeutschen Raum, so dass die fleissigen Büro Bistro-Vertriebler weiterhin mit entsprechenden Fahrzeugen und speziellen Styroporkisten die Gerichte in eine Vielzahl von Münchner Büros brachten und auch weiterhin bringen. Die Kunden sind begeistert, da sie zusätzlich zum gutgelaunten Serviceteam auch unkompliziert an Mikrowellengeräte und kleine Tiefkühltruhen kommen können, wenn ihr Büro für tiefgekühlte Menüs und zusatzstofffreie Menüs aus der Mikrowelle noch nicht optimal ausgerüstet ist.

Aber der Clou: Die Lieferung der Gerichte erfolgt in München auf Wunsch direkt bis in die Truhe! Keine Teamassistentin muss sich also kalte Finger holen… und unser Vertriebsteam wird dieser Tage noch mal extra mit erprobter “Frostschutzkleidung” aus unserem Werk in Bremerhaven versorgt, so dass es auch wirklich zu keinen Unterkühlungen kommt.

Wir wünschen Euch da unten von Herzen frohe Weihnachten und nicht zu viel “Rutsch”!

Weitere Beiträge von Andrea van Bezouwen

6 Antworten zu : “Gefroren”

  1. Gast sagt:

    ja wirklich ein Jahrhundertwinter der chaotische Zustände bringt ;-)

    [Anmerkung Frank Ehlerding (FRoSTA): Keine Suchwörter als Namen. In "Gast" geändert. Keinen e-Müll als Link. Bitte Blog-Regeln beachten.]

  2. Zum Thema Marketing und Vertrieb, was haltet Ihr denn davon ähnlich wie dieser Italienische Nudelfabrikant B.Rilla an Autobahnraststätten kleine Frosta Mahlzeiten anzubieten? Bin oft unterwegs und ärgere mich über den fetten FastFoodKram, den man an vielen Raststätten immer noch bekommt.
    Ich denke dabei z.B. an eine Wok-Kochstelle, wo Asia Nudelgerichte schnell und lecker zubereitet werden. Das ließe sich kostengünstig anbieten, mit Deckungsbeitrag für den Gastronomen.
    F risch
    R ein
    O hne Zusätze
    S uperlecker
    T äglich anders
    A utobahngastronomie

    • Hallo Christian,

      das ist eine tolle Idee, danke! Tatsächlich haben wir auch schon in die Richtung gedacht, vielleicht kriegen wir das realisiert, drück uns die Daumen! Wenn es auch nur die Lösung mit der Mikrowelle wird, nicht der Wok…

      Andrea

      PS: Das neue FRoSTA-ABC ist hitverdächtig! Stark!

      • Hallo Andrea, bei der Zubereitung habe ich bewusst auf den Wok hingewiesen, weil ich glaube das die Zubereitungsart auch eine gewisse Wertigkeit beim Kunden transportiert.
        Ein Wok steht beim Kunden – zumindest bei mir – für absolute Frische. In der Mikrowelle kann ich zur Not auch nochmal das Essen von gestern aufwärmen.

        Wir haben hier in Bad Marienberg eine Firma (Scholl Gaststrotechnik), welche z.B. einen Induktionswok im Programm hat, der für die Zubereitungsart schnell und frisch bestens geeignet ist.

        Gruß, Christian

        • Ist das wirklich convenient genug für eine Rastplatz-Situation? Sicher ist die Erhitzung im Wok wertiger, aber durch Personaleinsatz dafür auch teuer und nicht von gleichbleibender Qualität. Kommt dann noch ein Pächter auf die Idee, “schon mal ein bisschen was vorzukochen”, ist unsere Qualität nicht mehr gleichbleibend und unser Ruf im schlimmsten Fall nachhaltig geschädigt. Schwierig…
          Gruß, Andrea

        • Hallo Andrea, nach ein paar Tagen wirken lassen folgendes: Das Personal an der Raststätte ist ja ohnehin da, also zusätzliche Personalkosten entstehen dem Pächter nicht. Die Barilla Sachen werden von ebendiesem Personal frisch zubereitet, auf Bestellung sozusagen.
          Die Qualität ist immer gleich, weil von Frosta, da kann man nix versauen.
          Ok, es muss kein Wok sein, hab ich eingesehen. Ich bereite (wie heute Abend, Linguine mit Seelachs saulecker) die Frostas in der Pfanne zu, mit hohem Rand.
          Die Sache mit dem “Vorkochen” muss man mit dem Pächter kommunizieren, es kommen auch nicht alle Raststätten in Frage.
          Ich weiss nicht wieso Ihr ein qualitativ hochwertiges Produkt hinter der Mikrowelle versteckt, habt Ihr viele Büroleute in der Kundschaft ? Das wäre zumindest eine Erklärung, weil die nie Zeit haben……
          Gruß aus dem Westerwald, Christian

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Blog-Regeln.