Wie entsteht eine Verpackung?

…ist eine Frage, die sich sicherlich die wenigsten Verbraucher beim Einkaufen stellen.

Für Markenartikelhersteller wie FRoSTA ist das aber eine sehr zentrale Frage, denn im Produktmanagement verbringen wir mit der Verpackungserstellung, -prüfung und -freigabe jede Menge Zeit. Denn die Verpackung ist das erste, was Sie als Einkäufer vom Produkt wahrnehmen, und da hilft der beste Inhalt nichts, wenn die Umhüllung nicht schon gelungen darauf hinweist.

Also, wie kommt das Produkt zur Packung? Zunächst braucht man erst einmal ein schönes Foto. Wie so ein Shooting abläuft, hat Ihnen Jens Bartusch hier im Block ja schon einmal bebildert gezeigt.

(Übrigens, ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass auch immer die linken Seiten unserer Verpackungen aus echten Bildern bestehen? Bei den Wok Gemüse Mahlzeiten sind es z.B. Karotten, bei unseren mediterranen Gemüse Mahlzeiten sind es Tomaten…)

Diese Bilder werden dann in unser FRoSTA-typisches Layout gebracht und der Text für die Rückseiten eingefügt. Fertig – könnte man annehmen. Aber jetzt geht es erst richtig los, denn die Daten müssen speziell für die Druckmaschine, mit der sie gedruckt werden sollen, aufbereitet werden. Das alles machen glücklicherweise Agenturen für uns. Für uns bedeutet dies immer wieder: lesen, korrigieren, für die nächste Bearbeitungsstufe freigeben.

Dann kommt schließlich der spannende Moment: Die Druckanlage wird mit unseren Daten gefüttert und angeworfen. Hier sehen Sie einen Auschnitt:

Anlage

Und trotz der sorgfältigen Vorbereitung kann es sein, dass das Druckbild gar nicht mit dem übereinstimmt, was man sich so schön vorgstellt und auf dem Bildschirm zurechtgebastelt hat. Hier sehen Sie, wie der „Andruck“, also das erste, was auch der Druckanlage herauskommt, mit der Vorlage verglichen wird.

Vergleich

Bei diesen Folien handelt es sich übrigens um die Verpackungen unserer neuen orientalischen Gemüsemahlzeiten, die wir im Moment auch gerade auf der Intercool präsentieren…

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Caren Schlichting

Caren Schlichting

Ich bin seit 2006 im FRoSTA Produktmanangement tätig.

Dort betreuen wir die FRoSTA-Menüs, entwickeln Ideen für neue Produkte und koordinieren Marketing-Projekte.

An unserem Blog schätze ich den direkten, schnellen Kontakt zu unseren Verbrauchern und die Möglichkeit, dass alle Mitarbeiter, die zusammen für "FRoSTA" stehen, hier auf ihre ganz individuelle Art kommunizieren können.

7 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Schade, dass Sie nichts über die Folie selbst geschrieben haben, die ja schon einen ersten Eindruck des Produkts vermitteln soll.

    Die Papiertüte von Holzkohle knisterst zum Beispiel wie ein gutes Holzfeuer und die Shampoo-Flasche ist auch nicht zufällig so weich wie man sie kennt.

    Gibt es hier bei Frosta Unterscheide bei den einzelnen Produkten was die Folie betrifft (dicker / dünner)?

    P.S.: Warum kann ich meine URL nicht einfügen? (Fehler: URL nicht erlaubt)

  • Wir verwenden bei FRoSTA die gleiche Folienqualität für alle Produkte.

    Auch bei uns ist das „Anfassgefühl“ der Folie, auch Haptik genannt, sehr wichtig. Daher sind unsere Beutel auch nicht so dünn wie Haushalts-Gefrierbeutel oder so spröde wie Plastiktüten aus dem Drogeriemarkt.

  • > Wir verwenden bei FRoSTA die gleiche Folienqualität für alle Produkte.

    Leider. Die ganze Branche schwenkt um auf Polypropylen. Das ist dieses ekelige knitternde Hartplastik das keinerlei Reissfestigkeit hat.

    Früher war alles in Polyäthylen, das waren die weichen Tüten die man dehnen konnte. Als Verpackung aus Kundensicht ideal.

    Aber Polyäthylen lässt sich schlecht bedrucken und ist nicht so gasdicht wie Polypropylen, drum wählt die Branche aus Herstellungsgründen das schlechtere Material.

    Polypropylen reisst prinzipiell, ist als Tiefkuehlverpackung nicht geeignet.

    Und nach Angaben der Hersteller auch viel schädlicher beim Verbrennen.

    Aber das interessiert Frosta ja nicht….

  • @Peter
    Bisher fanden alle unsere Kunden diese Verpackung überaus praktisch, angenehm anzufassen und toll anzusehen.
    Vielleicht hilft ein interessierter Blick und das Handling einer gekauften Verpackung weiter.

  • wir sind eine firma in der türkei die polyaethylen herstellt.wir interesieren uns ihre firma mal zu besuchen

    mfg

    orkan

  • Ich hatte das Gefühl, dass die Verpackung aus einem natürlichen Rohstoff besteht, evtl Stärke, aber demnach ist es Plastik?

    Wäre ein verrottbarer Stoff („Biokunststoff) für Tiefkühlkost denkbar?
    Denn das würde Ihre Produkte auf jeden Fall noch attraktiver machen und das Konzept abrunden. Dann hätte man als Verbraucher eine echte echte Alternative. Dafür würde ich auf jeden Fall auch das entsprechende Geld ausgeben.

    MfG
    Kalle

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.