Wodurch wird ein „green Curry“ grün?

Letzte Woche war ich auf dem Rückweg aus China auch noch kurz in Thailand. Habe dort gesehen wie ein „Thai Green Curry“ gekocht wird.

Endlich habe ich auch verstanden warum das Gericht dort so grün ist: es liegt daran, dass praktisch nur grüne Zutaten genommen werden: grüne Miniauberginen, kleine runde Thai Auberginen und vor allem Kaffir Zitronenblätter die erst frittiert und dann gemahlen werden (würde man dies nicht machen, wären sie unangenehm hart). Sie geben viel grüne Farbe ab und schmecken nach Zitrone.

Hier ein paar Bilder aus der wirklich tollen Produktion (auf das gewünschte Foto klicken für die Großansicht):

Und hier die Zutaten aus denen das ganze gekocht wurde:

  • Kokosnussmilch, Curry,Fisch Sauce,
  • Kaffir Blätter, Thai Basilikum, Kokosnussöl,
  • Shrimps, Miniauberginen, grüne runde Auberginen,
  • Knoblauch, Zucker, Salz, Chili und dazu Jasmin Reis.

Für unser FRoSTA Thai Green Curry nehmen wir fast die gleichen Zutaten. Nur die Kaffir Zitronenblätter und das thailändische Basilikum fehlen (wir nehmen stattdessen Zitronensaft).

Vielleicht sollten wir noch ein bisschen nachwürzen? Besonders die Kaffir Blätter schmeckten mir sehr gut!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

9 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • „Für unser FRoSTA Thai Green Curry nehmen wir fast die gleichen Zutaten“
    Ja, Fast. Also bitte, bitte Shrimps und Auberginen hinein.
    Auch mehr Würze fände ich ich gut.

    • Vielleicht könnten auch in einige andere Frosta-Gerichte etwas mehr Würze bzw. eine zusätzliche Prise „Grundwumms“ 🙂

      • Stimmt, sehe ich auch so. I esse auch immer eher stark gewürzt. Aber leider darf ich nicht von mir auf alle anderen schliessen und die Erfahrung zeigt, dass sich bei uns viele beschweren wenn es zu „markant“ mit der Würzung wird…..leider!

        • Dazu kommt ja noch, dass man zwar relativ leicht nachwürzen aber keine Gewürze nachträglich wegnehmen kann.

        • Der Vorteil von „Fertiggerichten“ ist ja gerade, dass ich mir keine Gedanken machen muss, welche Zutaten ich brauche und diese vorher einkaufe.
          Ich selbst fände es aber auch super, wenn die Frosta-Gerichte noch würziger und gerne schärfer wären.
          Vielleicht kann man die „Zusatzwürze“ in einem kleinen Beutel mitliefern?
          Also etwa ein Chili-Paprika-Pulver oder auch kleine Jalapeno-Schoten oder eine Würzsauce in einem kleinen Plastikbeutel eingeschweißt innen an der oberen Pfalz befestigen.
          Vorteile: Beutel fällt nicht in die Pfanne (wenn lose drin liegt), Beutel wird nicht im Laden geklaut (wenn außen dran hängt) und jeder kann damit nach belieben Rezeptgetreu nachwürzen.
          Ich weiß nicht wie aufwändig eine solche Innenbefestigung in der Fabrikationsanlage ist, aber ich fände das sehr interessant (und besonders).

  • Grade Thai-Basilikum ist doch eher schwer durch Zitronensaft zu ersetzen, zumal dieses auch in Europa noch eher zu bekommen ist als frische Kaffirblaetter. Letztere lasse ich in meinem gruenen Curry immer weg, da man sie frisch nicht bekommt und getrocknet schmecken sie schlicht nach nix mehr.

    Was mich dagegen in der Wuerzmischung vom Frosta Thai Curry eher verwundert hat, sind Bockshornklee, Senf und Fenchel. Das kennt man ja eher aus der indischen Kueche. Die thailaendische Kueche arbeitet mit Currypaste und weniger mit Pulver. Klassisch sind dabei Ingwer, Galgant, Fischsauce und vor allem frische Chilis.

    • Ich glaube, dass man das nicht so penibel sehen sollte, welche Küche für welches Land typisch ist. Es vermischt und verändert sich sowieso alles immer mehr, da kann man wohl kaum noch feste Grenzen ziehen. Eigentlich kommte es ja nur darauf an, dass es schmeckt.

  • Endlich habe ich auch verstanden warum das Gericht dort so grün ist: es liegt daran, dass praktisch nur grüne Zutaten genommen werden: grüne Miniauberginen, kleine runde Thai Auberginen

    [Anmerkung Frank Ehlerding (Controlling): Bitte keinen e-Müll hinterlassen. Link gelöscht. Keine Suchwörter als Namen. In Gast geändert. Bitte Blogregeln beachten.]

  • bei fertiggerichten generell fehlt meist die würze..aber denke mal das ist einfach nicht möglich…wie sollen sich denn auch aromen ausbreiten können wenn sie einmal tod gefrostet sind 😉

    [Anm. d. Admin: Link entfernt. Bitte Blogregeln beachten – keine als private Blogs getarnte SEO-Seiten verlinken! Vielen Dank.]

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.