ASC Shrimps für FRoSTA

Bei FRoSTA setzen wir ab sofort nur noch Shrimps aus der Aquakultur ein: Natürlich in ASC-Qualität (Aquaculture Stewardship Council). So auch in unserer Paella und in der Fettuccine mit Wildlachs & Shrimps.

Warum machen wir das?

Wildbestände an Fisch und Meeresfrüchten sind begrenzt und übersteigen z.B. bei den Shrimps die weltweite Nachfrage. Hier ist Aquakultur als Alternative aus unser Sicht eine sehr gute Lösung. Aber Aqualkultur ist nicht gleich Aquakultur  – Es kommt darauf an, wie z.B. die Shrimps aufwachsen, wie das Ökosystem dabei beansprucht wird oder wie die Arbeitsbedingungen der Menschen vor Ort aussehen. ASC ist aus unserer Sicht der beste Standard für eine nachhaltige Aquakultur. Daher sind unsere Shrimps ASC-zertifiziert. Wer mehr darüber wissen will, kann hier alles dazu erfahren: www.asc-aqua.org … oder uns fragen, denn wir waren vor Ort und haben uns von der Einhaltung unserer Vorgaben persönlich überzeugt.

Bild-Legende:

  • (1) Kerstin Janson (Leiterin Qualitätssicherung) und Thomas Schrader (Einkäufer Fisch & Meeresfrüchte) lassen sich vor Ort von den Produktion- und Arbeitsbedingungen überzeugen.
  • (2) Unsere Shrimps direkt nach dem Fang. Sobald diese blanchiert werden, bekommen sie ihre schöne rosa Farbe.

Die ASC-Shrimps sind übrigens durch ihre rosa Farbe und Struktur nicht nur optisch ansprechender, sie haben auch mehr Biss und sind etwas größer. Außerdem sind sie (und dieser Aspekt ist uns persönlich am wichtigsten) Single Frozen.

      

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Insa Kortjohann (Marketing)

Insa Kortjohann (Marketing)

9 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Merkwürdig finde ich aber, dass gerade FRoSTA auf Aquakultur setzt. Bei dieser werden dem Futter Farbstoffe hinzugefügt, durch die die Shrimps (und auch der Lachs) die rote Farbe erhält. Siehe hier: http://www.farbimpulse.de/Wie-die-Farbe-in-den-Zucht-Lachs-kommt.344.0.html
    Das scheint mir nicht gerade mit dem „Reinheitsgebot“ verträglich. Jetzt werden die Farbstoffe halt eine Stufe früher hinzugefügt (ins Futter). Ob das dann allerdings die gleichen Farbstoffe sind, die von den wild lebenden Shrimps oder Lachs aufgenommen werden, wage ich ja noch zu bezweifeln.

    • Und vier Tage lang keine Stellungsnahme, jetzt müssen sich der Frosta-Marketing erstmal eine passende Antwort zurecht legen 😉

    • Warum denn nicht gleich? Erfordert das so viel Nachforschung und Planung? Mich würde es auch sehr interessieren. Daher schließe ich mich an und bin auf eine Antwort gespannt.

      Liebe Grüße Frank

      (Anm. d. Admin: Hallo „Miriam“ aka „Frank“ aka „Martina“ aka „Jochen“. Bitte unterlassen Sie es, weiter unter Vorspiegelung verschiedener Nutzer, Ihren Affiliate-Spam hier unterbringen zu wollen. Sie verstoßen gegen die FRoSTA Blog-Regeln. Vielen Dank!)

  • Lieber Herr Hestermann,

    vielen Dank für den interessanten Kommentar zum Thema Farbstoffe im Futter bei Aquakultur-Lachs.

    Wie Sie bereits angemerkt haben, ist es ein übliches Vorgehen, bei der Lachszucht dem Futter Pigmente zuzusetzen, um die rote Farbe des Lachsfleisch zu erzielen.
    Für die Shrimpszucht ist dies aber nicht üblich!
    Die Tiere bekommen keine Pigmente über das Futter zugesetzt. Sie erhalten Ihre rosa Farbe erst durch das Kochen. Die Farbe unterscheidet sich dann je nach Spezies und Verarbeitungsart.
    Auf dem Foto dieses Blog Artikels kann man deutlich die ungekochten und gänzlich grauen Shrimps erkennen.

    Warum unsere Antwort so lange gedauert hat? Als wir Ende letzten Jahres die Farm besichtigten, habe wir intensiven Einblick in alle Unterlagen genommen – so auch in die Futtermittelspezifikationen. Wir haben diese auch mit dem Futter, welches in der Farm eingesetzt wird, abgeglichen. Dort konnten wir keinerlei Hinweise auf unüblich Bestandteile des Futters wie z.B. Pigmente finden.

    Dieser Besuch liegt nun aber schon Monate zurück und wir haben Ihre Anfrage als erneuten Anlass genommen, uns die komplette Zusammensetzung des Futters (direkt vom Hersteller) noch einmal darlegen zu lassen. Dies hat aber leider einige Zeit in Anspruch genommen.

    Falls Sie weitere Fragen haben sollten, sprechen Sie uns gerne an.

    Mit freundlichem Gruß

    Kerstin Janson

    • Vielen Dank für Ihre Antwort, Frau Janson.

      Dann hoffe ich mal, dass hier tatsächlich keine Farbstoffe ins Futter gemischt werden.
      Es war nur auffällig, dass Sie schrieben:

      „Die ASC-Shrimps sind übrigens durch ihre rosa Farbe und Struktur nicht nur optisch ansprechender,….“

      Wie kommt es, dass ASC-Shrimps anscheinend eine andere (rötlichere?) Farbe haben?
      Und womit wird das verglichen? Mit Aqua-Kultur aus nicht-ASC oder mit Wildfang?

  • Hallo Herr Hestermann,

    Die Gegenüberstellung der Farbe bezog sich lediglich auf die von uns vorher eingesetzte Garnele der Gattung Xiphopenaeus, gefangen in den Küstengewässern von Suriname.
    Dieser Shrimp ist generell heller als der jetzt eingesetzte, einer anderen Gattung.

    Mit freundlichem Gruß

    Kerstin Janson

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.