Zappelphilipp (ADHS): Essen ohne Zusatzstoffe hilft

berichtet die Westdeutsche Zeitung heute. Insbesondere soll ein Verzicht auf Konservierungsstoffe und Emulgatoren helfen.

Meine Kinder werden ziemlich unausstehlich, wenn sie (zuviele) Süßigkeiten essen. Ich dachte aber immer das liegt am Zucker…

Vielleicht kann jemand aus eigener Erfahrung berichten?

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Friederike Ahlers (Öffentlichkeitsarbeit)

Friederike Ahlers (Öffentlichkeitsarbeit)

Ich bin für die Öffentlichkeitsarbeit der FRoSTA AG zuständig - dazu gehört bei uns auch das FRoSTA-Blog.
Durch das FRoSTA-Blog habe ich bei dieser Aufgabe Unterstützung durch alle Blog-Autoren, denn jeder Einzelne trägt durch seine Beiträge zur Öffentlichkeitsarbeit bei.

14 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Wobei ich denke, viele Krankheiten (wie z.B. AD(H)S) sind auch mit von der Pharmaindustrie „in den Markt“ gebracht worden, weil sie eben dafür so tolle Präparate entwickelt haben…

    …wäre ja blöd, wenn die keiner kaufen würde, oder?

  • Ich denke nicht, das solche Erkrankungen DIE eine Ursache haben. Das dürfte ein Zusammenspiel von vergifteter Nahrung, Reizüberflutung, ungeeigneter Wohn- bzw. Arbeitsumgebung und einigem mehr sein.

    Wenn genug zusammenkommt, wird der Mensch halt krank.

    Gerhard Zirkel

  • Vorsichtig formuliert habe ich doch leichte Zweifel, ob dieser Artikel auf dem derzeitigen Stand der Wissenschaft zu AD(H)S beruht. Mir scheint der Artikel mehr auf den Ansichten der Interviewten zu beruhen.

    Zum Stand der Wissenschaft ist der inzwischen gut überarbeitete und strukturierte Wikipedia-Artikel zu empfehlen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung

    Richtig schlimm finde ich folgende Sätze aus dem Artikel der Westdeutschen Zeitung
    „Zwar nimmt der Junge das Medikament Ritalin, aber gegen Mittag lässt die Wirkung nach. Mutter Corinna hat bewusst Wert darauf gelegt, dass ihr Sohn nicht hoch dosiert wird.“

    Egal wer (Mutter oder Arztes bzw. Behandlers) Erste diese Art der Einnahme entscheiden hat handelt m.E. falsch weil gegen die Regeln der ärztlichen Kunst. Methylphenidat, der bei AD(H)S eingesetzte Wirkstoff, hat nur eine begrenzte Wirkungsdauer und muß daher mehrmals am Tag eingenommen werden. Es ist grob mit Insulin bei Diabetikern vergleichbar – bei denen, die es mehrfach pro Tag nehmen müssen würde auch eine Verschlechterung eintreten, wenn sie es nur vormittags einnehmen bzw. injezieren würden.

    Die „bewusst“ nicht „hoch dosiert“ erfolgende Therapie mit Methylphenidat finde ich merkwürdig. Was meint die Mutter damit? Ist sie gegen eine mehr als nur einmalige Gabe am Tag (womit aus medizinischer Sich sehr hohe Dosis bei Wirkstoffen, die nicht mehrfach am Tag gegeben werden müssen, für sie dann akzeptabel wären)? Würde die Mutter gar eine Medikation grundsätzlich immer nur akzeptieren, wenn Wirkstoffe relativ niedrig dosiert werden und bei Erkrankungen, die relativ hohe Dosen des jeweiligen Wirkstoffes benötigen, eine Medikation verweigern?

    Aber zurück zu FRoSTA und Zusatzstoffen: ob Zusatzstoffe da eine Wirkung haben ist mindestens sehr umstritten und taugt so (mal abgesehen von den rechtlichen Fragen) jedenfalls nicht als Verkaufs- oder Werbeargument.

    @Horst: wenn man es als Experiment auffasst könnten Zusatzstoffe nur dann, wenn sie einzige Unterschied zwischen Dir und Deinen Großeltern ist (also die Kinder dort gleich behandelt werden, das gleiche machen können usw), der Grund sein, warum die Kinder nach Besuchen dort komisch sind. Ansonsten kann es an jedem anderen sich unterscheidenden Aspekt liegen.

    @Friederike Ahlers: meint ziemlich unausstehlich „nur“ ziemlich unausstehlich oder soll das eigentliche aussagen „meine Kinder haben AD(H)S und nach (zuviel) Süßigkeiten zeigt sich AD(H)S besonders stark“?

    Aus eigener Erfahrung: bei innerer Unruhe oder wenn ich mich nicht konzentrieren kann helfen Süßigkeiten oder stark zuckerhaltiges manchmal sehr.

  • Zusatzstoffe sind nicht ohne. Da gibt es mittlerweile genügend fundierte Studien. Zum Besipiel hat eine britische Studie festgestellt, dass Glutamat es sogar schafft, die Blut-Hirnschranke zu überwinden und dort unser Geschmacks- und Esszentrum zu beeinflussen!
    Glutamate haben ein relativ hohes allergenes Potential, warum auch so viele Menschen mit unklaren Bauchbeschwerden rumrennen. In Stuhluntersuchungen stellt man dann häufig fest, dass der Alpha-1-Antitrypsin Marker erhöht ist. Es ist kein klassischer Entzündungsmarker, sondern er gibt an, wie durchlässig die Schleimhaut für Stoffe ist. Ist dieser Wert erhöht, lässt die Darmschleimhaut mehr Stoffe passieren, als das vom lieben Gott vorgesehen ist, und somit haben alle möglichen Allergene freie Fahrt, um schnell ins Blut zu kommen…

    Zu Ritalin:
    Egal wie fatal die Situation ist, Ritalin ist aus meiner Sicht niemals ein adäquater Denkansatz. In Langzeitbeobachtungen wurde festgestellt, dass eine mehrjährige Einnahme von Ritalin einen signifikanten Anstieg der Parkinsoon-Krankheit im Alter nach sich zieht.
    Allerdings sehe ich ebenfalls keinen Sinn darin WENN man sich zu einer Ritalin-Therapie entscheidet, diese dann nur halbherzig durchzuziehen.

