FRoSTA in Hungary

Heute bin ich in Budapest – ein interessanter Markt fuer uns. Seit 3 Wochen machen wir hier TV-Werbung fuer FRoSTA Fischstaebchen. Und unser Ziel ist es hier Marktfuehrer zu werden. Gleich werden wir einige Láeden ansehen: „storechecks“. Mal sehen ob alles gut aussieht.

Viele Gruesse

PS: We also did here our monthly Central European Monthly meeting with our Polish collegues – and they just decided also to introduce a BLOG in Poland!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

7 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Fischstäbchen kann doch jeder…
    gibts denn auch die leckeren Pfannengerichte in Ungarn ?

    Gilt das Frosta Reinheitsgebot eigentlich auch für das Ausland ???
    Kölle Alaaf

  • Jo Noppot!

    Dann mal viel Erfolg bei den Magyaren. Und um zu gucken, wie denn Lebensmittel in Budapest auch verkauft werden, kann ich die Markthallen zwischen Fövam Ter und Kalvin Ter empfehlen (südliches Ende der Vaci). Und dringend in den Keller gehen, denn da sind lebende Karpfen!

  • Genau, in den Markthallen war ich auch. Dort kann man auch die richtig guten ungarischen Salamis kaufen. Und natuerlich den guten Rotwein.

    Reinheitsgebot gibt es in Ungarn und Polen noch nicht. Aber richtig gute Fischstaebchen schon. Es wird im Markt eben auch noch viel schlechte Qualitaet angeboten, gerade auch von Westeuropaeischen Firmen. Teilweise ziemlich unglaublich welche schrecklichen Fischqualitaeten hier teilweise verkauft werden….

  • Ich war auch in Budapest. Ich arbeite in FRoSTA Polen aber ich bin auch verantwortlich fuer TV-Werbung fuer FRoSTA Fischstaebchen in Ungarn.

    Ausser guten Fischstaebchen gibt es auch FRoSTA Pfannengerichte in Ungarn aber nicht so viel wie in Deutschland und wirklich keine Reinheitsgebot.

  • liebe Aleksandra,
    dann musst du deinen Chef halt solange
    bearbeiten, bis Ihr auch das Reinheitsgebot kriegt. Zumindest in den nächsten drei bis fünf Jahren.

    Es schmeckt nämlich einfach besser.

    Es freut mich aber, dass jetzt auch Frosta Polen in diesem Blog aktiv wird.
    Vielleicht kannst du ja auch bald einige Artikel verfassen, dein Deutsch ist ja sehr gut verständlich.
    Euer Werk in Polen wird ja gut ausgebaut, die Geschäfte können ja nicht so schlecht laufen…

  • Mirco,
    Ich war am Urlaub und ich konnte nicht schreiben aber ich wurde bald einige Artikel schreiben.
    Aleks

  • 28.08.2006
    Als sehr guter Ungarnkenner (habe drei Jahre dort gelebt) freue ich mich, dass auch das Land der Magyaren die Vorzüge des Meeresfischgenusses kennen lernt. Meeresfisch war und ist noch immer auf den Esstischen des Durchschnittsungarn eine Rarität.
    Trotzdem ist es sehr interessant, durch das neue Buch von Peter Meleghy das ungarische Essen zu analysieren und zu hinterfragen.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.