So schmeckt FRoSTA.

FRoSTA Fischstäbchen

FRoSTA Fischstäbchen

Gestern haben wir in Bremerhaven im Rahmen unserer Bilanzpressekonferenz unsere Ergebnisse vorgestellt. Hiermit möchte ich mich herzlich bei all unseren treuen Kunden bedanken. Es macht uns Freude, wenn FRoSTA immer mehr Menschen schmeckt. Danke.

Link zu der Presseerklärung.

Das Highlight des Tages war dann die Betriebsbesichtigung, denn gestern haben wir zum ersten Mal seit über 10 Jahren wieder orginal FRoSTA Fischstäbchen produziert. Natürlich nach unserem Reinheitsgebot und zu 100% mit Fisch aus nachhaltiger Fischerrei (MSC zertifiziert). Übrigens in Bio Sonnenblumenöl frittiert, denn „normales“ Öl ist oft chemisch extrahiert, was nicht zu unserem Reinheitsgebot passen würde. Klar kann jeder über den Zutatentracker.de nachschauen, woher der Fisch und alle anderen Zutaten kommen. Keine Tricks. Keine Geheimnisse.

Fischstaebchen: Keine Tricks, keine Geheimnisse.

Fischstaebchen: Keine Tricks, keine Geheimnisse.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Hinnerk Ehlers (Vorstand)

Hinnerk Ehlers (Vorstand)

Am 1.7.2009 bin ich bei FRoSTA als Geschäftsführer Deutschland/Österreich gestartet und seit 1.1.2010 als Vorstand Marketing und Vetrieb auch für unsere Geschäfte in Osteuropa verantwortlich.

17 KommentareSchreibe einen Kommentar

    • Hallo Herr Ehlers,

      schreiben Sie doch mal im Blog detaliert auf, welchen Unterschied es zu den IGLO Fischstäbchen gibt. Das wäre doch für die Öffentlichkeit ganz interessant, im Detail genau zu wissen. Bei anderen Fischprodukten ist das ja zum Teil schon erfolgt.

      Beste Grüße

      Hubertus Heintze

      • Was soll man denn da schon schreiben?

        Die Zutaten bei Iglo’s MSC Fischstäbchen:
        Lachs (50%), Paniermehl (Weizenmehl, Wasser, Gewürze, Salz, Hefe), pflanzliches Öl, Weizenmehl, Salz, Zucker, Stärke

        Was will man da noch verbessern/weglassen? Öl durch Sonnenblumenöl und nun?

        • Gemeint sind doch normale Fischstäbchen, oder? Die macht auch Iglo glaube ich nicht mit Lachs.

          Aber es ist natürlich richtig: Die Zutatenliste wird sich nicht so sehr unterscheiden. Iglo richtet sich ja nach den gesetzlichen Vorgaben und muß deshalb nicht jedes Detail deklarieren. Die interessanten Unterschiede werden uns also verborgen bleiben. In erster Linie sind die wohl in der Qualität der Zutaten zu suchen. Z.B. native statt chemisch modifizierte Stärke und – wie schon erwähnt – Sonnenblumenöl statt „pflanzliches Öl“ (von welcher Pflanze? Palme?). Der Fisch wird aber wohl der gleiche sein.

      • Hallo Herr Heintze,

        als Fisch-Verantwortliche beantworte ich diese Frage einfach mal. Ich möchte an dieser Stelle aber weder Wettbewerber schlecht machen noch irgendwem irgendetwas unterstellen; deshalb schreibe ich lieber auf, was an unseren Fischstäbchen so besonders ist (obwohl ich Ihnen da wahrscheinlich nichts wirklich Neues erzählen kann):

        – 100% Alaska-Seelachs-Filet aus nachhaltigem Wildfang
        – keine Zusatzstoffe wie z.B. Backtriebmittel; auch keine Zusatzstoffe, die man nicht deklarieren muss
        – die Stäbchen sind in Bio-Sonnenblumenöl frittiert, denn wir wollen auf chemisch extrahierte Öle verzichten.
        – 100% reines Steinsalz ohne Jodzusatz und ohne Rieselhilfen
        – Verpackung mit FSC-Zertifikat, d.h. das Holz stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern

        Ganz zum Schluss und ganz wichtig: Wir finden, dass unsere Stäbchen einfach am besten schmecken. Und das ist letztendlich wahrscheinlich das Wichtigste.

