Zarte Erbsen und aromatischer Brokkoli

beitragsbild-erbsen-neugerichte
Neu bei FRoSTA: Gartenerbsen

Neu bei FRoSTA: Gartenerbsen

Erbsen gehören wahrlich zu den Klassikern im Bereich Tiefkühlgemüse. Die runden süßen Proteinbomben sind zart, bissfest und haben eine lange Tradition. Sie ahnen es bereits, dass sie zu den Alleskönnen gehören. Aber wussten Sie das bereits das erste Fertiggericht Erbsen als Zutat beinhaltete?

Erbsen sind sehr nährstoffreiche Hülsenfrüchte, die nicht mal gedüngt werden müssen. Sie binden mit Bodenbakterien Luftstickstoff und haben positiven Einfluss auf die Bodenbeschaffenheit. Daher ist 2016 auch das Jahr der Hülsenfrucht!

Interessant ist auch, dass Erben zu den ältesten Kulturpflanzen gehören und mehr Eiweiß als andere heimische Gemüsesorten haben. In Vorder- und Mittelasien werden Erbsen bereits seit 8.000 vor Christus angebaut. Über die Türkei und Griechenland sind sie 3.000 Jahre später auch zu uns gekommen. Zudem sind Erbsen noch sehr ballaststoff- und mineralstoffreich und versorgen uns mit B-Vitaminen. Beim Schockfrosten bleiben die wertvollen Vitamine übrigens weitgehend erhalten.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass 85 % der deutschen Erbsenernte in Dosen abgefüllt oder tiefgekühlt werden. Von der Anlieferung bis in den Tiefkühlbeutel dauert es bei unserem Werk in Lommatzsch nur 30 Minuten. Da unsere Erbsen von deutschen Vertragsbauern im Freiland angebaut werden, kennen wir den Lebenslauf jeder Erbse so genau, dass wir sogar wissen von welchem Feld sie stammen!

Neu bei FRoSTA: Brokkoli Röeschen

Neu bei FRoSTA: Brokkoli Röschen

Neu im Sortiment bei FRoSTA sind auch unsere aromatischen Brokkoli Röschen. Diese wachsen in einer Höhe von 2.500 Metern auf der Hochebene Ecuadors. Durch das gemäßigte Klima hat unser Brokkoli dort Zeit zu wachsen und sein besonderes Aroma zu entfalten. Unsere Zutaten beziehen wir immer genau daher, wo wir sie in bester Qualität und mit bestem Geschmack erhalten. Zu uns nach Deutschland kommt der Brokkoli immer mit den Schiff. Das dauert zwar länger, verursacht aber weniger CO2-Emissionen pro Kilometer als ein Transport mit dem LKW. Und weil wir genau wissen, woher unsere Zutaten stammen drucken wir diese Herkunftsangaben direkt auf die Produktverpackung! Die Herkunftsländer können Sie somit auf www.zutatentracker.de direkt einsehen. Auch das gehört zu unserem Reinheitsgebot.

Seit Mitte Juni sind unsere Neuheiten im Bereich Gemüse übrigens auch im Handel erhältlich!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Magdalena Ellinger (Trainee)

Magdalena Ellinger (Trainee)

2 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Die Lieferung per Schiff aus Ecuador ist nicht nur für das Klima eine gute Idee. Auch die Familien der LKW-Fahrer freuen sich! Man hört ständig von den im Atlantik untergehenden LKW der klimaschädlichen Mitbewerber!

  • Bezüglich des CO2-Fußabdruckes spielt halt die Lieferung per Schiff keine große Rolle. Fast immer ist der Energieaufwand beim Anbau, Lagerung (Kühlung, Begasung) und für Transporte per LKW von erheblich größerem Einfluss. Deshalb ist es ziemlich irrrelevant, ob etwas (per Schiff) über den Atlantik gefahren wird. Der restliche Energieaufwand wäre viel interessanter zu erfahren. Nur kennt man den (als Verbraucher) fast nie.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.