Natur braucht keine Nachhilfe

Heute abend haben wir unsere Zeitschriften Werbung freigegeben. Und so sieht sie aus:

Ziel ist es, unser besonders striktes Reinheitsgebot im Detail zu erklären. In einem 30 Sekunden TV Spot ist das ja nicht so leicht! Und weil wir auch unser neues FRoSTA-BiSTRO am Hamburger Rathaus bewerben wollen, haben wir auch eine „lokale“ Version gemacht. Die sieht so aus:

Eine Werbung nur für ein Bistro würde sich ja normalerweise nicht rechnen, aber diese Werbung hat ja einen Effekt auch für FRoSTA allgemein. Dann lohnt es sich wieder. Schlau, oder?

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

8 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • ich mag zwar keine Bohnen, aber die Werbung sieht dennoch sehr natürlich und interessant aus. Wenn man jetzt noch das Kleingedruckte lesen könnte… 🙂

    Und wann gibts den TV-Spot zu sehen?

  • „Natürlich“ 😉 ist das nicht zu lesen. Denn erst als nächstes Motiv wird das neue Möhrengericht beworben. Nach Genuß desselbigen wird dann auch die unriesige Schrift der ersten Anzeige lesbar…

    Lustig wär das auch auf diesen City-Light-Postern an Haltestellen und so: da würden einige Leute zum lesen gaaanz nah rangehen – und so bemerken, dass Frosta dank Reinheitsgebot auch ganz aus der Nähe/im Detail gut aussieht.

  • @ Steffen

    hm okay… Bioligie war noch nie meine Stärke…

    @ Torsten

    interessante Theorie. Für mich wirkt kleiner Text aber immer eher wie als ob man was verheimlicht… Erinnert immer so stark an das Kleingedruckte…

  • Und hier ist der Text. In der Wirklichkeit gut zu lesen:

    „FRoSTA Produkte folgen einem strengen Reinheitsgebot, das in Deutschland einzigartig ist: Sie sind 100% frei von allen Aromen, Farbstoffen, Geschmacksverstärkern, Emulgatoren und Stabilisatoren. Verarbeitet werden nur rein natürliche Zutaten: Selbstgekochte Meeresfrüchte- und Fleischfonds statt Aromen, frische Sahne statt Sahnepulver, frische Kräuter statt Geschmacksverstärker. Jede einzelne Zutat wird deklariert. Selbst gesetzlich erlaubte Sammelbegriffe wie „Gewürze“ gibt es bei FRoSTA nicht. Das bedeutet auch für Allergiker: ganz entspannt essen und genießen. Weitere Informationen und Bezugsquellen unter http://www.frosta.de.

  • Naja, so klein wird es ja im Original nicht geschrieben sein. Mir gefällt die Werbung und auch die Idee mit dem Gutschein fürs Bistro ab 18 Uhr (sehr schlau gemacht ;-))

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.