Meine Rettung – Mexican Chicken

Mir ist vielleicht letztens was im FRoFFICE passiert! Kennt ihr das, wenn man den Kopf voll hat und dann eine Millisekunde nicht aufpasst?

Jedenfalls kam ich aus einem Raum und schlug in Eile die Tür hinter mir zu. Dumm nur, dass ich meinen Finger vorher nicht rausgezogen habe. Autsch! Ich ging gechillt wieder zurück in mein Büro. Innerlich lag ich natürlich schreiend vor Schmerz auf dem Boden.

In Ermangelung eines „Kühlpads“ schlich ich zu unserer Muster-Tiefkühltruhe und griff mir einen eiskalten Beutel „Mexican Chicken„. Das schmeckt nicht nur gut, sondern ist – wie praktisch – durch den enthaltenen Reis von kleinteiligem Inhalt. Ich wickelte den Beutel geschmeidig um meinen – Achtung: Wortwitz – „gebeutelten“ Finger.

Ein sicherlich irritierender Anblick, als ich mit dem Beutel „Mexican Chicken“ und verkniffenen Lächeln in meinem Büro saß.

Das Problem: Das „Mexican Chicken“ war jetzt quasi schon „benutzt“. Was tun? Ich musste das arme Ding zum Mittag essen – und es war soooooo lecker! Dem Finger ging es dann auch schon besser. Ich kann also nur empfehlen, immer einen kühlen und köstlichen Beutel „Mexikan Chicken“ im Gefrierschrank zu haben!

Habt ihr das „Mexican Chicken“ schon mal probiert? Alle FroSTA Produkte findet ihr auf unserer Website!

EHRLICH ISST BESSER!

Wir wünschen uns mehr Transparenz und Ehrlichkeit auf den Zutatenlisten von Lebensmitteln und unterstützen deshalb die Petition des Deutschen Zusatzstoffmusems : „Ehrlich isst besser – Die Initiative für ehrliche Zutatenlisten“. 

Das Lebensmittelrecht soll den Verbraucher vor Täuschung und Irreführung bewahren. Aber tut es das? Drei Beispiele, die zeigen, wie der Verbraucher in die Irre geführt wird.

  • Ein Pfirsicharoma, das mittels Pilzkulturen gewonnen wird, darf als natürlich bezeichnet werden.
  • Ein Lebensmittel, das den Geschmacksverstärker Hefeextrakt enthält, darf mit dem Hinweis „ohne den Zusatzstoff Geschmacksverstärker“ beworben werden.
  • Der Zusatzstoff Carrageen muss in der Sahne deklariert werden, in der Sahnesoße aber nicht.

Deshalb fordern wir von der Politik:

  1. Eine vollständige Auflistung aller Lebensmittel-Zusätze
    -> Alles was in Lebensmitteln enthalten ist, muss auch auf dem Etikett oder zumindest auf der Internetseite des Herstellers stehen.
  2. Eine verbraucherfreundliche Kennzeichnung von aromatisierten Lebensmitteln
    -> Bei Lebensmitteln, denen ein Aroma zugesetzt wurde– egal welches – gehört in die Verkehrsbezeichnung sowie auf die Vorderseite der Verpackung der gut lesbare Hinweis: AROMATISIERT. Die Vielzahl der Aromabegriffe ist irreführend und wird deshalb abgeschafft und durch den einheitlichen Begriff AROMA ersetzt.
  3. Eine verständliche Deklaration sogenannter funktionaler Additive
    -> Funktionale Additive (Zutaten mit Zusatzstofffunktion) müssen generell wie Lebensmittelzusatzstoffe behandelt, toxikologisch untersucht und mit ihrer Funktion deklariert werden (z. B. Geschmacksverstärker: Hefeextrakt (Typ Lamm), Feuchthaltemittel: Fructose, Farbstoff: Rotes Palmöl).

Unterstützen Sie jetzt die Petition „Ehrlich isst besser“ für mehr Transparenz und Ehrlichkeit auf den Zutatenlisten von Lebensmitteln.

Jetzt mal ehrlich. 3 Sterne reichen für den Malle-Urlaub, aber nicht für FRoSTA.

Jetzt noch knuspriger – Das Schlemmerfilet Knusper Bordelaise

Im Produktmanagement bei FRoSTA bekommen wir zu jeder Produktbewertung auf frosta.de eine Info-Mail. So bekommen wir regelmäßig direkte Rückmeldungen zur Qualität unserer Produkte. Das Schlemmerfilet Bordelaise ist aktuell das mit Abstand am meisten – und gleichzeitig das durchschnittlich am schlechtesten bewertete Schlemmerfilet. Denn obwohl es schon jetzt einige Liebhaber gibt, wurde ein Aspekt sehr häufig kritisiert: Die Knusprigkeit. Und das bedeutet für uns: Magere 3 von 5 Sternen. Höchste Zeit also für eine Verbesserung!

Deshalb haben wir uns das gesamte FRoSTA Schlemmerfiletsortiment vorgeknöpft und überlegt, was wir noch verbessern können. Dazu haben wir Verbraucher befragt, Sensoriktests durchgeführt und mit unseren Köchen aus der Produktentwicklung sowie unseren Fachleuten aus der Produktion diskutiert. Das Ergebnis sind Saucen, die noch cremiger sind; Gemüse, das noch schonender verarbeitet wird und natürlich – eine extra knusprige Auflage für unser Schlemmerfilet Bordelaise!

