Die Gemüse Auflösung

Richtig! Das nächste Mal erfolgt eine intensivere Feinabstimmung zwischen Marketing Gemüse und Marketing FRoSTA Homepage:-)

Ab dieser Woche findet Ihr unser Ofen Gemüse in drei leckeren Sorten in der Tiefkühl-Gemüsetruhe:

Das Schöne an den Produkten ist die einfache Zubereitung: Beutel auf, Gemüse rein in die Auflaufform, Sahne zugeben und ab in den Ofen.  Nach der Halbzeit umrühren, mit Käse bestreuen und kurz abwarten. Fertig.

Wir sind gespannt auf Eure Bewertungen auf frosta.de!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Sylwia Bocian (Marketing)

Sylwia Bocian (Marketing)

9 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Das wäre der einfachste Teil, die eigentliche Schwierigkeit besteht darin, Sahne ohne Zusatzstoffe aufzutreiben. Mit Ausnahme einzelner Bio-Produkte hab ich bisher im Supermarkt nur Sahne mit Carrageen-Zusatz gesehen.

    Wenn ich diese Hürde erfolgreich gemeistert hab werde ich eure Gerichte gerne mal ausprobieren 🙂

  • Hallo,

    als ich zum ersten Mal vom Ofengemüse las, ging meine Erwartung in Richtung „mediteranes Grillgemüse“ – mit Käse/Sahne zu überbacken ist jetzt nicht so mein Favorit. Werde also ein bisschen mit dem Ofengemüse experimenieren und hoffe darauf, dass es von Frostaseite bald weitere als die drei bereits veröffentlichten Koch-kreativ-ideen dazu gibt – vielleicht ja auch jenseits der beschriebenen Zubereitungsmethode 🙂

  • Als Küchenchef sehe ich die Dinge meist ein wenig kritischer. Aber Frosta Fertiggerichte sind echt Spitze!
    Da werden manche Köche aus der Gemeinschaftsverpflegung neidisch.

  • sieht auf jeden Fall lecker aus =)

    was mir gerade so auffiel: sind das jetzt tatsächlich die ersten Frosta-Beutel, die einen „Serviervorschlag“ anstelle einer Produktabbildung auf der Vorderseite haben!?
    immerhin sind Sahne, Käse und Auflaufform ja nicht in der Packung mit drin… 😉

  • Hallo liebes FRoSTA-Team,
    leider steht unter dem Ofen Gemüse „Italia“ die Subline vom Ofen Gemüse Holstein….

    LG
    Matthias

  • Das erste mal, als ich Frosta probiert habe, dachte ich: Essen aus der „Tüte“, das kann doch nix gutes sein. Aber ich muss mein Veto einlegen, es schmeckt wirklich fantastisch, vor allem das Ofen Gemüse Espana hat es mir engetan. Weiter so! Ich freue mich schon auf tolle, neue Gerichte.
    Liebe Grüße, Kurt

    [ Anm. d. Admin: Website gelöscht. Bitte Blogregeln beachten. ]

    • @admin: so erbärmlich die Lösung auch sein mag, könnt ihr nicht einfach das Website-Feld ganz weglassen oder zumindest mit dem ’nofollow‘-Attribut versehen? habe ich bei meinen (gewerblichen) Blogs inzwischen auch gemacht, hilft ja leider nichts… (nichtmal Akismet)

      ihr werdet übrigens in Spammerkreisen sogar schon auf diversen solcher Listen entsprechend gewürdigt, z.B.: w w w.dofollowliste.info

      oder war das sogar eine bewusste Entscheidung bzgl. ‚Meinungsfreiheit‘ oder so, die bloß den meisten Usern vermutlich weniger bewusst ist?

      wenn ich wirklich eine private Seite habe, die ich zum Thema erwähnen möchte, kann ich das ja immer noch im Kommentar-Text tun.

      und ich schreibe hier ja auch eher, weil mich die Thematik einfach interessiert und ich selber Frosta-Kunde bin, dafür verlange ich als Gegenleistung dann auch nicht, dass mein privates Blog jetzt bei Google ein bisschen weiter oben steht, zumal ich da eh nichts dran verdiene.

      (sorry wenn ich mich so drüber aufrege, wo es die meisten Besucher vermutlich weniger stört; aber wenn einen sowas auch selbst betrifft…)

      also wenn schon Reinheitsgebot, warum nicht auch für das Firmen-Blog 😉

      • Auch wenn das hier langsam etwas „off-Topic“ wird –
        Die Entscheidung, dass die Kommentarlinks entgegen dem „Linkgeiz“-Trend weiter follow sind, ist bewußt so gewählt.
        Wir haben aber auch die Möglichkeit, bestimmte Links mit nofollow zu versehen. Oder eben ganz zu löschen.

        Auch wenn wir komplett „entwerten“ würden, kämen die Spam-Einträge weiter. Und es geht uns weniger darum, den Werbelink-Unterbringern das bissl Google-Juice zu verweigern, wenn wir die Seiten entfernen, als vielmehr darum, dass wir eben keine Werbeplattform für solche Personen / Firmen sind und die Links nicht dulden. Darum werden wir auch weiter moderieren.
        Die Alternative wäre, sämtliche Kommentare im Vorfeld zu „überprüfen“ und dann erst freizugeben. Das ist aber im Sinne einer schnellen Kommunikation nicht gewünscht.

        Vielen Dank trotzdem für Deine Anregungen!

        PS: Den Link zur Liste oben habe ich mal entschärft 🙂

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.