    Ich glaube auch, dass ADHS ein multifaktorielles Geschehen ist. Die Ernährung spielt sicherliche eine große Rolle – v.a. neben den Zusatzstoffen die gnadenlose Überjodierung der Kids mit Jodsalz.
    Ich ziehe meinen Hut davor, das Frosta öffentlich deklariert, dass Deutschland nicht pauschal ein Jodmangelgebiet ist (und nie war) und deshalb kein Jodsalz verwendet wird.
    Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich mal in nem BIOLADEN kaufen gehe, aber das ist mir meine Gesundheit doch wert. Jetzt gibt es nur noch gutes Meersalz mit verschiedenen Algen, die eine natürliche Jodversorgung sicher stellen, dazu 1-2x die Woche Fisch, dann passt das.

    Wenn man sich aber auch den Tagesablauf der heutigen Kids anschaut, dann hat sich da einiges verändert. Früher war bis mittags Schule, dann essen, Hausaufgaben, und dann waren wir bis abends draußen am spielen, Fußball, im Wald, was weiß ich.
    Heute sitzen die Kids viel früher, viel länger in der Schule, dann nach Hause, Essen, Aufgaben, Playstation. Und vor diesem Teufelsmaschinchen lassen sie sich dann stundenlang von einem Röhrenmonitor bestrahlen. Wen wundert es dann, dass die zappelig werden? Auf der einen seite wird die kindereigene Energie nicht „verpulvert“, und parallel werden sie noch mit elektromagnetischen Wellen bestrahlt, bis die Augen quadratisch sind.
    (Ein guter Röhrenmonitor strahlt bis zu 7m in den Raum rein – wie ist dann die Wirkung, wenn Kinder 2-3 Std mit der Nase direkt davor sitzen???)

  • @Michael: „In Langzeitbeobachtungen wurde festgestellt, dass eine mehrjährige Einnahme von Ritalin einen signifikanten Anstieg der Parkinsoon-Krankheit im Alter nach sich zieht.“

    Wenn da allenfalls Methylphenidat, der Wirkstoff. Ritalin ist doch nur der Handelsname von einem Hersteller; dieses Medikament gibt es auch von anderen Firmen.

    Die Studien sind nicht zufällig online verfügbar? Ich frage mich nämlich, was ganz genau dort beobachtet wurde: erkranken Personen, die lange Methylphenidat nehmen, öfter an Parkinson erkranken (das könnte dann z.B. auch ein einer generell höheren Wahrscheinlichkeit für Parkinson bei ADS sprechen) oder wurden als Vergleichsgruppen einmal Personen mit ADS, die Methylphenidat nehmen und einmal Personen mit ADS, die es nicht nehmen, betrachtet. Nur im letzten Fall ist es m.E. seriös, einen Zusammenhang zwischen Methylphenidat und Parkinson herzustellen.

    Zu Kids&Monitoren: kewle Kids haben doch schon lange stylische TFTs ohne Röhrenmonitore… 😉

  • Ich finde diese Diskussion hier sehr interessant, ich selber versuche es seit einiger Zeit mit meinem Sohn, der ebenfalls ADS hat. Es scheint tatsächlich Wirkung zu zeigen, aber verallgemeinern kann man dies natürlich nicht.

  • Zwischenzeitlich sind diese Behauptungen schon wieder widerlegt. Was natürlich in der Presse nicht geschrieben wird. Ein wirklicher Zusammenhang zwischen Farbstoffen bzw. Konservierungsstoffen und dem ADHS-Syndrom besteht nicht.

    Was aber nicht heisst, das nicht einige Kinder (mit oder ohne ADHS) auf Lebensmittelzusätze mit Unruhe oder sonstigen Symptomen reagieren können.

  • Schade, dass die Forschung in dem Bereich immer (noch) nicht signifikante Fortschritte gemacht hat.

    In der Presse werden halt nur Quotennachrichten publiziert, keine wirklichen Informationen…

  • Hallo, falls jemand Ritalin braucht

    ich kann welches senden

    [Anm. des Admin: Nein, Sie werden hier garantiert keine verschreibungspflichtige Medikamente zum Kauf anbieten! E-Mail-Adresse gelöscht, Verwarnung hiermit ausgesprochen!]

    lg

    markus

  • Hallo, falls jemand Ritalin braucht

    ich kann welches senden

    [E-MAIL-ADRESSE GELÖSCHT]
    lg
    markus

    [Anm. des Admin: Warum versuchen Sie es immer wieder? Sie wurden bereits verwarnt – jetzt müssen wir Ihnen wohl virtuelles „Hausverbot“ erteilen. Sollten Sie erneut versuchen, das FRoSTA-Blog für Ihren strafbaren Medikamenten-Vertrieb zu nutzen, werden wir Ihre Daten an die zuständigen Ermittlungsbehörden weiterleiten.]

  • Um andere etwaige „Pillen-Verkäufer“ nicht in Versuchung zu führen, schließe ich die Diskussion an dieser Stelle.