Druckabnahme für FRoSTA Gemüse Verpackungen

Was ist das denn nun wieder? – fragt sich vielleicht der ein oder andere…

Über das Fotoshooting für die leckeren Verpackungsabbildungen habe ich ja bereits geschrieben. Jetzt geht es um den Tag der Wahrheit, wenn auf der Druckmaschine die endgültige Verpackung mit dem vorher mühevoll erarbeiteten Design und dem Produktfoto bedruckt wird.

Dann soll natürlich genau das Ergebnis herauskommen, welches vorher  festgelegt wurde. Was aber gar nicht so einfach ist, denn, man glaubt es kaum, auch die Farbe lebt ;-). Naja, leben wohl nicht, aber es gibt eine Menge Einflüsse, die die Farbtöne beeinflußen (Kombination und insbesondere Intensität der verschiedenen Grundfarben, Menge der Farbpigmente in den Farben, Raumtemperatur, …).

Deshalb wird nach den ersten gedruckten Metern die Druckmaschine angehalten, mehrere Verpackungen abgeschnitten, diese auf einem großen Tisch ausgebreitet und mit der vorher verabschiedeten Vorlage verglichen.

Es wird solange diskutiert und probiert, bis alles stimmt, d.h. jeder Farbton so gut wie möglich getroffen ist und das Gericht super lecker aussieht.

Dann kommt der Moment, in dem alle Blicke erwartungsvoll auf eine Person gerichtet sind und ein Filzstift gereicht wird – die Druckfreigabe.

Ab dem Zeitpunkt kann dann endlich losgelegt werden (ich denke, so empfinden es die Drucker an der Maschine), denn dann werden im Laufe von ein paar Stunden einige tausend Meter Folie bedruckt.

Ca. 2 Wochen später ist die Verpackung dann bei uns in Bremerhaven und wird meistens schon sehnsüchtig erwartet, um den geplanten Ausliefertermin einzuhalten.

Wie das immer so ist – man hat Monate vorher begonnen, sich einen Zeitpuffer eingebaut und – ist doch wieder erst im letzten Moment fertiggeworden …

An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten für die erfolgreiche Zusammenarbeit und das tolle Ergebnis!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Jens Bartusch (Produktentwicklung)

Jens Bartusch (Produktentwicklung)

Bei FRoSTA seit 1. Oktober 1996.
1996-2001 Produktentwicklung (Bremerhaven) - dort habe ich Rezepte und z.B. die eigene Nudelherstellung bei FRoSTA entwickelt
2001-2011 verantwortlich für das Produktmanagement der Marke FRoSTA (Bremerhaven, ab 2004 Hamburg) - also alles was mit den Produkten zu tun hat, wie Produkt- und Verpackungsentwicklung (damit es auch immer wieder neue leckere und attraktive FRoSTA Gerichte gibt), Vermarktung oder wie es neudeutsch heißt Marketing (um die Produkte auch bekannt zu machen - denn was nützt das schönste Produkt, wenn es keiner kennt - hier haben wir noch eine Menge zu tun),...
Jan-Mai 2012 Produktentwicklung-Administration (Bremerhaven) - hier werden z.B. die Rezepte in unser Warenwirtschaftssystem (eine große Datenbank, mit der viele wichtige Abläufe bei uns gesteuert werden) gebracht und Produktbeschreibungen (im Fachchinesisch: Spezifikationen) für Handelskunden erstellt
seit Mai 2012 Senior Produktmanager Handelsmarken (Bremerhaven) - verantwortlich für Produkte und Verpackungen von Handelspartnern

9 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Guten Tag und liebe Grüße aus Braunschweig.

    Wir sind eigentlich davon überzeugt gewesen, daß TK Verpackungen kaum noch zu optimieren gewesen sind – bis heute am Kühlregal.

    1) Auf den ERSTEN BLICK deutliche Kennzeichnung (gewürzt, ungewürzt)
    2) Salzkennzeichnung für Allergiker – vorbildlich
    3) Sogar QR Codes für Smartphones – topmodern
    4) „Können Sie so lange widerstehen ?“ als MDH. Lustiger Einfall.
    5) CO2 Fußabdruck – ok, alle Hausaufgaben gemacht …

    Phantastisch ist das farbliche Konzept der Aufteilung. Selbst bei dieser Informationsdichte vollkommen übersichtlich. Dagegen wirkt die „Ampel“
    nur wie ein Vorschlag von Internetausdruckern. 🙂

    Ganz großes Lob an die Verpackungsdesigner. Das mit Abstand beste Produkt seit Erfindung der Dose. Viel Erfolg damit.

    Ines

  • Die Frosta Verpackungsabbildungen finde ich persönlich hervorragend und sehr vorbildlich. Ich finde die Konkurrenz sollte sich mal an ein Beispiel daran nehmen! Weiter so.

    [Anmerkung Frank Ehlerding (FRoSTA): Werbeverknüpfung gelöscht.]

  • Die Druckabnahme findet hier ja sogar mit Schutzhauben statt 😉 Ist das Vorschrift, sind die noch an vom richtigen Druckvorgang (Lebensmittelkontakt) oder wieso werden die für die Überprüfung getragen?

    • Da die Überprüfungen direkt an der Druckmaschine stattfinden. Dort sollen keine Haare an die Verpackung fliegen.
      Zum einen nicht an die Innenseite, da ja auf der Seite das Produkt eingefüllt wird. Zum anderen nicht auf die Außenseite, da wir bisher die Designvorschläge mit Haaren nicht so toll fanden 😉

      • Der erste Satz ist richtig und OK.
        Der zweite aber falsch.
        Bei einer Folienrolle kommt die Innenseite immer auf die Aussenseite der Folie.
        Wo das Haar dann bleibt ist zufall.
        Es soll kein Haar in einer Verpackungsfolie gefunden werden

  • Also ich finde die Frosta Verpackungen auch sehr gelungen und ich finde es auch sehr gut, dass die Hygienevorschriften so vorbildlich eingehalten werden.

    [Anm. d. Admin: Link zu Ihrem „Blog“ wegen Verstoßes gegen die Blogregeln gelöscht.]

  • Also top gemacht! Eure verpackungen sehen echt immer sehr lecker aus! 🙂

    [Anm. d. Admin: SEO-Spam-Link wegen Verstoß gegen die Blogregeln gelöscht.]

  • Hallo, lese alles mit Intresse. Was mir aber leider erst vergangenes Jahr bei Bami Goreng aufgefallen ist (ißt mein Mann von Zeit zu Zeit): Preis blieb fast gleich, Inhalt weniger. Da sollte ein so kompetenter Hersteller seine Kunden informieren. Kann ja auf der Verpack sein.
    Wird aber trotzdem weiter gegessen.
    Karin

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.