Reinheitsgebot reloaded

Gute Sachen werden gerne kopiert. Aber eigentlich versucht eher unsere Konkurrenz, uns zu kopieren. (Zumindest tun sie oft so, als würden sie uns kopieren.) Dass aber unser Reinheitsgebot von einer Branche kopiert wird, die so was von fernab der Lebensmittelindustrie ist, das überrascht schon. Hier mal ein Ausschnitt der betreffenden Internetseite:

Man achte besonders auf das Reinheitsgebot-Symbol am rechten Bildschirmrand und vergleiche es dann hiermit (neue Version):

oder hier die alte Version:

Wie ich finde, hat diese mir bisher unbekannte Firma da eine durchaus eigenständige Version gefunden, um ihr Reinheitsgebot zu präsentieren, oder? Da muss man erst mal drauf kommen, unser Symbol nicht nur seitenverkehrt abzubilden, sondern dann auch noch – was soll das sein? – Lavendel hinzu zu packen. Wie originell. Wirklich sehr creative von der Firma air creative. Will da etwa jemand vom Renommee unseres Reinheitsgebotes profitieren? Nicht doooch …

Ganz merkwürdig wird es an der Stelle, wo das Reinheitsgebot dieser Firma beschrieben wird:

„Das Reinheitsgebot bedeutet aber auch, dass wir keine Zusatzstoffe wie Emulgatoren, Farbe, Geschmacksverstärker oder ähnliches verwenden.“

Auch sehr ähnlich wie bei uns. Aber Geschmacksverstärker? Bei Raumduftgeräten? Werden sonst in Raumdüften Geschmacksverstärker eingesetzt? Man lernt ja nie aus. Aufmerksame Leser unseres Blogs werden jetzt unken, ob sie denn stattdessen Hefeextrakt einsetzen, aber ich könnte mir vorstellen, das würde bei Raumduftgeräten früher oder später zu einer Pilzsporenvergiftung in der Lunge à la Pharaonengrabentdecker führen. Nein, irgendwie habe ein wenig das Gefühl, hier will jemand uns und unser Reinheitsgebot auf den Arm nehmen. Aber ich kann mich auch täuschen.

Bei uns hat diese Raumduftfirma jedenfalls ihre Duftmarke hinterlassen aber wenn die Produkte dieser Kreativen auch so einzigartig und originell sind wie ihre Werbeideen …

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Frank Ehlerding (Controlling)

Frank Ehlerding (Controlling)

Controlling

5 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Das ist ja so dreist, daß es fast schon wieder zum Lachen ist. ;o) Wenn man sich das Logo auf der aircreativ-seite genauer ansieht, entsteht in der Tat der Eindruck, daß die es komplett kopiert haben und ein schlechter Grafiker dann in fünf Minuten modifizierte.

    Vielleicht sollten wir auf unseren Blogs einen Aufruf starten und bei dieser Firma ein paar Umsätze generieren, damit die sich ein eigenes Logo leisten können?

    So und jetzt muß ich mal schnell meinen Raumduft kosten… Mal sehen, ob es da auch so einen großen Unterschied gibt, wie bei Tiefkühlkost, die mit oder ohne Reinheitsgebot hergestellt wurde. ;o)

  • Tja, hilft wohl nix – in Zukunft muss FRoSTA eben immer dazu schreiben, dass es das originale RG ist. Da wird noch ein Umlabeln fällig. Website, Packungen, Firmengebäude… alles halt;-) Sonst kommen die Kunden ganz durcheinander und hängen sich statt Duftbäumchen noch Fischstäbchen ins Auto.

    So in etwa müsste das dann aussehen:

    Rein reiner Reinheitsgebot!

    Klar, da ist noch Potenzial drin – einfach mal den Grafiker von Luftkreativ befragen… *g*

  • Wenn etwas kopiert wird, dann ist das ja auch eine Hommage an das Original. Ich möchte sogar behaupten, nur Produkte mit einem „Kopierschatten“ sind wirklich Spitzenklasse. Aber ärgerlich ist es natürlich auch immer. Ich denke auch, daß das öffentlich Machen derartiger Umtriebigkeiten, wie es auch hier gerade geschieht, von der Düftefirma ncith berücksichtig worden ist. Und da ja auch die Journalie dieses Weblog liest, kann das schnell zum Rohrkrepierer werden. Das stinkt dann so zum Himmel, daß kein Raumspray mehr helfen kann.

  • Solange die nicht noch den gut duftenden Volkshelden „Peter von Raumduft“ „erfinden“….

    Aber ich finde, dieser Raumduft darf Euer RG gerne verwenden. Schließlich ist der Raumduft so wertvoll wie ein kleines Steak und fährt wie auf Schienen.

  • Der Geschmacksverstärker ist mir völlig klar: das ist eine Hinweis für alle badischen Leser. Die alemannische Mundart verwendet nämlich „schmecken“ im Sinne von „riechen“ und auch „Geschmack“ im Sinne von „Geruch“. So gesehen ist hier jedes Duftmittel eigentlich ein „Geschmacksverstärker“. Was dann aber ein Problem für die Firma darstelllt. Naja, nicht meine Sache.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.