        Viele Grüße, Marike Paulsen

        • Hallo Frau Paulsen,

          das ist eine gute Information. Ich denke, dass diese Unterschiede möglichst viele Menschen in dieser Klarheit und auch in der Argumentation bei anderen Freunden, Eltern, Mit-Einkäufer wissen sollen. Besten Dank! Hubertus Heintze

        • „- 100% Alaska-Seelachs-Filet aus nachhaltigem Wildfang“
          Ist das ein Qualtitätsvorteil gegenüber Zuchtlachs z.B. aus Norwegen? Stichwort Überfischung…

          „chemisch extrahierte Öle“ – was kann ich mir darunter vorstellen?

          „Steinsalz ohne Jodzusatz“ Hat Steinsalz ohne Jod explizite Vorteile?

          Neugierig fragend 🙂

        • Hallo Frau Paulsen, Hallo Herr Ehlers,

          Die Informationen zu den neuen Fischstäbchen finde ich ehrlich gesagt immer noch etwas dürftig. Wie hoch ist denn der Fischanteil? Könnten Sie nicht mal die Zutatenliste mit Gramm Angabe posten?

          Ich finde es eigentlich auch unverständlich, dass bei Versand der PM noch keine Produktseite vorbereitet war. Das ist doch nur ein minimaler Aufwand. Und heute, fast 2 Wochen später noch immer nichts? Hier im Forum wurde ja auch bereits darauf hingewiesen. Schläft die Marketingabteilung oder gibt es einen anderen Grund?

          Ihre neuen Fischstäbchen werde ich jedenfalls gerne probieren, wenn sie es ins Regal bei unserem Rewe schaffen.

          Freundliche Grüße & weiterhin viel Erfolg

        • Hallo Roger,
          kurz zu deinen Fragen: Ob Wildfang oder Zuchtfisch aus Aquakultur ist sicher Geschmackssache (im wahrsten Sinne des Wortes). Alaska-Seelachs wird allerdings ausschließlich wild gefangen und nicht in Aquakultur gezüchtet. Anders sieht es mit dem Lachs aus. Unser Lachs stammt aus Wildfang – aber es gibt (z.B. in Norwegen) viele Aquakulturen. Man kann sich streiten, ob eine Aquakultur nachhaltiger ist als Fisch aus Wildfang. Denn Raubfische wie Lachse werden in der Aquakultur mit Fisch gefüttert, der wiederum aus Wildfang stammt. So dreht man sich im Kreis…
          Zum Thema extrahierte Öle würde ich auch Wikipedia befragen.
          Aber zum Salz kann ich gerne mehr sagen: Reines Steinsalz ist vollkommen natürlich und enthält keine sogenannten „Rieselhilfen“. Diese Zusatzstoffe verhindern das Verklumpen. Wir mahlen unser Steinsalz einfach kurz vor der Produktion selbst. So können wir auf Rieselhilfen verzichten. Auch Jod ist so ein Zusatzstoff, den wir nicht verwenden wollen. Außerdem gibt es viele Jodallergiker, die dankbar sind, dass sie unsere Gerichte bedenkenlos essen können.

  • Das die Frosta Fischstäbchen am besten schmecken, fand bereits Stiftung Warentest in den 90er Jahren heraus.( Testsieger mit Abstand )Schmecken sie womöglich noch besser unter dem Reinheitsgebot ? Es wäre evtl.sehr interessant, wenn Ökotest die neuen Fischstäbchen testen würde

  • bezügl. der Ankündigung Produktion : Frosta Fischstäbchen !
    Der Mitbewerber scheint schon zu reagieren, zumindest werden Hammer Aktionen für Fischstäbchen gefahren, um die Truhen der Verbraucher mit entsprechenden Mengen zu füllen.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.