90 Tonnen Seelachs beim ersten Fang

Der erste Fang brachte bereits 90 Tonnen Alaska Seelachs.

Zum Glück war nur ein einziger „King Salmon“ Lachs dabei, denn er darf nicht mitgefangen werden und auch von der Crew nicht gegessen werden. Er wird von einem mitfahrendem „Observer“ der Regierung registriert und dann einer gemeinnützigen Organisation gespendet. Die Fangkontrollen sind extrem streng. Auf einem kleinen Monitor wird der gesamte Fisch per Kamera aufgenommen und jede Abweichung wird festgehalten. Falls es zuviel Beifang gibt, muß der Kapitän das Gebiet verlassen und an einem anderen Ort weiterfischen.

2 Stunden war das Netz im Wasser und der Fisch wird jetzt unter Deck ausgenommen und filetiert. Einige Rotbarsche waren mit dabei. Da sie aber nicht gefährdet sind, können sie auch von der Crew gegessen werden.

Auf der Northern Hawk in Alaska

Seit heute bin ich zusammen mit Jörn Scabell auf der Northern Hawk, einem Fischerboot aus Alaska. Ich sehe zum ersten Mal, wie der Fisch für unsere Schlemmerfilets und Fischstäbchen gefangen wird.

Die „Seawolf“, ein kleineres Schiff hat uns gerade von Dutch Habour zur Northern Hawk gebracht und nun werden wir hier in den nächsten 10 Tagen bis zu 1500 Tonnen Fisch fangen.

Der beste Fisch kommt übrigens von diesen Fangschiffen auf denen der Fisch direkt nach dem Fang filetiert und gefroren wird. Dadurch ist absolute Frische garantiert! 130 Personen arbeiten auf diesem Schiff, aus 13 verschiedenen Ländern.

In den nächsten Stunden mehr….

„I believe cooking together helps to build peace in the world“

Bis zum Jahresende veranstaltet ÜberdenTellerrand Bremerhaven  11  weitere Kochveranstaltungen mit Bremerhavenern und Flüchtlingen in der FRoSTA Kochschule im Klimahaus Bremerhaven.

Jeder kann teilnehmen!

Hier der neue Flyer mit allen Infos und Terminen. Bitte weitersagen!
Download: FRoSTA-Kochevent-Flyer

FRoSTA Italia

Gianluca und Meike vor unserem Büro in Rom

Ab dem 1. Juni wird die italienische Marke für Gemüse „La Valle degli Orti“ zur FRoSTA Familie gehören. Ich freue mich sehr, weil wir dadurch tolle neue Gemüsesorten anbieten können, zum Beispiel Artischocken (carcofi) oder Mangold (bietola)! Beides sind Gemüsesorten die in Italien sehr bekannt sind, bei uns in Deutschland aber (noch) nicht! Hier gibt es einen kleinen Überblick über die Gemüsesorten von La Valle degli Orti!

Gianluca und Meike (und die vielen anderen Kollegen aus Rom) werden sich um das neue Geschäft kümmern.

Ich wünsche allen sehr viel Erfolg!

Zukunftstag 2017

Meine Kollegin Meike Neif hat eben in unserem Intranet diesen Beitrag veröffentlicht. Ich dachte mir, das ist auf jeden Fall was für unser Blog:

„Am vergangenen Donnerstag, 27.04.2017 fand im Werk Schottke erneut der Zukunftstag statt. Insgesamt bekamen 26 Kinder der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen einen Einblick in die spannende Arbeitswelt der FRoSTA AG.

Nach einer kurzen Begrüßung und Kennlernrunde startete der Tag mit einem eindrucksvollen Werksrundgang. Dabei lernten die Kinder die Produktion und ihre Abläufe kennen.

Im Technikum hatten die Kinder anschließend die Chance selber aktiv zu werden: Begeistert wirkten sie bei der Herstellung ihrer eigenen Nudeln mit. Besser gesagt ihrer Nudel. Diese war dafür jedoch über 6 Meter lang. Kleingeschnitten konnte sie auch gekocht die Kinder geschmacklich überzeugen. Als Nachtisch gab es dann selbstgemachtes Fruchteis, das von den Kindern im Cutter hergestellt wurde und geschmacklich mit den Nudeln mithalten konnte.

Nach der anschließenden Abschlussrunde ging es zum gemeinsamen Mittagessen in die Kantine. Bei Fischstäbchen mit Pommes fand der Zukunftstag bei der FRoSTA AG einen gebührenden Abschluss.“

Sind meine FRoSTA-Träume geplatzt?

Ich bin noch nicht mal ein Jahr bei FRoSTA tätig.

Bisher dachte ich, ich bin im Olymp der beruflichen Glückseligkeit angekommen. Lauter – man muss schon sagen verdächtig – freundliche und kultivierte Menschen, ein prima Klima, ein Job, der mir Spaß bringt, lecker Essen und frischer Kaffee.

Meine Träume sind geplatzt. Alles ist dahin. Denn zum Glück hat mich ein Verbraucher darauf hingewiesen, dass es sich bei meinen Kollegen offenbar nur um einen Haufen rechtschreibschwacher Schwätzer handelt. Er schreibt an den Verbraucherservice:

… Es tut meinen Augen weh, beispielsweise Folgendes lesen zu  müssen:

„Pfannen Fisch“ statt richtigerweise „Pfannenfisch“…
„Pfeffer Rahm Hähnchen“ statt richtigerweise „Pfefferrahmhähnchen“…
„Gemüse Pfanne Sommer Garten“ statt richtigerweise „Gemüsepfanne Sommergarten“

Die Komposition ist ein ganz besonderes Merkmal der deutschen Sprache – ein Leerzeichen in Komposita stellt eine fehlerhafte Schreibung dar, die zudem die Lesbarkeit erschwert. Umgangssprachlich nennt man dies übrigens  „Deppenleerzeichen“, oder – um sich Ihren Produktbezeichnungen einmal anzupassen – „Deppen Leer Zeichen“.

Der Einwand des Verbrauchers ist natürlich berechtigt. Meine Kollegen dachten sich wohl, sie können einfach eigenmächtig die Lesbarkeit unserer Produkte vereinfachen. Pah. Da könnte ja jeder kommen.

Ich werde umgehend bei der Personal Abteilung – hoppala, es muss Personalabteilung heißen – anregen, dass ein abgeschlossenes Germanistik Studium -Entschuldigung, wie dumm von mir – Germanistikstudium Einstellungs Voraussetzung – huch! Schon wieder! Einstellungsvoraussetzung ist.

Nein, Spaß beiseite: Diese lückenhafte Schreibweise könnte  daher rühren, dass es uns einfach in Fleisch und Blut übergegangen ist, Dinge notorisch wegzulassen. Wie etwa die Zusatzstoffe in unseren köstlichen FRoSTA-Gerichten. Farb- und Aromastoffe, Geschmacksverstärker, Emulgatoren und Stabilisatorenzusätze, chemisch modifizierte Stärken und gehärtete Fette tun nämlich UNS in den Augen weh.

Meine Kollegin und ich stehen in der Zeit von 10-12 Uhr telefonisch unter 040/85 41 40 – 90 oder per mail unter service@frosta.de gerne zur Verfügung: Wir nehmen natürlich alle unsere Verbraucher  ernst und geben solche Kritik an die Fachabteilung weiter.

FRoSTA ist für alle da.