„Singles mögen kein Knoblauch.“

Das hat gestern ein Bekannter behauptet und ich freue mich, endlich mal wieder eine Gelegenheit gefunden zu haben, alles pauschal über einen Kamm zu scheren. Es leuchtet ein: Singles sind ständig auf der Suche nach einem Partner und vermeiden deshalb den unsexy Knoblauch-Atem. Und welche Lebensmittel werden von Singles bevorzugt? Tiefkühl-Gerichte. Nicht umsonst gilt die Tiefkühlabteilung als die wichtigste Partnerbörse im Supermarkt. (Siehe hierzu auch den Blogeintrag von Jens Bartusch). So, jetzt haben wir den Salat, denn eine Reihe von FRoSTA-Gerichten enthalten Knoblauch und wären danach für Singles ungeeignet – eine wichtige Zielgruppe für uns. Deshalb hier ein paar Tipps:

1. Kauft nur Produkte mit frisch gehacktem Knoblauch (wie z.B. die von FRoSTA). Nach Produkten mit Knoblauch-Pulver stinkt man nämlich nicht nur sehr penetrant sondern auch sehr lange!
2. Wenn ihr trotzdem sicher gehen wollt, trinkt danach ein Glas Milch
3. Besonders gut soll auch Chlorophyll helfen, dass man in der Apotheke kaufen kann oder Petersilie
4. Hier noch ein Tipp von „Frag-Mutti.de“, falls ihr selber kochen wollt. Link 

Ich übernehme übrigens keine Garantie und keine Haftung für diese Tipps und möchte gleichzeitig unserer Produktentwicklung bitten, auch zu bedenken, dass viele unserer Kunden nach dem Essen eventuell noch knutschen möchten.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Torsten Matthias (Marketing)

Torsten Matthias (Marketing)

Ich bin bei FRoSTA für das Marketing verantwortlich.

12 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Umkehrschluss ist dass Nicht-Singles (also Paare) nicht mehr knutschen und einen „unsexy Knoblauch-Atem“ haben dürfen…? na, na, na,

  • Also ich liebe Gerichte mit frischem Knoblauch – ist das nicht ein Genuss wenn frisch-gehackter Knoblauch in etwas Olivenöl angeschwitzt wird und dann darin Shrimps angebraten werden …
    Oder wenn man auf der Basis eine leckere Sauce für ein mediterranes oder orientalisches Gericht kocht …
    Klar mag‘ es nicht jeder oder ist es manchmal unangenehm, wenn man „Kunden-/Kollegenkontakt“ hat. Aber wohl dosiert und manchmal so richtig „passt scho'“ … Dabei kann man auch Rücksicht auf den Partner nehmen, aber eben nicht immer …

  • Aber das ist doch ganz einfach:
    Man lädt den/die neu in der TK-Abteilung Supermarkt „gefunde(n)“ Flamme einfach zum gemeinsamen Frost-Essen ein. Nach dem Motto: gemeinsam stinkt sich leichter. 🙂

    Hatt übrigens noch nie nach Frosta Knoblauchgeschmack im Mund. Wenn dann habt Ihr das sehr dezent gemacht.

  • Mit gefällt insbesondere der Tipp, den Knoblauchgeruch durch den Verzehr von Petersilie zu neutralisieren. Das ist gerade für Singles ein guter Rat, zumal Petersilie seit Jahrtausenden als Aphrodisiakum gilt. Und vielleicht ist es auch für FROSTA eine hübsche Anregung – mehr Petersilie in die Produkte, dann klappt es mit der Partnerbörse in der Tiefkühlabteilung noch besser!

  • hm, ich liebe Knoblauch aber ich mag keine Zwiebeln… würde Frosta diese ekligen Dinger in kleine extra – Tüten in der Tüte (?) packen, mein Gefrierschrank wäre voll damit… viele Leute mögen keine Zwiebeln…

  • Also ich bin auch Single und nehme – neuerdings intensiviert – sehr oft Knoblauchpräparate ein, der Gesundheit und des Wohlbefindens wegen. Gerade an heißen Tagen, an denen man schneller ermattet, und im Winter, wenn die Kälte einen schlaucht, halte ich es sogar für sehr sinnvoll, auch manchmal in leichter Überdosis solche Pflanzenpräparate einzunehmen, es tut mir sehr gut! Wenn ich lese, dass man für das pflanzliche Aroma die Eigenschaft „stinken“ benutzt, so kann ich dabei nur von Beleidigung sprechen. Diese „Tätigkeit“ trifft für Gerüche jenseits des großen Wassers zu. Pflanzen „riechen“ oder „duften“ bestenfalls, wobei mir das spezielle Aroma erstens nicht nur unsexy erscheint (mitunter habe ich es schon als chic empfunden, je nach Typ), zweitens mir die „Zulegung“ desselben von verschiedenen Seiten her empfohlen wurde. Nach anfänglichem Sträuben auf Grund häufiger Negativ-Kritik sprang ich nun über diesen Schatten und nehme Kapseln bzw. Dragees ein, um nicht auf die mir (noch!) ungewohnten scharfen Zehen beißen zu müssen, deren Geschmack sich zu sehr in den Zungenpapillen festsetzt und daraufhin andere Geschmäcker beeinträchtigt. Ehrlich gesagt: Zwiebel mag ich auch nicht so sehr, dann hundert mal lieber Knoblauch, ist auch gesundheitsfördernder. Als Single bin ich natürlich auch auf Partnerschaftssuche, doch natürlich innerhalb jener „Kreise“, durch die ich den Konsum der duftenden Pflanze empfohlen bekam. Sehr nachdrücklich legte man mir es nahe durch (Nachkommen von) jene(n) Leuten, die im scheußlichsten Abschnitt unserer Historie am meisten zu leiden hatten. Durch das „Abgehen“ des Gros dieses Personenkreises geriet manche Angelegenheit – auch z. B. in Bezug auf weibliche Äußerlichkeiten – ins ungünstige „Kritikpflaster“, sehr zu meinem Leidwesen. Selbst kniggeähnliche Bücher raten von „diesem und jenem“ ab, weil die Primitiven weiterhin das Sagen haben, da die Elite nach 1945 nicht zurückgeholt worden war. (s. auch meine Beiträge bei Textatelier Hess v. Biberstein [CH])
    Und den hier o. a. Personenkreis werde ich auch partnerschaftsmäßig bedenken.

  • Also das ist eine zeimlich unsinnige diskussion, denn wenn man die Knoblauchzehe der länge nach halbiert kann man ganz leicht den inneren, geruch verursachenden teil entfernen. einfach mit der messerspitze raushebeln. Knoblauch stinkt mehr, je länger er gelagert ist.
    [Anm. d. Admin – WerbeURL gelöscht.]

  • Und dann gibts Menschen, wie mich, die vertragen keinen Knoblauch. Je nach Dosis des Knoblauchs gehts bis zu „anschließend sterbenselend für den restlichen Tag mit Schweißausbruch, Übelkeit und großem Unwohlsein.“

    Von daher, FRoSTA, büdde büdde büdde fabriziert mehr Gerichte ohne Knoblauch! Danke.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.