Emulgatoren können krank und dick machen

Lese gerade hier einen interessanten Artikel über die Wirkung von Emulgatoren als Zusatzstoff bei Lebensmitteln. Emulgatoren werden eingesetzt, um Stoffe miteinander zu vermengen oder die Konsistenz von Lebensmitteln zu beeinflussen. In dem Bericht heißte es, dass Emulgatoren Entzündungen im Darm fördern, die dann zu Darmerkrankungen führen können. Außerdem können Emulgatoren die Gewichtszunahme begünstigen. Das fanden Forscher der Georgia State University in Atlanta heraus. „Das vergangene halbe Jahrhundert hat eine ständige Zunahme beim Konsum von Lebensmittelzusatzstoffen erlebt, von denen viele nicht sorgfältig getestet wurden.“ so die Forscher.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Torsten Matthias (Marketing)

Torsten Matthias (Marketing)

Ich bin bei FRoSTA für das Marketing verantwortlich.

3 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Interessant und gut zu wissen. Vielen Dank für den Beitrag. Ich glaube, vielen ist nicht klar, in welchen Lebensmitteln überall Zusatzstoffe stecken.

  • Komisch, dass man viele Dinge erst dann als ungesund entlarvt, nachdem sie schon jahrzehntelang ins Essen gemischt wurden.

  • Hallo Torsten,
    es verwundert grundsätzlich nicht, dass eine Studie zu solchen Ergebnissen kommt.

    Die Krankheiten die mit chronischen Darmentzündungen einhergehen, nämlich Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa, sind relativ moderne Krankheiten, die gibt es erst seit ca. 1950.

    Es sind typische Western-Lifestyle Erkrankungen. In Entwicklungsländern gibt es diese Krankheiten nicht, in Schwellenländern hingegen steigen die Erkrankungen parallel zum Wohlstand.

    Es gibt also irgenwelche Elemente in der Nahrung die man sich täglich reinknallt, die solche Krankkeiten begünstigen.

    Da es tausende von Zusatzstoffen gibt, man aber nicht weiß welche dafür verantworltich sind, sehe ich diese Studie wirklich mit Interesse. Vielleicht hilft sie die „schlechten“ Zusatzstoffe einzugrenzen.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.