Zudem runden drei Neuprodukte die neue Range ab:

Die neuen Schlemmerfilets von FRoSTA im Überblick:

  • Schlemmerfilet Knusper Bordelaise
  • Schlemmerfilet Brokkoli Mandel
  • Schlemmerfilet Mediterrano NEU
  • Schlemmerfilet Käse Lauch NEU
  • Schlemmerfilet Knusper Spinat NEU
  • Schlemmerfilet Butter Gemüse
  • Schlemmerfilet Bordelaise Rosmarin Zitrone

Unverändert bleibt, dass wir zu 100% Alaska Seelachs-Filet aus MSC-zertifiziertem Wildfang in Seefrostqualität einsetzen; dass wir Pappschalen statt Aluminium verwenden – und natürlich unser Reinheitsgebot. Wenn Sie neugierig geworden sind, überzeugen Sie sich doch selbst von unserer neuen Produktqualität. Ich freue mich auf zahlreiche Bewertungen auf frosta.de (und hoffe auf einen 4. Stern)!

Kinder in der FRoSTA Kochschule – „Unser Lieblingsgericht???“

Klimahaus: Kinder beim KochenDas Klimahaus Bremerhaven hat 1000 Kinder gefragt, was sie am allerliebsten Essen und mit uns drei Gerichte für die FRoSTA Kochschule entwickelt, die wir zukünftig gemeinsam mit den Kindern kochen wollen. Die Antworten der Kinder gibt es im Video vom Klimahaus Bremerhaven zu sehen:

Hier klicken

.. Mehr Infos gibt es hier: http://www.klimahaus-bremerhaven.de/de/entdecken/weitere-bereiche/frosta-kochschule.html

 

FRoSTA ist immer für eine Überraschung gut.

Genau das dachte ich mir vor einigen Wochen, als ich sehr überraschend einen Anruf erhielt und mir folgende Frage gestellt wurde: „Können Sie sich vorstellen, für einige Monate unser MarketingTeam in Rom zu unterstützen?“

Da musste ich nicht lange überlegen: Für Berufsanfänger, wie mich, ist dies eine einmalige Chance, sich neues Wissen anzueignen und Erfahrungen zu sammeln, die einen beruflich voranbringen. Natürlich konnte ich mir das vorstellen und bevor ich realisiert habe, dass es bald los geht, war es auch schon so weit. Ich saß im Flugzeug auf dem Weg in ein neues Land mit sprachlichen und beruflichen Herausforderungen. Und schon nach knapp 4 Wochen hier weiß ich, dass meine Entscheidung richtig war: Die italienischen Kollegen haben mich herzlich empfangen und mir den Einstieg leicht gemacht. Es ist spannend, einen komplett neuen Markt kennenzulernen, der sich vom deutschen doch stark unterscheidet und der viele Möglichkeiten für neue Produktideen bietet.

Ich bin übrigens nicht die einzige Verstärkung hier in Rom. Unser italienisches Team wird weiter wachsen. Aus diesem Grund sind wir auch gerade in ein größeres und sehr schönes Büro im Herzen der Stadt umgezogen. Hier haben wir genug Platz, um im Team neue Ideen und Konzepte zu erarbeiten und zu realisieren. Ich freue mich sehr über die Möglichkeit, die man mir geboten hat, meinen Teil dazu beizutragen, FRoSTA im italienischen Tiefkühlmarkt weiter voranzubringen und mitzugestalten.

Dutch Harbor – eine Gemeinde in Alaska

Mit über 1000 Tonnen Seelachs fahren wir zurück nach Dutch Harbour. Die „Northern Hawk“ gehört übrigens einer Gemeinde Alaskas, die „Coastal Villages„. Die Einnahmen der Fischerei gehen direkt an diese Gemeinde.

Mike Coleman (vorne links im Bild) ist der Manager des Unternehmens den wir seit vielen Jahren kennen.

Ein wichtiges Nebenprodukt ist übrigens der Fischrogen, der hier aussortiert wird. Die Gräten und Köpfe werden zu Fischmehl verarbeitet (Futter für Fischfarmen). Insofern wird der Fisch wirklich zu 100% verwertet.

Von hier aus geht der gefrorene Fisch im Container nach Europa. In nur 45 Tagen. Bei uns wird der Fisch dann zum Schlemmerfilet oder zum Fischstäbchen.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an die Coastal Villages und die gesamte Crew der Northern Hawk. Es war eine außergewöhnliche Reise und ein tolles Erlebnis!!!

Vom Alaska-Seelachs zum Schlemmerfilet

Viele der Fischer die hier auf dem Boot arbeiten haben mich gefragt, was wir denn eigentlich mit dem Fisch machen. Und sie wollten wissen was unser Schlemmerfilet dann im Laden kostet. Daß es „nur“ 3 Euro kostet, konnten sie nicht glauben. Und auch ich finde es inzwischen erstaunlich, wenn man bedenkt wie aufwendig die Fischerei ist.

Weil die ganze Verarbeitung (Fang, Filetieren, Tieffrieren) direkt hier an Bord passiert, arbeiten auf dem Boot 125 Personen. Das ist natürlich aufwendiger, als wenn man es an Land machen würde. Aber dafür ist der Fisch so viel frischer, denn er wird sofort nach dem Fang schockgefrostet. Wir nehmen deshalb für FRoSTA immer nur diese seegefrorene Qualität.

Aufwendig ist auch die Fangkontrolle die dafür sorgt, dass die Fischbestände erhalten bleiben. Jedes Schiff muss einen unabhängigen „Observer“ mitnehmen und auf einem kleinen Monitor (s.u.) wird die gesamte Fischmenge erfasst (oben links auf dem Monitor).