Rahmspinat ohne Zusatzstoffe

Rahmspinat

Rahmspinat

Vor einiger Zeit hat Felix Ahlers ein Foto von unserer Spinaternte in Bobenheim-Roxheim gepostet. Nun ist es endlich soweit: den frisch geernteten und tiefgefrorenen Spinat könnt Ihr ab dieser Woche im Supermarkt finden. Der Weg dorthin, also zum fertigen Rahmspinat im Beutel, war ganz schön anspruchsvoll, denn wir haben u.a. auf den Einsatz von sprühgetrocknetem Molkenerzeugnis verzichtet, das üblicherweise für den leicht süßlichen Geschmack sorgt. Nach langer Tüftelei haben es unsere Köche geschafft einen leckeren Rahmspinat auf Basis frischer Sahne und Vollmilch und ohne Zusatzstoffe zu entwickeln. Das Ergebnis lässt sich sehen und schmecken.

Ich bin gespannt auf Eurer Feedback.
Und hier noch ein interessantes Video zum Thema Molkenerzeugnis!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Sylwia Bocian (Marketing)

Sylwia Bocian (Marketing)

3 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Jetzt bin ich mal neugierig:
    – Molke fällt ja bei der Käseproduktion natürlicherweise an und ist von den Inhaltsstoffen auch nicht schlecht.
    – Sprühtrocknung ist ein thermisch-mechanisches Verfahren zu Haltbarmachung durch beschleunigte Trocknung (das killt vielleicht ein paar Vitamine wegen der Hitze, aber den Mineralstoffen ist das ja egal).

    Klar sind Vollmilch und Sahne die teureren, ursprünglicheren Zutaten. Aber ein Problem mit der Produktreinheit hätte ich auch bei Molke nicht gesehen.

    Oder geht es rein um den Namen „Rahm…“?

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.